gemeinsame sorgerecht

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von mayapiccu 09.01.11 - 15:49 Uhr

seit langem wünschte ich mir der vater meiner tochter würde das teilsorgerecht annehmen,aber nicht nur dies sondern sich auch mit um sie in sorgfalt,liebe und aufrichtigkeit kümmern,aber nicht nach diesen steifen gesetzen 2mal wöchentlich sondern immer denn wenn beide spontan sich sehen wollen.möchte dies gern durchsetzen weiß aber nicht wie. hat jemand erfolgreiche tips dazu? keine lust auf machtspielchen über kinderköpfe hinweg. denn wer sind dann in diesem fall die kinder?

Beitrag von witch71 09.01.11 - 18:28 Uhr

- Gemeinsames Sorgerecht macht dann Sinn und führt auch tatsächlich zur "gemeinsamen Sorge", wenn die Eltern sich weitestgehend im Erziehungsstil einig sind und auch auf Expartner-Ebene gut verstehen.

- Gemeinsames Sorgerecht macht dann Sinn, wenn der Vater (bzw. der nicht haupterziehende Elternteil) sich über das grundsätzliche 14-tägige Umgangsrecht hinaus bestens kümmert. Sprich: Die Kinder haben weit mehr Kontakt, sowohl telefonisch als auch persönlich und der Vater informiert und sorgt sich auch um schulische, medizinische und andere Belange. Beispielsweise nimmt er sich extra frei, um an KiGa- oder Schulveranstaltungen teilzunehmen.

Trifft nichts davon zu, kannst Du das Sorgerecht getrost alleine behalten, das gibt sonst nur Ärger.

Was sagt denn der Vater Deiner Tochter dazu, wenn Du ihm anbietest, das Kind häufiger zu sehen?

Beitrag von devadder 09.01.11 - 19:42 Uhr

Ich weiß nicht, was Du damit bezwecken möchtest, aber es würde mich sehr interessieren. Ist es vielleicht, dass Du mehr Zeit für Dich hast, soll er sich deshalb mehr kümmern? Soll er sie noch mehr versorgen und finanzieren. als er es im Rahmen des Unterhaltes eh schon macht? Wie alt ist die Tochter, entsprechend sind Probleme da, die Du anscheinend nicht alleine übernehmen willst um auch später sagen zu können, ....DU bist mit schuld...

Wieso hat er denn kein Sorgerecht? Du wolltest es doch damals nicht, wenn wir vom leiblichen Vater sprechen. Woher die Sinneswandlung? Wenn er Interesse an mehr Kontakt hätte, würde er es auch ohne Sorgrecht mir Dir absprechen. Warum habt ihr euch überhaupt getrennt? Das frage ich nur um mich in seine Lage versetzen zu können, denn vielleicht rührt vieles auch dort her wenn er nicht will.

Beitrag von barebottom 10.01.11 - 07:50 Uhr

Hi,

ich war 2x verheiratet, ergo 2x geschieden = 2 ExMänner. #schein

Ich kenne beides: spontanes Sehen. D.h. der Große ruft seinen Papa an"Kann ich kommen?" Entweder es klappt oder es klappt nicht.
Er wird von seinem Vater auch oft nach der Schule abgeholt.

Mit diesem Papa funktioniert es z.B. ganz toll. Und eigentlich haben wir einen guten Kontakt, obwohl es auch schon Ärger gab. Aber bisher konnten wir immer alles klären.


Bei meinem kleinen Sohn ist das schwierig.
Der Vater wohnt 100km weg und kann ihn gar nicht so oft sehen. Er holt ihn, sporadisch an den Wochenenden oder nur in den Ferien ab und zwischendurch ruft er nicht mal an und fragt nach wie es ihm geht.
Mit diesem Vater habe ich wiederum nicht so guten Kontakt, da ich mit diesem Herrn auch so einiges durch habe und ich weiß das er nicht sehr zuverlässig ist.
Ändern wird er sich auch nicht.


Ich habe also gelernt mich mit beiden Situationen zu arrangieren.

lg #blume

Beitrag von angel2 10.01.11 - 13:54 Uhr

Hi

Ich kann nur sagen sei froh das du das alleinige Sorgerecht hast.

Es hat nix mit dem Sorgerecht zu tun ob sich der Kindsvater mit dem Kind trifft und zeit mit ihm verbringt.

Die Entscheidungen in welche Schule/Kindergarten dein Kind geht triffst du doch alleine. Du brauchst keine Erlaubnis um mal mit deinem Kind ins Ausland zu reisen usw.

Ob der Vater das Kind erzieht oder nur der tolle gute Laune Vater wird ist dabei völlig egal.

Gruß Angel

Die froh ist das der Vater von meinem Sohn sich nicht einmischt und meine Entscheidungen akzeptiert.