Bekommt Ihr noch was vom Arzt verschrieben?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von nadine3301 10.01.11 - 10:01 Uhr

Hallo,

ich habe nun schon seit einer Woche eine hartnäckige Bronchitis und habe das Gefühl, mal wird es besser und dann wird es wieder schlimmer.
War heute wieder beim Arzt ( brauch ja auch ein Krankschreiben) und hatte das Gefühl, meine Ärztin war von mir schon ziemlich stark angenervt.

Hat mich kurz abgefertigt und mir wie immer, typische Ratschläge gegeben.(frische Luft, viel Trinken usw.) kostet ja nichts;-)
Ist es normal, das man nichts mehr bekommt? Sind eure Ärzte auch so?
Ist ja kein Wunder wenn man 14 Tage brauch um was auszukurieren.

Mich würde mal interessieren, ob Eure Ärzte auch so sind?


danke für antworten


Beitrag von arkti 10.01.11 - 10:06 Uhr

Wenn mein Arzt so wäre würde er mich wohl nie wieder sehen.

Beitrag von mansojo 10.01.11 - 10:12 Uhr

hallo,

was willst du denn verschrieben bekommen??

gruß

Beitrag von nadine3301 10.01.11 - 10:22 Uhr

Ich bin leider kein Arzt und kenne mich nicht mit Medikamenten aus.
Wäre aber schon nicht schlecht, etwas verschrieben zu bekommen, das der Genesung hilft.


Beitrag von mansojo 10.01.11 - 10:30 Uhr

mmmh

also du hast einen grippalen infekt?

wie sagte die oma schon : mit medikamente dauerts ne woche ,ohne 7 tage


zum abhusten kann ich zwiebelsirup empfehlen(effektiver und preiswerter als hustenlöser aus der apotheke)
reitzhusten lindert man gut mit thymiantee+honig


fieber ist etwas gutes
fieber senken kann man wunderbar mit wadenwickel(wenn das fieber um ein grad gesunken ist reicht das vollkommen aus)

auskurieren tut man eine viralen infekt tatsächlich am besten mit reichlich trinken,frische luft und viel schlaf




nun kommt das aber
viele bekommen einen sekundärinfekt
eine bronchitis oder gar ne lungenentzündung
mandelentzündung
oder ne eitrige angina

dann könnte der arzt antibiotika verschreiben
wenn er denn sachgemäß diagnostiziert hat

gruß manja

Beitrag von merline 10.01.11 - 11:08 Uhr

Ich bin froh, dass alle meine Ärzte erst mal zurückhaltend sind mit dem Verordnen von Medikamenten, insbesondere Antibiotika u.ä. - zumal ich mit einer Bronchitis erst zum Arzt gehen würde, wenn sich nach ca. 2-3 Wochen keine Besserung zeigt. Ein guter Arzt weiß genau, wann man was nehmen sollte und wann auch einfache Hausmittel helfen.

Bei welchem Arzt warst du denn? HNO? Da könnte es schon eher sein, dass du was bekommst, wenn du das unbedingt willst................ verstehen kann ich es allerdings nicht. Ich bin immer froh, wenn was ohne Medis weggeht und ich habe auch das Gefühl, dass man seinen Körper "trainieren" kann, wenn dieser "lernt", allein mit Krankheitserregern fertig zu werden, das stärkt das Immunssytem. Aussnahmen: Kleinkinder und chronisch Kranke.

LG Merline

Beitrag von thea21 10.01.11 - 11:27 Uhr

Wozu?

Klassische, wirkliche Bronchitiden dauern im Verlauf, bis alle Symptome abgeklungen sind gut und gerne 2 Wochen.

Was stört dich?

Fieber/Schmerzen? -> Tabletten, falls es nicht mehr geht.

An erster Stelle steht Bettruhe und viel trinken.

Husten? Fenchelhonig, Zwiebelsud und im nötigsten Fall Hustensaft.
Ich litt häufig unter Bronchitiden und brauchte nie Hustensaft, bin sogar der Meinung, das dieser den Verlauf eher hemmte oder für mich noch unerträglicher machte.

Inhalieren kannst du ohne Probleme.

Ein Antibiotikum, was verschreibungspflichtig wäre, ist bei einer einfachen Bronchitis erstmal nicht notwendig.

Beitrag von ayshe 10.01.11 - 11:54 Uhr

Deine Situation kann ich nicht beurteilen.

Mein Hausarzt verschreibt heutzutage auch nicht mehr alles, aber je nachdem berät er mich eben und scheibt mit die Medikamente auf, die ich mir dann privat kaufen soll, zb einen guten Hustenlöser, wenn es so fest sitzt oder so.

Beitrag von ippilala 10.01.11 - 12:09 Uhr

Bei eine akute Bronchitis helfen meist auch kaum Medikamente.
Außer wenn du stark mitgenommen bist, dann bräuchtest du wohl Antibiotika, damit sich dein Körper nicht noch zusätzlich etwas einfängt.
Wie schlecht geht es dir denn genau? Hast du schon Nebeninfektionen?

Wenn es mir nicht unglaublich dreckig geht, gehe ich auch nicht in das Behandlungszimmer, sondern lasse mir die Krankschreibung an der Rezeption geben und kuriere mich dann ohne harte Medikamente aus.



Beitrag von merline 10.01.11 - 12:34 Uhr

Also ich kenne keinen Arzt, der einen Krankenschein ausgibt, ohne dass man bei ihm drin war! #kratz

Beitrag von tigerbaby1976 10.01.11 - 12:43 Uhr

Hallo,
mein Sohn wird 3 und der bekommt auch nichts verschrieben, denn die Bronchitis, die er immer hat von Viren ausgelöst werden.
Theoretisch bräuchte ich nicht mal zum Arzt gehen und tue es nur um ihn abhorchen zu lassen.
Fenchelhornig wirkt besser als jedes Medikament sagte er mir mal. Fieberzäpfchen oder Saft kaufe ich in der Apotheke, obwohl ich das auch auf Rezept erhalten würde, aber für 1 Euro Ersparnis latsche ich nicht zum Arzt. Wir gehen viel raus (da hustet er erheblich mehr als drinnen, teilweise bis zum Erbrechen) Aber auch das hat die Vertretungsärztin nicht gestört, ist halt normal. Und jetzt ist es wieder gut.
Ich weiss nicht, was man sonst für einen Erwachsenene aufschreiben soll. Eigentlich erhält man alles ohne Rezept in der Apotheke.
Gute Besserung.