Es hat mich wieder erwischt

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von tinkerbell007 10.01.11 - 18:39 Uhr

Ich bin wieder ganz unten im Loch und weiß nicht, wie ich da heraus kommen soll. Es ist nichts außergewöhnlich dramatisches passiert. Eigentlich passiert in meiner "Depri-Phase" alles.

Ich hatte Geburtstag. Meine beste Freundin scheint ihn vergessen zu haben Meine Mutter überreicht mir einen weißen Umschlag mit 200€. Das wars. Mein Mann erzählt mir, dass unsere Tochter ganz anders ist, wenn ich dabei bin. Er kommt wunderbar mit ihr aus, kaum bin ich da, da zickt sie rum.

Wozu bin ich denn dann überhaupt noch da? Solche und ähnliche Gedanken kreisen mir nur noch im Kopf herum um ziehen mich noch tiefer ins Loch. Wäre es nicht besser, wenn ich weg wäre? Fällt doch sowieso kaum auf.
Ach, mir geht es schrecklich.
Ich denke, mein Venlafaxin hilft auch nicht mehr viel. Dabei bin ich schon bei 225mg. Gibt es noch ein stärkeres Medikament?


Gruß
tinkerbell007

Beitrag von honey.bee 10.01.11 - 19:10 Uhr

"Mein Mann erzählt mir, dass unsere Tochter ganz anders ist, wenn ich dabei bin. Er kommt wunderbar mit ihr aus, kaum bin ich da, da zickt sie rum."


das ist doch ganz normal und ich denke bei fast jedem so
da mach dir wirklich keinen Kopp drum #liebdrueck

Beitrag von sonntagsmalerin 10.01.11 - 19:51 Uhr

Machst du eine Therapie? Nur Medis helfen auf Dauer einfach nicht ausreichend...

Wegen der Tabletten würd ich mal bei einem Psychiater fragen, ob du das Medi wechseln kannst. Das kann manchmal auch schon helfen.

Liebe Grüße #liebdrueck

Clarissa

Beitrag von pechawa 11.01.11 - 07:00 Uhr

Hallo Tinkerbell,

wir sind jetzt in einem Alter, da sieht man manches anders. Es heißt "Wechseljahre" und tatsächlich, es findet ein Wechsel statt, man ändert sich, nicht nur körperlich, sondern auch geistig ;-)
Wenn die Anderen dich vergessen, dann ist es sehr wichtig, dass du dich selbst nicht vergisst! Hör auf darauf zu warten, dass Andere dir Gutes tun, tu's selbst! Lerne, dich selbst zu lieben. Das hat nichts mit Egoismus zu tun, denn wer sich selbst nicht liebt, strahlt keine Freude aus und dann fühlt sich dein Gegenüber nicht wohl.
Deine Tochter zickt rum, wenn du dabei bist? Wie alt ist sie? Alt genug, Entscheidungen selbst zu treffen? Dann lass sie! Wenn sie rum zickt, geh aus dem Raum, denn du hast es nicht nötig, dir ihre Zickereien anzuhören. Mach dich in deiner Familie rar, die sind wahrscheinlich alle alt genug, ihren Kram selbst zu erledigen.
Gestalte deine Freizeit. Geh spazieren, schwimmen oder mach was Anderes, was dir Spaß macht. Es gibt überall Möglichkeiten, neue Menschen kennenzulernen: Volkshochschule, Selbsthilfegruppen, Vereine. Vielleicht wolltest du immer schon mal was machen, wie tanzen, malen, eine bestimmte Sportart? Dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt!
Und wenn du dich Zuhause rar machst, dann werden deine Lieben auch eher erkennen, was sie an dir haben.
Und den Gedanken "wäre es nicht besser, wenn ich weg wäre" - den solltest du ganz schnell verbrennen, das sind Gedanken, die es erschweren, dass man wieder glücklich werden kann.
Ob es noch stärkere Medikamente gibt? Natürlich, aber die helfen dir nur scheinbar!

Liebe Grüße
Petra - unbekannterweise eine #liebdrueck