30. SSW - Angst vor Frühgeburt (1. Kind noch so klein)...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von energizer 10.01.11 - 14:37 Uhr

Hallo ihr Lieben,

gestern war ich so daneben, dass ich mir das jetzt mal von der Seele schreiben muss.

Bin überraschend wieder schwanger geworden und unsere beiden Kinder werden nur 16 Monate auseinander sein. Trotz Überraschung bin ich sehr glücklich über die SS und freue mich sehr auf das zweite Baby!

Unsere Große war als Säugling sehr schwierig, hat lange lange nicht durchgeschlafen bzw. tut es jetzt auch noch nicht immer wirklich und dann noch so ein paar andere Sachen. Sie ist auch ein richtiger Wirbelwind und wir freuen uns darüber, dass sie so aufgeweckt ist, auch wenn es nicht immer leicht ist mit ihr.

Jetzt dauert es nicht mehr lange, bis das zweite Kind da ist und ich trage die Große schon so wenig wie möglich. Sie läuft auch seit 3 Wochen. Allerdings muss ich sie vor dem Mittagsschlaf und auch neuerdings abends vor dem Schlafengehen so lange auf dem Arm halten, bis sie eingeschlafen ist. Sonst schreit sie sich total in Rage und dann ist nichts mehr mit schlafen.
Mit gut 10 kg ist das für mich so langsam kaum noch machbar. Mein Mann nimmt sie mir inzwischen zwar fast jeden Abend ab, aber mittags geht das nun mal nicht.

Ich habe solche Angst, dass die Fruchtblase blatzen könnte. Sarah kam bei 38+5 nach einem Blasensprung zur Welt. Und ich verliere vor allem morgens tropfenweise Wasser/Urin/Ausfluss... keine Ahnung. Hab schon Lackmuspapier von meiner Hebi drangehalten, das sich aber nicht verfärbt hat. Mache auch wöchentlich diesen PH-Test mit den Handschuhen.
Hinzu kommt, dass ich diesmal eine Vorderwandplazenta habe und mein Bruder damals auch 8 Wochen zu früh kam (und meine Mutter hatte bei ihm auch eine VW-Plazenta). Ich weiß, dass das nichts miteinander zu tun hat, aber ich glaube, meine Hormone spielen gerade irgendwie verrückt und ich mach mir halt Gedanken.
Habe unser 2. in der 11. SSW fast verloren. Bekam plötzlich eine Blutung und musste ins KH. Hatte ein Hämatom, dass sich dann auch (langsam, aber vollständig) zurückgebildet hat...

Entschuldigt das ganze #bla, aber das musste mal raus. Ich hoffe, dass mir jemand ein paar aufbauende Worte schreibt oder mir einen Rat geben kann.

Liebe Grüße energizer

Beitrag von boo80 10.01.11 - 14:47 Uhr

Hallo Energizer,
sehr viel kann ich leider dazu nicht sagen.. meine 1. Tochter kam normal in der 40. ssw zur Welt, habe also mit Frühgeburten keine Erfahrung.
Aber vielleicht beruhigt es dich etwas... in der 30. ssw ist es heutzutage wirklich (hab ich oft gehört und gelesen) kein Problem mehr das Kind ohne Schäden etc zu holen, wenn es wirklich notwendig ist.

Ich verstehe deine Ängste das die Fruchtblase platzen könnte und klar, man sollte eigentlich nicht wirklich mehr als 5 kg heben.. obwohl das hauptsächlich in der Frühschwangerschaft gefährlich sein soll.

Kannst du dich vielleicht mit deiner Kleinen auf dem Arm auch hinsetzen? Oder mit ins bzw irgendwie ans Bettchen mit legen. Aber mit Gitterstäbe ist das bestimmt sehr umständlich.

Ich wünsch dir alles Gute, Kopf hoch und Durchhalten #pro
lg, Samy 14 ssw

Beitrag von kathie78 10.01.11 - 14:58 Uhr

Hey energizer,

deine Sorgen kann ich gut verstehen. Ich wünsche dir, dass du jetzt vor der Geburt wieder ein wenig Ruhe gewinnst. Also, wenn du momentan dein Kind nicht mehr heben dürftest, weil Arzt oder Hebi darin die Gefahr einer Frühgeburt sehen, hätten sie es dir gesagt und du hättest eine Haushaltshilfe bekommen. Besprich das Thema doch bei der nächsten VU.

Wenn dir die Arbeit zu Hause jetzt zu viel wird, könnt ihr ja sehen, ob jemand dich tagsüber unterstützen könnte. Das mit dem Rumtragen solltest du versuchen, so schnell wie möglich wieder sein zu lassen, weil es ja mit Baby auch nicht mehr möglich ist. --Aber ich weiß das sowas leichter gesagt, als getan ist.

Also wenn du dir die Ruhe bewahrst und eines nach dem anderen angehst wird es gut werden. Hol dir die Hilfe die du brauchst. Ich habe hier bei Urbia schon häufig gelesen, dass es irgendwie "in" alles alleine hinzubekommen, ich finde aber, es ist schlauer sich nicht bis zur Leistungsgrenze zu belasten, sondern sich vorher schon Rat und Hilfe zu suchen.

LG

Kathie

Beitrag von manolija 10.01.11 - 15:01 Uhr


Hallo Energizer,

ich glaub du setzt dich zu sehr unter Drucke.
Ich hab auch 6 Wochen wegen einem Hämatom gelegen. Dazu habe ich jetzt eine GBMH verkürzung auf 2cm mit Trichterbildung und eine Kind im Bauch das angeblich sehr groß ist. Aber ich mach mir echt nicht so ein Kopf wie du. Entspann dich mal!!!
Warum machst du dich verrückt, obwohl es kein Anlass dazu gibt?!
Ich bin mir sich, dass alles normal verlaufen wird.

lg Manolija 31.ssw

Beitrag von connie36 10.01.11 - 15:02 Uhr

hi
warum diese ängste?
meine beiden mädels sind auch 16 monate auseinander. meine grosse fing mit 13 monaten an zu laufen. das mit dem umhertragen habe ich nie angefangen. meine hatte die phase auch mit dem brüllen. aber sie wollte eigentlich nur, das ich die zimmertür nicht zumache, zumindest nicht ganz, nur konnte sie das ja nicht sagen.
meine hatte mit einem jahr schon 11,5kg, dafür war sie aber auch 86 cm gross.
wenn ich die zu dem zeitpunkt noch rumgeschleift hätte...nee danke. hämatom hatte ich von der 9-15 ssw. und lag auch ne woche im kkh deswegen.
aber es ging alles soweit gut, sie wurde dann bei 37+x geholt.
lg conny 34+6 mit nr. 3 nach 9 jahren abstand

Beitrag von estherb 10.01.11 - 15:02 Uhr

Hallo,

die Vorderwandplazenta ist überhaupt gar kein Frühgeburtsrisiko, zumindest in diesem Punkt musst du wirklich keine Angst haben! Ich hatte in der 1. SS eine und habe nun wider ein. Meine große Tochter kam 38+0, diesmal muss ich zwar wegen Frühgeburtsrisiko liegen, aber das hat nichts mit der Plazenta zu tun, sondern mit einem verkürzten Gebärmutterhals.

Und was deine große Tochter angeht: Ich denke, mit 13 Monaten kann sie durchaus lernen, dass sie nicht auf dem Arm einschläft. Du machst dir ja auch das Leben mit 2 Kindern leichter, wenn du da jetzt noch neue Rituale schaffst. Ich würde versuchen, ihr ein Ersatzritual zu bieten, an das sie sich gewöhnen kann. Unseres ist seit dem 1. Geburtstag unserer Tochter: Eine Bilderbuchgutenachtgeschichte, drei Lieder in immer der gleichen Reihenfolge. Bei den Liedern wird schon das Licht ausgemacht, nach "Guten Abend, Gute Nacht" gehen wir aus dem Zimmer, sie schläft alleine ein. Mit dem singen haben wir das schon ab dem 3. Monat nach der Geburt so gehalten, dadurch war sie daran schon gewöhnt, aber sie hat auch am Anfang ein wenig Terz gemacht. Hat sich aber nach ein paar Tagen gelegt. Schöne Bilderbücher für einjährige zum Vorlesen am Abend finde ich "Lucie und Lottchen sagen gute Nacht" oder "Schlaf gut, Jakob". Die sind mit Klappen, das fand meine Tochter mit einem Jahr toll. Versuch das mal ein paar Tage durchzuziehen, in Absprache mit deinem Mann, er muss genau das gleiche System anwenden. Und ganz ruhig, ohne Schimpfen, auch wenn sie brüllt. Dass sie jetzt mehr körperliche Nähe sucht, ist normal, die spürt, dass sich was ändert. Das macht meine Dreijährige auch. Wir legen uns zum vorlesen und singen immer zusammen in ihre Kuschelecke, und das haben wir auch schon gemacht, als sie ein Jahr alt war. Kinder akzeptieren auch andere Rituale, sie müssen nur fest und sicher sein. Die Nähe geben kannst Du ihr auch ohne dass sie eine halbe Stunde auf deinem Arm sitzt. Das ist hart für ein so kleines Kind, aber man kann sich ja auch mit dem Kind hinlegen und kuscheln.

Wünsche dir viel Erfolg und mach dir nicht so viele Sorgen! Meine Fruchtblase ist zum Glück auch noch nicht geplatzt und ich habe mittlerweile meine vorzeitigen Wehen ganz gut im Griff, trotz extrem sturem, bockigen, eigensinnigen, energiegeladenen "großen" Töchterchen. Bestimmte Sachen macht man halt einfach nicht mehr, wenns nicht geht. Ich hab natürlich das Glück, dass ich zum Beispiel nicht mehr wickeln muss. Aber dazu kann sich deine Tochter ja auf den Boden legen. Und bei anderen Dingen sag ich halt mittlerweile: Gut, wenn du das jetzt nicht brav mitmachst, macht das der Papa nachher, wenn er daheim ist (abduschen, Zähne putzen, Haare bürsten usw.). Fällt mir nicht leicht, aber die Schonung ist wichtiger.

Liebe Grüßek, Esther

Beitrag von marjatta 10.01.11 - 15:14 Uhr

Also, ich hatte auch eine VW Plazenta, vorzeitigen Blasensprung und mein Sohn kam 4,5 zu früh, aber weil ich eine Gestose bekommen hab. Er ist 20 Monate und wiegt auch ca. 10kg.

Darüber hinaus solltest Du wissen, dass Dein Kind Nr. 1 noch bis zum Ende des 3. Lebensjahres nicht wirklich durchschlafen wird, vielleicht auch länger und es absolut normal ist, bei Kleinkindern. Das mit dem Einschlafen ändert sich in regelmäßigen Abständen. Das ist also noch viel Spielraum drin.

Mein Sohn schläft auch nicht durch, aber deswegen habe ich mir nie Gedanken gemacht. Ich trage ihn auch noch hin und wieder, aber mittlerweile besteht er darauf entweder im Buggy zu sitzen oder eben selber zu laufen.

Ausfluss bis zum Ende der SS ist vollkommen normal. Denke, Du machst Dich im Moment selbst verrückt. Entspannung ist das Beste, was Du jetzt machen kannst. Ich hab gar nicht soviel Zeit, immer über alles nachzudenken, weil ich schon seit einem 3/4 Jahr wieder mit 30h/Woche arbeite. Besser ist das.

Gruß
marjatta mit Sohn, 20 Monate und #ei 14. SSW

Beitrag von gsd77 10.01.11 - 15:45 Uhr

Hallo,
lass Dich erstmal #liebdrueck.
So nun zum eigentlichen Thema!
Warum hast Du denn solche Ängste????Ich meine Ängste haben wir warscheinlich alle, auch ich :-)
Bin zum 5. mal ss, wobei eines eine FG war. Bin nun in der 21.SSW und meine Kids sind 13,12 und 2 Jahre, die beiden Grossen sind gerade mitten in der Pupertät und mein Zwerg hat seine Trotzphase, aber meine Güte alles halb so wild, wenn man es nicht so schwer nimmt. Hinzu kommt das mein Zwerg schon 17kg hat ( ist auch ein Riese mit 101cm ) und natürlich muss ich ihn auch noch heben/tragen in manchen Situationen, aber ich merke selbst wenns zuviel ist!
Mach Dich nicht selbst verrückt und versuche alles gelassener zu sehen :-)

Alles Liebe!

Beitrag von wendy82 10.01.11 - 16:12 Uhr

Ein Hallo :-)
Ich verstehe nicht warum Du deine Tochter so viel Rum trägst ist doch nicht so gut man sollte in der SS max bis zu 5 kg heben und Du könntest dich doch mit deiner Tochter auf dem Sofa setzen und ihr das Köpfchen streicheln ich denke mal das Sie dann auch einschläft. Und versuche ihr doch die Situation Spielerich bei zu bringen, Kinder sind Cleverer als man Denkt. Und setze dich nicht so unter Druck, das ist nicht gut für dich und auch nicht für die Kinder. Wenn dein Mäuschen aber unbedingt getragen werden möchte dann frag doch mal dein Mann ob er dies übernimmt aber wie gesagt erkläre ihr die Situation aber zeig ihr trotzdem das Du für sie da bist und auch die Zeit hast. Aber mit dem schwer heben ist normalerweise No Go... Das kannst Du auch nachlesen. SS ist zwar keine Behinderung aber trotzdem hat man eine Verantwortung.
Ich denke mal das Du das schon schaffen wirst....#winke

Beitrag von s30480 10.01.11 - 21:25 Uhr

Hallo meine Jungs sind 18 Monate auseinander, und der große ist erst mit 17 Monaten gelaufen, er wurde 35+5 geboren. Er war auch ein schlechter Schläfer... ich hab mich dann einfach an den ganz schlechten Tagen mit ihm zu uns ins Bett gelegt an den einfacheren einfach neben sein Bett gesetzt.
Hab meinen 2.Sohn 37+3 entbunden. War alles kein Problem er ist von Anfang an ein guter Schläfer gewesen ;) Mein FA hat gesagt man kann wenn alles normal läuft schon auch mehr tragen aber nur wenn der Körper es gewohnt ist. Allerdings solltest du wirklich schnell versuchen ihr dass einschlafen auf deinem Arm abzugewöhnen das kann sonst echt in Stress ausarten. Ich hab oft am Boden neben dem Bett von meinem Großen gestilllt. Es reichte ihm wenn ich im Zimmer war. I'm Laufe des zweiten Jahres haben wir dann schrittweise gelernt allein einzuschlafen.
Liebe Grüße und mach dir nicht so viele Sorgen!!!!!
Das wird schon gut gehen!!!
Und später ist der Abstand echt toll!!!

Beitrag von energizer 10.01.11 - 21:37 Uhr

Danke für die lieben Antworten erstmal an alle!!!

Habe heute Abend versucht, noch mit ihr zu kuscheln und ihr dann was vorzulesen und zu singen. Ende vom Lied war, dass ich sie in ihr Bett und mich daneben auf den Teppich gelegt habe.
Und was macht Madame? Sie fängt an zu hüpfen und zu plappern und ist hellwach! #augen
Bin mit meinem Latein echt am Ende. Bestelle jetzt erstmal so einen Sternenlichtprojektor Marienkäfer, der sehr gut sein soll. Habe sie heute Abend immerhin nicht getragen, sondern mich mit ihr hingesetzt, 5 Minuten gewartet und dann konnte ich sie in ihr Bett legen und sie hat geschlafen. Allerdings musste mein Mann keine Stunde später schon wieder nach oben, weil sie furchtbar geweint hat. Ich glaube inzwischen, dass da gerade mindestens ein neues Zähnchen einschießt...