Talent - unterstützen, auch wenn Kind keine Lust?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von ich_mich 10.01.11 - 13:09 Uhr

Hallo!
Meine Tochter (6 Jahre 8 Monate) ist sehr turnbegabt. Sie turnt einmal in der Woche 2,5 Stunden. Der Lehrer hat mit mir über das außerordentliche Talent meiner Tochter gesprochen und meinte, sie wäre die Beste der 16 Kinder im Alter von 5 - 8 Jahren. Er möchte gerne, dass Natalie einen zweiten Turntermin in der Woche wahrnimmt und auch an einem Wettkampf teilnimmt. Ich habe Natalie dazu befragt und sie meinte, sie möchte bei 1 x pro Woche bleiben. Auf der einen Seite möchte ich ihren Wunsch respektieren, auf der anderen Seite sehe ich das große Talent, das in ihr steckt und das sich nur jetzt (mit 8 oder 9 ist der Turn-Zug abgefahren) so gut fördern lässt. Ich stelle mir die Frage, in wieweit man erkennt, dass es sich um eine "Durststrecke" handelt - denn eigentlich hat Natalie immer Spaß beim Turnen und ist sehr stolz auf ihr Können. Wenn es eine "Durststrecke" wäre, würde ich sie schon ein bisschen in die Richtung drängen, doch "bis März oder April" teilzunehmen und dann sehen, wie es ist. Wenn sie aber ehrlich keine Lust hätte, mehr zu turnen, würde ich sie natürlich nicht puschen.
Was würdet ihr machen, wenn euer Kind großes Talent zu etwas hätte, aber nur mäßige Lust, evtl. nur vorübergehend - nicht nur in puncto Turnen, sondern in allen anderen Sachen auch?
Viele Grüsse-ich_mich

Beitrag von grizu99 10.01.11 - 13:22 Uhr

Ich würde mit ihr abmachen, das ihr erstmal eine Testphase startet. Sagen wir mal für 3 Monate. In den 3 Monaten nimmt sie den 2ten Turntermin wahr und nimmt auch an Wettkämpfen teil.
Will sie nach der Testphase nicht mehr, würde ich sie lassen.

Vielleicht will sie auch einfach keine Sonderbehandlung?



Beitrag von sobinichnunmal 10.01.11 - 13:23 Uhr

Hallo, ich würde es nicht ausbauen, es sei denn, du willst sie langfristig zur Leistungssportlerin machen. LG Sandy

Beitrag von susasummer 10.01.11 - 13:24 Uhr

Ich würde es auch teste,sofern sie das mit macht.
Sonst würde ich es dabei belassen.Wenn sie absolut nicht möchte,bringt es ja auch nichts.
lg Julia

Beitrag von ayshe 10.01.11 - 13:26 Uhr

Auch wenn sie große Lust daran hat, heißt das ja nicht, daß sie 2 Termine haben will. 2,5 Stunden die Woche ist ja schon viel.

##
Er möchte gerne, dass Natalie einen zweiten Turntermin in der Woche wahrnimmt und auch an einem Wettkampf teilnimmt.
##
Betonung liegt auf "Er".

Was will dein Kind?
Will sie mehr?
Sie sagte nicht.
Will sie Wettbewerbe?

Ich habe solche Wettbewerbe gehaßt, dabei war ich sogar ziemlich gut in Sport, habe mich aber um Wettbewerbe immer gedrückt, wo es ging.


##
mit 8 oder 9 ist der Turn-Zug abgefahren)
##
Warum?
Und mit 7 oder 7,5?


Was soll sie das denn tun?
Ich meine, was willst du von ihr?
Möchtest du, daß sie ihr Talent nutzt und zwar jetzt sofort, denn je früher, desto besser?


Wenn sie wirklich gut ist und wenn sie wirklich so wahnsinnig große Lust daran hat, dann kann sie das auch in einem oder zwei Jahren noch tun.



Beitrag von marion2 10.01.11 - 13:41 Uhr

Hallo,

schon beim nächsten Wachstumschub kann das Talent verschwunden sein.

Wenn sie nicht will, lass sie.

gruß Marion

Beitrag von yve1978mar1965 10.01.11 - 13:52 Uhr

Das Problem kenn ich gut!

Meine Tochter (wird in zwei Wochen 7 Jahre alt) wollte letztes Frühjahr unbedingt mit dem Turnen beginnen. Wir also zum Verein gegangen, 40 Kinder und drei Trainer waren da und nach der Stunde hat mich die Vereinsleiterin gefragt ob Zoe nicht in die Spezialtrainingsgruppe möchte die auch auf Wettkämpfe vorbereitet. Seit einem Jahr geht sie nun in diese Gruppe (ca. 7-10 Kinder, varierend mit zwei bis drei Trainern). Sie ist mit drei Jahren Abstand die jüngste und doch leistungsmäßg den anderen die schon Jahre trainieren nicht wirklich hinterher, in manchen Dingen sogar voraus. Training ist zweimal pro Woche je 2,5 Stunden und ab und zu Kadertraining am Wochenende (in den Ferien oft jeden Tag mehrere Stunden).
Zusätzlich hat mich die Trainerin gefragt ob Zoe nun noch ein zusätzliches Training machen könne was ich verneinte weil sie eben in die Schule gekommen ist und außerhalb des Sports auch noch ein Leben haben soll.

Punkt ist, das sie mit ihren knapp sieben noch ziemlich klein ist und manchmal hat sie große Lust aufs Turnen, manchmal aber auch nicht. Sie möchte am liebsten alles mal machen (schwimmen, klettern, tanzen, turnen) und ich hab ausführlich mit ihr gesprochen das nicht alles geht und sie sich für eines entscheiden muß (schwimmen etc. kann man dann in der Freizeit). Sie wollte Turnen und nachdem ich den Beitrag im Verein fürs ganze Jahr gezahlt hab, wollte sie plötzlich nicht mehr. Ich hab ihr dann gesagt das wir das besprochen hatten und sie jetzt dieses Jahr angemeldet ist und gehen solle. Danach kann sie selber entscheiden ob sie weitermachen möchte. Klingt vieleicht danach als ob ich sie dränge zu etwas was sie nicht will, aber Fakt ist das Kinder in dem Alter ihre Meinung oft ändern und mal will sie die beste Turnerin der Welt werden und einen Tag später will sie schwimmen gehen.
Das Training macht ihr immer Spaß und tut ihr körperlich sehr gut, da dränge (klingt sehr viel härter als es ist) ich sie dann eben auch mal hin weil ich weiß das sie danach immer froh ist doch nicht zu Hause geblieben zu sein und der Nintendo zu Hause läuft nicht weg! Sie braucht ab und zu nur den Schubs ihren Hintern hoch zu bekommen. Wenn sie beim Training keinen Spaß hätte würde ich sie nicht hinschicken.

Kinder brauchen auch manchmal ein klein wenig Führung wenn ihnen etwas gut tut UND Sport und die damit verbundenen Sachen wie Konzentration, Teamzusammengehörigkeit und natürlich körperliche Fitness können keinem Kind schaden.

Beim turnen ist es oft so das die Kinder die Wettkampfmässig vorbereitet werden zweimal pro Woche Training brauchen weil man bei einem Mal nicht alle Geräte trainieren kann (bei uns sind Dienstags immer andere Geräte als Donnerstags). Möchte denn deine Tochter später gerne Wettkämpfe machen?
Wichtig ist natürlich auch das sie sich in der Trainingsgruppe wohl fühlt. Bei uns sind extra dann nur zwei kleine Kinder aufgenommen wurden und nicht eines damit sie nicht Außenseiter in der Gruppe von viel älteren sind. Wie kommt deine Tochter mit den anderen beim Training klar?

Frag deine Tochter ob sie einfach nur aus Spaß turnen möchte (dann reicht oft ein normales Kinderturnen oder der Spielplatz) oder ob sie gern gewisse Dinge lernen und erreichen möchte. Ehrgeiz wird oft angeprangert ist aber in unserer heutigen Gesellschaft sicher nicht schlecht.

Übrigens ein großer Anreiz für meine Tochter ist immer wenn sie für ihr Training einen neuen tollen Turnanzug bekommt - sie ist ein Mädel und mag schick sein!

Beitrag von kleinemimi 10.01.11 - 14:10 Uhr

unterschreib

genau wie Du habe ich es bei meinen Söhnen mit dem Fussball gehalten, da gab es auch solche Durststrecken. Und ich habe immer gesagt, solange der Beitrag bezahlt ist (Saisonbetrag) solange gehst Du auch, zwischendurch wird sich nicht umentschieden, danach kannst Du Dir was anderes suchen.

Mittlerweile spielt er seit fünf Jahren Fussball, und ich habe seit 3 oder 4 Jahren nie wieder was von "Keine Lust" gehört.

Klar es liegt auch sicher daran, wie sie aufgenommen werden, mein Grosser fühlt sich wohl, der Kleine (6) hat grad erst angefangen und kam in eine Gemeinschaft, die schon gebildet war, er hat es nicht einfach, aber er beisst sich grad durch, und spätestens im Sommer wird es eh wieder gemischt, dann bildet sich die Gemeinschaft neu.

LG Mimi

Beitrag von yve1978mar1965 10.01.11 - 14:36 Uhr

DANKE

Ich finde eben das Kinder auch lernen müssen das man Entscheidungen nicht jeden Tag ändern kann. Und gewisse Sachen die den Kindern gut tun kann man als Eltern ja wohl entscheiden dürfen (ich entscheide ja auch für mein Kind das es nicht rauchen darf und in die Schule gehen muss). Den Kindern heutzutage nur beizubringen das sie nur das machen brauchen was sie wollen und wann sie es wollen halte ich für sehr gefährlich für die Zukunft.

Sich auch mal durchbeisen zu etwas schadet sicher ganz und gar nicht und macht fürs Leben starkt was eben auch nicht immer so ist das man den leichtesten Weg gehen kann.

Soll ja nicht heißen das man ein Kind zu etwas zwingt was völlig unnötig ist und das Kind überhaupt nicht will. In eine Richtung zu lenken und etwas zu erzwingen sind verschiedene Dinge!

Für deine Fußballer ganz, ganz viel Glück und Spaß bei dem was sie tun!!

Beitrag von ayshe 10.01.11 - 14:39 Uhr

Um etwas entscheiden zu können, braucht es aber auch eine gewisse Reife.
Das muß sich erst entwickeln und ist auch ein körperlicher Prozeß.

Beitrag von yve1978mar1965 10.01.11 - 15:42 Uhr

Das unterschreib jetzt ich!;-)

Beitrag von dore1977 10.01.11 - 14:29 Uhr

Hallo,

das gleiche haben wir beim Schwimmen, ihre Trainer hätten gern das sie auch den 2ten Trainingstag in der Woche mitmacht und dann noch das Wettkampf Training und am WE natürlich auch noch die Wettkämpfe. Ja sie hätte das Talent beim Schwimmen recht weit zu kommen. Wasser war schon immer ihr Element.

Meine Tochter hat sehr klar gesagt das sie darauf keine Lust hat und einmal die Woche Schwimmtraining ihr reicht. Sie möchte mit ihren Freundinnen zusammen schwimmen und hat es auch abgelehnt in die "ältere" Gruppe zu wechseln wo sie deutlich die jüngste wäre.
Sie möchte einfach "nur" Spaß haben und das respektieren wir. Ihre Trainer fragen sie hin und wieder mal ob sie nicht doch wechseln möchte aber bisher hat sie immer nein gesagt.

Ich finde es vollkommen in Ordnung das meine Tochter keine Lust auf Wettkämpfe hat sondern den "Lebensretter" Bereich bei der DLRG viel spanender findet.
Unsre Tochter wird dieses Frühjahr 8 Jahre alt.

Meine Meinung ist also wen Deine Tochter wirklich nicht will dann lass sie in Ruhe das machen was ihr Spaß macht. Versetzt Dich einfach mal in ihre Lage und dann erübrigt sich Deine Frage eigentlich.

LG dore

Beitrag von .lzs. 10.01.11 - 14:51 Uhr

Wenn sie kein Bock hat lass sie! Was soll IHR das bringen wenn sie da hoppst wo sie keinen bock hat;-)

Also lass sie#aha

Beitrag von wind_sonne_wellen 10.01.11 - 15:36 Uhr

Hallo,

wenn deine Tochter selber sagt, dass sie nicht mehr machen möchte, würde ich sie lassen. Ich hätte sonst auch Bedenken, dass sie ganz die Lust verliert, wenn es ihr zu viel wird.
Freizeitsport soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.;-)

Hast du schonmal darüber nachgedacht, ob sie stattdessen zusätzlich eine andere Sportart machen möchte?
Mir fällt das nur grade so ein, weil wir hier in unserem ehemaligen Reitverein eine sehr gute Voltigier- Sparte haben und Turnen dem Voltigieren ähnelt.
Vielleicht hat deine Tochter daran mehr Spaß. Ist nur so ein Einfall von mir...

LG Petra

Beitrag von manavgat 10.01.11 - 16:00 Uhr

Deine Tochter hat den Ergeiz (zur Zeit) nicht. Und gut ist.

Oder bist Du eine Eislaufmama?

Gruß

Manavgat

Beitrag von tauchmaus01 10.01.11 - 17:36 Uhr

#rofl...Eislaufmama...


Cool! Ich erinner mich zurück...ich habe mal ein paar Winter lang kleine Kinder ab 3 im Eiskunstlauf trainiert. Also ich war Gruppe eins und hab ihnen erstmal das Laufen, Kurvenlaufen, Rückwärtslaufen usw. beigebracht.
Die Krümel haben mich geliebt, wollten am liebste in meiner Gruppe bleiben und gar nicht in die nächste Gruppe wenn es Zeit war dafür.
Naja, jedenfalls die Mütter standen immer mit Isokannen am Rand, schauten auf jede Bewegung und nach wenigen Trainingseinheiten kauften manche schon richtige Eiskunstlaufschlittschuhe (Preis weit weg von dem was man im Laden bekommt) Die sahen ihr Kind schon auf dem Siegertreppchen wenn es mal ein Training lang nicht gefallen ist.....

War einfach immer wieder herrlich........soviel zu Eislaufmamas, das sind echt die Schlimmsten!;-)

Mona

Beitrag von bine3002 10.01.11 - 20:31 Uhr

Das ist Schwarz-Weiß-Seherei. Es gibt auch noch etliche Stufen zwischen "schludern lassen" und "drillen". Und es ist bekannt, dass Sportler (auch Erwachsene) manchmal Durststrecken haben, in denen sie mehr Motivation nötig haben. Und es gibt Sportarten, die so anspruchsvoll sind, dass das Training nicht wirklich Spaß macht und der Wettkampf das eigentliche Ziel ist.

Und Motivation bedeutet noch lange nicht, dass man mit der Peitsche dahinter steht. In diesem Fall könnte das Kind erstmal probeweise das 2. Training wahrnehmen und evtl. mal bei einem Wettkampf zusehen und sich dann entscheiden. Im Moment lehnt das Mädchen etwas ab, von dem es noch nicht mal weiß, was überhaupt passiert, wie es sich anfühlt usw. Das ist in etwa so wie wenn ich meine 4jährige frage, ob sie an einem Wettkampf teilnehmen möchte (beim Rollkunstlauf :-p ). Die würde auch erstmal "Nein" sagen, weil sie gar nicht weiß, was das überhaupt ist. Also frage ich sie gar nicht, gehe mit ihr dahin, wir schauen zu und dann kann sie entscheiden, ob sie das auch will.

Beitrag von janamausi 10.01.11 - 20:02 Uhr

Hallo

meine Tochter hat das "Talent" das sie sehr gut schwimmen kann. Sie geht in einen Schwimmverein, 2 x wöchentlich.

Die Trainerin möchte auch, dass die 3 x wöchentlich kommt, das möchte aber meine Tochter nicht. Sie hat Spaß am Schwimmen, aber oftmals ist schon 2 x die Woche viel. Gerade im Sommer, wenn schönes Wetter ist und "alle" Kinder draußen spielen ist es für ein Kind nicht immer schön, irgendwelche Termine wahrzunehmen. Und wenn ein Kind mehr oder weniger "gedrängt wird", kann das nur nach hinten los gehen.

Ich würde dir raten, mit deiner Tochter noch mal zu reden, dass sie einfach ein paar mal den zweiten Termin wahrnimmt. Entweder sie kriegt dann Gefallen daran oder nicht. Zwingen würde ich sie zu gar nichts. Was nützt das größte "Talent" wenn das Kind keinen Spaß daran hat. Und nur darum geht es eingentlich: das die Kinder Spaß haben!

LG janamausi

Beitrag von schnecki82 10.01.11 - 21:05 Uhr

Hallo!

Nein, würde ich ganz sicher nicht machen !

Du hast sie gefragt, sie hat geantwortet und damit solltest Du es erst einmal belassen. Deine Tochter geht sicherlich in die Schule? Einmal die Woche turnen? Dabei solltest Du es belassen, wenn sie nicht von selbst den Wunsch äußert. Dass der Zug mit 8 oder 9 Jahren abgefahren ist, ist völliger blödsinn. Sie turnt doch schon 1x die Woche. Ich war auch Leistungsgeräteturner und kam in der Anfangszeit auch nur larifari zum Turnen.

Zu meiner Tochter wird immer gesagt, sie sei ein Schlangenmensch, weil sie ihre Wirbelsäule komisch verbiegen kann. Also sie liegt zB auf dem Bauch und hebt ihre Beine von hinten kinderleicht über den Kopf, ohne eine Miene zu verziehen. Ich wollte sie dann auch zum Turnen anmelden. Wollte sie aber nicht, also ist das Thema erledigt. Ich frage sie einfach später noch einmal ...

LG Sabine

Beitrag von kleinemimi 10.01.11 - 21:51 Uhr

Wisst Ihr was? Der Vergleich hinkt vielleicht,aber ich bin soooooooooooo verdammt froh, das wir eine Schulpflicht haben, denn sonst würden 50 % der Kids entscheiden nicht mehr zu gehen und Mama sagt, musst Du auch nicht.

LG Mimi

#winke

Beitrag von tauchmaus01 10.01.11 - 22:52 Uhr

#rofl

Beitrag von snowwhite1974 10.01.11 - 21:54 Uhr

Hallo,

ich würde bei Talent schon "sanft drängen".

Mein Sohn geht seit mittlerweile 5 Jahren ins Schwimmtraining, zwischenzeitlich hatte er auch überhaupt keinen Bock, mittlerweile sieht er aber selbst, dass ihm das Training gut tut.

Es geht mir nicht drum, ihn zum Leistungsschwimmer zu trimmen, aber wenn er das Zeug dazu hat und die Trainer ihn unterstützen, wäre ich sicher die letzte, die ihn dann einfach zuhause hocken und Nintendo spielen ließe...

Gruß snowwhite

Beitrag von yve1978mar1965 11.01.11 - 11:07 Uhr

Den Spruch "es würden nur noch 50 Prozent der Kids in die Schule gehen wenn sie es selbst entscheiden könnten" find ich super!!!!!!

Es ist doch so das wir als Eltern unseren Kindern Dinge mit auf den Weg geben (MÜSSEN). Ich bringe meinem Kind bei das es in die Schule gehen muss, Hausarbeiten machen muss, Pflichten und Freiheiten hat und andere Dinge wie rauchen etc. nicht darf. Das alles entscheide ich für mein Kind weil es das alleine natürlich noch nicht kann und erst Erfahrungen machen muss um Entscheidungen für sich selbst treffen zu können. Und so kann ich auch für mein Kind entscheiden Chancen wahr zu nehmen.

Wenn Kinder nur noch das machen brauchen was sie wollen und wann sie es wollen - wo endet das?

Es geht hier nicht darum ein Kind zu etwas zu zwingen was diesem schadet oder gar keinen Spaß macht. Das Kind hat Spaß am Sport und sich dafür entschieden diesen Sport zu machen - es geht nun nur darum dem Kind Chancen nicht zu verschließen und es hineinschnuppern zu lassen bevor sie entscheiden kann ob sie es auf die Dauer möchte.

Wenn ich meine siebenjährige immer machen lassen würde was sie gerade in dem Moment möchte dann ginge sie oft nicht in die Schule weil ausschlafen ihr wichtiger wäre, würde nie ihr Zimmer aufräumen und den ganzen Tag Nintendo spielen und Fernsehn schauen. Mal würde sie zum Sport gehen und mal nicht.
Ich zwinge mein Kind zu nichts (es steht kein Knüppel in der Ecke) aber ich lenke sie in bestimmte Richtungen und sehe dabei was ihr guttut und was nicht. Sie will früh nicht in die Schule, Nachmittags wenn ich sie hole sagt sie immer es war schön und ist stolz auf neu erlerntes. Manchmal (selten) möchte sie nicht zum Sport, aber immer war es danach schön!

Beitrag von schneeglitzern 11.01.11 - 13:25 Uhr

Kinder brauchen immer ein bisschen Führung.

Wenn sie sich alles aussuchen dürften würde auch keiner in die Schule gehen.

Mein Sohn betreibt seit fast 6 Jahren Leistungssport. Wir hatten auch immer wieder Durststrecken. Er war im Nachhinein immer froh, dass ich nicht sofort aufgegeben habe.

Gruß
Schneeglitzern

Beitrag von dani240381 12.01.11 - 20:04 Uhr

Meine Tochter ist schwimmbegabt und ich verlange von ihr auch nicht, dass sie mehr macht oder zu Wettkämpfen fährt, wenn sie es nicht will.
Zu einem Talent gehört von Anfang an auch Lust dazu, wenn etwas daraus werden soll, so finde ich.

Gruß Dani