Stillen...silop (achtung lang)

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von sheep29 09.01.11 - 17:40 Uhr

Hallo zusammen,
erst mal sorry für das Jammper-Posting aber ich muss meinen Ärger mal Luft machen: Also kurz zu meiner Geschichte eigentlich wollte ich nie Stillen - dachte das ist nichts für mich, aber je näher die Geburt kam desto mehr änderten sich meine Gedanken dazu und da am Anfang einiges schief ging (Notsectio, Intensivstation...) habe ich es doch versucht und siehe da es läuft gut und ich finde es toll! Mein Sohn bekommt alles was er braucht und ich möchte auf jeden Fall stillen bis er 6 Monate ist.
So am Anfang hab ich mir von meiner Schwiemu und meiner Schwägerin immer anhören können - wie du willst nicht stillen, bla, bla usw.... und was ist jetzt: was du stillst noch immer, hast du dazu noch Lust, du hast gesagt du willst nicht so lange - was soll das - mein Zwerg is gerade mal 3 Monate - da lass ich mir sicher keine Vorwürfe machen dass ich "noch immer" stille :-[

Beitrag von schnuppelag 09.01.11 - 18:00 Uhr

Erstmal: suuuuper, dass du dich fürs Stillen entschieden hast :-) Und freut mich auch, dass du positive Erfahrung damit gemacht hast.

Dann zu der Generation vor uns: die waren es eben gewohnt, nach 8 Wochen abzustillen, weil sie dann "zu wenig Milch" hatten. Da war es das höchste, 6 Monate zu stillen und dann die Kids ab in die KiTa zu geben.
Lass dich von denen nicht verunsichern. Du machst alles richtig, solang du auf deinen ureigenen Mutterinstinkt hörst :-)
Außerdem kannst du den Älteren immer noch sagen, dass sie ihre Chance hatten, ihre Kinder groß zu ziehen, jetzt machst du es so, wie du es für richtig hältst :-)

Alles Liebe #winke

Beitrag von bluemotion 09.01.11 - 18:12 Uhr

Naja, man muß es mal von der Seite der Älteren sehen, Vor 40 Jahren wußte man zwar schon, das Stillen das Beste ist, aber die Frauen hatten so ihre Probleme damit.

Ich denke, einige hätten viel länger stillen wollen, als es tatsächlich möglich war. Du hast ja sicher selbst schon mitbekommen, das dein Kind vielleicht manchmal unruhig an der Brust trinkt. Das ist normal. Bei dem einen schlimmer bei dem anderen weniger schlimm. Das Baby hat zwar Durst, aber seine Umwelt ist tausend mal interessanter.

Aber was ich eigentlich sagen will, ist, das es damals nicht sooo gute Mittel gab für die Mütter, deren Kinder nicht gut tranken oder die Streß hatten etc. pp. Man bekam von seiner FÄ maximal eine sehr einfache Handpumpe (mit Gummidrücker und Glasaufsatz) verschrieben, mehr gab`s zu der Zeit nicht. Klar das dann die Milch schnell weg ist. Der Spendereflex konnte nie vernünftig ausgelöst werden.
Aber man mußte sich damit abfinden, selbst wenn es schon nach wenigen Wochen war, und mußte Fertigmilch füttern (zum Glück gab`s die da schon)

Alles in allem: wenn man heute sagt, man würde mindestens ein halbes Jahr Stillen wollen, wird man mit großen Augen angeschaut und man staunt über dich, weil es früher eben nicht normal war. Leider!

Schalte einfach auf Durchzug, du weißt, du tust das Beste für dein Kind

Und außer dem kannst du sagen, das sie damals ihre CHance hatten ihre Kinder groß zu bekommen, heute hast du DEINE Chance. Fertig. Aus.

LG und alles Gute#klee

Beitrag von anakri 09.01.11 - 18:27 Uhr

Hallo,

ich hab 5 Monate gestillt, und das in Frankreich wo die meisten Frauen wenn überhaupt dann so 6-8 Wochen maximal stillen. Meine Schwiegereltern und Schwägerin Frazosen) fanden das glaub ich nach den ersten 2-3 Monaten auch befremdlich, dass ich immer noch stille, auch wenn sie da zu diskret sind um direkt was zu sagen. Ich hab ihnen einfach erklärt, dass es für mich so überraschend einfach und angenehm ist zu stillen (nicht den ganzen Kram rumschleppen, Milch ist immer da, immer warm) und ausserdem ist es für den Kleinen ein zusätzlicher Schutz.
Mehr kann und v.a. braucht man nicht sagen, denn da weiss man als Mutter doch einfach immer noch am besten, was man tut!! Sei also stolz darauf, letzten Endes doch zu stillen und dass es so gut klappt bei dir, und lass die anderen reden, wenn sie's denn unbedingt wollen!

LG, Anna

Beitrag von saubaer2010 09.01.11 - 21:22 Uhr

Hallo Sheep!

Super, dass du dich fürs stillen entschieden hast! obwohl auch fläschchen natürlich ok gewesen wäre!

tut mir leid mit den problemen am anfang, aber super, dass ihr das gut gemeistert habt. Du musst dir natürlich keine vorwürfe machen, weil du noch stillst, aber nimms locker! Die ältere generation hat sowieso so ihre probleme mit dem stillen - ich kenne das von meiner schwiemu, wenn meine kleine mal länger weint oder einfach einen schlechten tag hat, dann heißt es immer "gib ihr doch ein fläschchen, du hast sicher zuwenig milch - ihr mit eurem dauerstillen..." usw....

Wie ist denn das verhältnis zu deiner schwägerin, hat sie auch kinder? Wenn ja, Wie ist es ihr mit dem stillen gegangen? Ich hab eine freundin, die hatte beim ersten sehr große probleme mit dem stillen - sie hat mich auch oft gefragt wies mir mit dem stillen geht und schien fast ein bisschen enttäuscht zu sein, dass wir keine probleme haben... ich hab dann mal mit ihr darüber geredet und sie war mir einfach ein bisschen neidich das es gut klappt. Sie hat jetzt vor 6 wochen das zweite bekommen und jetzt klappt es auch realtiv gut... jetzt hat sich das auch erledigt... sie meint das sicher nicht so...

alles gute für euch und hör einfach nicht hin!

glg, saubär mit elena