Wo ist die liebe hin

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von ach-ja 10.01.11 - 12:31 Uhr

Hallo zusammen

ach-ja...
Ich versuch mal zu schildern um was es mir geht.
Wir sind ein junges Paar mit 2 süßen Mädchen (2 & 6).
Ich sehe mich immer mehr mit den Vorwürfen konfrontiert das
ich sie nicht mehr / nicht richtig liebe.
Ich weiß aber nicht was ich tun soll um ihr klar zu machen das
sie alles für mich ist.
Ich halte mich für einen guten Hausmann, Ehemann und auch Vater
Ich gehe arbeiten, koche wenn ich kann, mache täglich Abendessen, putze wöchenlich Küche & Bad, bin für die Kinder da, .... und tue eben
alles für sie. (Ich kann auch schwer nein sagen)

Aber für sie sind das alles Gefallen das mache ich nicht aus Liebe.
Sie sucht immer den, den sie vor 9 Jahren kennengelernt hat.
("früher warst du ganz anders")
ja das war ich auch ... das waren wir doch beide - das Leben verändert uns doch alle.

Während der 2. Schwangerschaft war auch unser Liebesleben etwas eingerostet und seitdem höre ich mir jedesmal an das sie nicht mehr
zu mir kommt. Jede Initiative diesbezüglich geht von mir aus....
das ist auf die Dauer nicht so toll.

Und wenn ich mal sage wie es mit meinen Gefühlen aussieht (und das kommt nicht oft vor) dann sind das alles Vorwürfe für sie ... ich würde ihr die Schuld geben.

Was kann ich nur tun ?
#gruebel

Beitrag von mama3001 10.01.11 - 12:45 Uhr

Bei euch ist halt der Alltag eingekehrt.... Das ist normal...

Wie wäre es denn einfach mal mit nem Straß Blumen oder nem Abend im Kino.... Also Dinge, die du/ihr gemacht habt, als die Kinder noch nicht da waren?

Ich kann nur sagen, das wenn ich mich wohl und geliebt fühle, ich dann automatisch die Nähe meines Mannes zulasse und auch suche.

Oft sind es wirklich nur die Kleinigkeiten, die uns Frauen richtig Glücklich machen.

Beitrag von ach-ja 10.01.11 - 12:59 Uhr

Danke für die nette und schnelle Antwort

Ein gemeinsanes Wellnesswochenende , Kino , Essen gehen....
ja das haben wir gemacht ... aber das hält nicht lang an.

"Alltag rein - Liebe weg"

Du hast Recht das ist der Alltag.

Ihr Tag bestand bis jetzt aus Haushalt und Kindern
Seit Anfang Januar geht sie halbtags arbeiten. Ich habe Angst das es noch schlimmer wird. Ihrerseits war bisher nicht nur einmal von Trennung die Rede. Ich denke mir immer das sie das nicht wirklich will aber es tut mir weh.

Ich bin doch immer für sie da, aber ich kann auch nicht ewig der sein der sagt "komm doch zu mir". Ich glaube den letzten Kuss einfach so von Ihr habe ich zu meinem Geburtstag bekommen.

Wir sind heute morgen im Streit auseinander gegangen.
Wenn wir uns heute sehen möchte ich sie einfach nur in den Arm nehmen und nur da sein.
Aber das fehlt die Entschuldigung, die Kinder sind wichtiger und sowieso bin ich in letzter Zeit nicht so nett gewesen.

Beitrag von lichtenstein 10.01.11 - 13:06 Uhr

"Ich gehe arbeiten, koche wenn ich kann, mache täglich Abendessen, putze wöchenlich Küche & Bad, bin für die Kinder da, .... und tue eben
alles für sie. "

Au, das kenne ich, das Zitat könnte direkt von meinem Mann sein (fast wortwörtlich fällt es in mindestens jedem zweiten Streit, den wir haben)
Die Standpunkte sind dabei eben völlig verschieden: für mich sind das nämlich Selbstverständlichkeiten, weil diese Dinge im Familienalltag eben gemacht werden müssen. Für ihn sind es Gefallen, die er mir zuliebe tut. Und zu entsprechenden Gegengefallen bin ich dann ihm verpflichtet. #wolke

Was wollte ich sagen? Ach ja, versuche es mal damit, Deine Gefühle wirklich mit Dingen zu zeigen, die nichts mit dem Alltag und seiner Bewältigung zu tun haben. Zum Beispiel, einen schönen Abend mit Essen, Kino, Konzert oder ähnlichem zu arrangieren und die Kinderbetreuung gleich mit zu regeln. Oder: am Wochenende Mama einfach mal schlafen lassen und sich selbst um die Kinder kümmern (bitte kein Frühstück machen, das schwingt gleich wieder Verpflichtung mit)

Beitrag von witch71 10.01.11 - 13:32 Uhr

Wie warst Du denn früher? Wenn Dir das selber nicht mehr einfällt, wäre es an der Zeit, Deine Frau zu fragen, was sie damit meint. ;-)

Beitrag von lichtchen67 10.01.11 - 14:14 Uhr

Wie wäre es mit einer Art coaching oder Eheberatung, damit ihr lernt, wie man richtig miteinander kommuniziert, Wünsche äußert, Vorstellungen mitteilt, Absprachen trifft ohne dass alles in Vorwürfen endet und Schuldzuweisungen?

ich denke das würde euch erheblich weiterhelfen....

Lichtchen

Beitrag von luka22 10.01.11 - 15:29 Uhr

Was für uns Frauen gilt, gilt auch (ab und an ;-)) für euch Männer: Manchmal kann man es dem Ehepartner wohl nicht recht machen, auch wenn man sich noch so anstrengt. Ich weiß nicht, wie eure Rollenverteilung aussieht. Ich bin klassischerweise zu Hause, mein Mann arbeitet. Ich bin ihm für viele Dinge dankbar: Wenn er am Wochende die Kinder zum Einkaufen mitnimmt, wenn er selbstverständlich Altpapier, Altglas und sonstigen Müll wegschafft, wenn er sich für die Kinder Freizeitbeschäftigungen überlegt. Klar kann ich jetzt sagen: das ist doch alles selbstverständlich. Vielleicht ist es das auch - dankbar bin ich trotzdem. Gerade in diesem Forum kann man tagtäglich nachlesen, dass es in vielen Ehen so selbstverständlich nicht ist. Und ob das "nur" ein Gefallen ist oder aus Liebe passiert...meine Güte, was sind das für Haarspaltereien?
Ich verstehe es auch nicht, wenn erwachsene Menschen ständig dem Partner Liebesgeständnisse abverlangen. Ich denke es ist eine Sache des Selbstwertgefühls. Manche Menschen können es nicht glauben, dass sie von anderen bedinungslos geliebt werden können und zweifeln ständig daran. Ich fürchte, du kannst da nichts machen. Es ist an deiner Frau an ihrem Selbstbild zu arbeiten. (Oder vielleicht weiß sie schlicht und ergreifend nicht zu schätzen, was sie hat!)

Liebe Grüße
Luka

Beitrag von ach-ja 10.01.11 - 21:34 Uhr

Danke Luka

... aber auch allen anderen vielen Dank für die Antworten.
Ihr habt mir schon sehr geholfen. Es ist zwar noch nicht perfekt
aber wir haben uns schon lieber wie noch heute Morgen ;-)

Was ein paar Blumen doch manchmal (bei Frauen) so bewirken

Schönen Abend noch

Bis zum nächsten Mal

Beitrag von luka22 13.01.11 - 14:19 Uhr

Du hast Glück! Wir Frauen sind sooooo einfach gestrickt #hicks. Ich kann mich auch an Zeiten erinnern, wo wir ein massives Kommunikationsproblem hatten. WEnn ich mich so zurückerinnere ist es vielleicht ähnlich zu euch? Also auf jeden Fall haben wir eine Riesenbaustelle gehabt und in der Baustelle hausten wir mit 2 Kleinkindern. Mein Mann beim Schaffen und danach im Blaumann und ich am Ende meiner Kräfte. In dieser Zeit habe ich meinem Mann auch oft Vorwürfe gemacht, da er mich wirklich nicht mehr wahrgenommen hat und nur Interesse für Schlagbohrmaschine und Essen hatte. Wenn ich ihn mal dezent darauf hingewiesen habe, dass ich kreuzunglücklich bin hat er die WElt nicht mehr verstanden: Das alles tat er doch nur wegen seiner Familie, er reiße sich den Allerwertesten auf und so wird es ihm gedankt...nämlich gar nicht bzw. mit Vorwürfen?!?! Er sauer, ich sauer. Funkstille.
Das war eine harte Zeit und ich kann jede Ehe verstehen, die nach der Bauzeit in die Brüche geht ;-). Na ja, ihr baut ja nicht, von dem her ist es vielleicht (hoffentlich) nicht so extrem!

Liebe Grüße
Luka