Zwerg trinkt net richtig an der Brust :-(

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von blue1979 10.01.11 - 09:09 Uhr

Hallo zusammen,

seit einiger Zeit macht mein Kleiner (9 Wochen, wird vollgestillt) Anstalten beim Trinken – er lässt die Brust los, rammelt wie wild mit dem Köpfchen hin und her, fängt dann an zu schreien/ zu weinen und kriegt dann die Brustwarze nicht mehr zu fassen (oder will sie nicht mehr zu fassen bekommen).
Woran liegt das?

Hab auch ´ne Pumpe zu Hause und das eine oder andere Mal schon abgepumpt, um zu sehen, ob noch genug Milch da ist, Da kam genug. Gut, bei der einen Brust dauert es manchmal, aber mit ein bisschen Ausdauer würde der Zwergi satt werden. Nur scheint ihm diese zu fehlen. Oder?

Auch verschiedene Stillpositionen hab ich schon ausprobiert - das Tam Tam beim Stillen bleibt. Er trinkt max. 5 Minuten und macht dann Theater. Besonders nachts. Weil er dann nicht genug trinkt, kommt er dann natürlich auch ab und an im 2 bis 3-Stunden-Takt.

Ist Zwergi im Stillstreik und lehnt die Brust ab??

Würde die Situation gern verbessern und rausfinden, was ihm wirklich fehlt! Vllt. Könnt ihr helfen …

Grüße,
blue1979

Beitrag von mukki84 10.01.11 - 09:42 Uhr

Hallo,

ich hatte, hoffe ich, das gleiche Problem.
Bis ich gestern Abend meinen kleinen Mann gepuckt habe und ihn auch gepuckt angelegt habe und siehe da...er ist "hochkonzentriert";-) an der Brust!
Er hat mir teilweise die Brüste zerkratzt und wie wild rumgefuchtelt, das Anlegen hat manchmal ewig gedauert, schlug mit dem Kopf gegen die Brust, schrie usw.... und nun klappt es wie geschmiert.
Hoffe das es so bleibt#zitter

Vielleicht versuchst du es mal mit pucken?!
Er hat auch wesentlich ruhiger geschlafen und die Mama auch:-p

Viel Erfolg...mukki mit friedlich gepucktem 8 Wochen alten Baby#herzlich

Beitrag von moeppels 10.01.11 - 09:48 Uhr

Ich würde jetzt mal auf Blähungen tippen, vielleicht trinkt er zu hektisch und schluckt zu viel Luft. Dann könntest du versuchen ihn hochzunehmen und aufstoßen zu lassen und dann noch mal anlegen. Wenn ihn das Bäuchlein quält, ist es mit dem Trinken dann auch schwierig.
Vielleicht hörst du dich mal um, ob es in deiner Nähe eine Stillberatung oder Stillgruppe gibt. Für mich war die wöchentliche Stillgruppe gerade in der Anfangszeit echt Gold wert.

Beitrag von mukki84 10.01.11 - 10:01 Uhr

Meiner hat total üble Blähungen, ist ein Frühchen, aber auch diese sind durch das pucken besser geworden.
Vorher hat er durch die Blähungen öfter kleine Mengen zu sich genommen(um sich zu beruhigen), was noch mehr Blähungen verursacht hat.
Jetzt trinkt er wieder alle 4 Std. eine vernünftige Menge.

Aber wie gesagt keine Ahnung ob es daran liegt, ist ja erst seit gestern Abend 18 Uhr.

Beitrag von sannitini 10.01.11 - 13:30 Uhr

Mein Kind hat bis Mitte des vierten Monats auch so ein Theater gemacht.
Ich bin hartnäckig geblieben und habe ihn immer wieder angelegt.
Wenn er richtig hunger hat,dann wird er schon trinken, habe ich mir gesagt.
Schau mal im Internet unter BRUSTANSCHREI-SYNDROM nach.
Da ist das Phänomen geanu erklärt.Erik ist nun 6 Monate alt und das Stillen klappt supergut!

Beitrag von steffi0413 11.01.11 - 16:34 Uhr

Hallo blue1979,

das ist ganz normal, wenn Dein Kleiner in allen 2-3 Stunden an die Brust will. Stillen ist doch nicht nur Nahrung sondern Getränk, Beruhigung, Körpernähe, Schmerzmilderung, Mamiduft, Einschlafhilfe...;-)
Andererseits ist Mumi in 60-90 Minuten verdaut.
Die Babys trinken sogar normalerweise nicht in gleichen Abständen (also nicht in allen 1-2-3 Stunden), das ist nur unsere Erwartung. :-( Sie trinken in ihren Wachphasen vielleicht in allen 10 Minuten, dann schlafen sie für eine relativ längere Zeit ein.

Ich würde mal ein paar Fragen stellen, hoffentlich finden wir den "Täter"...

Schreit er schon oft vor dem Stillen oder reagierst Du in den meisten Fällen auf die frühe Hungerzeichen?

Wann fängt er an zu schreien? Wenn der Milchspendereflex einsetzt oder schon früher oder erst später?

Was passiert, wenn Du dann die Brust wechselst?

Spürst Du beim Stillen den Milchspendereflex? Hörst Du, dass er schluckt?

Verwendet ihr Flasche, Schnuller? Oder Stillhütchen?

Verschluckt er sich oft beim Trinken?

Wie schaut sein Stuhl aus?

Wenn ein Baby beim Stillen anfängt zu weinen, hat in den meisten Fällen eine von der folgenden Ursache:

1. Saugverwirrung (Verwendung von Flasche oder Schnuller verwirrt den Kleinen bzw. verlernt die richtige Trinktechnik)
2. Milchspendereflex verspätet sich
3. Milchspendereflex zu stark
4. Schub
5. Zu grosser Hunger, hat keine Geduld

LG
Steffi

Beitrag von steffi0413 11.01.11 - 16:43 Uhr

Hallo,

ich habe 2 wichtige Fragen vergesen...#klatsch

Hat er keine verstopfte Nase? Oder Mundsoor?

LG
Steffi