Elterngeld

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von rieke18 09.01.11 - 18:47 Uhr

Hallo zusammen,
muß man der Elterngeldstelle, die letzten 12 Monatesabrechnungen abgeben oder kann man auch nicht zusammen hängende Abrechnungen einreichen?
Ich war während der Schwangerschaft krank (langer als 6 Wochen) und ich habe Krankengeld bekommen. Wird diese Zeit jetzt auf jeden Fall mit berechnet?

Danke für Eure Antworten
Mareike

Beitrag von miau2 09.01.11 - 18:52 Uhr

Hi,
du kannst nicht einfach so beliebige Abrechnungen auswählen und einreichen.

Es müssen schon die letzten 12 vor Beginn vom Mutterschutz sein. Beim Krankengeld hängt das davon ab, warum du krank warst.

Wegen schwangerschaftsbedingter Erkrankungen darf dir kein Nachteil beim EG entstehen. Dann würden tatsächlich vorherige Monate einbezogen werden (aber nicht beliebig, sondern auch "in der Reihenfolge"). Wenn es eine nicht-schwangerschaftsbedingte Erkrankung ist fallen auch Monate mit Krankengeldbezug in die Berechnung, m.W. nach mit 0 Euro (da ja selbst lohnersatzleistung), aber nagel mich da nicht fest.

Also mit einfachen Beispielen: wenn du mit einem komplizierten Beinbruch 10 Wochen krankgeschrieben warst fallen die 4 Wochen Krankengeldbezug ins Gewicht bei der Berechnung. Wenn du die gleiche Zeit wegen vorzeitiger Wehen krankgeschrieben warst, dann wird dieser Monat durch den Monat 13 von vor Beginn des Mutterschutzes ersetzt, usw.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von themetaljessy 09.01.11 - 18:54 Uhr

Ich denke, die Jahresgehaltsabrechnung muss eingereicht werden (was man auch für die Steuern nimmt), nicht die einzelnen Abrechnungen. Und dann wird die Zeit mit Krankengeld natürlich mit eingerechnet, da ja 65 bzw.67% des Durchschnitts der letzten 12 Monate gezahlt wird.

lg

Beitrag von peppi2502 09.01.11 - 18:57 Uhr

soviel ich weiß, braucht man tatsächtlich die letzten 12 Abrechnungen und eine Jahresgesamtaufstellung reicht nicht aus.
LG Steffi

Beitrag von themetaljessy 09.01.11 - 18:58 Uhr

Echt? Na toll, wie kompliziert...Deutsche Bürokratie...#augen

Beitrag von eisblume84 09.01.11 - 19:25 Uhr

Na super, meine landen immer im Müll. Mein AG wird sich freuen, wenn ich alles anfordere. #rofl

Beitrag von jane-zoe83 09.01.11 - 18:57 Uhr

Hi

Das muss aber nur eine Kopie sein der Jahresgehaltsabrechnung oder ?

Beitrag von peppi2502 09.01.11 - 19:01 Uhr

wie gesagt, ich weiß durch ne Freundin die gerade Elterngeld bezieht und durch meine Personalabteilung, das jede einzelne Abrechnung, der letzten 12 Monate (natürlich als Kopie, ich geb ja keine Orginale weg) eingereicht werden müssen und ne Jahresaufstellung nicht ausreicht.
LG Steffi

Beitrag von manu0379 09.01.11 - 19:35 Uhr

bekommt ihr alle jeden Monat eine Abrechnung? Ich bekomme nur eine Abrechnung, wenn sich etwas am Betrag ändert - aus welchen Gründen auch immer. Für 2010 waren es bei mir 6 Abrechnungen, die ich alle einreichen werde, denn das ist was die sehen wollen.

Beitrag von kathleen28 09.01.11 - 20:36 Uhr

es gibt ein formular, das dein arbeitgeber ausfüllen muß, anhang zum elterngeldantrag. ins gewicht fallen nur die letzten 12 tatsächlichen nettozahlungen vor der geburt. krankengeld wird als lohnersatzleistung leider nicht berücksichtigt.

liebe grüße
kathleen