Wie Kindgerecht Fehlgeburt erklären?

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von samy009 09.01.11 - 10:57 Uhr

Guten Morgen



Ich hatte vor 3 Jahren eine Fehlgeburt und habe zur Trauerbewältigung eine kleine Box gemacht wo all die Sachen von dem Zwerg drin sind (Mutterpaß,US-Bild, SST, Geschenk an meinen Mann um ihm zu sagen daß er Papa wird). Unsere 1.Tochter (damals 1 1/2 Jahre) wollte eben die box zum spielen und als ich sagte die ist nicht zum spielen fragte sie wem die gehört. Wie erkläre ich es ihr nun daß die Box von ihrem Geschwisterchen ist das gestorben ist? Sie ist heute 5 Jahre alt. Möchte das Thema auch nicht totschweigen das ungeborene ist schließlich ein teil unserer Familie.





Lg Samy mit Mausi an der Hand (5 Jahre alt ) und #stern tief im Herz (9 ssw . )

Beitrag von lieke 09.01.11 - 12:00 Uhr

Hallo Samy,

hm, einerseits schreibst du, dass das Geschwisterchen Teil der Familie ist, andererseits verschweigst du es seit 3 Jahren. Ist es wirklich Teil der Familie, oder Teil deines Lebens?

Ich würde eher abraten, es zu erzählen, weil ich weiss (aus Erfahrung, stille Geburt 30.SSW, FG 8., 10.SSW) dass Kinder keinen Unterschied machen können zwischen einer FG, die etwas normales ist, was zur Entwicklung einer neuen Menschen dazu gehört, und dem Tod eines Menschen, den sie echt als solchen wahrnehmen. Ein Baby, das man sieht und anfassen kann oder die Oma, die stirbt ist weniger abstrakt. Meine Kinder hatten nach dem Tod ihres Bruder extreme Verlustängste, das ging so weit, dass sie Angst hatten, das ich sterben könnte, wenn ich mal eben einkaufen ging. Aber ich hatte keine Wahl, in der 30.SSW kann man nciths mehr verschweigen.

Wenn du dich doch entscheidest es zu erzählen, würde ich einfach die Dinge beim Namen nennen. Sag, dass die Box von einem Baby ist, von dem du dachtest, dass es kommen würde, was aber dann doch nicht gekommen ist. Vielleicht erklärst du, dass die Entstehung eines Menschen sehr kompliziert ist und das am Anfang oft Fehler bei der Entwicklung passieren. Diese Babys kommen dann doch nicht. Dass macht die Eltern traurig, und sie vergessen Baby auch nicht, aber es ist etwas normales. Erklär ihr, wie klein es noch war und dass es "einfach" nicht weiter gewachsen ist.

Ich würde nicht sagen, dass es krank war, denn krank ist deine Tochter auch manchmal, dass könnte sie dann übertragen. Wenn du sagst, dass in der Entwicklung etwas nicht gut gegangen war, dann ist das für sie ungefährlich, denn sie wächst und gedeiht ja bereits.

Ich hoffe, ich konnte dir etwas helfen.

LG

Beitrag von samy009 09.01.11 - 12:29 Uhr

Danke für deine antwort. Ich werd mal sehen wie ich es ihr erkläre.



Lg Samy

Beitrag von fraeulein-pueh 09.01.11 - 22:56 Uhr

Meine kleine Nichte hatte damals mitbekommen, dass ich schwanger war. Sie hat immer mal wieder nachgefragt, wann denn das Baby kommt. Ich hab ihr dann erklärt, dass das Baby einen Brief geschrieben hat, dass es etwas ein anderes mal kommt. Das war für sie dann ok.

Aber ich schätze, dass du ja mittlerweile ohnehin drauf reagieren hast müssen? Zumindest auf die Frage, wem die Kiste denn gehört...

Beitrag von tm270275 10.01.11 - 09:51 Uhr

Hi du,
als ich meine Fehlgeburt hatte, war meine kleine Nichte auch 5 Jahre alt. Meine Familie wusste bereits von der SS - meine FG war in der 11. Woche. Meine Schwägerin kam mit meiner kleinen Nichte zum Trostbesuch und meine kleine Nichte nahm mich in den Arm und sagte zu mir: "Tante, sei nicht traurig. Dein Baby hat was ganz wichtiges vergessen, aber wenn es alles hat, kommt es wieder zurück in Deinen Bauch". Sie war es damals, die mich am meisten trösten konnte mit Ihrer Ansicht und für sie selbst schien es gar nicht sooo schlimm, denn sie war sicher, das Baby kommt zurück. Sie hatte auch recht - zwei Monate später waren wir wieder schwanger und der Kleine ist nun 22 Monate, sein "kleiner" Bruder ist 5 Monate alt...

lg tessa -. finde gut, dass Du das verlorene Baby auch als Teil der Familie siehst und es Deiner Tochter erklären möchtest...