Katze und Kleinkind!?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von a.nicole 10.01.11 - 14:03 Uhr

Wer von euch hat dein eine #katze und wie läuft das mit #katze und #baby bei euch? Ich möchte mir eine #katze zulegen ..mein #baby ist fast 2 Jahre alt. Ja? Nein?

Danke euch #winke

Beitrag von nightwitch 10.01.11 - 14:12 Uhr

Hallo,

wir haben zwei "Kleinkinder", die schon seit der Geburt an Katzen gewohnt waren.

Es läuft gut. Von Anfang an haben wir drauf geachtet, dass sie die Katze nicht bedrängen und ärgern. Klar, es gab auch schon mal den ein oder anderen Kratzer der Katze. Aber immer nur dann, wenn die Kinder es übertrieben haben. Das gehört für mich dazu.

Wichtig ist, dass du dir eine jüngere Katze holst oder zumindest eine Katze, die kleine Kinder gewohnt sind. Ältere Katzen neigen dann doch eher dazu, dass sie kleine Kinder zu laut und zu wuselig finden.

Wenn du dir eine Katze anschaffst, dann bitte bei reiner Wohnungshaltung 2, noch besser, wenn sie Freigänger werden darf. Achte dann auch bitte auf die regelmäßigen Besuche beim Tierarzt zur Entwurmung und Impfung etc pp.

Generell ist nichts gegen Katzenhaltung und kleinen Kindern/Babys einzuwenden.

Gruß
Sandra

Beitrag von kruemmelteefee 10.01.11 - 14:13 Uhr

Hallo!

Die Entscheidung kann ich dir zwar nicht abnehmen, aber ich kann dir ein paar Einblicke in unseren Alltag geben:

Unser Katertier ist jetzt knapp 4 Jahre alt und ein wirklich sehr ausgeglichenes Tier. Er lässt sich wirklich alles gefallen und kratzt/beisst echt nur in "lebensbedrohlichen" Situationen.
Die Wurst ist jetzt knapp 19 Monate alt und der beste Freund vom Katertier. Die beiden kuscheln oft miteinander - total süß. Aber sie können auch prima spielen: Sie rollen sich einen Ball zu (wirklich, ich hätts auch nicht geglaubt, wenn ichs nicht gesehen hätte) oder der Kater setzt sich auf einen Drehstuhl und die Wurst lässt ihn dann Karussell fahren. Um die Feiertage herum haben die beiden sich dann Holzpuzzelteile auf dem Laminat zugeschossen bis der Kater sich im Kabel der Weihnachtsbaumbeleuchtung verfangen hat. Der halbe Weihnachtsbaum war abgeschmückt und mein Sohn hat sich nen Keks gefreut. Ja und vorgestern hat er den Kater in seinem Kleiderschrank eingesperrt. Der hatte es sich dann auf den Handtüchern gemütlich gemacht und wollte gar nicht mehr rauskommen.
Solche Scherze passieren hier halt andauernd. Ich bin nur froh, das unser Kater das alles so freundlich mit sich machen lässt.#schwitz

MfG KTF

Beitrag von misslila 10.01.11 - 14:29 Uhr

Hallo,

also unsere Katzen #katze#katze#katze waren schon lange vor unserem Mäuschen #baby da ;-)

Und ich hatte anfangs bedenken ohne Ende, da die unsere Mini eine richtige Ratzekatze ist, unser Devil ein Spielsüchtiger Kater ohne Ende und unsere Chablis ein Schmuse-Faultier wie sie im Buche steht ist. Und somit die 3 es gewohnt waren das mach sich viel mit Ihnen beschäftigt!

Und was soll ich sagen, bei uns waren die Bedenken einfach grundlos!

Im ersten Lebensjahr meiner Maus ist nie etwas schlimmes passiert - ok vorsichtsmaßnahme war, dass die Katzen nie alleine mit dem Baby im Raum waren, dass sie nicht ins Kinderzimmer durften, besonders nicht wenn die Maus schläft usw...

Naja jetzt ist meine Maus schon fast 1,5 Jahre und unsere Katzen sind glücklich mit der Situation, denn

Chablis wird beschmust und gestreichelt ohne Ende
Mini liest mit Jasmin Bilderbücher und wird viel gestreichelt
Devil hat endlich jemanden, der sein Lieblingsfutter aus dem Schrank in die Küche tragen kann - also die Dosen #rofl#rofl

Klar gibt es mal Tage, wo die Katzen oder auch meine Maus nicht ganz so gut drauf sind und gab es schon kratzer auf den Händen - nur einmal im Gesicht, aber da ist dann die betreffende Katze geflogen und seit dem nie wieder !

Ich sag meiner Maus auch immer wieder, wenn ich merke der Katze gefällt das nicht, dass dsie es seinlassen muss oder ähnliches ! Man muss einfach aufpassen, und irgendwann kann man Kind und Katze einschätzen und das den beiden auch mal unter sich ausmachen lassen - natürl. nur bis zu einem gewissen Rahmen - also unsere Katzen flüchten mittlerweile wenn es zu viel zuniegung ist ;-)

vlg
misslila

Beitrag von schnucki025 10.01.11 - 14:35 Uhr

#winke

wir waren jetzt zu besuch bei meinen Eltern die von uns 350km entfernt wohnen und die haben auch eine #katze

Meine Tochter ist jetzt 1 Jahr alt geworden und war begeistert von der #katze überall wo die Katze hin ist ist auch meine Tochter hinter her gekrabbelt #schwitz#verliebt

In sachen streicheln kann sie noch nix damit anfangen sie hat immer auf die #katze geklopft #schmoll und hat sich dabei gefreut wie ein schnitzel.

Das aller erste wenn sie immer ins Wohnzimmer kam hat sie die #katze gesucht wo sie ist #huepf

Aber ich würde mir auf jedenfall eine junge Katze suchen die passen besser zu den Kindern als größere Katzen. oder eine Katze suchen die den Umgang mit Kinder gewohnt ist.
Aber ansonsten finde ich es nicht schlecht das Kinder mit Tieren aufwachsen.

Ich selber bin von Kindheit an mit Katzen groß geworden, haben mit mir immer zusammen auf den Sofa Mittagsschlaf gemacht.

Ich finde Katzen sind tolle Tiere, selbst im Winter wärmen sie einen die Füße #freu

Man kann den Kindern heut zu Tage es spielerisch bei bringen was gut ist für die Katze und was nicht.


LG Schnucki

Beitrag von dentatus77 10.01.11 - 14:36 Uhr

Hallo!
Wir haben selbst keine Katze, meiner Schwiegermutter hat aber eine.
Stina ist ganz vernarrt in das Tier, das beruht aber nicht auf Gegenseitigkeit, die Katze haut ab, sobald Stina sich ihr nähert.
Diese Katze hat meine Schwiegermutter jetzt seit September, die Katze ist im Juni oder Juli geboren.
Davor hatte meine Schwiegermutter einen 2jährigen Kater, der war zwar recht wild, Stina konnte mit ihm aber alles machen. Leider ist das Tier überfahren worden :-(.
Es hängt also auch ganz gewaltig vom Charakter des Tieres ab, wie das funktioniert, aber ich denke, eine Katze zieht sich zurück wenn es ihr zuviel wird, schlimmstenfalls gibt es mal nen Kratzer.
Liebe Grüße!

Beitrag von a.nicole 10.01.11 - 15:00 Uhr

#danke euch. Das hört sich ja super an!

Dann steht einem #katze-enmitbewohner nichts mehr im Wege *freu*

Ich bin selbst als Kind mit Katzen aufgewachsen ..also bei Verwandten. Gott, ich war schon immer so tierbezogen #verliebt Und meine kleine Tochter liebt Tiere auch über alles. Ihre Augen werden RIESIG wenn sie einen Hund oder eine Katze sieht!!!

Mit Allergien hatten eure Kinder auch kein Problem? Man hört ja von so vielen Allergikern #zitter Davor hab ich persönl. am meisten Angst. Meine Tochter war als Baby mal bei Verwandten die Katzen hatten. Ich selbst war nicht dabei und erstmal sehr skeptisch als ich von dem kleinen "Ausflug" dorthin erfahren habe. Meine Tochter hat die Katze angefasst und sie hatte nichts. Kann ich dann davon ausgehen, dass sie nicht allergisch ist? Hattet ihr jemals Bedenken diesbezügl. oder auch Probleme?

Also ich freu mich schon riesig auf meine #katze #huepf

Ich habe mich für einen Perserkater entschieden. Da wir in einer recht ruhigen Gegend wohnen in einer kleinen Gartenwohnung, würde ich den Kleinen gern auch raus lassen aber wie ich gehört habe, sind Perser eher Stubenhocker und Rassekatzen sollte man so wie so nicht unbedingt raus lassen. Was meint ihr dazu?

Beitrag von femalix 10.01.11 - 15:08 Uhr

Hi,

wir haben 5 Katzen und zwar Maine Coons. Zwei sind von einer Züchterin, die selber ein Kleinkind hat - Tiere zogen im Abstand von 2 Jahren hier ein - und lassen wirklich ALLES mit sich machen.
Damit der erste Kater von der Züchterin mit Kind nicht alleine ist, holten wir noch eine Kätzin von einer züchterfamilie mit schon großen Kindern (teenies).
Die Kätzin läßt sich von Anfang an kaum blicken. Zu mir ist sie total zahm, kommt, wenn man füttert und läßt sich streicheln und bürsten. Aber die Kinder mag sie nicht, basta! (Obwohl die ruhig und sachte mit Tieren umgehen) Hat sich in den 5 Jahren wo sie hier ist nix geändert. Wir haben ein Haus mit vielen Rückzugsmöglichkeiten und die nutzt sie und kommt erst dann raus, wenn die Kinder im Bett sind.

So, auf Wunsch der Züchter durften der erste Kater und die Kätzin einmal werfen, wovon wir auch 2 Katzenkinder behielten. Das Katerchen hat meine Tochter adoptiert, der Papa von ihm den Mittleren von uns. Die Kätzin hielt sich an die Mama und wurde genauso scheu.
Später kam eben noch eine Kätzin der Züchterin mit Kleinkind und die ist genauso anhänglich wie die zwei Kater.
Inzwischen sind übrigens alle Kuscheltiger kastriert und nur noch Liebhaberhabertiere.

Generell gelten bei dieser Rasse die Kater als besonders anhänglich und nehmen ihren Menschen gerne 100% in Beschlag.

Also, lange Rede, kurzer Sinn:
Versuche ein Kätzchen aus einer Familie zu bekommen, das Kinder gewöhnt ist.
Keinesfalls eine Katze vom Bauernhof, die wild in der Scheune oder im Stall aufwuchs und kaum Kontakt von Menschen hatte.
Lach nicht, ist hier bei uns auf dem Land so üblich, daß die halt verschenkt werden, aber dieTtiere werden hier auch nicht entwurmt oder geimpft.
Würde ich aber grad beim Baby/Kleinkind drauf achten, daß die Vorkatzenbesitzer Wert auf gesunde Tiere legen.

Wir haben nur aus dem Grund Rassekatzen, weil unsere 08/15 Freilandkatzen, nach und nach immer verschwunden sind - mit vielen, vielen anderen Katzen aus dem Dorf.
Unsere Rassekatzen drängen nicht raus, ihnen reicht ein eingezäunter Balkon und die eingezäunte Terasse, um sich die Sonne auf den Pelz scheinen zu lassen.

lg

femalix

Beitrag von littlecat 10.01.11 - 16:05 Uhr

Hi,

Dein Kind ist 2 Jahre alt, versteht also genug, um zu lernen, dass die Katze kein Spielzeug ist, nicht am Schwanz gezogen wird und er Rücksicht nehmen sollte auf ihre Schlafplätze. Außerdem ist er groß genug, um schon ein bisschen mitzuhelfen beim Füttern, besonders was Leckerchen angeht.

Es kommt natürlich auch auf die Katze an, aber ich würde Dir von einer allzu jungen Katze oder gar einem Welpen abraten. Die haben meist ihre Kräfte noch nicht unter Kontrolle und die Flegelphase noch nicht hinter sich, was das Spielen sehr schwierig macht. Holt Ihr eine Katze aus dem Tierheim oder sucht sie beim Züchter aus? Dann nimm doch Dein Kind mit. Vielleicht gibt es ein Tier, das von sich aus auf ihn zugeht.

Wir haben die Katze schon gehabt, bevor ich schwanger wurde und obwohl unsere Katze eher vom Typ Kratzbürste ist, klappt es mit ihr und unserer Tochter sehr gut. Gerade letzte Nacht hab ich die beiden wieder friedlich vereint im Kinderbett vorgefunden #verliebt.

Falls Du noch Fragen hast, kannst Du Dich gerne melden.

LG
Littlecat

Beitrag von canadia.und.baby. 10.01.11 - 16:31 Uhr

Wir hatten unseren Kater schon vor der Geburt von Jasmin.

Der Kater wird von ihr heiß geliebt! Aiiiiiiiiiii wird laut geschrien sobald er in sichtweite ist.

Manchmal ist sie noch etwas grobmotorisch , bessert sich aber um einiges.


LG
Cana mit Jasmin 13 Monate