ab wann von Schwangerschaft erzählen?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von .mondlicht.4 09.01.11 - 09:40 Uhr

Ich bin momentan 7. SSW und wollte fragen, ab wann ihr eurem Umfeld von euerer Schwangerschaft erzählt habt. Ich bin Erzieherin und habe mich davor schon Untersuchen lassen. Ich weiß, dass ich weiter arbeiten darf, nur eben nicht mit Kinder U3, nicht mehr wickeln darf und nichts Schweres mehr heben und tragen. Meiner Chefin wollte ich es morgen erzählen (so ganz inoffiziell) und öffentlich machen erst im dritten Monat. Meine Kinderpflegerin wird es wohl in den nächsten Wochen von ganz allein mitbekommen ...
Familiär haben wir es unseren Eltern erzählt und meiner Schwester, weil die durch einen dummen Zufall da war. Jetzt hat meine Schwiegermutter angerufen und gemeint (und sie weiß nichts von meiner Schwester), dass wir meiner Schwägerin unrecht tun, wenn wir es ihr erst so spät erzählen. Ich will es ihr aber nicht erzählen, weil es dann jeder weiß und wenn das in der Arbeit rauskommt habe ich echt ein mega Problem.
Wollte fragen, wie ihr es so handhabt, gehandhabt habt.

lg mondlicht

Beitrag von xandra-f 09.01.11 - 09:46 Uhr

Hi!
Bin i. Der 5ssw beim arzt gewesen der hat zwar erst einen punkt gesehen aber es bestätigt slso jab ich es meinen eltern erzählt und meiner chefin!
da ich frisörin bin und sicher keine schweren lieferungen oder die doofen sessel herumschlepp!

Beitrag von nicolefischer 09.01.11 - 09:46 Uhr

Moin moin
also ich hab bei 8+5 oder so meinen MuPa bekommen. Und das Beschäftigungsverbot... Also musste ich es auf Arbeit sagen. Daher haben wir es dann auch unseren Familien gesagt. Alle anderen haben es erst so 11. Woche erfahren.

Beitrag von .mondlicht.4 09.01.11 - 09:53 Uhr

Warum hast du Beschäftigungsverbot? Welchen Beruf hast du?

Beitrag von corinna.2010.w 09.01.11 - 10:08 Uhr

guten Morgen mondlicht:)

also ich hab es gleich gesagt nachdem ich es gewusst habe, also 5+0 (6SSW).

meine mama hab ich schon angerufen als ich den positiven test in der hand hatte weil ich es gar nich geschckt habe un ich nicht wusste ob ich weinen oder lachen sollte :D
es war so unrealistisch.

dann war auch noch samstag konnte also erst montag zum arzt.

Dann hab ich am selben tag meine schwester angerufen...

und als ich dann montag beim arzt war wurde die SS bestätigt un dann bin ich zu meiner chefin gefahren, un ne woche später zu meinen großeltern zu meinen vater usw.


:)

lg
corinna
14ssw

Beitrag von zaubermaus211 09.01.11 - 10:32 Uhr

H,
ich bin auch Erzieherin und meiner Chefin habe ich es am Tag vom positiven Test erzählt!!Ich musste die Kita direkt verlassen und bin erstmal freigestellt worden, bis alles mit dem Amtsarzt abgeklärt war!!Ich darf bis zur 21. Woche garnit mehr in der KiTa arbeiten. Und da ich unbefristet und bei der Stadt angestellt bin, habe ich nun einen Job im Personalamt der Stadt bekommen, bei Lohnfortzahlung!!
Als klar war das ich nit mehr zur KiTa darf, habe ich meiner Chefin gesagt, sie soll es auch allen Kollegen erzählen. Bis dahin hat meine Chefin gesagt ich sei krank. Hat mich ehrlich gesagt etwas genervt, weil ich schließlich nit krank bin, sondern schwanger!!
Ich war am selben Tag beim FA, als ich den Test gemacht habe NMT-2!Ich habe gleich meinen MuPa bekommen (wo natürlich noch nichts drin stand außer mein Name, war aber trotzdem ein supi Gefühl), nächster Termin 2 Wochen später, da wurden dann alle Blutergebnisse etc eingetragen.
Ich habe es den engsten Freunden gleich nach dem ersten FA- Besuch erzählt, auch wenn man auf dem US noch nichts gesehen hat, außer ner super aufgebauten Schleimhaut!!
Der Familie haben wir es Weihnachten gesagt und seit dem erzählen wir es jedem!!
Manche sagen, sie hätten bis zum Ende der 12.Woche gewartet, weil da das Fehlgeburtenrisiko sinkt.Aber ich bin der Meinung passieren kann immer irgendetwas und weil wir uns so gefreut haben, konnten wir es einfach nit verheimlichen!!
Liebe Grüße Zaubermaus (1.ss, 8.ssw)

Beitrag von maddish 09.01.11 - 16:54 Uhr

Hey,
ich bin auch Erzieherin - in einer Elementargruppe... Obwohl ich Zytomegalie negativ bin, muss ich weiter arbeiten. Ich war allerdings auch noch nicht beim BAD (Amtsarzt), der entscheidet entgültig...

Meiner Chefin habe ich es am 22.12. erzählt und meiner Kollegin am 23.12.
Morgen habe ich einen Termin mit NFM und je nachdem wie die ausfällt werde ich es Dienstag den anderen Kollegen und bald den Eltern (Kita) aber auch dem privatem Umfeld erzählen.

Unsere Eltern wissen es, aber unsere Geschwister nicht. Sonst könnte ich es gleich in die Zeitung setzen...#cool
Mach das, was du für richtig hältst. Und auch wenn der ein oder andere beleidigt sein sollte, das ist nicht dein Problem, oder?#liebdrueck

lg Tanja (12. SSW)