Haben nur wir so ein anstrengendes Baby???

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von darla2009 09.01.11 - 23:29 Uhr

hey mädels!

unser erik ist jetzt knapp 7 monate und so langsam gehen mir die ideen aus. er ist eigentlich mehr oder weniger seit seiner geburt den GANZEN tag nur am quengeln, nörgeln, motzen, meckern, nölen und schimpfen. ich beschäftige mich darum den ganzen tag mit ihm, da er das keine minute alleine kann. er fängt sofort an zu brüllen, sobald man ihn mal eben kurz ablegt, weils an der tür geklingelt hat oder ich mal aufs klo muss. morgens hole ich ihn zu mir ins bett, da geht das gemotze nach wenigen minuten schon los. #schwitz

er mag nicht kuscheln, drückt sich immer mit dem oberkörper weg, wenn ich ihn auf dem arm habe und ihm mal ein lächeln abzuringen ist auch ne kunst für sich. #schmoll singe ich ihm was vor findet er es für 2 minuten toll und dann ist´s aber auch schnell wieder vorbei. beim spazierengehen (egal ob kiwa oder ergo) wird auch gemotzt und autofahren ist auch voll doof.

bis jetzt hielt ich es für recht normal und habe mir keine gedanken gemacht aber wir gehen seit einigen wochen zur krabbelstunde und da vergleicht man ja doch. irgendwie wirken die anderen babys so ausgeglichen und gut gelaunt. ich weiß nicht wie ich das beschreiben soll aber ich hab das gefühl, dass erik nie zufrieden ist. wisst ihr was ich meine? das hört sich blöd an aber ich hab mittlerweile das gefühl alles falsch zu machen. #heul

gesundheitlich ist mit ihm alles ok, daran kann es also nicht liegen. und schübe schließe ich erstmal generell aus (dann wäre er ja in einem 7-monate-dauerschub :-p )

ich hab einfach keine ahnung was ich noch mit ihm machen soll. hab mir gedacht, dass das mit der zeit besser wird aber bis jetzt ist keine besserung in sicht...

kennt das jemand? ich finde es mit der zeit ziemlich anstrengend und hoffe einfach, dass es besser wird wenn er krabbeln kann. (dauert hoffentlich nicht mehr lange, der hintern wird schon komplett gehoben ;-) )

lg von darla + #baby erik, der gerade nochmal ein fläschchen bekommen hat und nun friedlich schlummert.

Beitrag von sera1981 09.01.11 - 23:51 Uhr

Hallo Darla,
habe gerade deinen Beitrag gelesen und hab nur dedacht: Oh mann die arme..:-(
Du scheinst ja echt was mitzumachen.. ja also ich kann dir jetzt nicht direkt einen Rat geben, weil ich zwar mit meinem Kleinen die Phase auch hatte, die ersten Wochen aber das ist bei und vorbei. Bei Nael war es so, dass er unheimlich die Nähe brauchte nund keine Minute ohne sein wollte. Auch jetzt (5 Monate) hat er es immernoch gerne und braucht seine Kuschelzeiten! Aber du hast ja geschrieben, dass er das auch nicht will! Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es besser wird wenn er krabbelt, weil er dann sicher auch Entdeckungsreise gehen will und das bestimmt auf eigene Faust!
Ich weiss, dass ich dir nicht wirklich weitergeholfen habe aber ich wollte dir einfach ein Paar nette Zeilen schreiben, weil du so verzweifelt geklungen hast! KOpf hoch, ist zwar abgedroschen aber die schlimmen Zeiten gehen irgendwann vorbei!
glg Dani

Beitrag von darla2009 10.01.11 - 00:04 Uhr

danke, das ist lieb. #liebdrueck

Beitrag von mille_pille 10.01.11 - 05:57 Uhr

Hallo,

ich hatte auch so ein Baby und das ist nun 6 Jahre alt!
Der war so fordernd und anstrengend, das ein Geschwisterchen erst jetzt in Frage kam.
Und Nein, falsch machst du mit Sicherheit nix. Bei unserem wurde es etwas besser als er mit 10 Monaten endlich laufen konnte. Man hatte immer das Gefühl, dass die Monate davor für ihn eine Qual waren weil er nichts konnte.
Rumtoben ist auch noch heute sein absolutes Lieblingsspiel mit mir. Auch als er noch so klein war...hauptsache wild toben.
Auch wenn es schwer ist, ignoriere ihn einfach und gehe z.B. In Ruhe zur Toi. Er "meckert" ja nur, fehlen tut ihm nix und weh tun auch nicht.
Bist nicht alleine!

Gruß

Beitrag von marlen77 10.01.11 - 07:41 Uhr

Guten Morgen,
oh das kenne ich. Mein Sohn ist mittlerweile schon 12 Jahre alt und der war genauso. Fast genauso lange hat es darum auch gedauert, bis ein 2. Kind kam. ( Er war das beste Verhütungsmittel der Welt;-) ).
Es wurde um einiges besser, als er selbst von A nach B kam.Er war plötzlich nicht mehr so quengelig. Allerdings war dann auch gar nichts mehr vor Ihm sicher. Andere Leute fanden das meistens amüsant, für mich war es aber auch sehr anstrengend, trotzdem immer noch besser als quengeln.#schwitz
Ich muss leider sagen, dass mein Sohn in jeder Lebensphase anstrengend blieb. Auch heute noch, aber das macht ihn auch irgendwie einzigartig und liebenswert.
Jetzt habe ich eine Tochter und die ist genau das gegenteil von meinem Sohn. Mir ist so manches mal langweilig, weil sie viel schläft. Sie besteht sogar manchmal darauf,abgelegt zu werden. #schmoll

Liebe Grüße und ganz viel Kraft

Beitrag von tweetiex80 10.01.11 - 08:20 Uhr

Hallo Darla,

als ich die Überschrift gelesen habe, habe ich an ein junges Baby gedacht. Habs freudig eröffnet, dir von meinem Baby erzählen und dann lese ich, wie alt er schon ist.
Linus hat 8 Wochen nur geschrieen und war den ganzen Tag unzufrieden. Er wirkte auch in der Ruhezeit immer traurig, egal was ich gemacht habe.

Und das ging nur 8 Wochen so, du hast mein tiefstes Mitgefühl und ich find es toll, dass du auf deinen Sohn eingehst.

Linus hat sich 100% gewandelt und ich hoffe, dass dieser Zeitpunkt bald auch bei euch eintrifft.

An dir liegt es ganz sicher nicht, du machst alles genau richtig. #liebdrueck

Lg Maja

Beitrag von hola3 10.01.11 - 08:58 Uhr

oh, das kenne ich auch. warte ab, ich bin fast sicher, dass es besser wird wenn dein kleiner krabbelt oder läuft. bei uns ist es seitdem wirklich super. das sind die kinder, die immer mehr wollen als sie können und dann ständig unzufrieden ist. hilft dir natürlich jetzt nicht viel aber da hilft nur abwarten und hoffen. ich hatte auch immer das unzufriedenste kind in jeder gruppe und bei jedem treffen mit andern babyfreunden. und plötzlich war alles gut... drücke dir die daumen

Beitrag von sephora 10.01.11 - 09:03 Uhr

Ganz erhlich, vergleiche dich nicht mit den anderen!
die Mütter in solchen Krabbelgruppen stellen alles immer besser dar, als es eigentlich ist. HIer kann fast jedes kind durchschlafen und die meisten sind totaaaal unkompliziert und ausgeglichen.
Später kommt dann der Wettkampf ums krabbeln, laufen etc...also wer was als erstes kann!

Wie gesagt, höre nicht darauf was andere erzählen!

Meine Tochter war auch anstrengend. Sie hatte aber immer wieder Phasen wo sie auch gut drauf war. vielleicht siehst du es selber etwas strenger?
Es gibt ja bestimmt auch momente wo er gerne spielt und nicht motzt, oder?

Und mit dem kuscheln, das hat unsere Maus auch nie gemocht..das kam erst letztens so seit sie ein Jahr alt ist. Seitdem mag sie auch gerne kuscheln!
Glaub mir, die Sachen verändern sich immer wieder...
Kopf hoch!

PS: Die meisten Kinder meiner Freunde waren auch oft motzig..aber jeder hat halt ne andere "Empfindlichkeitsgrenze". Eine erzählte dass ihr kind nie motzt, aber immer wenn wir uns alle getroffen haben, dann war er am nörgeln. Ihre Antwort: Ja, er ist müde...oder er hat hunger..oder er sit im schub...du darfst das nicht alles so ernst nehmen!
Es wird bald besser!

lg

Beitrag von uih 10.01.11 - 09:29 Uhr

Mein Mops war auch so. Immer am Dauernölen und am Jammern, dazu auch noch ein schlechter Schläfer.

Auch wenn er als Baby und Kleinkind anstrengend ist, er ist ein fantastisches Kind, das motorisch und sprachlich viel weiter ist als andere Kinder. Kinder sind halt unterschiedlich. Es wird aber besser, wenn er sich fortbewegen kann. ;-)

Halte duch.

Mein Motto: Die Pubertät wird anstrengender ;-)

Liebe Grüße
uih

Beitrag von darla2009 10.01.11 - 12:57 Uhr

DANKE MÄDELS, IHR SEID TOLL!!!!! #liebdrueck

Beitrag von kat80 10.01.11 - 15:10 Uhr

Hallo darla!

Da muss ich auch noch meinen Senf dazugeben :-p

Ich hab hier auch so einen Kandidaten.Jakob,9 Monate alt! Bei deinem Beitrag meine ich, du erzählst von uns.
Der kleine Unterschied, ich hab hier auch noch Mia 5 Jahre, die genauso war.auch bei uns wäre allein aus diesem Grund kein kürzerer altersabstand bei den geschwistern in Frage gekommen. Eine weise Entscheidung, denn Jakob toppt seine Schwester noch um einiges ;-)

Trotzdem sind sie natürlich die besten Kinder der Welt und ich liebe sie über alles!

Du bist also nicht allein, Kopf hoch, alles wird gut. Bei Mia wurde es mit ca 1 Jahr richtig gut und sie war und ist von da an pflegeleichter als gleichaltrige.

Lg von Katrin

P.s. Versuche nicht zu vergleichen, auch wenn's schwerfällt, so lebt es sich viel leichter!

Beitrag von darla2009 10.01.11 - 21:54 Uhr

na da hab ich ja noch hoffnung, dass es auch bei uns bald besser wird. :-) möchte eigentlich auch noch ein zweites kind haben aber die nächsten jahre definitiv nicht, da müssen sich meine nerven regenerieren... ;-)

ja man vergleicht ja automatisch... erik ist immer der quengelkopf in der gruppe, alle anderen plappern vor sich hin oder rollen auf dem boden rum.

danke für deinen beitrag! :-D

lg