Verstopfung

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von moosmutzel4 09.01.11 - 20:58 Uhr

Hallo Ihr

unser kleiner ist zweieinhalb und seit drei Monaten trocken.Das mit dem grossen Geschäft ging manchmal noch in die Hose,-naja wie das so ist beim trocken werden. Leider hat der kleine nun ganz schön mit Verstopfung zu tun 2-3 Tage geht dann nichts und er bekommt Bauchschmerzen.Der Bauch ist aufgebläht und er isst deswegen recht schlecht. Beim Arzt waren wir schon,wir führen ein Stuhlprotokoll.Uns wurde Pflaumensaft,Trockenpflaumen etc. empfohlen,wirklich besser ist es aber noch nicht.
Kennt Ihr noch was,was gut hilft,irgendein Hausmittelchen???

Vielen Dank für die Hilfe

LG Dani

Beitrag von bml 09.01.11 - 21:08 Uhr

Wir waren am Freitag aus dem gleichen grund beim KA der hat uns
Nene-Lax 1.0 verschrieben das sind Zäpfen das hatt ganz schnell gewirkt und ihr geht es besser .

Ansonsten hilft wenn du das hast Olivenöl 1-2 Eßlöffel.

lg und gute besserung

Beitrag von katjafloh 09.01.11 - 21:11 Uhr

- Leinsamen helfen sehr gut, aber viel dazu trinken, weil die quellen und somit den Stuhl auflockern. Einfach in den Joghurt rühren.

- Honigwasser trinken.

- Milchzucker in die Milch oder unter den Joghurt rühren.

- Obst, Vollkornprodukte, viel Trinken und Bewegung.

- Apfelmus, Apfelsaft, Birnenmus, Birnensaft, Trockenpflaumen, Pflaumensaft. Alles möglichst warm.

Das sind Mittelchen, die ich kenne und sehr gut helfen sollen. Wir hatten die Phase mit der Verstopfung auch so um 2,5 Jahre herum. Wir waren auch bei Arzt und mußten Protokoll führen. Nach dem 3. Tag ein Babylax geben. Wirklich viel von diesen Mittelchen konnte ich nicht bei ihr einführen, da sie nix davon gegessen hat. Den Milchzucker hab ich ihr in die Milch gerührt. Ansonsten hat bei uns gut geholfen, daß wir eine tägliche lange Sitzung eingeführt haben. Also, mit viel Zeit und Ruhe und mit Buch und Spielzeug und ab aufs Töpfchen, immer mal ans drücken erinnern, so hatten wir meistens Erfolg. Die Phase gab sich dann von alleine wieder. Denke das die Kleinen ab da Darmkontrolle haben und somit ausprobieren oder unterdrücken. Bloß, wenn es zu lange angehalten wird, dann ist halt Verstopfung. ;-)

LG Katja

Beitrag von 1973sonja 10.01.11 - 08:06 Uhr

Hallo Dani,

ich habe sehr gute Erfahrungen mit Lactulose-Sirup gemacht. Das ist zwar kein Hausmittel, hat bei uns aber geholfen, und bei meiner Tochter wieder alles "in Gang" gebracht. Der Sirup enthält Milchzucker, und ist lt. Kinderarzt und Apotheker auch über einen längeren Zeitraum zu empfehlen. Es ist nicht so, daß der Darm sich daran gewöhnt.

Ansonsten kenne ich von mir selbst noch Flohsamenschalen. Die gibts in der Apotheke, und werden in Wasser gerührt. Das gibt dann so eine puddingähnliche Masse, ist ein bißchen eklig zu trinken, hilft aber auch. Ist auch harmlos, keine Abhängigkeit oder sowas.

Viel Erfolg!

LG Sonja