Wutausbrüche 3,5 jährige

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von ernibert 09.01.11 - 18:58 Uhr

Hallo,

in letzter Zeit mussten wir immer wieder feststellen, das Lukas (3,5 Jahre) ganz schön wütend wird.
Er macht sich steif, trampelt mit den Füßen und "knurrt" richtig. Dies macht er, wenn es nicht so geht, wie er will oder wenn ihn jemand ärgert.

Ist das eine Phase, dass er nicht weiß, wohin mit seiner Wut?

Er fragt nämlich nicht nach Hilfe, wenn was nicht so klappt und er es nicht so hinbekommt.

Haben Eure Kids das auch?

LG ernibert

Beitrag von harveypet 09.01.11 - 19:30 Uhr

Das haben ALLE Kinder im Alter zwischen knapp 3 und 5(ist dann sehr spät) Jahren. Freu dich schon mal auf die Pubiterrorzeit. Da kommt das Ganze in Potenz zurück.

Beitrag von sterni84 09.01.11 - 19:48 Uhr

Hallo!

Meine Tochter ist 3,5 Jahre alt und hat diese Wutausbrüche schon seit langem. Mal ist es besser, mal ist es schlimmer.

Völlig normal.

LG Lena

Beitrag von almura 10.01.11 - 10:44 Uhr

Hi!

Daß das wohl ganz normal ist, ist ja schon geschrieben worden.

Ich finde es wichtig, den Kindern dieses Gefühl nicht zu nehmen, aber zu zeigen, wie sie damit umgehen können.
Um Hilfe zu fragen, sind sie wahrscheinlich zu sehr in der Wut gefangen.

Wir haben schon früh vorgemacht, in ein Wutkissen zu boxen oder die Wut rauszulaufen oder -hüpfen.
Also nicht ablenken sondern austoben.

Wut- und bei uns eher Kreischattacken (Mädchen...) habe ich als solche angenommen aber ganz klar gemacht, daß es mir zu laut ist und daß sie wenn es schlimm wurde, in ihr Zimmer mußte.

Ist ein bißchen schwer zu beschreiben...den Gefühlsausbruch nicht schlecht bewerten oder bestrafen, aber die Folgen nicht einfach so hinnehmen sondern die Kleinen das ausleben lassen. Wenn es zu arg wird, sie auch alleine damit fertig werden zu lassen.
So lernen sie - meine ich - dieses Gefühl zu verstehen und merken, daß man es überwinden kann.

Unsere Tochter kam nach einiger Zeit aus dem Kinderzimmer und sagte: 'Nun bin ich wieder froh'...

Wünsche viel Geduld - aber es lohnt sich!

Almura