An arbeitende Mamis

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von gusti79 10.01.11 - 13:31 Uhr

Hallo,

irgendwie waren meine Vorstellungen in der Schwangerschaft noch anders...
Ich habe evtl die Möglichkeit sehr bald in einem Altenheim im Nachtdienst zu arbeiten - ca 4-5 Nächte pro Monat.... Phil ist jetzt 4,5 Monate und wird voll gestillt und nun weiß ich gar nicht wie ich das machen soll?! Einerseits will ich super gerne wieder arbeiten, andererseits hab ich angst das es mit Flasche und Papa nicht funktioniert, haben die 2 ja noch nie gemacht :-(. Bisher hat er noch nicht wirklich aus einer Flasche getrunken (5 Tage auf Intensiv - dann nicht mehr).
Nachts kommt er immer noch so 2-4 mal zu trinken - so im halbschlaf geht das dann alles....

Kann mir mal jemand Mut machen und mich bestärken und mir paar Tips geben??

Danke schön!!

Beitrag von lady_chainsaw 10.01.11 - 13:57 Uhr

Hallöchen,

also ich bin nach 6 Monaten wieder Vollzeit arbeiten gegangen und mein Mann hat die Elternzeit übernommen #huepf

Unser Sohn hat zum Glück völlig problemlos auf Flasche und Pulvermilch umgestellt, geniesst aber bis heute (14 Monate) das abendliche und nächtliche Stillen #verliebt

Ihr solltet es vlt. mal so probieren, dass der Papa die Flasche gibt - und evtl. Du nicht mal in der Nähe bist.

So oder so - Papa und Kind müssen ihren eigenen Weg finden. Das ist bei uns heute noch so. Ich stille unseren Kleinen in den Schlaf, mein Mann kann das natürlich nicht ;-) und hat seinen eigenen Weg gefunden.

Und bei meiner Mutter z.B. läuft es nochmal ganz anders.

Mehr als ausprobieren kann man nicht machen, denn wie immer gilt: jedes Baby ist anders :-)

Gruß

Karen

Beitrag von fernweh123 10.01.11 - 14:09 Uhr

Hallo,

gehöre eigendlich nicht mehr hierher, aber antworte trotzdem mal.

Ich bin nach 8 Wochen 2 halbe Tage arbeiten gegangen.
Hatte schon richtig Druck, da das abpumpen bei mir erst nicht richtig klappen wollte. Das mit dem Fläschchen hat bei uns sofort super geklappt.
Wenn du nur nachts arbeitest und er da im Halbschlaf eh besser aus der Flasche trinkt, ist das ja ein Vorteil.
Ansonsten könnte dir jemand den kurzen ja vielleicht zum stillen bringen, wenn es nicht zu weit ist, wo du arbeitest (und es dann über Tag wäre).

Mach dir nicht so nen Kopf. Meist klappt es alles besser, als man denkt.

Ach und vielleicht probierst du sonst mal andere Sauger aus. Ich habe von Anfang an die von Avent genommen, die der Brustwarze nachempfunden sind.

Gruss Andrea +Naomi*01.11.08

Beitrag von evegirl 10.01.11 - 14:17 Uhr

Du kannst die Muttermilch abpumpen es in den Kühlschrank geben oder auch einfrieren. Versucht es doch jetzt schon mal damit dein kleiner sich daran gewöhnt.

Beitrag von gusti79 10.01.11 - 14:56 Uhr

Danke schön....

also ich hab kommenden Montag Vorstellungsgespräch und dann werd ich erstmal schauen ob das auch alles so ist wie ich mir das vorstelle...
Solange werde ich weiter voll stillen....

Irgendwie muß ich wohl dann dadurch. Zuhause sein und Kinder hüten ist zwar toll und macht mir auch Spaß, aber ich liebe meinen Beruf und das zusätzliche Geld öffnet auch diverse Türen mehr (auch für die Kidis)!!

Nur plagen mich totale Gewissensbisse :-( ob ich den Kleinen auch alleine lassen kann, oder ob er Mama doch braucht?! Ja, der Papa ist da - aber das ist doch was ganz anders..... Oh Gott, ich bin ne Glucke!!