Frage zu NF-messung...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von madonna04050 10.01.11 - 14:33 Uhr

Hallo ,
kann mir jemand von Euch vielleicht helfe,hab'n Frage ..
Bin 37 Jahre alt,bekomme mein 3 Kind.Gehöre zu risiko schwangere (wegen alter und meine vorgeschichte).
Ich hatte heute FA termin, laut FA bin heute in 11+0 SSW und es alles in Ordnung.#huepf
Sie hat mir angeboten NFmessung+labor untersuchung zu machen.Sie meint das KK bezahlt es nicht und es wird bei ihr 132 euro kosten.
Wer von Euch hat es gemacht?
Habt Ihr auch selber bezahlt?
Danke in voraus.#blume
LG

Beitrag von timpaula 10.01.11 - 14:35 Uhr

Ach und ich dachte bei risikoschwangeren bezahlt es die krankenkasse?

lg susi

Beitrag von madonna04050 10.01.11 - 14:38 Uhr

Das habe ich auch gedacht #kratz, aber sie meint die KK bezahlt es nicht ,nur FWU:-(
Deswegen wollte ich die andere Mamas hier fragen,,,#bla

Beitrag von timpaula 10.01.11 - 14:41 Uhr

vielleicht kannst du ja mal bei deiner krankenkasse anrufen! vielleicht ist dein fa (möchte niemanden etwas böses unterstellen) naja, ich schreibs nicht aus....

wenn du weißt was ich meine,


(sorry#schein)

Beitrag von perona 10.01.11 - 14:39 Uhr

hallo bin auch 37 und habe mich gegen so eine untersuchung entschieden da ich das kind auf jedenfall bekommen werde ich sehe das als abzocke .Wenn man ein sicheres ergebnis will muss man eine fruchtwasser untersuchung machen die wird auch bezahlt .Ich werde keine machen aber das muss jeder für sich bedenken lg perona

Beitrag von mamamiasophie 10.01.11 - 14:37 Uhr

habe diese untersuchung ebenfalls gemacht bekommen und habe nichts dafür bezahlt...vielleicht kommt das auch auf den arzt an

Beitrag von madonna04050 10.01.11 - 14:40 Uhr

Darf ich fragen bei welche KK bist Du?#hicks Kann sein es kommt von KK ? Bin beim AOK

Beitrag von mamamiasophie 10.01.11 - 14:41 Uhr

ich bin bei der barmer gek und soweit ich weiss, als zwillingsschwangere ebenfalls im "risiko" bereich

lg

Beitrag von perona 10.01.11 - 14:41 Uhr

dann hast du glück gehabt das es nichts gekostet hat,würde es aber trotzdem nicht machen. ich bekam bei meinem arzt erst mal ein blatt mit allen extra kosten fand ich nicht so toll
gruss perona

Beitrag von mamamiasophie 10.01.11 - 14:44 Uhr

ich habe ebenfalls einen zettel mit extrauntersuchungen bekommen, muss aber für keine etwas bezahlen (gott sei dank)
bekomme auch an die 15 ultraschall untersuchungen auf cd und mit bildern dokumentiert, also ich denke das es tatsächlich am arzt liegt

Beitrag von alexbm 10.01.11 - 14:39 Uhr

Hallo,

ich bin 35 Jahre alt und bin jetzt in der 13 Woche. Ich hab die NFM letzte Woche machen lassen, der US war unauffällig. Jetzt warte ich noch auf die Blutergebnisse.
Ich hab es für mich machen lassen, weil ich damit beruhigter bin. Aber man darf halt nicht vergessen, das es nur eine berechnung ist, also nicht sicher!
Da ich aber jetzt 35 bin soll ich in der 20 Woche zur Pränataldiagnostik in dei Bonner Uniklinik.
Ich denk wenn was ist sieht man es dort.
Lg Alex

Beitrag von alexbm 10.01.11 - 14:40 Uhr

Ach so, die NFM kostet 100 €. 50 € Blutuntersuchung und 55€ der US.

Beitrag von madonna04050 10.01.11 - 14:44 Uhr

Vielen Dank#blume

Beitrag von madonna04050 10.01.11 - 14:42 Uhr

Danke fürs Antwort#blume
Hast Du es selber bezahlt?

Beitrag von agrokate 10.01.11 - 14:41 Uhr

Hallo Du,

ja die Nackenfaltenmessung+Laboruntersuchung ist eine IGEL-Leistung.
Soweit ich weiß, zahlt die KK nur eine Fruchtwasseruntersuchung ab 35 Jahren.
Da es nur eine Wahrscheinlichkeitsrechnung ist, habe ich mich trotz meines hohen Alters von 36 Jahren, gegen eine Nackenfaltenmessung entschieden.

GLG,agrokate!

Beitrag von mai75 10.01.11 - 14:42 Uhr

Hallo,
ich bin 35 Jahre alt und gelte damit ja auch als Risikoschwangerschaft.
Deshalb hat meine KK die Untersuchung auch bezahlt.
Allerdings würde ich sie ehrlich gesagt nicht wieder machen, denn ermittelt werden lediglich Wahrscheinlichkeitswerte und es ist definitiv keine Diagnose. In unserem Alter haut allein dieser Faktor das Ergebnis schon mächtig kaputt und man macht sich ggf. nur unnötig Sorgen.
Besser finde ich es da ein Feinscreening machen zu lassen - so bei uns geschehen in der 21. SSW mit dem Ergebnis das alles o.k. ist. Diese Untersuchung kann zwar auch nur 80% möglicher Fehlbildungen u. Erkrankungen ausschließen - aber eine 100%ige Garantie gibt es ja sowieso nicht. Diese Untersuchung zahlt übrigens auch die Kasse, wenn Dein FA Dir eine Überweisung schreibt.
Alles Gute.
Maike

Beitrag von marjatta 10.01.11 - 15:03 Uhr

Bist du nur wegen Deines Alters als Risikoschwangere eingestuft???? Das ist aber längstens überholt, weil der Anteil der über 35jährigen stetig steigt und damit auch die bisher geltenden Wahrscheinlichkeiten widerlegt werden.

Nach der NFM liegt mein Risiko bei der einer Mitte Zwanzigjährigen. Insofern bin ich da auch entspannter.

Das mit dem Feinscreening bin ich diesmal auch am überlegen, aber bisher sehe ich dafür keine echte Notwendigkeit.

Gruß
marjatta

Beitrag von jenni2708 10.01.11 - 14:48 Uhr

Also ich habe 20.01. einen Termin für diese Untersuchung im Krankenhaus und muss sie auch selber zahlen. Kosten betragen ca. 170,00 EUR. Ich dachte aber auch, dass die Untersuchung bei Risikoschwangerschaften die Kasse bezahlt.

LG

Beitrag von marjatta 10.01.11 - 14:57 Uhr

Ich bin jetzt 39, mit dem 2. Kind ss und habe die NFM bei beiden Kindern selbst bezahlt.

Die KK übernimmt bei RisikoSS die Amniozentese. Bisher habe ich noch nicht gehört, dass die NFM übernommen wird, da es sich hierbei nur um einen Suchtest handelt, der ein Risiko abschätzen soll.

Es gibt hierzu viele unterschiedliche Meinungen. Auch hinsichtlich der Risikobewertung. Meine FÄ hat mich weder in der ersten noch in der zweiten ausdrücklich als Risikoschwangere eingestuft, obwohl ich dieses Mal ein erhöhtes Frühgeburtsrisiko habe wegen der Frühgeburt meines ersten Kindes.

Bei mir hat es auch so um die 125-135 EURO gekostet. Das war es mir wert. Hängt auch von Deiner Einstellung ab, ob der Test für Dich nur zur Info ist oder ob davon weiterreichende Entscheidungen abhängen. Generell kann man auch eine Feinsonographie machen lassen.

Gruß
marjatta

Beitrag von madonna04050 10.01.11 - 15:25 Uhr

Vielen Dank fürs Antwort#blume
Ich wurde als risiko schwangere eigestuft,weil ich in allen meinen SS hatte Vorzeitige Weheh schon ab 16 SSW. Mein erstes Kind wurde in 32 SSW geboren und nach 8 St gestorben(Atemnot usw.),der zweites Kind in 34 SSW geboren-28 St später gestorben(Atemnot,Herzfehler ).Drietes Kind wurde in36 SSW geboren(nach 20 Wochen KK-Aufenthalt mit vorzeitigen wehen).Viertes Kind wurde in 31 SSW geboren(nach 8 Wochen KK-Aufenthalt mit VZW).
Ich selber habe Astma und Reuhma.
Das ist meine vorgeschichte und das reicht volkommend für risikoschwangere zu sein.:-(

Beitrag von nudel-08 10.01.11 - 15:42 Uhr

Hallo,

ich kann nur allen empfehlen keine NFM machen zu lassen. Die KK zahlen es deshalb nicht,weil es eine sehr unsichere Untersuchung ist.
Als ich unerfahren bei meiner 1.SS mit 38 dieses Angebot der Untersuchung bekam(der Fa lehnte eine Fruchtwasserunters. ab),sagte ich "ja" dazu,weil mir der Arzt verspach,dass es wegen meines Alters nichts kosten würde. Nach der Untersuchung hielt er die Hand auf und meinte,er habe sich geirrt.200 Euro hat er verlangt,als ich nicht zahlen wollte,erpresste er mich.
Das Ergebnis war sehr gut.Ich hätte für mein Alter keine besseren Werte haben können,hieß es.Mein Kind sei gesund und im Ultraschall quicklebendig.
O.K. dachte ich,schei... auf die 200 Euro für die gute Nachricht,wechselte trotzdem den Arzt.
Der nächste Arzt war erstaunt,dass mir eine Fruchtwasseruntersuchung verwehrt wurde.Aber bestätigte eine intakte SS (bereits 5.Monat).Das Kind sei allerdings klein und schläft wohl gerade.
In der 21.SSw beim 2.Screening schlief das Kind wieder,der Arzt lachte für einen Moment.Doch dann verging ihm das lachen und er schickte mich unverzüglich zu einem Spezialisten.Ich wußte nicht wie mir geschah und was los ist.
Dort untersucht erhielt ich die Botschaft,dass mein Kind schwerst krank ist und von Kopf bis Fuß gelähmt(unter anderem). Ich bekam Vorwürfe,warum ich keine FWU habe machen lassen. Ich erzählte die Geschichte.

Alle Untersuchungen,die von den Gynäkolgen als IGEL-Leistung angeboten werden,werden mit Absicht von den KK nicht bezahlt,weil es alles Untersuchungen ohne ernste Ergebnisse sind,nur Geldschneiderei.
Beim FA wird z.B. ein Schilddrüsentest angeboten,den man selber zahlen muss,den gleichen Test bekommt man beim Hausarzt über die KK bezahlt.
Ein Zuckerbelastungstest beim Fa muss man zahlen,wenn man es nur macht,weil man Sicherheit will.
Die KK zahlt den Test,wenn der Verdacht eines SS-Diabetes vorliegt,wenn es Anzeichen gibt,weil der Urin z.B. auffällig ist.

usw.

Ich kann nur sagen:Hände weg von IGEL-Leistungen in der SS-das sind nur Geldmach-Untersuchungen,um die Schwangeren zu verunsichern,die leichte Opfer dafür sind.

LG und alles Gute