Schwanger und mein Chef will mich loswerden

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von frankas2007 10.01.11 - 12:49 Uhr

Hallo,

ich bin jetzt fast in der 17 Woche.
Ich bin seid Oktober 2009 bei meiner Firma und habe immer im schnitt so um die 110 Stunden im Monat gehabt, denn ich bin nur teilzeit eingestellt.
Jetzt seid dem mein Chef weiss das ich schwanger bin gibt er mir ohne das wir es mit einander abgesprochen haben nur noch um die 60 Stunden oder weniger, obwohl ich Vertraglich auf 65 Stunden angestellt bin.
Ich habe letzten Monat noch nicht mal 350 Euro verdient, da ich Steuerklasse 5 bin, das sind über 160 Euro weniger als ich sonst habe.
Mein Vertrag läuft auch noch im September aus und er kann sich auch vorstellen das ich nicht mehr wieder komme (werde wenigstens 3 Jahre zuhause bleiben).
Ich habe am Donnerstag einen Termin bei meiner Ärztin die mir auch in ca. 4 Wochen ein BV geben wollte, weil ich einen reinen steh und lauf Job habe, meint ihr ich bekomme mein BV etwas früher, denn mein Chef lässt nicht mit sich reden und er macht mir mein Elterngeld kaputt.
Dazu kommt noch das er auch meine Dienstplanwünsche nicht eingeht und mir eine Woche Urlaub auch nicht bezahlt obwohl mir der zusteht, also habe ich auch keine Lust mehr hinzugehen.

Was meint ihr?

Liebe Grüße

Beitrag von littlequeen 10.01.11 - 13:01 Uhr

aber wenn du ein BV bekommst, ist es dann nicht si das dir nur dein bertraglich geregeltes gehalt ohne sonderleistungen gezahlt wird? (so war es jedensfalls bei mir, also es wurden keine schichtzuschläge etc. gezahlt da ich die ja nicht gemacht habe, auch kein durchschnittswert davon.) von daher ist dein argument "der macht mir mein elterngeld kaputt" nicht mehr wirksam, oder?

Und dein chef macht ja nichts falsches, er beschäftigt dich weiter nach Vertrag.´, ist es nicht so das überstunden für schwangere nicht gestattet sind bzw in nur in einem gewissen rahmen? (Da bin ich mir aber nicht 100% siche)

Beitrag von susannea 11.01.11 - 00:13 Uhr

Nein, das ist falsch, wenn sie ein BV bekommt, gibts den Durchschnitt von den letzten 3 Maonten von vor der Schwangeschaft, inklusive Zulagen!

Beitrag von frankas2007 10.01.11 - 13:08 Uhr

Ich bin aber auf 65 Stunden angestellt und er gibt mir weniger.
Und selbst wenn er mir dann weniger geben will ok, aber voher sprechen wäre ja mal schön und wenn ich wegen den ganzen abzügen weniger als 400 Euro verdiene ist das ja herber Mist, dann sollte er mir doch vorschlagen das er mich auf 400 Euro anstellt oder?

Also, ich habe viele Bekannte und Freunde die ein BV hatten und die haben alle ihr Durchnittslohn der letzten drei Monaten vor der SS bekommen.
So kenne ich das nur...

Beitrag von demy 10.01.11 - 13:32 Uhr

Hallo,
wenn du auf 65 Stunden angestellt bist, dann kann er dir natürlich auch arbeit für nur 20 Stunden im Monat geben, ist ja egal.
Zu bezahlen hat er trotzdem die vollen 65 Stunden und nicht wie es dem lieben Chef gerne passt.

Ich würde ihn abmahnen die vertraglich vereinbarten 65 Stunden zu bezahlen und wenn das nicht fruchtet diese vor einem Arbeitsgericht auch einklagen.

Gruß
Demy

Beitrag von windsbraut69 10.01.11 - 13:47 Uhr

"aber voher sprechen wäre ja mal schön und wenn ich wegen den ganzen abzügen weniger als 400 Euro verdiene ist das ja herber Mist, dann sollte er mir doch vorschlagen das er mich auf 400 Euro anstellt oder? "

Deine Steuerklasse ist nicht Angelegenheit Deines Chefs und er muß Dir auch keinen Minijob anbieten.
Wozu er (wenn der Vertrag es hergibt) verpflichtet ist, ist die Bezahlung für die vertraglich festgelegte Mindeststundenzahl, die kannst Du anmahnen und einklagen.

Gruß,

W

Beitrag von vwpassat 10.01.11 - 14:30 Uhr

Du übertreibst maßlos.

Ich kann nicht erkennen, wieso Dein Chef Dich loswerden will.

Du hast einen Vertrag mit 65 h. Dass Du vor der Schwangerschaft teilweise fast das Doppelte gearbeitet hast, ist nebensächlich und ohne Bedeutung.

Wenn Du jetzt nur 60 h arbeitest, muss er halt noch 5 so bezahlen oder Dich dafür einteilen.

Einen Rechtsanspruch auf mehr Arbeit hast Du nicht.

Und warum braucht man bei nem 33%-Job ein Beschäftigungsverbot?????

Beitrag von ppg 10.01.11 - 15:12 Uhr

Weil gar nicht arbeiten für das gleiche Geld doch optimal ist #huepf

Und da tischt man dann dem wohlmeinenden Arzt auch gerne mal ein Mobbing - Märchen auf.....

Kein Wunder, das es Frauen und Mütter immer schwerer haben Arbeit zu finden.

Ute

Beitrag von frankas2007 11.01.11 - 14:39 Uhr

Das finde ich jetzt unverschämt, denn ich weiß selbst wie schwer es ist als Mutter einen Job zufinden, wo die Familie auch rein passt, denn ich habe keinen Mann der um 8 erst aus dem Haus geht und um 16 Uhr wieder da ist. Mein Mann ist ab 5 Uhr weg und kommt erst um 20 Uhr wieder.
Und wenn der Chef dann meint einem Stunden zu geben, wo man sein Kind nicht mehr ins Bett bringen kann, bzw 2 Stunden später erst und deswegen nur Theater ist, dann finde ich das schon komisch wenn das erst anfängt wenn die SS bekannt wird.
Denn mein Chef hat mir ein Jahr lang meine Stunden vernünftig gegeben.
Und ich habe nicht vor vom Amt zuleben, sondern bekomme nur etwas früher was andere auch haben und bei manch anderen ohne Gründe.
Ich werde da nie wieder hingehen, ich bleibe erstmal für ne Zeit Hausfrau und das ohne Amt.
Ich gehe immer arbeiten, selbst wenn mein Kind krank ist habe ich immer Lösungen gefunden und wenn du mich nicht kennst solltest du nicht meinen das wegen Frauen wie mir es andere schwer haben einen Job zubekommen, denn so wie ich arbeite, dürfte eigentlich keine Mutter arbeitslos sein.

Aber danke das ich jetzt weiß das man hier von manchen nur angemacht wird, obwohl sie nicht alle fakten kennen....

Beitrag von frankas2007 11.01.11 - 14:28 Uhr

Mein Chef zahlt die 5 Stunden aber auch nicht und bei uns wird jeder auf 65 Stunden angestellt bis man festangestellt ist, damit er uns weniger Urlaub usw zahlen muss.
Ich bin seid fast 1 1/2 Jahren da und jetzt wo es auch auf mein Elterngeld ankommt soll ich auf ca 160 Euro verzichten?
Und meine Ärztin möchte mir ein BV geben, weil ich sonst nur sowenig oder noch weniger verdienen würde.
Dazu habe ich aber auch noch Probleme, die nur schlimmer werden wenn ich zulange stehe.

Wenn sich deine Arbeitszeiten so ändern, dass es in dein Familienleben Probleme gibt und das erst mit einer SS anfing finde ich schon das man meinen könnte das der Chef einen loswerden will...

Beitrag von kati543 10.01.11 - 16:50 Uhr

Dein Chef haelt sich nur an die Gesetze. Und im BV bekommst du auch nicht sonderlich mehr Geld als jetzt. Überstunden wrden im BV nicht gezahlt.