Soooooo unendlich schlapp - JammerSiLoPo

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sarosina1977 10.01.11 - 08:48 Uhr

Hallo Kugelrunde.

Hier kommt ein Jammer-Silopo, auf das ich keine Antwort erwarte. Ich bin heute morgen so was von extrem schlapp, dass ich einfach für alles zu müde bin. Aufstehen um kurz vor 6 Uhr ging ja noch, da war alles in Ordnung. Aber alles, was danach kam und kommt, liegt wie ein riesiger Berg vor mir. Meine Beine sind schwer wie Blei, ebenso meine Augenlider. In meinem Kopf ist irgendwie nur Watte drin und am allerliebsten würde ich mich "nur für ein Stündchen" hinlegen. Ich weiß aber, dass ich danach überhaupt nicht mehr hochkommen würde...Außerdem bin ich nicht der Typ, der tagsüber einfach so rumschläft...normalerweise!

Ich bin Freiberuflerin, habe meinen Arbeitsplatz hier im Haus, muss aber heute mittag noch auf einen Außentermin. Die Buchhaltung müsste ich dringend machen. Den Schreibtisch aufräumen. Die gestern gebügelte Wäsche in die Schränke legen, die Küche fertig machen, neue Aufträge aquirieren...alles Aufgaben, die mir sonst ganz easy von der Hand gehen. Aber heute??? Ich fühle mich, als hätte ich zehn Schlaftabletten intus... Mein sehr lebhaftes Temperament ist wie weggeblasen.

Sorry fürs #bla

Ich versuche mit diesem Thread einfach, in meinen Arbeitstag einzusteigen. Und insgeheim frage ich mich, wie Ihr, die irgendwo angestellt seid, das macht, dass Ihr Euch aufraffen könnt, zur Arbeitsstelle zu gehen...

Liebe Grüße!

Sarosina mit #ei inside (5+1)

Beitrag von mimi2606 10.01.11 - 08:55 Uhr

Guten morgen Sarosina,


oh ich kann dein Jammerpostig verstehen. Mir gehts genau so.
Ich bin auch selbständig und wenn ich meinen Terminkalender sehe, fange ich an zu heulen, weil der so sau voll ist.
Klar ich freu mich drüber, dass ich gut zu tun habe, aber müde und schlapp bin ich trotzdem. Ausserdem passt mir meine Hose nicht mehr und ich hätte schon schreien können heute morgen.

Eigentlich wollte ich meine SS immer genießen, aber wenn ich meinen Planer seh wird das nix:-(

Ich jammere mit dir heute;-)

LG Miri mit #ei#ei insinde

Beitrag von golisi 10.01.11 - 08:56 Uhr

ach du arme - lass es ruhig an gehen!! das wird schon!!!!

mir ist heute früh der kreislauf zusammen geklappt aber noch einem zuckerschub und ein paar bissen gings wieder...
trink und iss mal was - dann kommt vielleicht auch die notwendige energie.

sitze zwar im büro aber richtig motivert bin ich auch nicht.

Liebe Grüße und du schaffst das...

Beitrag von zuckerpups 10.01.11 - 08:57 Uhr

Nimm Dir einfach nur EINE Sache pro Tag vor. An guten Tagen kannst Du dann immer noch einen drauf legen, an den mieseren wie heute kannst Du zumindest stolz sein, dein Soll erfüllt zu haben.

Schwanger ist nicht krank, das ist klar. Aber schwanger ist auch nicht unschwanger. Du hast da einen kleinen Blut-, Energie- und Kraftsauger in Dir, der auf sich aufmerksam macht und Dir klarmachen will, daß die Uhren ab sofort anders ticken werden. :~) Je eher und besser Du das akzeptierst, desto besser kommst Du damit klar. Vollgas voraus is nich mehr. *knutschi*

Beitrag von sarosina1977 10.01.11 - 09:03 Uhr

Hi Zuckerpups...

Du hast Recht mit dem, was Du schreibst. Man setzt sich vielleicht auch immer selbst zu sehr unter Druck, frei nach dem Motto: "Ich bin doch ,nur' schwanger und nicht krank" und man denkt, man kann grad so weitermachen, als wäre nichts.

Vielleicht wird das auch irgendwie von außen erwartet, dass man nicht schwächelt??? Keine Ahnung. Ich bin sonst auch eher eine Hardlinerin, arbeite mit Fieber und raffe mich trotz Bandscheibenvorfall auf, um wenigstens das Nötigste zu machen.

Ich sollte jetzt wirklich einfach einen Gang zurück schalten und vor allem mir selbst eingestehen, dass sich meine/unsere Lebenssituation schon in der Schwangerschaft ändert und nicht erst mit der Geburt.

Danke und liebe Grüße.

Beitrag von zuckerpups 10.01.11 - 09:19 Uhr

Das "Problem" ist das Bild der Schwangeren "da draußen" in der Gesellschaft.

So sind immer nur fröhliche, gutgelaunte, frische Kugelbäuche unterwegs.

Warum?

Ja, weil die Anfangsschwangeren kotzend überm Klo zuhause sind, die nicht-Fröhlichen, angeschlagenen, kranken ebenfalls und die richtigen Dickbäuche mit Wehwehchen und Schmerzen beim Laufen auch nicht mehr aus dem Haus kommen. Wie soll sich da also das Bild ändern?

Und das prägt uns nun mal alle.

Zudem sind wir in einer männerorientierten Arbeitswelt ohne Hormonschwankunge, ohne PMS, ohne "wo ist das nächste Klo, ein Baum reicht mir halt nicht?" Frauen, die im Beruf erfolgreich sind oder sein wollen, kommen schier nicht umhin, sich diesem Männerbild in ihrer Arbeitsweise anzupassen. Da gibt's kein Schwächeln.

Aber wenn Du einen guten Arzt hast, dann wird der Dir schon klarmachen, daß Du Ruhe brauchst, bevor Du wie ein Zombie im Auto sitzt, weil es hier nicht (nur) um Dich und Deine Arbeitskraft geht, sondern um ein schützenswertes, junges Leben, daß sich anders nicht äußern kann.
Ich fand es erstaunlich, wie einfach und schnell die Ärzte krankschreiben, wenn man schwanger ist. Fand das teilweise beschämend, weil ich meinen AG damit ja "ausnutze", obwohl ich mir das doch selbst eingebrockt habe... Aber mit ein bißchen Abstand ein paar Wochen später, denkt man, ja, war die richtige Entscheidung, das hätte ich nicht gepackt, oder auch: hätte ich mich mal noch ein paar Tage länger krankschreiben lassen.

Das ist ein Lernprozess in der SS, auf diese Körpersignale zu hören. Ist nicht einfach, keine Frage. Bei Selbstständigen ist das natürlich ein anderes Problem. Keine Arbeit, keine Kohle. Aber man kann Kräfte auch an anderer Stelle sparen.

Es fällt aber viel Ballast von einem ab, wenn man mal Fünfe gerade sein läßt und sich ernsthaft die Frage stellt, ob's einen Unterschied macht, ob das Bad heute oder morgen gewienert wird oder ob man frisch kocht oder eine TK- oder Lieferdienstpizza ißt oder ob man eine wichtige Banküberweisung vergißt, weil man den Tag über nur geputzt und gemacht hat.

Beitrag von sarosina1977 10.01.11 - 09:40 Uhr

Wirklich sehr interessante Diskussion!

Ich kann diese pauschalen Sprüche wie: "Früher haben die Frauen die Kinder auf dem Kartoffelacker gekriegt und weiter gearbeitet. Denen wäre es nicht eingefallen, einfach daheim zu bleiben" nicht mehr aussehen. Früher haben die Frauen ihre Babys vielleicht wirklich auf dem Acker gekriegt - dafür sind viele von den Frauen und von den Kindern auch nicht wirklich alt geworden, sondern elend an irgendeiner Infektion gestorben.

Und auch dieser After-Schwangerschafts-Mager-Hype geht mir auf den Keks...Ich nenne da nur ein sehr bekanntes Model, das sich einen Spaß daraus zu machen scheint, so schnell wie möglich nach jedem Baby wieder über den Laufsteg zu hüpfen und jeder Frau das Gefühl zu geben: "Was? DU schaffst es nicht, gleich wieder dünn zu sein?" Ich fand die besagte Dame früher nicht unsympathisch, aber seit diesem Baby-Gedöns und dieser demonstrativ zur Schau getragenen "Ich bin eine Superfrau, der man keine Schwangerschaft ansieht"-Einstellung kann ich sie nicht mehr ab (schon vor meiner SS).

Aber mein Schatz meinte schon, dass ich mich eh total verändert hätte, seit ich ss bin. Anhänglich, ruhig und irgendwie ziemlich straight. Während ich früher immer versucht habe, möglichst sachlich und höflich die richtigen Worte für irgendwas zu finden, sage ich heuer direkt und ohne Umschweife, was ich gerade will/nicht will/gut/schlecht finde.

LG!

Beitrag von zuckerpups 10.01.11 - 09:51 Uhr

Also, das Abnehmen nach der Geburt ging bei mir tatsächlich sehr problemlos, Stress&Stillen sei Dank, nach 3-4 Monaten hatte ich 2 kg weniger als vor der SS, aber dank weiterem Stress&Stillen und netter Snacks auf dem Tisch (Schoki, Chips vom Vorabend, was halt so rumliegt *g*), hat sich das dann auch wieder normal eingependelt.

Also, das geeeeht schoooon, aaaaber: Der Bauch, der mal schwanger war und sich auf gute 116cm gedehnt hat (ohne Reißen), der ist 4 Wochen nach der Geburt kein Six-pack. Ich frag mich, wie die DAS machen. Ist ja auch nicht so, daß es nur Disziplin und ein paar Sit-ups wären, denn m e i n e Bauchmuskeln waren ganz normal erstmal auseinandergezerrt und ich war immer noch eine Schildkröte auf dem Rücken und bin beim Gehen noch 6 Wochen lang rumgeeiert.

Das müssen echt die Gene sein. Warum auch nicht. Ich verdien mein Geld nicht mit meinem Körper, den ich zur Schau stelle oder anderweitig verkaufe. allerdings verdiene ich auch nicht so gut, daß ich mir nach der Geburt Personal Trainer, Kindermädchen, Köchin, Reinemachefrau UND Gärtner leisten könnte. *hust* ;-)
Jedem das Seine. Meine Kinder sind eh die tollsten! :-D



Das mit den Frauen auf dem Feld ist nochmal eine andere Sache. Wie die das gemacht haben, keine Ahnung. Ich konnte in der ersten SS nicht mal mehr die Spülmaschine ausräumen oder eine einzelne Glasmineralwasserflasche tragen. Diesmal ist das schon anders, mit Ruhepausen zum Kräftesammeln. Diesmal muß ich einen 12-kg-Klops ab und zu hochnehmen und rumtragen, trösten etc. Geht gut. Ist aber auch keine Kartoffelkiste vorm Bauch, sondern ein Klammeraffe auf der Hüfte.

Und daß Du straighte Anweisungen gibst, was geht und was nicht geht, wird Dir spätestens bei der Entbindung noch zugute kommen.
"Entweder Du stehst jetzt auf, JETZT, oder ich fahr allein ins Krankenhaus"
"Jetzt wähl die Nummer von der Hebamme, dafür hast Du sie eingespeichert, genau für JETZT!!"

Ich weiß nicht, wie es wäre, wenn ER schwanger wäre, aber leicht ist es sicher nicht, danebenzustehen und das Baby nicht zu spüren und entsprechend reagieren zu können. Kann ja eigentlich nur schiefgehen.
Gut daß es Ärzte und Hebammen gibt. :-p

Beitrag von sweetlady0020 10.01.11 - 09:14 Uhr



Oh weeeeh...ja so geht es eben vielen am Anfang inkl. mir #schein

Ich war Anfangs so müde, dass ich mich auf Arbeit 2-3 mal am Tag auf der Toi eingeschlossen habe und 5 Min die Augen zugemacht habe.

Du solltest Dir diese Zeit auch nehmen, weil es Dir ja nix bringt, wenn Du zu Deinen Aussenterminen fix und fertig bist. Die 5 Min ausruhen und danach ne bissl kaltes Wasser in Gesicht auf auf die Handgelenke, tuen wahre Wunder.

Ansonsten heisst es einfach nur: Augen zu und durch! Es wird auch wieder besser....nur dann kommen Rücken-, Becken- und sonstige Gliederschmerzen! #rofl

Alles Gute,

SweetLady0020#klee mit Astronautin 34+2 inside ( die nicht mehr tauschen möchte und froh ist, wenn sie die Zeit überstanden hat #schein )