Mammographie mit Mitte 30- pro und kontra

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von ciocia 10.01.11 - 14:14 Uhr

Hallo,

heute hatte ich meine Vorsorgeuntersuchung bei meiner Frauenärztin. Alles war in Ordnung, sie meinte dann, dass es in meinem Alter völlig ausreicht den Ultraschall wegen Brustkrebs zu machen. Früher hat man schon zur Mammographie geraten, auch schon ab 30. Heute ist es nicht mehr so, erst später. Meine Mutter meinte dann, dass ihre Frauenärztin sagte, dass ich mit 36 schon MG machen sollte (meine Mutter hatte vor 13 Jahren Brustkrebs)

Wie ist eure Meinung dazu? Meine Ärztin klang überzeugend, wozu die unnötige Bestrahlung,wenn der US reicht.

Gruß

Beitrag von sternenkind-keks 10.01.11 - 15:14 Uhr

generell denke ich, dass der US "reicht". aber bei deiner vorgeschichte (brustkrebs bei der mutter), würd ich glaub ich lieber auch eine mammographie machen lassen.....

Beitrag von fascia 10.01.11 - 15:27 Uhr

Hallo ciocia,

ich denke, du kannst da wohl deiner Ärztin vertrauen.
"Früher" ist eben tatsächlich nicht "heute".

Früher, d.h. vor zehn Jahren z.B., waren Ultraschalluntersuchungen der Brust mangels geeigneter Apparate nicht in heutiger Qualität gegeben.

Die Ultraschalluntersuchung der Brust (Mammasonographie) mit einem modernen Gerät und durch eine/n geschulte/n Ärztin/Arzt hat gegenüber der "herkömmlichen" Mammographie ein paar Vorteile.
Neben der entfallenden Strahlenbelastung ist dies v.a. die Möglichkeit, nicht nur die Brust selbst, sondern auch die rippennahen Brustgewebeanteile und die zum Brust-Lymphsystem gehörenden Strukturen bis in die Achselhöhle darzustellen.


LG,
f.

Beitrag von polarsternchen 10.01.11 - 20:55 Uhr

Hallo,

ich an Deiner Stelle würde auf Deine Frauenärztin hören! Ich stelle Dir mal einen link von der Homepage eines kritischen Gynäkologen ein! Sie ist sehr interessant und informativ, gerade wenn es um Diagnostik durch Ultraschall vs. Mammographie geht! Vielleicht hast Du ja Interesse und liest Dich durch!

http://www.paulski.de/index.php/content/view/95/1/


LG

Beitrag von susa31 11.01.11 - 14:25 Uhr

es gibt tumore, die nur im ultraschall sichtbar sind und bei der mammoraphie nicht - und umgekehrt. deshalb würde ich gerade bei familiärer belastung beides machen.