Kind und Hund geht das gut???

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von jassi 09.01.11 - 21:23 Uhr

Hallo!

Wir sind am überlegen uns wieder einen Hund anzuschaffen nur leider ist unser letzter Hund (Pekinese) vergiftet worden in der Wiese wo Hundeleute immer spazieren gehen ist was augelegt worden unser Hund war leider mit dabei und noch mehr Hunde!

Nur damals war mein Sohn 1 Jahr alt als Wir unseren Pekinesenwelpen bekommen haben und es hat alles super geklappt.Hund und Kind waren ein super Team leider wurde unser Hund gerade mal 1 Jahr.
Ich habe lange damit zu kämpfen gehabt wollte eigentlich keinen mehr weil es so schmerzhaft war er ist ja nicht an altersschwäche gestorben sondern weil so einer was ausgelegt hat.


So nun meine eigentliche Frage mein Sohn ist nun 8 Jahre alt und ich bin schon immer mit Hunden groß geworden habe BGH Prüfungen gemacht und mir fehlt einfach was.
Eigentlich wollten Wir noch ein Kind haben aber das geht leider nicht mehr aus Gesundheitlichen Gründen was für mich auch sehr schwer ist wollte immer 2 Kinder haben weil ich selbst ein Einzelkind war.
Naja nun wünschen Wir uns wieder einen Hund wenn dann ein kleiner Pekinese wieder.Wir haben ein eigenes Haus einen großen Garten und hier sind sehr viele Waldwege usw.
Nun ist mein Kind aber sehr wild und mein Mann ist kaum zu Hause ich wäre also immer alleine mit den beiden gehe momentan nicht arbeiten.

Hätte aber meine Mutter gegenüber wohnen wenn mal was wäre könnte sie auf den Hund aufpassen.Das wäre kein Problem nur ob das mit meinem Sohn klappt das möchte ich gerne von Euch wissen die Kinder und Hund haben geht das gut?

Damals war mein Sohn noch lieb und brav#schein#schein und nun ist er das totale Gegenteil.


Wie klappt das bei Euch mit Kind und Hund in diesem alter???

WürdetIhr es tun oder lassen???



Gruß Jassi#schwitz

Beitrag von frosch1982 09.01.11 - 21:36 Uhr

Ich hab 2 Kinder, 6 und 9, und mit unseren 4 Hunden klappt das super, aber die erste Zeit, bis sich alles eingespielt hat wird sicher anstrengend. Ich kenne deinen Sohn nicht, aber möglicherweise tut es ihm sogar gut wenn er sich für ein Tier verantwortlich fühlt. Meine Beiden übernehmen schon Aufgaben wie füttern, Wasser geben, bürsten und auch mal einen Haufen beseitigen, und wenn sie traurig sind heulen sie sich bei den Wuffis aus, die schauen dann auch immer ganz mitleidig, als würden sie alles verstehn;-)

Beitrag von pinklady666 10.01.11 - 00:34 Uhr

Hallo

Meine Tochter ist zwar erst 3 Jahre alt, aber auch total wild. Sie ist den ganzen Tag nur am Rennen und Toben, ein richtiger kleiner Wildfang.
Unser Hund ist nun 5 Monate alt und ebenfalls wild. Mit den Beiden klappt es aber sehr gut. Mein Mann arbeitet im Schichtdienst, so dass ich auch viel alleine mit den Beiden bin, das kriegen Anfangs hatte Marie etwas Angst vor den Hunden. Unseren kennt sie, seit er 2 Wochen alt ist. Da waren wir das erste Mal bei unserem Züchter. Er hat selber noch drei große Bulldogs (die Mama und ihren Bruder, beide vier Jahre alt und eine weitere Hündin die zwei Jahre alt ist). Seit dem waren wir regelmäßig, mindestens einmal die Woche (während der Frühschicht meines Mannes meist zwei, drei Mal die Woche) dort. Marie wude im Umgang mit den Hunden geübter. So richtig sicher ist sie jedoch erst seit Bullet bei uns wohnt. Sie weiß genau was sie mit ihm machen kann, versteht seine Körpersprache, kann mit ihm Toben ohne den Zähnen zu nahe zu kommen (z.B. will er beim Strick immer da reinbeißen wo man festhällt, Marie hat raus wie sie den Strick halten muss damit er sie nicht ausversehen "trifft".) usw.
Sie geht auch mit in die Hundeschule und macht mit mir und Bullet dort alle Übungen mit. Er hört auf ihre Komandos, "bewacht" sie und ist sogar eifersüchtig wenn sie sich auf dem Hundeplatz anderen Welpen zuwendet.
Bei uns klappt es wirklich wunderbar, auch wenn ich Anfangs sehr viele Zweifel hatte.

Liebe Grüße

Bianca

Beitrag von -0815- 10.01.11 - 05:51 Uhr

Wäre dein Sohn noch 1 oder 2 könnte man sagen, mann muss eben schauen dass er den Hund nicht ärgert.


Aber mit 8 !!!!! dürfte das kein Problem sein.

Ein 8 Jähriger der ein Tier quält tut es im Gegensatz zu einem 2 Jährigen bewusst - und den würde ich direkt einweisen lassen.



Ganz ehrlich weiß ich nicht welche Bedenken man Verhaltenstechnich bei einem 8 Jährigen haben müsste

Beitrag von minimal2006 10.01.11 - 07:44 Uhr

Hallo Jassi

Wir haben auch drei Kinder (zwei Jungs 12 und neun) und ein kleines Mädchen von drei Jahren ;-)

Maike (unsere Tochter) war gerade ein Jahr alt, als wir unseren ersten Wurf hatten.
Sie kam im Juli 2007 auf die Welt und im Oktober/Nov.2007 meldete ich meinen Zwingernamen.. machte die ganzen Zuchtzulassungsgeschichten ect.

Nun.. von Zeit zu Zeit haben wir mal ein paar Hunde mehr im Haus.
Es gibt keinerlei Probleme.

Die Kinder sind mit integriert, stellen mal Wasser hin, wechseln die Vedbeds und spielen mit den Hunden.
Futter gibt es nur von mir und meinem Mann.

Ich denke, das es Erziehungssache ist!
Kinder müssen lernen, Respekt vor anderen Lebewesen zu haben.
Dazu gehören Tiere wie auch Mitmenschen.

Unsere Kinder gehen sehr liebevoll mit unseren Hunden um, und umgekehrt auch.
Ich selbst bin auch mit Hunden aufgewachsen. Ein Leben ohne Hund kann ich mir nicht vorstellen.

Die Entscheidung kann dir niemand abnehmen.
Wenn der Rest der Familie mit an einem Strang zieht, sollte einem Hund nichts im Wege stehen.

Ich wünsche euch viel Spaß ;-)

Beitrag von kyra01.01 10.01.11 - 11:58 Uhr

mein Hund war 4 Monate als Unsere kleine Tochter zur Welt kam der Hund hatte echt einen an der waffel (hatten überlegt Ihn wieder abzugeben) wir wollten es versuchen und seitdem die kleine da ist haben wir einen andren Hund. Die kleine wird jetzt ein Jahr und der Hund muss echt oft leiden allerdings stört Ihn das nicht im gegenteil die beiden Lieben sich keiner bekommt so viele Küschen wie der Hund... und er beschützt Sie Wow manchmal zu krass.....
Ich sorge aber dafür das der Hund eine Rückzugsmöglichkeit hat... seid wir umgezogen sind leider im Schlafzimmer... und wenn Emiilia Ihm das Futter wegnimmt sag ich klar NEIN und nehm sie da weg damit der Hund weiß das ein ein paar Rechte auch hat.....
Ich finde es eigentlcih sogar wichtig das Kinder mit Tieren aufwachsen...
wie andere schon geschrieben haben mit 8 Jahren sähe ich da auch kein problem drin dein Sohnemann kann ja bald schon damit Spazieren gehen ;-)