Aufhebungsvertrag

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von rima09 10.01.11 - 10:41 Uhr

hey ihr..

nachdem ich an einer Tankstelle arbeite hat mir meine frauenärztin ein Beschäftigungsverbot erteilt, welches ich meiner chefin geben sollte..das habe ich auch auch gemacht, aber jetzt wird mir ein Aufhebungsvertrag angeboten, was ist das genau und soll ich den unterschreiben??

lg RiMa

Beitrag von cloud09 10.01.11 - 10:44 Uhr

Hallo,

um Gottes Willen!
NICHT unterschreiben. Dann bist Du arbeitslos.
Ich kenne mich da nun nicht hundertprozentig aus, aber damit will sie sich die Kosten für Dein Gehalt sparen. Dann hast Du keine Ansprüche mehr auf Geld von Deiner Firma.


LG
Cloud

Beitrag von winnypooh83 10.01.11 - 10:44 Uhr

NICHT UNTERSCHREIBEN, deine Chefin spinnt wohl, das ist aber frech, und sie hat doch auch keinen Grund: Sie bekommt durch Dein Besch.verbot dein komplettes gehalt erstattet...Unnterschreibst Du den Aufhebungsvertrag, dann darfst Du zum Arbeitsamt, und Deine Chefin ist fein raus. Au weia, hier hört man ja manchmal Sachen.....Alles Gute!

Beitrag von tatjanag1978 10.01.11 - 10:44 Uhr

Hi,

Ein aufhebungsvertrag ist in der regel eine einvernehmliche kündigung. Da sie dir so nicht kündigen kann versucht sie es anscheinend so... ich würde nichts derartiges unterschreiben es sei denn du willst da gar nicht mehr arbeiten. Kläre aber mal die finanziellen vor und nachteile und auch die rechtlichen.

Lg

Beitrag von winnypooh83 10.01.11 - 10:46 Uhr

selbst wenn du da nicht mehr arbeiten willst, durch dein Beschäftigungsverbot musst du da eh erstmal nicht arbeiten, bis zum Ende der Mutterschutzfrist nach der Geburt, und dann kannst Du immer noch kündigen.Es geht um deine finanzielle Absicherung.

Beitrag von val1977 10.01.11 - 10:45 Uhr

das ist ja wohl ne bodenlose frechheit. unterschreib den bloss nicht. bist du bei der tankstelle fest angestellt oder minijob oder sowas??

Beitrag von princess-81 10.01.11 - 10:46 Uhr

Hey,

auf gar keinen Fall unterschreiben oder annehmen. Ein Aufhebungsvertrag kündigt die Arbeitsstelle in beiderseitigem Einverständnis. Außerdem wirst Du vom Arbeitsamt gesperrt und erhälst keinerlei Arbeitslosengeld. Auch Dein Anspruch auf Elterngeld erlischt, da Du dann ja keinen Einkommensnachweis hast.


Du bist schwanger und hast kündigungsschutz. Wenn Du ein Beschäftigungsverbot hast, ist Dein AG verpflichtet Dir weiterhin Dein volles Gehalt zu zahlen. Dieses kann er sich bei Deiner Krankenkasse erstatten lassen, aber damit hast Du nichts zu tun.

Also Finger weg vom Aufhebungsvertrag. Es kann Dich niemand zwingen!!!

Beitrag von rima09 10.01.11 - 10:50 Uhr

danke danke^^ also dann werde ich den nicht unterschreiben, das die so frech sein können hätte ich mir nicht vorgestellt^^ aber jetzt weiß ich ja bescheid...

vielen dank :-D

Beitrag von mynona88 10.01.11 - 10:46 Uhr

Meine Meinung:

Auf keinen Fall unterschreiben.
Denn damit wärst du arbeitslos und würdest "nur" noch ALG bekommen. Das würde sich auf die berechnung des Elterngeld auswirken. Wenn du ein BV hast bekommst du deinen normalen Lohn weiter.

GLG
mynona88 mit #babyJonas und #babyJulian im Bauch 30.ssw#verliebt

Beitrag von mel--b 10.01.11 - 10:47 Uhr

Huhu,

also ein Aufhebungsvertrag ist ein Vertrag in dem das Beschäftigungsverhältnis in beitseitigem Einverständnis aufgehoben wird.
An deiner Stelle würde ich den nicht unterzeichnen, weil das als Kündigung deinerseits angesehen wird.
Und wahrscheinlich hast du ja Anspruch auf Mutterschaftsgeld, Elterngeld, etc.
Und mit diesem Aufhebungsvertrag kann es sein, das du gar kein Geld, bzw. weniger bekommst.

Hoffe ich konnte dir helfen.

Liebste Grüße Mel

Beitrag von rima09 10.01.11 - 10:53 Uhr

hii^^

ja danke konntest du^^
Das ich so viele antworten darauf bekomme hätte ich nicht gedacht^^ und dass der sowas schlechtes ist genauso wenig^^ naja bin ja erst in der 6.SSW und ja hoffe nur das alles gut geht, kann ja noch so viel passieren.

Hoffentlich hasst mich meine chfin jetzt nicht^^

lg

Beitrag von winnypooh83 10.01.11 - 11:04 Uhr

und selbst wenn sie dich hasst. schwanger sein steht jeder frau zu, und gelegen,also zum richtigen zeitpunkt, kommt es bei den wenigsten...Sie ist doch selber ne Frau...mach dich nicht verrückt!Du und das baby, ihr seid jetzt wichtig.

Beitrag von janimausi 10.01.11 - 10:47 Uhr

NICHT UNTERSCHREIBEN!!!

Der Aufhebungsvertrag hebt euer Arbeitsverhältnis im Einvernehmen auf!!!
Heißt, wenn du den Unterschreibst, bist du arbeitslos. Wenns ganz mies kommt, bekommst du dann sogar noch die dreimonatige Sperre von der Arge.

Ich finds echt hammerhart, das die dich so einfach los werden will, nur weil du schwanger bist.

Also nicht unterschreiben, BV durchziehen und ein glückliches und gesundes Baby bekommen.

LG Janina

Beitrag von tim-kim-leonie 10.01.11 - 10:49 Uhr

Moin!
Nein!!!!! Unterschreibe nicht den Aufhebungsvertrag! Ein Aufhebungsvertrag ist ein Vertrag indem du zustimmt das das Arbeitsverhältnis aufgehoben wird, da sie dich ja nicht kündigen darf. So wie es aussieht versucht deine Chefin dich loszuwerden! Geh da nicht drauf ein. Du bekommst während des Beschäftigungverbotes dein volles Netto-Gehalt und hast finanziell keine Nachteile. Wichtig ist das auch für die berechung deines späteren Elterngeldes. Und wenn du den Aufhebungsvertrag unterschreibst bekommst du für min. 3 Monate kein Geld vom Amt.
LG und ich hoffe ich konnte dir etwas helfen!

Beitrag von sweetlady0020 10.01.11 - 10:51 Uhr


Um Gottes willen auf gar keinen Fall unterschreiben #schock Das wäre ein Vertrag zur einvernehmlichen Einigung der Entlassung. Deine Chefin will sich damit nur drücken, dabei ist es vollkommener Blödsinn, weil sie keinerlei Nachteile durch Deine BV hat. Sie bekommt ja alles von der KK erstattet....so doof ist die...#augen

Soweit mir bekannt, bekommst Du bei einem Aufhebungsvertrag auch für 3 Monate kein Arbeitslosengeld, da Du die Kündigung verhindern hättest können indem Du nicht zustimmst. Ich gehe davon aus, dass Du auch keine Abfindung bekommst, denn dieses Geld wäre dann dafür dann um die 3 Monate eventuell zu überbrücken.

Nimm Dir einen Anwalt und solange solltest Du nicht unterschreiben!

LG & alles Gute

SweetLady0020#klee mit Astronautin 34+2 inside

Beitrag von himbeerstein 10.01.11 - 11:11 Uhr

Hmm.. Aufhebungsvertrag heißt dass du nicht mehr angestellt bist. Der Vertrag ist aufgehoben. Zu deutsch... Das blödeste was du machen kannst #freu

Dein ganzes Elterngeld, und so weiter wird ja auch dein Gehalt angerechnet, das du jetzt bis ende der SS bekommst. Wenn du kein Gehalt mehr beziehst, dann bekommst du später auch nur 300 Euro Elterngeld und so weiter..

Unterzeichne den Vertrag, wenn du 30.000 Euro Abfindung dafür bekommst ;-) Dann kannst du nämlich nen anderen Job suchen und schön doppelt verdienen. ganz legal.

Beitrag von sternschnuppe215 10.01.11 - 13:44 Uhr

mit einem Aufhebungsvertrag verbaust Du Deinen Anspruch auf Elterngeld...

Deine Chefin muss sich an das Beschäftigungsverbot halten... Kosten entstehen ihr nicht.

Hast Du Zweifel an ihren Aussagen, dann ruf beim regionalen Amt für Arbeits- und Gesundheitsschutz an, denn dort müsste Deine SS zwischenzeitlich gemeldet sein vom AG (Pflicht!!)