Infos usw. Ausbildung Altenpflegerin - oder auch Schwesternhelferin

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von elfenauge 09.01.11 - 20:44 Uhr

hallo,

ich habe evtl. vor, eine Ausbildung in der Altenpflege anzufangen und suche alles drüber.

D.h. Erfahrungen, Tipps, Prüfungserfahrungen evtl. hat jemand auch Infomaterial oder auch Lehrbücher die sie loshaben möchte.

Bin für alles dankbar. Informiere mich momentan wo es nur geht.

Ich fange jetzt an in einem Seniorenheim ehrenamtlich zu arbeiten um in diese Schiene zu kommen. Ich wollte immer schon in der Pflege etwas machen und jetzt bin ich am Überlegen, ob ich erstmal einen Schwesternhilfeausbildung mache und dann die Altenpflegerin-Ausbildung oder gleich die Ausbildung

Suche deshalb alles rund um dieses Thema,

Danke schon mal!

Beitrag von muckel1204 09.01.11 - 21:58 Uhr

Mach dir klar was du willst und ob es das wirklich sein soll. Ja die Pflege boomt das stimmt, aber man sollte bedenken, das dieser Job (Altenpflege) nicht nur körperlich der Hammer ist, sondern auch psychisch.
Außerdem muss man sich im Vorfeld darüber im Klaren sein, das es einen Pflegemangel gibt und man echt Dienstzeiten hat, die einen echt ankotzen können. Da sind 10 Dienste am Stück schon fast normal. Wochenenden? Na ja wenn du eines im Monat hast bist du gut ;-) Ist es mit deiner Familie vereinbar, das du Vollzeit diesen Job angehst und kannst du dir vorstellen, alte Menschen zu waschen, sie bei Auscheidungen jeglicher Art zu unterstützen und sie auch sterrben zu sehen und dabei zu begleiten???
Dich anmachen zu lassen und das nicht nur von den Bewohnern, sondern auch von den Angehörigen, denen du jeden Tag erklären musst, das dies und jenes eben wegen dem Pflegemangel nicht gemacht werden konnte? Dem Druck von unten, der da sein wird. Den Massen an Papierkram, der fast mehr Zeit einnimmt als die Pflege an sich?

Ich weiß, es klingt sehr negativ, aber das alles sollte man vorher wirklich wissen. Ich habe mir mit 16 Jahren keine Gedanken gemacht, das ich mit 2 Kindern und einem Mann mit blöden Arbeitszeiten einfach nicht mehr so flexibel arbeiten kann, wie es gebraucht wird, nicht mal Teilzeit ist wirklich besser, nur gut das ich nicht unseren Lebensunterhalt damit finanzieren muss.

Ich würde dann gleich die Altenpflege nehmen. Ich weiß nicht in welchem Rahmen deine ehrenamtliche Tätigkeit statt finden wird, aber schau dir alles und damit meine ich wirklich alles an, damit du weißt was auf dich zu kommt.

Das ist ein knochenharter Job...........

LG Carina die 5 Jahre lang in einem Altenpflegeheim gearbeitet hat.........

Beitrag von vetchy 10.01.11 - 11:46 Uhr

Hallo!

Also, ich würde auf jeden Fall gleich die dreijährige Ausbildung machen, die einjährige ist nicht so wertvoll und eher für Leute, die die dreijährige nicht schaffen. (sorry, wenn es hart klingt)

Frag doch mal in dem Heim, in dem Du arbeitest an, ob Du ein Praktikum zur Berufsorientierung machen kannst. Also dass Du wirklich eine Woche oder länger als Pflegerin mitläufst und den Alltag kennen lernst.
Denn nur so kannst Du mitbekommen, ob Dir der Beruf wirklich gefällt.

Falls Du noch weitere konkrete Fragen hast, kann ich gerne versuchen, die zu beantworten.

Gruß
vetchy