neue Mietswohnung- Elektronik kaputt

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von lollilou 09.01.11 - 19:22 Uhr

Hallo!
Und zwar haben wir zum 1. eine Altbauwohnung im unrenovierten Zustand angemietet. Jetzt hat sich heraus gestellt das die Elektronik kaputt ist wenn nicht sogar gefàhrlich. Die Kabel fùr die Deckenlampen sind nicht isoliert und bròseln einem entgegen. Steckdosen sind kreuz und quer durch die Wohnung gestùckelt, im Bad direkt neben der Wanne offene Kabelstrànge, aus dem Sicherungskasten heraus kommt ein Kabel so das man noch nichtmals die Klappe schliessen kònnte, pro Raum mehrere Telefonkabel und Fernsehanschlùsse aber ohne Dosen. Fùr mich als absoluten Laien erscheint das alles ziemlich fahrlàssig. Die Wohnung haben wir (leider) mòbeliert und bewohnt angesehen. Nachdem ich Freitag bei der Hausverwaltung ziemlich Druck gemacht habe kam der Haushandwerker vorbei um sich alles anzuschaun und sagte mir ok ich habe Recht es mùsste was gemacht werden. Um alles ùber FI abzusichern mùsse man die Wànde aufreissen und alle Kabel erneuern. Ansonsten wàre fùr den Vermieter die gùnstigere Varante nur bestimmte Kabelabschnitte zu erneuern.
Wir haben eine 1 jàhrige Tochter und Hauskatzen, ganz von teuren Elektrogeràten abgesehen. Was haben wir denn rechtlich gesehen jetzt fùr Mòglichkeiten? Kònnen wir die Elektronik durch jmd prùfen lassen? Was kann ich vom Vermieter verlangen und wie sieht es mit den Mietzahlungen aus? Ich kann ja nicht in eine Wohnung ziehen die nicht sicher ist da kann man sich doch nicht zu Hause fùhlen. Oder komme ich so noch aus dem Vertrag raus?
Danke fùr Tipps, Ratschlàge und Adressen!

Beitrag von harveypet 09.01.11 - 19:26 Uhr

das riecht nicht nur das stinkt nach Rechtsanwalt weil die Wohnung unbewohnbar ist mit komplett defekter Elektrik.

Beitrag von lollilou 09.01.11 - 19:38 Uhr

Das denke ich eigentlich auch aber wer bescheinigt mir das? Ein selbststàndiger Elektriker? Und zu was fùr einem Anwalt geht man da? Die haben ja immer irgendwelche Fachrichtungen....ufff da kommt ja einiges auf uns zu...

Beitrag von harveypet 09.01.11 - 19:40 Uhr

Fachanwalt für Mietrecht und ca. 300€ locker machen für einen Gutachter der Elektrikerinnung.

Beitrag von wemauchimmer 09.01.11 - 22:50 Uhr

Hmm, was genau soll jetzt gefährlich bei Eurer Elektrik sein?
- mit den Kabeln für Deckenlampen beschäftigt man sich normalerweise ein einziges mal, beim Einzug und mit rausgedrehter Sicherung. Da kommt Dein Töchterchen wohl kaum hin.
- was heisst "Steckdosen sind kreuz und quer gestückelt"? Hättest Du Deine Steckdosen lieber in geometrischen Mustern angeordnet? Hat doch zunächst keinen Einfluß auf die Sicherheit?
- "Im Bad offene Kabelstränge"? Was meinst Du? Aufputz verlegte Leitungen? Die haben doch aber eine Isolierung? Diese Bauform ist völlig ok und weltweit gebräuchlich, Verlegung unter Putz ist eine kostspielige deutsche Vorliebe. Deine Tochter darf sie halt nicht durchnagen, aber sonst?
- Kein FI - schade, aber ist halt früher nicht vorgeschrieben gewesen. Das heißt, Du musst Kindersicherungen in die Steckdosen reintun und solltest den eingesteckten Fön nicht im Bad rumliegen lassen etc.,
Also: Ein großer Teil Deiner Mitbürger hat eine Elektrik auf diesem Stand und kommt damit klar. Insofern würde ich doch etwas bezweifeln, daß Du mit Deinen Ideen von wegen Minderung oder Rücktrirtt weit kommst. Ich würde sagen, wenn ich in einen Altbau ziehe, aber Wert auf eine Elektrik auf dem Stand der Technik lege, dann muß ich da bei der Wohnungsbesichtigung auch einmal draufschauen.
LG