Mutter-Kind-Kur - verschiedene Fragen !

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von inessa73 10.01.11 - 14:25 Uhr

Hallo !!!

Ich habe einen 4,5 jährigen Sohn und 15 Monate alte Zwillinge. Seit Oktober 2010 gehe ich wieder 30 h pro Woche arbeiten. Seit Geburt der Zwillinge habe ich nicht mehr durchgeschlafen, aber wer hat das schon mit kleinen Kindern.

Jedenfalls bin ich seit einigen Wochen dermaßen kaputt, gereizt und nur noch müde, daß ich so langsam über eine Kur nachdenke. Dadurch, daß bei meiner Mutter noch Krebs diagnostiziert wurde, bin ich nervlich noch besonders angegriffen, mache auch eine Psychotherapie deswegen.

Seit Weihnachten ist es besonder schlimm, habe schon gesundheitliche Beschwerden wie Übelkeit, Schwindel, Apettitlosigkeit, Kopfschmerzen, Nervostät u.s.w. .

Meint Ihr, daß diese Gründe bei der KK für eine Kur ausreichen ?

Dann weiß ich nciht, wie ich es machen sollte.

Nehme ich alle drei Kinder mit ? Aber dann bin ich danach sicher nicht sehr erholt.

Oder nur den Großen ? Habe dann aber ein schlechtes gewissen den Kleinen gegenüber und dem papa, der dann wohl viel Stress haben wird.

Oder nur die Zwillinge ? Aber davobn raten mir auch viele ab, weil es wohl mit Kindern unter 3 Jahren und dann noch 2 auch sehr stressig werden soll.

Habt Ihr evtl. Erfahrungen ?

Und wie läuft das dann. Anträge habe ich mir bei der Diakonie schon geholt und auch sch angefangen auszufüllen. Muss ich jetzt schon definitiv angeben, welche Kinder mit sollen ?

Eine Freundin meinte, mann kann die Kinder nur mitnehmen, wenn keine Betreuung gegeben ist. Hm, aber wenn ich nur einen "Teil" der Kinder mitnehme, wie reagiert da die KK ?

Laufen die Kinder dann eigentlich nur als Begleitperson ? Gerade der Große hat eigentlich kaum gesundheitliche Probleme. DIe KLeinen hatten vor kurzem eine ganze Weile eine Bronchitis, aber das war auch das erste Mal, daß sie länger krank waren.

Ach mensch - ist echt schwierig, mal abgesehen davon, was ich noch alles einholen muss. Arztatteste und evtl. ein Schreiben von meiner Psychologin.

Also - ich bin für jede Antwort ganz dolle dankbar.#

Vielleicht habt ihr ja auch noch ein paar allgemeine Tips für mich ?

Danke

Ines

Beitrag von ela_berlin 10.01.11 - 14:58 Uhr

hallo ines,

ich war letztes jahr ende oktober mit meinen beiden mädels 3 und fast 5 jahren zur mutter-kind-kur und kann es eigentlich nur empfehlen. sprich es am besten mit deinem hausarzt ab und dann mit dem kinderarzt, die können dich am besten beraten.

ich war in der awo klinik im erzgebirge. ne kleine süsse einrichtung. sehr empfehlenswert.

hier mal der link http://www.mkk-gruenhain.de/

bei mir hat allerdings die kk schon eine vorauswahl der kliniken gemacht und dort war eben diese bei.

wir kenne alle nicht deine genaue persönliche situation und nur du kannst entscheiden, was für euch das beste ist.

ich persönlich wäre nie ohne meine kinder für 3 wochen zur kur gegangen, obwohl es mir nahe gelegt worden ist. hab die kinder als begleitperson bewilligt bekommen und sie wurden da auch täglich von 8 - 16 uhr super betreut. bei kleineren kindern liegt die betreuungszeit wohl weniger stunden, aber das müsstest du vor ort erfragen.

viel erfolg manuela

Beitrag von foerstergeist 10.01.11 - 17:08 Uhr

Also für einen Kurantrag würde es auf alle Fälle reichen.
Schon allein Doppelbelastung und Erschöpfungszustand, als Grund.

Vom Prinzip her ist in jeder Klinik für jedes Alter eine gerechte Betreuung, auch für die Kleinen. Natürlich hast Du abends, nachts u am Wochenende die Kinder, das muß Dir klar sein, ob das dann Erholung ist.

Wer hat Deine Kinder, wenn Du 30H die Woche arbeitest? Evtl. die Großeltern? Wäre es möglich, dass diese die Kleinen nehmen und Du nur mit Deinem großen Kind fährst.
Sicherlich hat Dein Sohn mit den Kleinen jetzt auch zurückstecken müssen. Kann mir vorstellen, dass er die Zeit mit Dir alleine genießen wird.

Wenn die Kinder nicht krank sind, so dass sie selbst Patientenkinder sind, dann laufen sie als Begleitkind.

Ich hatte übrigens den Antrag über meine Krankenkasse gestellt.

LG
A

Beitrag von blauauge27 10.01.11 - 17:40 Uhr

hallo,

also ich kam letzte woche von meiner kur zurück,
meine kinder sind 6,3,14 monate
und ich muß dir sagen, es war zwar schön, aber auch sehr anstrengend!!

du bist auf engsten raum (im eigenen zimmer), überall fremde leute, das ist stress pur!! vorallem für die kinder!!

Ich kann es rotzdem nur empfehlen, geh aber nicht mit falschen vorstellungen dort hin!
Ich bin über die Krankenkasse gegangen!

lg kerstin

Beitrag von zahnweh 11.01.11 - 03:57 Uhr

Hallo,

schreib mich einfach über VK an.

Ich hatte damals eine Mutter-Kind-Kur mit einem Kind unter 3 Jahren (war eine Kleinkindkur) und Kind war Begleitperson.

reine Mütterkuren gibt es auch. Oder eben nur mit dem Großen, wenn Papa das mit den Zwillingen packt, wäre auch eine gute Idee.

Habe mich damals an eine Beratungsstelle gewendet :-)
die haben mir mit den Anträgen und ALLEM sehr geholfen, was mit der Kur zu tun hatte.

Bin grade auf dem Sprung ins Bett, daher etwas knapper...

Beitrag von madmat 11.01.11 - 07:32 Uhr

Hallo,

ich hatte eine Mu-Ki- Kur vor 4 Jahren meine ich.
Meine Jungs waren zu diesem Zeitpunkt 6, 2 und 1 Jahr.

Es war stressig, würde ich nicht nochmal machen. Das hat aber nichts mit der Kur zu tun.

LG

Beitrag von sandra7.12.75 11.01.11 - 09:15 Uhr

Hallo

Ich selber war wegen Erschöpfung,Burnout,dep.Verstimmung alleine in Reha und kann sowas nur empfehlen.

Du machst dir jetzt im Vorfeld schon viel zu viele Gedanken um alles andere und nicht um dich.

Es geht doch nur um dich.Die Kinder sind gesund und du bist fertig.

Warum möchtest du die Kinder mitnehmen???

Fahr alleine wenn es möglich ist.


Ich habe gestern über eine Reha für meine Tochter nachgedacht,wegen Angst,Mobbing,Epilepsie usw und wenn ich da mit müßte und die anderen Kinder auch,ne dann würde ich meinen Mann schicken.

Du sololst dich erholen und zwar nicht nur die Stunden der Anwendung sondern auch mal wieder schlafen und für dich was machen.

Du hast doch die ganzen Jahre den Stress mit Kinder und arbeiten,warum willst du deinen Mann schützen???Der kann auch mal ran.

Ich finde es schade das Mütter(dazu zählte ich selber mal) sich nur aufopfern und dann geht es noch nichtmal das Frau/Mutter alleine in Kur/Reha fährt um sich zu erholen.

lg

Beitrag von inessa73 11.01.11 - 09:50 Uhr

Ich weiß, bin schon jetzt immer am Grübeln, wie das dann zu Hause laufen soll.

Aber ich habe eben ein schlechtes Gewissen, weil ja in der Zeit mein Mann wohl etwas Stress haben wird bzw. seine Eltern, die uns dann unterstützen müssten.

Und mein Mann muss ja auch arbeiten gehen und hilft mir mit zu Hause, von daher, warum soll ich mich da erholen und er hat den Stress ?

Vielleicht muss ich einfach nur lernen, bischen egoistischer zu werden.

Auf jeden Fall werde ich versuchen, nur den Großen mitzunehmen. Er würde das sicher auch genießen, wobei er sich inzwischen mit seinen neuen Geschwistern arrangiert hat, was anfangs nicht so war.


Ines

Beitrag von sandra7.12.75 11.01.11 - 10:54 Uhr

Hallo

Dann sei ruhig egoistisch.Alles andere wäre noch schädlicher.

Am Ende haben alle was davon.Dein Mann,die Kinder und der AG.

Was bringt den anderen eine kranke,erschöpfte Mutter??ß

lg