"Ich bin eifersüchtig" Teil2

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von nur_ich 09.01.11 - 21:00 Uhr

So, Update von
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&tid=2963846&pid=18746359&bid=16


Heute versucht, diese und die ältere Geschichte ansatzweise zu besprechen. Hat gar nicht funktioniert und endete in Streit, Gezicke meinerseits und "WieNenntManDasBeiMännern?" ... Beleidigtsein seinerseits. Er brach das Gespräch ab, weil ich "zu müde" sei. Dann vorher geplanter Verwandschaftsbesuch (natürlich ungünstig). Ich habe mich für's Schreien entschuldigt, von ihm kam nix. Jetzt spricht er nicht mehr mit mir, geht in extra weitem Bogen um mich rum und hat sich sehr wortkarg ins Bett verabschiedet - um halb 9.

Jaja, so fühlt man sich geliebt :-( Jetzt ist mir richtig zum heulen zumute.

Beitrag von elfe-18 09.01.11 - 22:17 Uhr

Hallo!

Weine ruhig,das ist keine Schande und es erleichtert ein bischen.Ja,ja die Eifersucht,immer das gleiche Spiel.Man weiß nie wie man es den Männern recht machen kann,trägt man seinen Kummer mit sich herum (mit einen verärgerten Gesicht),gefällt es den Männern nicht,spricht man es an,spielen sie die beleidigte Leberwurst.Echt schwer,Dir einen Rat zugeben.Laß ihn die beleidigte Leberwurst spielen,vielleicht kommt er selber und erzählt es Dir (würde aber nicht damit rechnen,Männer sind andere Wesen)ODER,Du schreibst dieser Frau mal einen kleinen Text (ist nicht gerade schön,aber im Krieg sind alle Waffen erlaubt).Über kurz oder lang kommt die Wahrheit ans Tageslicht.Du mußt entscheiden was Du willst.


L.G.Elfe

Beitrag von nur_ich 09.01.11 - 22:47 Uhr

Von selbst kommt er sicher nicht, das ist ja das Problem. Ich muss alles mit mir selbst ausmachen und stehe am Schluss doch als kontrollsüchtige Zicke da.

Jetzt höre ich traurige Musik und heule - das fand ich mit 20 okay, aber jetzt mag ich einfach nicht - und er liegt im Bett. Eventuell quält er sich auch ein bißchen, aber nochmal kommen und sich versöhnen ist nicht drin, nehme ich an.

Das wird eine klasse Woche, ich seh es schon :-(

Beitrag von elfe-18 09.01.11 - 22:58 Uhr

Halo Mäuschen,mach Dich doch nicht kaput,es bringt doch nichts und traurige Musik erst recht nicht (oder so laut,das er sie auch hören kann und merkt das es Dir schlecht geht).

Vielleicht macht er es doch noch,laß Dich überraschen!!!!!(Männer,das unbekannte Wesen).



L.G. Elfe

Beitrag von nur_ich 10.01.11 - 13:03 Uhr

Heute morgen hat er sich entschuldigt, das ist ja schon mal was :-)

Irgendwie ist alles ein bißchen verfahren. Zum Sprechen ist momentan einfach keine Zeit (Arbeit) und was passiert, wenn man zwischen Tür und Angel anfängt, hab ich ja gestern gesehen.
Und selbst wenn Zeit wäre.. er würde sagen, daß er mich nie betrogen hat und ich würde es nicht glauben. Weil ich eben - und da liegt die zweite Baustelle - weiß, daß er mich über Monate belügen kann. Was tut man also.

Ich sitze jetzt hier und denke, daß mit der Frau in XY doch irgendwas war, daß sie sich zumindest getroffen haben und es gibt keine Möglichkeit, das Gegenteil zu beweisen. Sie ist, wie ich durch mein Forengestalke herausgefunden habe #hicks, übrigens nicht glücklich verheiratet sondern versucht gerade die Ehe zu kitten (ob er das weiß sei dahingestellt).

Natürlich könnte ich sie jetzt anschreiben, ABER 1. komm ich mir schon beim Gedanken daran blöde vor und 2. könnte es ja durchaus sein, daß sie abstreitet obwohl was war, weil ich ja auch die Möglichkeit hätte, ihren Mann zu informieren (facebook).

Ich bin ratlos und angepisst und habe absolut keine Lust auf Krise!

Beitrag von nick71 10.01.11 - 20:43 Uhr

Ich komme zunächst noch mal auf die länger zurückliegende Sache zurück: Wie funktioniert es, dass der Partner einen Job "erfindet"? Spätestens, wenn das erste Gehalt eingehen müsste, wird man doch misstrauisch? Und wenn das über Monat läuft und nie Geld kommt, erst recht.

Warum hast du damals nicht auf einer Erklärung bestanden, sondern dich mit einem lapidaren "Ich weiß nicht, warum ich das gemacht habe" abspeisen lassen? Dass dein Mann ungehalten reagiert, wenn du jetzt (und immer mal wieder zwischendurch) die alten Kamellen rauskramst, kann ich übrigens -bei allem Verständnis für deine Situation- irgendwo nachvollziehen...denn irgendwann muss es auch mal gut sein.

Um was genau geht es dir bei der Geschichte mit dieser Frau? Er wollte sich mit ihr treffen und hat dir nichts gesagt. Vermutest du böse Absicht oder Betrug dahinter? Hättest du Stress gemacht, wenn er dir ganz offen davon erzählt hätte? In welcher Art von Forum haben die beiden sich kennengelernt?

Beitrag von nur_ich 10.01.11 - 21:03 Uhr

Hallo,

so, dann versuche ich mich mal zu ordnen :)

Also: wir haben damals ziemlich viel gesprochen, aber es kam nicht viel mehr raus als dieses "ich weiß nicht". Und ich habe mich abspeisen lassen, weil ich regelrecht fertig mit den Nerven war, einfach zu .... müde und weil ich kurz vor der Geburt unseres Kindes stand. Ich wusste mir einfach keinen Rat mehr und habe auf mein Herz gehört.

Würde mir sowas immer wieder (es sind aber wirklich nur 2,3 Mal im Jahr) vorgehalten, wäre ich auch entnervt, daß muss ich offen zugeben.

Wie das mit dem erfundenen Job funktioniert ist eine gute Frage! Im ersten Monat ist man erleichtert, daß es endlich einen Job gibt. Er hatte den imaginären ersten Lohn auf den "nächsten 15.2 geschoben, waren ja schon mal anderthalb Monate von den insgesamt 4. Dann gab es Probleme bei der Überweisung, danach bei der Bank. Die letzten anderthalb Monate habe ich ihm auch nicht mehr geglaubt! Zugegeben hat er nichts, irgendwann war er verschwunden, nach 2 Tagen hat ihn sein Bruder gefunden .. er wollte sich vor Scham das Leben nehmen und hat sich dann nicht getraut.


Ich hatte auch eigentlich gedacht, ich hätte "abgeschlossen", nur kam es jetzt wieder einfach wieder hoch. Was ich vermute? Ich denke, sie haben sich getroffen und ich fürchte, sie haben viel geredet, Beziehungsprobleme gewälzt etc
Und nein, ich hätte mich nicht aufgeregt ( über das Treffen wollen!), wenn er mir das vorher erzählt hätte (ich bin wirklich ein umgänglicher Mensch). Ich hätte sicher meine Bedenken ausgesprochen, weil er sich mit einer Unbekannten treffen wollte, weil ich das ... als unvorsichtig empfinde. Ich habe ihm auch gesagt, daß ich es seltsam finde, Leute aus einem Forum ( diesem hier, um genau zu sein) bei Facebook zu adden.
Er ist, wie gesagt, nicht maulfaul. Manchmal erzählt er fast zu viel und diese eine Sache (ich hoffe, es ist nur diese eine) wird mit keinem Wort erwähnt - deshalb bin ich so mißtrauisch.


Ach ich weiß auch nicht, ich kann die Gedanken und Gefühle nicht richtig ordnen, deshalb spamme ich euch hier voll :-/

Beitrag von nur_ich 10.01.11 - 21:11 Uhr

Nachtrag:
Damals gab es einige Kollegen, die hatten Namen, Familien, jeder seine eigene Geschichte. Er hat mir alles erzählt, ist nie durcheinander gekommen. Er hat mir jeden Abend berichtet, was er zu tun hatte, hat mir die Abläufe erklärt etc.

Und genau deshalb ist die Situation jetzt so verfahren: Er kann im Grunde genommen erzählen was er will und ich werde immer denken, daß er lügt. Es hat ja schon mal sehr detailreich funktioniert und ich habe mich trotzdem sehr bemüht, ihm zu vertrauen. Und jetzt hat mich der Schreck über die Heimlichkeiten ( er sagt, er habe wohl vergessen es zu erzählen, weil er es als unwichtig ansah) und die plötzlich hereinbrechende Eifersucht in die Ecke gedrängt.