können eure kinder verlieren?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von floeppchen 09.01.11 - 18:56 Uhr

au man, das war mal wieder heftig.

sohnemann wollte heute unbedingt ein spiel spielen was eher etwas für ältere kinder und erwachsene ist, ein geschicklichkeitsspiel.

also haben wir ihm die freude gemacht und haben mit ihm gespielt. er hat natürlich verloren, obwohl ich shcon etwas langsamer gemacht habe damit er nicht haushoch verlieren muss. hat sich tierisch aufgeregt und ist weggerannt und hat dann geweint. kam dann mit so ausagen wie, ich bin ja auch noch nicht so alt wie ihr usw.

früher war das anders, da hat er sich für den anderen mitgefreut und hat ihm gratuliert. ich befürchte der einfluss von meinem mann ist da etwas gross, er ist heute noch ein schlechter gewinner und motzt auch mal rum wenn er merkt er ist am verlieren.

hab hinterher nochmal mit unserem sohn geredet und gefragt was genau ihnden so geärgert hat, er meinte weil er verloren hat, wo er sich doch so eine mühe gegeben hat. wir haben dann mal überlegt bei welchen spielen er schon oft gewonnen hat und ich hab ihm erklärt das es ebend spiele gibt wo die grossen besser sind und umgekehrt.


sind eure 5 jährigen auch so "schlechte" verlierer???

liebe grüsse
nicole

Beitrag von tigerbaby1976 09.01.11 - 19:05 Uhr

Hallo,
manchmal ja manchmal nein.
Es kommt drauf an. Wir haben ein Spiel dabei gibt es einen Pokal. Den erhält derjenige, der gewinnt bis zum nächsten Spiel.
Wenn sie dabei verliert, ist es schon manchmal doof. Aber ansonsten eigentlich nicht. Sie freut sich aber total, wenn sie gewinnt.
Manchmal versucht sie auch zu fudeln.
LG

Beitrag von sonne_1975 09.01.11 - 19:26 Uhr

Bei uns ist es ganz schlimm. Er ist 4,5 Jahre und jedes Mal beim Verlieren gibt es Tränen, "blöde Mama" und Hauen (mich). Dann fliegt ab und zu auch noch das Spiel vom Tisch (er muss dann aufräumen).
Er kann es einfach nicht ertragen, auch wenn er häufig gewinnt.

Ich hoffe, es wird später etwas besser...

LG Alla

Beitrag von sterni84 09.01.11 - 19:45 Uhr

Hallo!

Leonie ist 3,5 Jahre alt und wir spielen seit ca. einem halben Jahr Spiele. Die ersten paar Wochen war es eine Katastrophe, wenn sie verloren hat. Da hat sie geweint und ist richtig zornig geworden.

Wir haben ihr dann erklärt, dass wir nicht spielen um zu gewinnen, sondern weil es uns Spaß macht und wir ja schließlich auch nicht immer gewinnen.

Inzwischen ist es ok, sie freut sich wahnsinnig, wenn sie gewinnt, kann sich aber auch mit uns mitfreuen, wenn wir gewinnen.

Alles in allem ist es aber Tagesform abhängig. Manchmal kriegt sie auch heute noch einen Wutanfall.

LG Lena

Beitrag von emeliza 09.01.11 - 23:05 Uhr

Hallo,

meine beiden können eigentlich gut verlieren.

Diese Woche habe ich mich sehr über die Zwerge amüsiert. Mein Patenkind (10) war hier und hat mit seiner Schwester mit unserer Wii gespielt. Als die Großen weg waren, wollten meine beiden, die noch eine Freundin hier hatten, natürlich auch damit spielen.

Also spielten sie Mario Cart. Wir haben zwei Lenkräder, eins hatte Felix (knapp 4), das andere teilte sich Emeliza (fast fünf) mit ihrer Freundin. Der kleine bekam das ganze recht gut hin, die Mädels überhaupt nicht. Entweder fuhren sie rückwärts, oder sie haben sich festgefahren. :-p Nachdem Felix zweimal auf ihre Hilferufe reagiert hatte und sein Lenkrad beiseite gelegt hatte um sie wieder auf den rechten Weg zu bringen, kam er nach ner gefühlten Ewigkeit als Vorletzter ins Ziel. Die drei haben hier einen Freudentanz aufgeführt und ihn bejubelt, als wäre er Weltmeister geworden - es war einfach zu süß #verliebt

Ich lasse die Kinder allerdings auch nicht immer gewinnen. Meistens gewinnt zwar natürlich schon einer von den Kurzen, aber eben nicht immer. Aber wahrscheinlich ist das einfach eine Typsache, sowohl mein Mann als auch ich sind gute Verlierer. Trotzdem ist besonders meine Tochter sehr ehrgeizig. Sie kann zwar verlieren, wird aber grantig, wenn ihr etwas nicht gelingt (beim Malen oder Basteln/Bauen z.B.)

LG Sandra

Beitrag von angelinchen 09.01.11 - 23:22 Uhr

Hallo
Mein Sohn ist ein grauenhafter Spielpartner. An manchen Tagen geht es mittlerweile ganz gut, an anderen regt er sich schon furchtbar auf, wenn man nur ein bisschen vorne liegt, das Spiel aber noch nicht mal annähernd vorbei ist.
Bei uns liegt es wohl daran, dass vor allem meine Eltern und mein Mann ihn früher (als die Spiele-Zeit anging mit 3 oder sowas) öfter haben gewinnen LASSEN.

Aber irgendwann wird das sich sicher geben. Ich hab auch mal gelesen, dass das grad bei Jungs wohl recht heftig sein kann.

LG Anja

Beitrag von loonis 10.01.11 - 11:07 Uhr




Mein knapp 8 jähriger ist auch ein schlechter Verlierer ...er ist
total ehrgeizig ...
aber da muss er durch u. fertig...

LG Kerstin