Bitte um Hilfe auch wenn das Thema verfehlt ist

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von nameless81 09.01.11 - 22:47 Uhr

warum ich hier schreibe, aus dem Grund das ich anonym bleiben möchte. Ich habe einen Teil in mir der seit meinem 14 Lebensjahr bei mir ist. Ich bitte euch mich nicht in der Luft zu zerhacken da vieles einfach "haften" bleibt.
Keine "du bist krank" "such dir nen Arzt" da mir das nicht weiterhilft, bitte

*


Das ich anders bin weiss ich, auch wenn ich es nie wirklich wahr haben möchte und nun mal "Fressanfälle normal" für mich sind möchte ich irgendwo für mich anfangen warum.

Glaubt mir dies zu schreiben fällt nicht leicht, da ich mich in diesem Moment nur mit diesem Drang zu essen beschäftigen muss. Es ist nicht so das ich dauernd esse und breche es gibt Phasen da gibts da null in meinem Leben. Wobei ich zugeben muss Essen als Genuss ist nur selten der Fall. Je nach dem wie mein Umfeld ist schlägt es sich auf mich hernieder. Kommt ERfolgsdruck/Erwartungsdruck dazu dauert es nicht lange bis ich im Stillen in mich reinstopfe u dann auch wieder erbreche weil schon wärend des Essens der Gedanke kommt "was hast du schon wieder angestellt?!?!" Mein Mann bekommt es nur in den seltensten Fällen mit u Ausreden sind eig immer parat (mir is schlecht, was falsches gegessen usw) wobei er mich auch einmal direkt auf eine Essstörung angesprochen hat. Nur denk ich mir, jemand der sowas wie Bulemie hat ist doch sehr sehr dünn, im Normalfall hab ich Kleidergröße 38/40 also kanns das doch schon mal nicht sein. Einen Therapeuten aufzusuchen traue ich mich schon lang nicht mehr weil einfach zu vieles hochkommt und mich dann so sehr zurückwirft das ich nicht weiss wie ich damit umgehen soll. Irgendwo habe ich es geschafft "schlechtes" wegzupacken und zu akzeptieren, genauso wie ich es als ein Teil von mir hingenommen habe das ich immer wieder zum Übergeben laufe......

Beitrag von wartemama 09.01.11 - 23:01 Uhr

Auch, wenn Du es nicht hören willst: Aber ohne eine Therapie kommst Du aus diesem Teufelskreis nicht heraus - Du hast eine Ess-Störung; Bulimie ist eine anerkannte Krankheit.

Ich selbst habe seit meinem 13. Lebensjahr an Ess-Störungen gelitten; alleine hätte ich es nie geschafft.

Eine Therapie ist kein Zuckerschlecken; natürlich kommt vieles hoch und Du hast das Gefühl, es wirft Dich zurück. Aber glaub' mir: Der harte Weg lohnt sich!

Ggf. kannst Du Dich gern per PN bei mir melden.

Alles Gute! #blume

LG wartemama

Beitrag von tipps und co... 09.01.11 - 23:43 Uhr

habe gestern erst gelesen hier,das die userin asimbonagta dir weiter helfen könnte,die schien auch mit magersucht/erbrechen zu tun zu haben,schien sich zomindest so anzuhörn.kantacktier sie doch mal,vielleicht bringt es was für dich.
alles liebe.

Beitrag von auch_essprobleme 10.01.11 - 14:03 Uhr

Schäm dich nicht für deine Essstörung!
Ich weiss, du willst es nicht hören, ich weiss, doch glaub mir, aus dem Ganzen kommst du ohne eine Beratungsstelle für Essstörungen nicht raus. Das ist ja dann kein "Arzt" oder "Psychiater" wo "nur Menschen hingehen, die iwie krank sind".
Nein, da kannst du einfach hingehen und sie werden dir helfen. Du kannst über deine Ängste sprechen, dass dich alles wieder zurückwerfen könnte, etc..
Glaub mir, das ist das Beste.

Oder sonst, kannst du nicht mit jemandem anderem darüber reden? Deinem Mann? Deiner besten Freundin? Jemandem, dem du vertraust?

Übrigens, guck dich mal im Internet etwas nach Essstörungen um. Du hast Bulimie. Bulimie bedeutet nicht mager und untergewichtig!!
Menschen, die an Bulimie leiden, sind normal- bis übergewichtig.

Liebe Grüsse und alles Gute und viel Glück, dass du auch wirklich versuchst, dir Hilfe zu holen!