Frage zur Mutter-Kind-Kur

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von abendrot79 09.01.11 - 19:47 Uhr

Hallo!

Ich muss mal ein paar ganze blöde Fragen zum Thema Mutter-Kind-Kur stellen ...

Am Anfang steht der Antrag, aber da fangen die Probleme schon an: Ich habe mal auf der Seite der AOK geschaut und wenn ich es richtig verstanden habe, hat die AOK EIN Haus irgendwo an der Nordsee. D.h. als AOK-Versicherte MUSS ich dorthin und dementsprechend natürlich den Antrag bei der AOK stellen, oder? #kratz

Aber was ist mit den Häusern von Müttergenesungswerk? Die haben Häuser wesentlich näher und die ich aufgrund der Anreise einfach bevorzugen würde. Kann ich dorthin auch? Und wie läuft dass dann mit dem Antrag? #kratz

Mein HA würde mich bei der Sache voll unterstützen, konnte mir meine Fragen aber auch nicht beantworten. Er meint, die KK wird mir nach meinem Antrag ein Haus "zuweisen".

#danke für eure Antworten,
abendrot79 #blume

Beitrag von october 09.01.11 - 20:08 Uhr

Hallo,

das ist richtig, dass die Krankenhäuser dir ein Haus zu weisen. Du brauchst deshalb eine gute Begründung (am besten, wenn vorhanden, mit medizischem Hintergrund), aber auch das gibt dir keine Garantie.
Stell den Antrag mit einer Beratungsstelle. Die können dir auch sagen, mit welchen Häusern deine Krankenkasse (außerdem noch) kooperiert, so kannst du eventuell schon vorher Einfluss drauf nehmen.

LG Annika

Beitrag von winnie_windelchen 09.01.11 - 20:31 Uhr

Hi, ich habe soeben auch mal auf der Seite der AOK-Sachsen, da ich hier lebe, nachgeschaut, denn ich möchte demnächst auch eine Beantragen aber ich habe hier vor mir zig Häuser zur Auswahl, in ganz Deutschland verteilt.

Da ich schon einmal zur Reha und auch zur Kur war weiß ich das du erstmal den Antrag stellen musst und du, mit Bescheid deiner Versicherung dann darin auch erfährst wohin es geht. Damit hat dein HA also recht.

Die Fahrtkosten, ob mit PKW, Bahn oä. würde dein Rentenversicherungsträger übernehmen, nach Antragstellung versteht sich und je nach Einkommen.

Genauso ist es auch mit dem Zuzahlen. Erstmal täglich 10,- auf jeden Fall weg legen und dann schauen ob du gleich in der Kur einen Antrag auf Befreiung stellst oder lieber gleich vorher einen Antrag bei der AOK stellen und den Eigenanteil bereits vor Antritt der Kur bezahlen, dann bekommst den befreiungsausweis und musst dir, zumindest was die Zuzahlungen angeht, keine Gedanken mehr machen. (das nur nebenbei)

Lg

Beitrag von abendrot79 09.01.11 - 21:20 Uhr

Hallo!

Stimmt, bei der AOK Sachsen gibt es über 200 Häuser und die AOK Rheinland bietet EIN Haus am Amrum an .... die sind ja lustig ;-)

Danke für die Infos mit der Zuzahlung. Auch wenn 10 Euro erstmal nicht viel ist, läppert es sich bei 10 Euro pro Tag ganz schön .... :-(

Viele Grüsse,
abendrot79

Beitrag von kyra01.01 09.01.11 - 20:35 Uhr

Ich wäre wirklich Vorsichtig gerade bei der AOK..
für meine mom war es horror und für viele andrer die da wraen auch Sie hat die Kur nach einer woche abgebrochen und trotzdem bezahlt bekommen da sie dafür einige Gründe hatte bei meinem kl.Bruder war es Medizinisch....
allerdings ist Er ein Härtefall...

Viel Glück....
P.s.Ich bin mir nicht sicher aber ich glaub meine mom war irgendwo im Norden auf jden fall weit weg....

Beitrag von zahnweh 10.01.11 - 02:18 Uhr

Hallo,

ja du kannst auch zu den Häusern vom Müttergenesungswerk.

Kleiner Tipp: schau mal bei denen nach Beratungsstellen. Mir haben sie super geholfen. Nächstliegende Beratungsstelle rausgesucht, die haben mir ALLE Anträge mitgegeben, erklärt, was ich von wem wie ausfüllen lassen muss...

Nachdem ich alles beisammen hatte, haben die für mich die Anträge losgeschickt und mich beraten, welche Kurhäuser für mich in Frage kamen.

und insgesamt sehr gut beraten.

Beitrag von cybermouse666 10.01.11 - 11:26 Uhr

Hi,

ich bin auch bei der AOK und ich war im November in der Mutter-Kind-Kur auf Norderney im Thomas-Morus-Haus! Es war total toll!!!! Kleines Haus, tolle Leute... Einfach nur himmlisch. (ist auch vom Müttergenesungswerk)
Ich war vorher bei der Caritas, die haben mir geholfen die ganzen Formulare auszufüllen und haben den Antrag dann auch direkt zur AOK geschickt. Der wurde dann auch im ersten Step genehmigt.
Wünsche dir ganz viel Erfolg beim Kurantrag.

LG
cybermouse

Beitrag von destiny1 11.01.11 - 09:05 Uhr

Hallo,

ich bin auch bei der AOk versichert und fahre kommenden Montag zur Mutter-Kind-Kur.

Ich habe mich mit der Caritas in Verbindung gesetzt und einen Termin vereinbart. Dort gibt es sehr kompetente Mitarbeiter, die Dir bei allen Formalitäten helfen und Dir Tips geben, was in den Antrag rein muss.

Ich komme aus BW und fahre an den Timmendorfer-Strand zur Kur. Dies ist auch ein Haus der Caritas.

Den Antrag haben wir am 03.12.10 an die AOK geschickt und am 09.12.10 hatte ich schon die Kostenübernahme-Zusage. Ging also alles sehr schnell.

Gruß
Heidi