Frage zum Elterngeld...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ck1986 09.01.11 - 18:24 Uhr

Ich hab seit ich Schwanger geworden bin also so September 2010 Beschäftgungsverbot weil ich als Altenpflegerin beschäftigt bin. So bei dem Elterngeldrechner schreiben die das man die letzten 12 Monate vor der Geburt den Durchschnitt nimmt. Wenn man wegen
schwangerschaftbedingter Krankheit weniger verdient hat soll man die 12 Monate davor nehmen also nicht die 12 Monate vor der Geburt. Als was zähle ich da. Weil Krank war ich ja nicht. ????

Beitrag von peppi2502 09.01.11 - 18:37 Uhr

du bekommst doch wärend des BV volles Geld und normal Gehaltsabrechnungen oder nicht? Bist du bis zum Schluss im BV? Dann nutzt du die Abrechnung der letzten 12 Monate vor der Entbindung wie als wenn du Arbeiten wärst!!!
Wenn du ne Krankschreibung hättest, würdest du ja nach 6 Wochen kein Geld mehr vom Arbeitgeber bekommen dann sähe das natürlich anders aus.
LG Steffi 37+6

Beitrag von ck1986 09.01.11 - 18:41 Uhr

aber ich wäre ja arbeiten gegangen nur ich durfte nicht mehr zwecks evtl. Krankheiten die man bekommen kann.

Beitrag von peppi2502 09.01.11 - 18:53 Uhr

Aber wenn der Arzt dir ein BV ausspricht dann wird das Gehaltstechnisch genaus gehändelt als wenn du Arbeiten wärst. Du bekommst ja im BV nicht weniger Geld, außer vielleicht fehlende zulagen durch Schichten oder Provisionen. Also musst du die Gehaltsabrechnungen die du wärend des BV bekommest zum Elterngeldantrag einreichen.
LG Steffi

Beitrag von ck1986 09.01.11 - 18:56 Uhr

Mein Weihnachtsgeld zählt als 13. Monatsgehalt weil ich im öffentlichen Dienst arbeite wird das mit angerechnet???

Beitrag von peppi2502 09.01.11 - 18:58 Uhr

keine Ahnung wie das im öffentlichen Dienst ist. Aber ich bekomme mein Weihnachtsgeld auch als 13. Gehalt mit auf der normalen Gehaltsabrechnung im November und die wird selbstverständlich voll mit angerechnet.
LG Steffi

Beitrag von ck1986 09.01.11 - 19:14 Uhr

Und man muss ja Bruttoeinkommen angeben mit schichtzuschlag oder das reine brutto??? Danke für deine Antworten

Beitrag von ellewoods 09.01.11 - 21:39 Uhr

Da wäre ich mir nicht ganz sicher und würde noch einmal bei der Elterngeldstelle nachfragen.

Mein Jahresgehalt setzt sich zum Beispiel aus monatl. Nettogehalt plus sog. Leistungsbonus zusammen. Dieser wird in 2 Teilsummen (Mai und November) mit dem normalen Gehalt mitausbezahlt.

Aber: beim Elterngeld wurde der Anteil nicht mitberücksichtigt, da es eine sog. Sonderzahlung ist, auch wenn in meinem Arbeitsvertrag das gesamte Jahresgehalt drinsteht :-(

Also lieber noch einmal nachfragen, ob das beim 13. Monatsgehalt im öffentlichen Dienst auch so ist. Ich drücke Dir die Daumen, dass sie es Dir trotzdem anrechnen...

VG, ellewoods

Beitrag von publu16 09.01.11 - 19:50 Uhr

hallo, also bei meinem 1.sohn haben sie die zeit vor dem beschäftigungsverbot angerechnet!die zeit im BV haben sie komplett rausgelassen!

lg

Beitrag von katharina-kluge 09.01.11 - 20:37 Uhr

Hallo!

Welche Zeit du angeben mußt, hängt davon ab, ob du durch das BV einen finanziellen Nachteil hast. Wenn dir z.B. Schichtzulagen oder Überstundenvergütungen fehlen wird die Zeit vor dem BV gerechnet. Wenn du soviel Geld bekommst, wie sonst auch immer dann 12 Monate vor der Geburt.

LG Katharina