Wie kann ich meinen Alltag nur besser organisieren...

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von maries74 09.01.11 - 16:35 Uhr

Hallo!!

Meine Freundin hat mir letztens von diesem Forum erzählt und jetzt hab ich mir gedacht das ich mich auch mal anmelde. ;-)

Und ich hab auch gleich mal eine Frage. Ich hoffe ich bin hier richtig. Kenne mich ja noch nicht so aus.

Also:
Ich hab das Problem das ich total unorganiesiert bin. Ich hab bis jetzt nur ein Kind (13 Monate). Aber das 2. wird bald folgen. Und wenn das so weiter geht, bin ich dann sicher noch mehr überfordert.

Morgens steh ich mit unserer Kleinen auf. Das ist zwischen 8 und 9 Uhr. Dann gibts eine Flasche und Frühstück. Mit Küche aufräumen sind wir dann gegen 10 Uhr fertig und gehen dann ins Bad. Um 11 sind wir dann mit allem fertig. Dann räume ich auf, sauge durch, spiele mit der Kleinen und um halb 1 bekommt sie Mittag. Dann schläft sie bis ca. 14 Uhr. In der Zeit setz ich mich hin, mach mal was für mich. Und wenn die Kleine dann wiede wach ist, gehen wir raus.
Bis ca. 16 Uhr. Dann gibt es wieder was zu esse und um 17 Uhr kommt mein Mann nach Hause. Dann koche ich. Um 18 Uhr gibts es meistens essen und zwischen 19 Uhr und 19:30 mache ich die Kleine fertig und sie geht ins Bett.
Meistens bügel ich dann noch.

Aber ich finde am Tag überhaupt keine Zeit richtig für den Haushalt. Es muss ja auch mal geputzt werden. Irgendwas mach ich falsch... aber was... Könnt ihr mir nicht mal ein bißchen helfen?
Organisiert war ich schon immer eher schlecht.

Freu mich!!

marie

Beitrag von nisivogel2604 09.01.11 - 16:57 Uhr

Hallo Marie,

ich hab 3 Kinder und mache im haushalt gewaltige Abstriche. Ich arbeite aprallel dazu allerdings noch. und habe 800qm Garten vor der Tür der ebenfalls gepflegt werden will (zum Glück macht alles schwere da mein Mann)

Wenn ich erst zwischen 8 und 9 aufstehen würde, dann würde ich garantiert zu nichts kommen. Wann gehst du abends ins Bett? Wann schläft dein Kind?

Ich stehe gegen 6 auf (früher um halb 5 oder um 5). Dann mache ich mich fertig, mache die Küche und die erste Wäsche an. Dann gibts Stillfrühstück für die Kleinste, dann such ich die Klamotten für die Großen raus, die stehen so gegen 7 auf. Frühstücken dann zusammen, ziehen sich dann beide an (jeder teilweise mit Hilfe wegen Knüddeln in Strumpfhosen und so). Um 20 vor 8 gehe ich dann mit den Kindern ins Bad. 3 mal Zähne putzen, 3 mal Haare kämmen, 3 mal Fingernägelkontrolle. Um 8 sitzen wir im Auto auf dem Weg zum Kiga.

Gegen 20 nach 9 bin ich wieder hier. Dann erledige ich den nötigen Papierkram, hänge die erste Wäsche auf und stelle die zweite an. Dann arbeite ich erstmal.

Um12 werden die Großen dann wieder abgeholt, bekommen was schnelles zum Mittag (Obst, Cornflakes, Joghurt, Brot oer sowas). Ist das dann erledigt und haben wir uns über den Vormittag im Kiga unterhalten (so gegen 13 Uhr) dürfen sie ein bisschen TV schauen, ich versuche dann nochmal zu arbeiten. Mit Glück schläft Lioba.

Um 14 Uhr geht die Glotze allerspätestens aus. Dann sauge ich das Wohnzimmer, hänge die zweite Ladung Wäsche auf, spiele mit den Kindern 1-2 oder auch 3 Spiele. Gehe dann nochmal arbeiten. dabei sbeschäftigen sie sich im Nebenraum, oder in den Kinderzimmern oder sitzen unter meinem Arbeitstisch und gucken zu. Wenn das Wetter gut ist, sind sie meistens draussen.

Um 17 Uhr beginnt dann hier das große Aufräumen. Dazu brauchen wir zusammen eine Stunde. Um 18 Uhr fang ich an mit Essen machen. Um 19.30 sind wir fertig mit Essen. Dann nochmal Zähneputzen und um viertel vor 8 liegen die Kinder dann im Bett. Dann verbringe ich endlich Zeit mit meinem Mann und gehe gegen 22 Uhr ins Bett. Vorher nehme ich aber noch die Wäsche ab und sortier die weg.

Eigentlich bin ich den ganzen Tag am rotieren und bis 8 oder 9 zu schlafen bedeutet für mich Erfahrungsgemäß einen unproduktiven Tag an dem NICHTS fertig wird.

Grundsätzlich sehe ich es aber so, das man im Haushalt Abstriche machen muss mit Kindern. Hier ist es immer so sauber, das man problemlos vom Boden essen kann, da findet sich nämlich immer was ;-)

Früher hab ich 3 mal täglich gesaugt, jeden Tag gewischt und war nur noch genervt. DAS hab ich abgestellt

LG

Beitrag von tanjawielandt 09.01.11 - 17:15 Uhr

Ohne Dich angreifen zu wollen, aber als erstes würde ich einfach mal früher aufstehen.
Dann kannst Du einen großen Teil schon erledigen wenn Deine Tochter noch schläft.
Ich habe vier Kinder (11,8 4 und 11 Monate) und stehe Morgens um 5.30h auf. Mache Frühstück und die drei Großen für die Schule und den Kiga fertig.
Um 07.30h bringe ich dann meine Tochter zur Schule und meinen Sohn in den Kiga. Mein Ältester verlässt bereits um 06.40h das Haus. Um kurz vor 8 bin ich dann wieder zuhause. Die Kleine lege ich dann nochmal ins Bett und mache dann meinen Haushalt.
D.h. Bad aufräumen, Wäsche machen, Staub wischen, Staubsaugen bzw. durchputzen usw.
Gegen 10.00h wird meine Tochter dann wieder wach und ich habe bis dahin schon einiges getan.
Um 12.00h hole ich meinen Sohn aus dem Kiga und dann wird gekocht damit wir um kurz nach 13.00h essen können. Dann kommt nämlich meine Tochter aus der Schule.
Wenn meine Jüngste dann Mittagsschlaf hält geht´s weiter.
Zwischendruch finde ich auch mal Zeit einen Kaffee zu trinken.
Aber zu tun ist halt immer was.
In den 1 1/2 Std. die Du was für Dich tust könntest Du genauso gut putzen.
Und mit einem richtigen Plan und einer gewissen Organisation findest Du gewiss auch zwischendrin noch ein bisschen Zeit für Dich.


Beitrag von ippilala 09.01.11 - 17:23 Uhr

Welche Aufgaben im Haushalt übernimmt denn dein Mann?
Während du bügelst, kann er ja z.B. putzen.
Wie oft würdest du denn gerne putzen, wenn du Zeit hättest?
Arbeitet dein Mann am Wochenende? Wenn nicht, hättest du ja da Zeit rochtig zu putzen, während er die Kleine hütet.

Beitrag von canadia.und.baby. 09.01.11 - 17:27 Uhr

Hallo Marie,

meine Tochter ist ebenfalls 13Monate , sie ist beim Haushalt machen einfach mit dabei.

Ich stehe immer mit meiner Tochter auf, mal 6:00 Uhr , mal aber auch erst um 9:30.
Dann bekommt sie ihre Morgen Flasche und ich meinen ersten Kaffee.
Dann spielen wir.
Dann räumen wir meist zusammen die Küche auf , bedeutet sie krabbelt mir zwischen den beinen rum .
Dann gehen wir raus , oder sie macht erst nen Mittagsschläfchen.

Während sie ihr Mittagsschläfchen hält tu ich auch was für mich , bin im Netz , lese ein bisschen oder ähnliches.

Das grobe wie Saugen und Wischen mache ich entweder wenn mein Mann zuhause ist ( Wochenende), oder wenn es zwischen durch mal sein muss kommt Jasmin im Kinderwagen auf den Balkon.

18:00 uhr geht die kurze ins Bett , dann Bügel ich ab und an noch , koche , und ansonsten gehört der Abend mir.

LG

Beitrag von sandra7.12.75 09.01.11 - 17:43 Uhr

Hallo
Wie viel qm hast du denn zu putzen???

Wir erwarten in ein paar Wochen unser 5.Kind und jetzt sind noch alle vier ausser Haus.

Ich putze jeden Tag ein zwei Räume und kehre durch.Da ich jeden Morgen schon um 6.00 Uhr aus dem Bett muß schmeiss ich direkt Wäsche an.Da brauch ich nicht beistehen wenn die läuft.Der tisch wird schon am Abend gedeckt und mein Mann macht bevor er das Haus verlässt die Kaffeemaschine an und stellt die Wurst auf dem Tisch.
Ich schneide dann Brot und schnippel Obst.
Dann werfe ich alle Kinder aus dem Bett und die werden dann für die Schule/Kiga fertiggemacht.

Entweder fahre ich einkaufen oder wenn nichts ist wieder heim.

Dann Frühstücke ich nochmal in Ruhe und gucke hier bei Urbia#schein.

Dann hänge ich Wäsche auf und kehre durch.2-3 Räume Staubwischen und vorher etwas aufräumen.

Jetzt sind die Tage nochmal vor der Geburt die Fenster dran.

Hier ist es nicht perfekt aber das geht bei so vielen Kindern auch selten.

Morgen Früh bin ich erstmal mit meiner Tochter zur Blutabnahme.

Zeit für mich habe ich eigentlich genug da ich vor knapp 2 Jahren meinen Job geschmissen habe.

Mein Mann muß sich aber auch mit kümmern und die Kinder dürfen auch mit anpacken.

lg

Beitrag von alizeeceline 09.01.11 - 18:33 Uhr

Hallo!

Früher bin ich auch so aufgestanden, wie halt die Kinder wach wurden. Vorallem beim 1 Kind bis es 1 Jahr alt wurde.

Mittlerweile habe ich 4 Kinder und stehe um 6.30Uhr auf. Dann räume ich entweder die Spülmaschine aus, werfe die Waschmaschine an, räume das Wohnzimmer auf, was ich halt in ner vieltelstunde schaffe. Dann bringe ich 3 Kinder weg in die Schule und Kiga. Wenn ich wieder da bin, mache ich den Haushalt. In den 3 Stunden schaffe ich eigentlich alles. Amy (fast 2) ist halt mit dabei oder spielt.

Um 12 hole ich Aline, wir essen und sie guckt ein wenig TV. Um halb 2 kann ich sie nochmal in den Kiga bringen. Bis 16 Uhr gehe ich einkaufen (wenn Amy nicht schläft) oder bügle, oder sitze auch mal bei urbia. #schein Dann hole ich ich Aline wieder und die beiden Großen haben mittlerweile auch Schulschluß. Im Sommer gehen wir dann noch 2 Stunden zum Baggersee, Spielplatz oder so. Dann gibts Essen und ab ins Bett.

Ich finde Deine Organisation doch gar nicht schlecht. Durchwischen kann man z.B. wenn das Kind schläft, am Wochenende oder halt einfach so und Kind kann zugucken. Ich sehe da kein Problem drin.

LG Susanne mit 4 mädels (11,8,4,1)

Beitrag von similia.similibus 09.01.11 - 18:45 Uhr

Kenne ich zwar nicht selber, soll aber ganz helfen: http://forum.casablitzblanca.de/phpbb/

Beitrag von 2mama 09.01.11 - 19:06 Uhr

Hallo,

also ich würde dir definitiv auch empfehlen eher aufzustehen. Mein Wecker klingelt morgens um 4:50, um 5 stehe ich dann auf. Mein Mann macht sich dann fertig für die Arbeit, mein erster Weg führt mich zur Kaffeemaschine#tasse und dann gehts hier rund. Maschine Wäsche an, Frühstück für KiGa und Schule machen, Frühstück hier vorbereiten. Die Kinder, die bis dahin nicht von selbst aufgestanden sind, wecke ich gegen 6:30. Um 8 Uhr sind die Zwillis in der Schule und Leo im KiGa. Dann, je nach Wochentag, gehe ich mit Fynn in die Krabbelgruppe oder zum schwimmen, 2x die Woche ist er vormittags in der Spielgruppe. Wenn er dort ist, gehe ich in ruhe einkaufen, auf den Friedhof oder sonstwas.
Tja, dann ist es schon mittags und mit der ruhe vorbei#baby#baby#baby#baby.
Mittagessen, Hausaufgaben etc. Und dann dürfen sie TV gucken oder sie spielen und ich kann nebenbei etwas den Haushalt weiter machen;-). Zwischendurch spielen wir dann noch#verliebt. Mein Mann kommt unterschiedlich heim, mal um 17 uhr, mal erst um 19 Uhr. Aber wenn er nach Hause kommt, bin ich abgeschrieben und er wird überfallen:-p:-p:-p:-p. Bettfertig machen wir die Kinder dann meistens zusammen#verliebt.
Und abends mache ich ehrlich gesagt auch nicht mehr viel#hicks. Möchte auch mal feierabend haben:-p.

Aber unsere Wohnung ist auch längst nicht mehr so sauber und aufgeräumt wie sie es zu kinderlosen Zeiten war. Man muss einfach Abstriche machen und ich bin der Meinung, dass man ruhig sehen darf, dass hier eine Familie mit 4 Kindern wohnt und kein Möbelhaus ist;-)

lg kathrin

Beitrag von -0815- 09.01.11 - 19:45 Uhr

Mach den Haushalt doch in der früh oder Abends. Bis 9 Uhr schlafen und dann sich wundern, dass keine Zeit ist, ist ja fast schon süß...


Wir haben 2 Kinder und stehen um 6 auf.

Beitrag von romance 09.01.11 - 20:27 Uhr

Huhu,

meine Tochter ist 11 Monate alt.

Sie steht in guten Zeiten so um 7.20 Uhr auf. Heute früh war es sogar 8 Uhr:-)

Und sie ist Morgenmuffel, braucht erstmal bis sie ihre erste Flache Milch bekommt. Ich dann mein Kaffee und entweder kurz Urbia oder ich schaue Nachrichten.

Wenn mein Mann früh raus muß oder ich weiß er kommt sehr spät heim. Stehe ich mit auf.

Einmal in der Woche haben wir Pekip, dann heißt es auch für Emma. Früh aufstehen, sie ist extrem nölig wenn mann sie weckt. Boah, dannach kannst du das Weite suchen. Ich sag´s ja, Morgenmuffel.

Dann räume ich nebenher auf, Emma robbt sich überall hin wo ich bin. Kann sie aber auch schon oft alleine lassen, habe überall Türstopper, so das keine Tür zufallen kann.
Nach 1-1,5 Std wird sie wieder müde. Dann heißt es bis dahin fertig sein, einkaufen gehen oder sie hinlegen. In der Zeit mache ich andere Sachen.

Küche, räume auf
Wäsche hänge ich auf oder stelle eine an.
Fege und Wisch.
Lüfte überall
Bin bei Urbia
Surfe so rum, meistens suche ich was.
Schreibe Bewerbungen
maile mit einer Freundin, die leider jetzt auch morgens arbeitet. Vermisse es.
Dann ist bald schon Mittagszeit, Emma bekommt was zu Essen...spiele eine Runde mit ihr, singe mit ihr (total schräg#hicks)
Irgendwann wird sie wieder müde, dann lege ich sie hin. Muß sie erst auf meinem Bauch legen, beommt zwischen durch eine Flasche. Da sie kein guter Esser ist...verhungern soll sie ja auch nicht.;-)

Entweder ich schlafe eine Runde mit, sonst telefoniere ich oder räume das auf was ich nicht geschafft habe. Weil wir morgens einkaufen waren.

gehe mit ihr raus, wenn sie wach ist oder wir sind eh unterwegs. Treffe mich mit Freunden, die auch Kinder haben.

Bei dem Wetter, eher aber selten. Nun ist ja alles weg getaut.

Seit gestern krabbelt meine Tochter, will sich mit aller Kraft hochziehen (dauert nicht mehr lange, paar Tage), kann in liegend sitzen..was sie bis dahin nicht konnte. Kann im 4 FüsslerStand und und
Das in paar Tagen, die will es jetzt wissen.:-p

Und daher werde ich mein Tagesplan wohl umstruktieren müssen..wenn sie erstmal richtig los legt mit Krabbeln.

Meine Tage sehen immer anders aus...kommt drauf an. Was wir so geplannt haben.

LG Netti
mit Emma 11 Monate.

Beitrag von shakira0619 09.01.11 - 23:00 Uhr

Hallo Marie,

viele hier haben Dir geantwortet, daß Du eher aufstehen sollst.
Ich sehe das anders. Du musst für Dich entscheiden, ob Du ein Morgenmensch oder ein Morgenmuffel bist. Ich bin ein Morgenmuffel. Ich würde niemals morgens aufstehen und dann sofort den Haushalt machen.

Ich verschiebe das auf abends, da bin ich fitter und habe mehr Lust dazu.

Beim Bügeln gucke ich zum Beispiel meine Serien, die ich mir tagsüber aufgenommen habe. Da mache ich was für mich (also Serien gucken) und was für den Haushalt. Zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

Was musst Du denn noch großartig im Haushalt machen? Du schreibst ja schon, wann Du bügelst, die Küche aufräumst, insgesamt aufräumst, staubsaugst und kochst.

Als ich nach 2 Jahren Mutterschutz wieder arbeiten ging, bekam ich von der Firma ein kostenloses Seminar. Da ging es um "Wie organisiere ich Arbeit, Haushalt und Kinder". In diesem Seminar ging es darum, daß sehr viele Frauen den Drang haben, daß alles perfekt sein muss. Für diese Frauen dreht sich alles um den Haushalt, das Kind und die Arbeit. Sie haben überhaupt keine Zeit mehr für sich.

Ich bin eine der Glücklichen, die das nicht betrifft. Ich kann gut auch mal z.B. dreckiges Geschirr stehen sehen oder ein ungemachtes Bett. Aber die meisten anderen Frauen haben ein Problem damit.

Man muss einfach mal von dem Gedanken loskommen, perfekt sein zu wollen. Denn niemand schafft es auf Dauer, die perfekte Hausfrau, Mutter, Liebhaberin, Köchin und Freundin zu sein. Niemand ist perfekt und daß man einfach mal den Haushalt liegen läßt oder sich mit dem Mann aufteilt, kann man lernen.

Ich vermisse bei Dir den Satz, wann Du Dich mit Freundinnen triffst, Zeit mit Deinem Mann verbringst oder einem Hobby nachgehst.

Ich finde, DAFÜR solltest Du Dir Zeit freiräumen und nicht für den Haushalt. Zum Beispiel die 2 Stunden Spaziergang könntest Du Dich mit einer Freundin mit Kind treffen. Man kann sich gemeinsam um die Babys kümmern und noch ein bißchen quatschen, Kaffee trinken, Erlebnisse austauschen, Fragen wie die andere etwas macht. Sowas tut gut und macht den Kopf frei.

Ich habe mir mal im Internet etwas ausgedruckt und in unsere Wohnung gehängt:

Freund,wenn Du dieses Haus betrittst;
vieles nicht ganz sauber blitzt.
Du merkst,das es hier Kinder gibt,
die man mehr als Putzen liebt.

Da gibt es Spuren an den Wänden,
gemalt von flinken kleinen Händen.
Wir machen es mal später weg,
jetzt spielen wir erstmal Versteck.

Spielzeug liegt an jedem Ort,
doch eines Tages ist es fort.
Die Kinder sind uns kurz geliehen,
bis sie erwachsen von uns ziehen.

Dann wird auch alles aufgeräumt,
dann läuft der Haushalt wie erträumt.
Jetzt freuen wir uns an unseren Kindern
und lassen uns dabei nicht hindern.

Liebe Grüße, Shakira0619

Beitrag von romance 10.01.11 - 08:40 Uhr

Das hänge ich mir auch auf...

Beitrag von donaldine1 10.01.11 - 09:04 Uhr

Der Text ist super!!!!!!

Beitrag von viva-la-florida 10.01.11 - 12:13 Uhr

Ganz toller Beitrag #pro
Ich sehe das ganz genau so

LG
Katie

Beitrag von donaldine1 10.01.11 - 09:01 Uhr

Hallo,
ich denke, daß es einfach extrem spät ist, wenn man erst um etwas 11.00 Uhr mit Frühstück und Bad fertig ist. Ganz ehrlich, da würd eich auch zu nichts kommen.
Was mich wndert: hast du morgens denn nie Termine, wo du hin mußt? Pekip, Krabbelgruppe oder ähnliches?
Bie uns ist sowas z.B. fast immer um 9.00 Uhr, da muß man dann sowieso aufstehen. Aber dadurch verplempert man sich morgens auch nicht mit der Zeit.
Was meines Erachtens auch hilft, auch wenn ich weiß, daß viele das jetzt wieder nicht hörren/lesen/wissen wollen: Mach dich nicht in jeder Hinsicht vom Rythmus des Kindes abhängig, dann wirst du ja auf Dauer verrückt. So ging/geht es meiner Schwester inziwschen, die Kinder stehen morgend gegen 11.00 Uhr auf und gehen abends zwischen 22 und 24 Uhr ins Bett. Da kommt man selber zu nichts mehr.
Ich habe meinen Kindern einen Rythmus angewöhnt, der in unser Alltagsleben paßt. Irgndwie ergibt sich das auch von selber, wenn Mama morgens zeitig aufsteht, daß die Kinder das dann auch machen.
LG
donaldine1

Beitrag von sunny382 10.01.11 - 14:33 Uhr

Huhu #winke

Du hast ja jetzt schon so einige Vorschläge bekommen. Ich habe auch 2 Kinder, die große ist 21 Monate und der kleine ist 8 Wochen.
Mir ist aufgefallen das ich mit 2 Kindern mehr im Haushalt schaffe als mit einem. Frag mich nicht warum das so ist #kratz
Die große hilft inzwischen auch viel mit und anscheinend mache ich jetzt alles schneller. Keine Ahnung #gruebel

Natürlich gibt es aber auch bei mir Tage an denen ich mal einen kleinen "Durchhänger" habe und einfach mal etwas liegen lasse. Mein Problem ist da ehere das bügeln...abends bin ich immer so müde #gaehn
Bist also nicht alleine ;-)

Lg