künstlich wach halten, wecken oder schlafen lassen???

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von tabehaki 10.01.11 - 16:42 Uhr

Hallo,

mein Kleiner (9 Monate) hat sich angewöhnt spät ins Bett zu gehen. Ja wir sind auch daran Schuld. Aber nun versuchen wir ihn wieder gegen 6-7 in die Kiste zu kriegen, aber das ist ein verdammtes Theater, das sich auch jetzt noch bis 9 Uhr hinziehen kann. Und in seinem Bettchen schlafen geht gar nicht - nein nur bei uns im Bett (aber das ist eine andere laaange Geschichte :-( ) Nun schläft er, wenn er früh aufsteht (Normal schläft er bis zu 12h durch) nach dem Frühstück und nach dem Mittagessen noch mal 0,5-2h.

Ich würde von euch mal gerne wissen, wenn ich merke, dass er zu viel schläft, sollte ich ihn lieber wach machen, so das er auch wieder um 6-7 Uhr ins Bettchen kommt, oder einfach schlafen lassen, wenn er müde ist? Dann aber die "Gefahr" besteht, dass es sich wieder bis 9-10 Uhr Abends hinzieht?

Muss man den Kindern einen Tagesablauf geben, der durchgestylt ist? Unsere Tage sind nie gleich, mal steht er mit Papa auf, mal mit mir. Dann bekommt er sein Fläschchen und später noch mal Müsli an unserem Essenstisch.

Was meint ihr? Wie macht ihr das?


Vielen Dank für eure Antworten #winke

Beitrag von carana 10.01.11 - 16:47 Uhr

Hi,
ich würde weder versuchen, ihn ins Bett zu zwingen, noch ihn zu wecken (wenn es nicht sein muss). Ich favorisiere, Kinder ihren Rhythmus finden zu lassen.
Unsere geht zwischen 10 und halb 11 abends ins Bett, schon von Anfang an. Morgens schläft sie entweder bis zwischen 10 und halb 12, dann noch mal gegen 17 Uhr ne Stunde. Oder sie wird mit uns um viertel nach acht wach, dann geht sie gegen halb 12 nochmal für 1 oder 1,5 Stunde schlafen - abends aber dann dennoch nicht vor 10 ins Bett.
Ist halt einfach ihr Rhythmus... hat sie vom Papa und ich werde sie zu nichts anderem zwingen. Bin selbst als Kind früh ins Bett gezwungen worden, obwohl ich noch nicht müde war - es war eine Qual für mich.
Lg, carana

Beitrag von marlen77 10.01.11 - 17:26 Uhr

Den "eigenen"Rhythmus haben sie aber auch meistens von den Eltern.
Was machst du denn wenn dein Kind in den Kindergarten oder in die Schule kommt? Darf es dann auch seinen eigenen Rhythmus behalten?

Beitrag von carana 10.01.11 - 18:29 Uhr

Klar, sie hat ihn vom Papa geerbt - der ist auch eine so genannte "Eule". Immerhin weiß man ja heute, dass diese Rhythmen eben nicht anerzogen sind.
Wenn mein Kind in Kiga- oder Schulzeit auch erst um 10 müde ist, morgens aber keine oder kaum Probleme hat - wieso nicht? Warum muss ich ein Kind ins Bett verbannen, obwohl es gegen seinen Rhythmus ist? Ist in anderen Ländern übrigens kein Thema.
Unsere ist übrigens vom ersten Lebenstag an abends nicht vor 22 Uhr in Nachtschlaf gefallen. Jeder Versuch, sie früher ins Bett zu bringen, endete in

Beitrag von pedali15 10.01.11 - 16:57 Uhr

Meine Frage wäre hierbei, warum muss man den Kindern denn was aufzwingen? Unsere kleine ist zwar erst eine Woche alt aber ich hatte mich gefragt ob ich Sie denn ganz alleine in Ihr Bettchen legen soll ( wo sie sowieso nicht gern liegt) oder ob ich sie einfach bei mir lassen soll bis ich ins bett gehe! Da sie in meinem Bett schläft!

Also ich würde dem Kind nichts aufzwingen! Versuch doch einfach so nach und nach zehn min. abzuziehen!vielleicht klappt das besser, wenn du möchtest das er früher schlafen geht!

Liebe Grüße
Pedali15+ Baby 11 Tage alt

Beitrag von tabehaki 10.01.11 - 17:04 Uhr

wenn ich ihn zwinge, gibt das sowieso nix. Wir müssen das Schlafengehen noch mal genau üben. Wenn der Kleine in seinem Bett schlafen soll, herrscht stundenlang terror und er kann nicht schlafen, schreit, bzw. heult nur noch.
Legen wir ihn zu uns ins bett, licht aus - Ruhe... schläft er seelig durch.

Ich hoffe, dass die Kleinen auch mit 9 Monaten das Schlafengehen noch lernen können #augen

Beitrag von pedali15 10.01.11 - 17:15 Uhr

ohje...vor lauter...versuch ich jetzt die kleine mal ins Bettchen zu legen! Damit sie sich gleich dran gewöhnt! ;-)

Ich hoffe es auch für Dich!
Drücke Dir die Daumen dabei!

LG Pedali15+Baby 11 Tage

Beitrag von marlen77 10.01.11 - 17:21 Uhr

Hallo,
also ich würde schon versuchen, den kleinen rechtzeitig ins Bett zu bringen. So wie meine Vorschreiberinnen es handhaben, finde ich es nicht in Ordnung.
Wenn die Kinder später in den Kindergarten oder in die Schule gehen, müssen sie auch früher ins Bett.
Notfalls doch Nachmittags wecken, damit er Abends rechtzeitig müde ist.
Meine Meinung;-)

LG

Beitrag von tauchmaus01 10.01.11 - 17:45 Uhr

Alles zu seiner Zeit. Die Kinder entwickeln sich doch weiter und auch das Schlafverhalten ändert sich.
Ein Neugeborenes schläft mehr als ein 9 Monate altes Baby, ein Baby wieder mehr als eine 8 Jährige.
Und auch das Verständnis der Kinder ändert sich.
Meine Kinder hätte mit 9 Monaten nicht verstanden warum sie früh ins Bett müßen, heute sind sie 5 und 8 und wissen genau dass unter der Woche eher die Lichter ausgehen.

Meine Kinder waren solange wach wie sie wach waren. Sie durften ihr ganz persönlichen Rythmus finden und der pendelte sich auch mit der Zeit ein. Immer wieder verändert er sich mal, im Sommer sind sie länger fit als im Winter usw.

Wenn man nicht arbeiten geht, dann kann man ruhig etwas relaxter sein.
Muß man um 6 Uhr früh aufstehen, dann könnte es anders aussehen, aber dann ist der Alltag ja eh anders.

Mona

Beitrag von sunnysunny 10.01.11 - 18:17 Uhr

Ich wecke mein Spatz morgens so gegen 8Uhr.

Vormittag schläft sie noch mal eine 1/2 h.
Nach dem Mittag lege ich sie hin und da schläft sie gegen halb 2 ein und wird gegen 15:45 Uhr wieder wach.

Abends schaffen wir sie gegen 21Uhr ins Bett und dann schläft sie wieder bis 8 Uhr morgens.

Beitrag von sittich79 10.01.11 - 19:05 Uhr

Hallo!
Also ich denke das ein Baby nicht alleine seinen Rythmus findet und mir persönlich ist ein regelmäßiger Tagesablauf schon sehr wichtig. Und bevor jetzt hier wieder einige Übermüttis ausflippen, mein Kind wird nicht zum schlafen gezwungen und auch nicht künstlich wach gehalten! Unsere Tochter(9Monate) ist durch einen regelmässigen Rythmus einfach besser gelaunt, sie schläft morgens bis 7.30Uhr, dann im Vormittag 30min.(schläft sie länger mache ich sie schonmal wach damit sie Mittags noch schläft), dann geht sie gegen 12.30 Uhr ins Bett und schläft bis 14.30 Uhr.Dann ist sie wach bis 18.45Uhr und schläft dann durch bis 7.30Uhr.
Da du ja auch genervt vom späten zu Bett gehen deines Kindes bist solltest du etwas ändern. Versuche dochmal ihn Nachmittags nicht mehr so lange schlafen zu lassen dann wird er abends auch eher müde sein. Denke 4Std. sollten mindestens zwischen 2 Schläfchen liegen. Glaube aber nicht das es daran liegt ob er vom Papa oder von dir die Flasche bekommt. Jedes Kind ist anders, manche brauchen einfach eine bestimmt Regelmässigkeit.
LG Katrin

Beitrag von ines7986 10.01.11 - 20:30 Uhr

Ich bin der Meinung, dass ein Rhytmus wichtig fürs Kind ist. Lass sie tagsüber einfach nicht so lange schlafen. So ein langes Theater abends belastet doch sowohl Eltern als auch das Kind. Ich denke, dass man ein Kind damit überfordert, wenn es selbst einen Rhytmus finden soll. Wir als Eltern sind doch dafür da, das Kind anzuleiten und ihm Sicherheit zu geben (z. B. durch einen festen Rhytmus im Alltag, auf den es sich verlassen kann)