Erfahrungen (Phimose~OP)

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von grinsekatze85 10.01.11 - 09:15 Uhr

Guten Morgen!#tasse

Nun hat es sich bei der U7a nochmals bestätigt, was wir (Eltern und KiA) vorher schon geahnt hatten, eine stark ausgeprägte Phimose mit Flowering Sign (so steht es auch im Bericht der U7a) #schmoll
An sich ja nichts schlimmes, aber ich habe dennoch etwas Angst vor der OP und dem Aufwachen etc. danach.

Wir würden gerne die komplette Vorhaut entfernen lassen (was uns auch geraten wird) um eine event. nochmal anfallende OP auszuschließen. Muss dazu sagen, unser Sohn hat damit nicht so große Probleme, also keine Entzündungen etc. aber er lässt sich dort nicht gerne reinigen, egal ob mit Tüchern, Waschlappen oder so. Blase und Nieren sind unauffällig gewesen beim Ultraschall.
Und auch die Ballonbilgung beim Wasserlassen ist vorhanden.

Wie lange war eure Sohn im KH?
Würde aufjedenfall die Zeit mit im KH bleiben.

Wie lange dauerte ca. die OP?
Und der Heilungsprozess??

Sorry, so viele Fragen am frühen Morgen, aber ich wüßte gerne mal versch. Meinungen/Erfahrungen, bevor wir das Gespräch mit dem Kinderchirugen haben #zitter #schwitz

LG
grinse#katze

Beitrag von dusa30 10.01.11 - 10:07 Uhr

Hallo,
habt ihr schonmal daran gedacht, erstmal einen Versuch mit einer Salbentherapie zu starten? Zumal Du ja schreibst, dass Euer Sohn weder Entzündungen bisher hatte noch Schmerzen. Wir hatten zumindest sehr gute Erfahrung mit dem Salben. Bei uns handelt es sich jetzt zumindest nichtmehr um eine Vorhautverengung, sondern nur noch um eine Verklebung aber diese ist ja weitaus einfacher zu operieren. Falls dies überhaupt erforderlich ist!
Viele Grüße
Sabine

Beitrag von grinsekatze85 10.01.11 - 10:24 Uhr

Hallo Sabine!

also der alte KiA und auch der neue jetzt, sagen beide das es mit der Salbe nicht gehen würde.

Wir warten jetzt noch auf die Meinung beim Kinderchirugen, aber es ist schon wirklich sehr sehr eng und man kann wirklich nur mm bewegen, wenn überhaupt. #schmoll

Aber ich werde das mal bei dem Chirurgen anmerken.#pro

Lg

Beitrag von dusa30 10.01.11 - 13:24 Uhr

Hallo,
Bei uns ging bis 3 auch ganichts und wir hatten auch Ballonbildung beim Pinkeln. Es geht mit der Salbe natürlich nicht von heute auf morgen und man braucht vielleicht auch mehrere Salbenzyklen aber ich würds auf alle Fälle zuerst mal so probieren.
Viele Grüße
Sabine

Beitrag von me-mausi 10.01.11 - 10:18 Uhr

Hallo

auch wir haben erst 2 Salben ausprobiert und es war gut so bei der U7a hieß es auch man müsse evtl operieren 1. Salbe 1/2 Jahr geschmiert wieder hin es ist nur noch eine Verklebung 2. Salbe ausprobiert und siehe da bei der U8 war alles in Ordnung.

VG

Beitrag von grinsekatze85 10.01.11 - 12:42 Uhr

Hallo!

Danke#blume

Laut den Ärtzen hiflt uns leider die Salbe nicht!#schmoll

LG

Beitrag von blonde.engel 10.01.11 - 10:40 Uhr

Guten Morgen,

mein Sohn ist im Oktober (da war 3 1/2 Jahre alt) operiert worden. Die Ausgangssituation war die selbe wie bei euch!

Zum OP-Tag:
Wir sind morgens ins Krankenhaus gefahren, dort wurde er nochmals kurz untersucht und op-fertig gemacht. Im Vorzimmer des OP-Saales wurde ihm dann ein Schlafsaft gegeben und ich "übergab" ihn dem Arzt.
Nach etwa 1 Stund wurde ich angerufen - er wäre jetzt im Aufwachraum und ich soll kommen, damit ich da bin wenn er aufwacht.
Mein Zwergi hat im Aufwachraum noch über 1,5 Stunden weitergeschlafen, bis er endlich zu sich gekommen ist.
Als er dann endlci wieder "bei Sinnen" war, sind wir in ein Zimmer auf der Kinderstation verlegt worden. Ab da durfte er dann Tee und Wasser schlückchenweise trinken und nach nochmals einer Stunde bekam er etwas zu essen.
Da er Essen und Trinken "drinne" behalten hat, durften wir ca. 4 Stunden nach der OP das KH verlassen - er hat das echt SUPER weggesteckt!

Mit der Heilung hatten wir dann leider kein so großes Glück mahr - es wollte einfach nicht besser werden. Insgesamt haben wir fast 4 Wochen lang gecremt und Sitzbäder gemacht, bis endlcih alles heil war...

Aber jetzt geht es ihm super und er hat keinerlei Probleme oder Beschwerden mehr.

LG
Jenny

Beitrag von grinsekatze85 10.01.11 - 12:43 Uhr

Danke#blume

Habt ihr die komplette vorhaut entfernen lassen??

LG
grinse#katze

Beitrag von blonde.engel 10.01.11 - 12:55 Uhr

Hallo nochmal...

Ja - wir haben die Vorhaut komplett entfernen lassen, um mögliche Komplikationen und erneute Verklebungen bei der Teilbeschneidung zu vermeiden.

LG
Jenny

Beitrag von grinsekatze85 10.01.11 - 18:41 Uhr

Denke das werden wir dann auch so machen lassen. Ist wohl dann die beste Methode, wenn es schon gemacht werden muss.

Auch wenn es etwas nackig dann aussieht!:-D

Beitrag von ich-halt 10.01.11 - 10:57 Uhr

Mein Sohn wurde jetzt im Oktober beschnitten.
Das ist eine ambulante OP. Heißt, du gehst morgens rein, er wird operiert und Mittags dürft ihr wieder nach Hause.

Er hat so einen Beruhigungssaft bekommen und danach war ihm erstmal alles total egal ;-)
Der Arzt hat ihn dann mit und hat ihn mir eine Stunde später wieder gebracht. Ich durfte dann mit in den Aufwachraum.

Das einzige was schlimm ist am Anfang ist das Wasserlassen. Klar ist alles wund und offen und brennt. Die ersten zwei Tage ging also nix ohne gebrüll. Ich bin dann immer mit im auf Toilette und er hat sich an mit festgehalten solange er gepinkelt hat. Das ging ganz gut, aber halt wie gesagt am Anfang mit vielen Tränen.
Nach einer Woche war alles soweit verheilt, dass es auch nicht mehr weh tat.

lg ich-halt

Beitrag von grinsekatze85 10.01.11 - 12:45 Uhr

Danke auch dir für deine Antwort!#blume

Ich hoffe das geht bei uns auch so relativ gut über die Bühne, unser trägt ja eigentlich noch Windeln, denke dann wird es wohl etwas stressiger hier, wenn er dann keine anhat!!

LG
grinse#katze

Beitrag von sternchen7778 10.01.11 - 12:47 Uhr

Hallo,

mein SOhn war zwar bei der OP noch kleiner (2 3/4), aber bei ihm wurde die OP ambulant bei einem Kinderchirurgen gemacht. Ich durfte mit in den OP bis er eingeschlafen war, als er in den Aufwachraum kam, durfte ich auch zu ihm. Ich war also auch bei ihm, als er wieder aufgewacht ist. Danach mussten wir noch einige Stunden in der Praxis bleiben, dann durften wir heim. Am nächsten Tag und eine Woche danach hatten wir noch Kontrolltermine. Für den Notfall hatten wir die Handynummern beider Chirurgen. Sie sind rund um die Uhr für frisch operierte Kinder erreichbar.

Es wurde auch die ganze Vorhaut entfernt. Lt. unserer Kinderchirurgin tut sie es keinem Kind an, die Vorhaut nur teilweise zu entfernen. Denn dann müsste die frischoperierte Vorhaut bewegt werden, was für das Kind mit höllischen Schmerzen verbunden wäre.

Zu der ganzen Nachversorgung kann ich nicht ganz so viel sagen, da mein Sohn damals noch Windeln an hatte. Wir mussten immer ein Mullstück mit einem dicken Klacks Wundsalbe auf den Penis legen, bevor wir die Pampers zu gemacht haben. Und ein Mal täglich ein Sitzbad in warmem, klarem Wasser, bei dem er selbst im Wasser rumplantschen durfte, damit sich das Wasser um ihn herum bewegt hat. Das war's. Ob das aber auch bei größeren Kindern ohne Windel so gemacht werden kann, weiß ich nicht.

Wegen der Schmerzen beim Wasserlassen hab' ich hier aber mal einen ganz tollen Tipp gelesen: Der Penis soll mit der Spitze in einem Becher voll Wasser hängen. So kommt kein purer Urin an die offenen Stellen. Er wird schön verdünnt und nichts brennt.

Wenn Du noch Fragen hast, kannst Du Dich gerne per PN melden!

LG und alles Gute, #stern

Beitrag von sternchen7778 10.01.11 - 13:04 Uhr

Sorry, ich bin mit den ganzen U's durcheinander gekommen und hab' irgendwie gedacht, Dein Sohn wäre schon viiiiiel größer wie meiner damals...

Beitrag von grinsekatze85 10.01.11 - 18:43 Uhr

Danke #blume

ISt doch nicht schlimm, wenn so viele Antworten, kommt man schon durcheinander, mein Sohn ist gerade 3 geworden und trägt noch Windeln, denke dann werden wir das wohl auch so lösen mit dem Mullstück drauf.

LG
grinse#katze

Beitrag von line81 10.01.11 - 13:13 Uhr

Hallo,

mein Sohn (4,5 J.) wurde erst vor 5 Wochen operiert und die OP an sich war ein Spaziergang. Wurde ambulant gemacht. Die reine OP Zeit waren 15 Minuten und er war wieder bei mir. Eine Std. später sind wir dann nach Hause gegangen...

Leider ging bei uns dann auch der STress los und die erste Woche war schrecklich. Er hatte furchtbare Angst die Hose runter zu ziehen (aber wenn Deiner noch Windeln hat ist das vielleicht anders). Hat geschrien, geweint, gebettelt nicht pullern oder baden zu müssen etc. Er hat kaum mehr getrunken, nur um nicht pullern zu müssen... Wir hatten 2 Wochen damit mächtig zu tun und nach 3 Wochen ging es etwas. Mittlerweile sind die Fäden auch schon alle raus und er sieht sehr schön aus *wenn man das so sagen darf*. Aber ich hoffe für meinen Jüngsten, dass er das nicht durchmachen muss.

Allerdings habe ich von den meisten gehört, das sie danach nicht solche Probleme hatten wie wir. Sind wir wohl eine Ausnahme gewesen.

LG Line

Beitrag von grinsekatze85 10.01.11 - 18:46 Uhr

Danke für deine Antwort!#blume

Ja wir werden die komplette Vorhaut entfernen lassen, da dauert der Eingriff wohl etwas länger#zitter, hoffe das es bei uns nicht ganz so stressig wird.
Aber noch ist er ja nicht im KiGa, deshalb lassen wir das direkt jetzt machen.
Bin mal gespannt, wann wir einen Termin bekommen.

LG
grinse#katze

Beitrag von sunshine80404 10.01.11 - 19:28 Uhr

Hi!

Ich würde auf jeden Fall auch zu einem Urologen gehen!
Meine Erfahrung ist, Chirurgen schneiden sehr schnell. Unser Urologe hingegen sagt, solange keine Schmerzen sind, wird gewartet. Oft verwächst es sich doch noch...
Das war seine Meinung als wir mit unserem 6 Jahre alten Sohn da waren.

Bisher sind wir sehr zufrieden mit unserer Entscheidung zu warten und den OP Termin abzusagen!

Gruß, Sunshine