Schwangere Zweitmamis....Meinungen?!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von chbifi 10.01.11 - 15:44 Uhr

Hallo,

und zwar geht es darum das mein Sohn Cedric(3,5 Jahre) in den Kindergarten geht.Ich bin jetzt schwanger und stehe kurz vor der Geburt,könnte jeden Tag soweit sein.

Ich habe mir eigentlich gedacht das Cedric wenn das Baby zuhause ist die ersten Tage auch zuhause bleibt.Ich habe auch mit mehreren Erzieherinnen gesprochen die genau der Meinung waren wie ich das er ruhig erstmal zuhause bleiben soll.Auch damit er sich nicht so abgeschoben vorkommt.

Mein Mann hat dann auch urlaub so das es nicht zu stressig wird.Ich finde es schöner für mich und für Cedric damit er sich an die neue Situation gewöhnt.

Meine Nachbarin und Freundin meinte jetzt das sie das nie machen würde(unsere Meinungen gehen sehr oft auseinder) und wollte mir fast vorschreiben das Cedric in Kindergarten muß,egal was die Erzieherinnen sagen.

Mich nervt sowas einfach total,anderen ihre Meinung aufzudrängen,das macht sie sehr oft....egal was.
Ich bin der Meinung das ihre Kinder total verwöhnt sind,morgens Fernseh an(gibt es bei uns nur mal am Wochenende),Die Tochter(3,5 Jahre)braucht noch nen nucki(unser seit Mai garnicht mehr).Dann geht es oft um Kindergartenabholzeiten und Bringzeiten,weil ich auch alle zwei Wochen mit ihr fahre bzw. wenn es mir zu spät wurde dann bin ich auch gelaufen,ist nur seit der Schwangerschaft etwas schwer...dann wird die Tochter noch im Kinderwagen gefahren.....etc.

Sorry,ich mußte das mal loswerden.Ich verstehe mich ja auch echt gut mit ihr,nur dieses Meinung aufdrängen kann ich nicht haben.Ich bin ja auch froh das sie da ist wenn man sie braucht....

Schöne Grüße Sandra

Beitrag von simone_2403 10.01.11 - 15:52 Uhr

>>>Sorry,ich mußte das mal loswerden.Ich verstehe mich ja auch echt gut mit ihr,nur dieses Meinung aufdrängen kann ich nicht haben.Ich bin ja auch froh das sie da ist wenn man sie braucht.... <<<

DAS liest sich aber garnicht so #schein Wenn es eine wirklich GUTE Freundin ist,dann sag ihr klipp und klar das sie dir gerne raten kann WENN sie um Rat gefragt wird ;-) Eine richtige Freundin versteht das.

Zum Thema.Bei mir waren die Geschwisterkinder (sofern sie nicht zur Schule gingen dann) auch immer die ersten paar Tage zu Hause. Ich fand es wichtig und auch schön das sie den Neuankömmling "kennen lernen" und sich eben auch nicht abgeschoben vor kamen. Die paar Tage taten mir und auch den Geschwistern gut und meine Kids haben dann voller Stolz im KiGa erzählt,das sie großer Bruder/Schwester geworden sind und der Mama helfen "mussten" #rofl

lg

Beitrag von lotte79 10.01.11 - 15:56 Uhr

Hallo Sandra,

ach Käse.... Ich bin auch schwanger, Entbindung ist irgendwann Ende April/Anfang Mai und ja auch Niklas wird die erste Zeit zu Hause bleiben:-)

Erstens ist es für uns entspannender wenn wir uns morgens nicht abhetzen müssen um Niklas zum Kindergarten zu bringen und auch Niklas muss sich ja erstmal an das neue Familienmitglied gewöhnen:-D

Lass Dich da nicht bequatschen und halt an deiner Meinung fest. Was andere für ne Meinung haben ist doch wurscht.... Soll halt jeder so machen wie er es für richtig hält..

LG
Silke

Beitrag von sillysilly 10.01.11 - 16:01 Uhr

Hallo

ganz einfach -

Frag dein Kind

das kann ich dir als Erzieherin und Mutter von drei Kindern nur raten.


Meine erste Tochter wäre auf jeden Fall zu Hause geblieben - ( sie war da noch nicht im Kiga ), bei den nächsten Kindern waren sie so 1 - 2 Tage zu Hause.
Meine Mittlere ist eine recht Wilde Hummel, die geht trotzdem gerne in den Kindergarten.

Es geht darum wo sich dein Erstgeborenes in der Situation wohler fühlt, daß könnt ihr doch spontan entscheiden.
Wo ist das Problem ....

Meinem Gefühl nach, würde ich aber Geschwister nicht länger als eine Woche zu Hause lassen -
dann eventuelle kürzer hinbringen.

Grüße Silly

Beitrag von linagilmore80 10.01.11 - 16:32 Uhr

Mach Du das so, wie Du das für richtig hälst - bei uns ging es nicht anders, meine Kinder mussten in die Schule bzw. in den Kindergarten, mein Mann musste in der Woche Vormittags arbeiten und hatte dafür am Nachmittag frei.

Sag' Deiner Freundin, dass Du deine eigenen Vorstellungen zum Thema Erziehung hast und Dich nicht bei ihr einmischst.

LG,
Lina

Beitrag von loonis 10.01.11 - 16:35 Uhr




Das kann doch jeder machen wie er möchte ....
Unser 2.Kind wurde per geplanten KS geholt ...wir brachten unseren Großen morgens ausnahmsweise in d.Frühbetreuung u. mein Mann & ich
sind danach ins KH gefahren ....
Meine Tochter wurde dann kurz nach 10 geboren...
nachmittags kam mein Mann mit Luca ins KH ,den nä. Tag ging Luca für ein paar Stunden in d.KiTa ,so konnte mein Mann alles mögliche erledigen,danach kamen d.Beiden wieder ins KH ...
Am 2.Tag sind Töchterchen u. ich nach Hause ,das war Sa ....

Wir haben keinerlei Verwandtschaft in d.Nähe u. so war es d. beste Lösung für uns alle ....

LG Kerstin

Beitrag von hsi 10.01.11 - 16:44 Uhr

Hallo,

also ich werde vorraussichtlich anfang Juni mein drittes Kind bekommen und werde meine vorraussichtlich trotzdem in den KiGa bringen. Vielleicht nicht so früh wie sonst (8 Uhr), sondern etwas später. Aber das entscheiden wir das kurzfristig wenn das Baby da ist, da mach ich mir jetzt noch keine gedanken ehrlich gesagt. Meine Grosse braucht den KiGa um sich auszutoben und mein Kleiner ist eher der gemütlichere.

Lg,
Hsiuying + May-Ling 4 J. & Nick 3 J. mit #ei 19 SSW

Beitrag von muckel1204 10.01.11 - 16:56 Uhr

Unser Großer ging damals auch in die Kita, als sein Bruder geboren wurde. Es war ein KS. Meine Eltern waren ein paar Tage hier, haben ihn in die Kita gebracht, zusammen mit meinem Mann abgeholt und sie kamen mich besuchen. Wir hatten ihn höchstens mal für 1-2 Tage nicht in der Kita, da wollte er aber auch schon wieder hin und er war knapp über 2. Dafür blieb aber mein Mann dann für 2 Monate Elternzeit zu Hause und ich konnte mich endlich wieder um meinen Großen kümmern, das war mehr als schön. Mein Mann den Kleinen und ich den Großen und die paar Stunden, die der Große nicht da war, gewöhnten wir uns zu dritt aneinander und schliefen einfach mal, was man nicht machen kann, wenn ein agiles Kleinkind die Bude rockt.

LG

Beitrag von eddiespaghetti 10.01.11 - 17:03 Uhr

Hallo Sandra,

wir brauchten uns die Frage gar nicht stellen. Unser Kleiner wurde in den Kindergartenferien geboren. ;-)

Ich kenne solche "Freundschaften". Man versteht sich eigentlich gut, nur das Thema Kinder&Erziehung sollte man besser vom Tisch lassen.

Mach das was ihr als Familie für richtig haltet. Ich würde mit ihr über sowas gar nicht mehr sprechen.

Gruß
Eddie

Beitrag von jessi_hh 10.01.11 - 17:53 Uhr

Hallo Sandra,

also das sollte doch jeder machen, wie er möchte und wie es am besten fürs Kind ist.

Mein Kleiner kam vor 5 1/2 Wochen zur Welt und unsere Große (3,5J.) ist weiterhin ganz normal in die Kita gegangen. Abgeschoben fühlte sie sich sicher nicht, sie kennt es ja nicht anders. Sie braucht ihren festen Rhythmus und ist gern im Kindergarten. Dort konnte sie sich dann auch austoben und wir hatten nachmittags ein ausgeglichenes Kind. Mit Baby und kurz nach der Geburt ist man ja doch noch nicht so aktiv, um die großen zu bespaßen.

Als jetzt Weihnachtsferien waren und ich mit zwei Kindern allein daheim war, hab ich fast ne Krise gekriegt, weil die Große am Rad gedreht und um Aufmerksamkeit gebuhlt hat. Das hätte ich direkt nach der Geburt nicht haben wollen!

LG,
Jessi

Beitrag von inajk 10.01.11 - 18:07 Uhr

Meine Grosse ist weiter in die Krippe gegangen. Die Veraenderung (neues Baby) ist fuer ein Kleinkind so riesig, dass alles was einfach so weitergeht wie immer, gut ist, und das ist eben auch KiGa.

Ich wuerde auch denken dass das Grosse kind sich eher abgeschoben fuehlen koennte, wenn es zu Hause bleibt, so seltsam das auch klingt. Denn zu Hause dreht sich normalerweise viel um ihn/sie, so ist das Kind es gewoehnt. Und nun, gerade in den allerersten Tagen, dreht sich alles ums Baby. Finde ich schwer zu verkraften fuer ein Kleinkind.

Aber das muesst ihr natuerlich selber wissen, ist bloss meine Meinung.

Meine Grosse ging an dem Morgen wo die Kleine geboren wurde (HG) etwas spaeter in die Krippe, wir hatten da vorher angerufen, dass das Baby da ist, sie wurde mit grossem Jubel empfangen, so war es auch fuer sie in der Krippe ein Festtag.

Und ich finde es auch fuer die Eltern wichtig, gerade am Anfang genug Zeit allein mit dem Winzling zu haben, und nicht dauernd das eifgersuechtige Kleinkind dazwischen. Das hat ja die erste Zeit auch fuer sich allein gehabt... :-)

LG
Ina

Beitrag von susasummer 10.01.11 - 20:02 Uhr

Meine Tochter ist erstmal zuhause geblieben.Ich meine so eine woche war das.Sie war schon 5 und wollte auch nicht weg.Auch hat sie weiterhin bei uns im bett geschlafen.Für sie war das alles so normal.
lg Julia