1 Jahr. Morgens nach dem Aufstehen, ist er unausstehlich,HILFE!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sonnenfeh 10.01.11 - 19:54 Uhr

eure Meinung bzw. Rat.

Hallo,
Mein Kleiner ist jetzt bald 14 Monate.

Zur Zeit wacht er ziemlich früh auf, ich sag mal so ab 05.00 Uhr.

Egal was ich mache... er will nicht mehr weiterschlafen.(ist aber noch extrem müde)
Wäre auch nicht so schlimm, allerdings darf ich ihn nicht absetzen.
Das heißt ich muss in ne halbe Stunde tragen, nebenbei seine Milch machen ect..
Dann wird es langsam...

Was ist das, echt schlimm... er weckt das ganze Haus auf.

Ausserdem ist er soo schwer, (morgens um 05.00 Uhr).
Ich kann selber kaum gerade schauen, aus dem Bett und zu Ihm..

Ich kann in so schlecht schreien lassen, da er noch einen Bruder hat der eigentlich auch schlafen soll...

DANKE
Lieben Gruß
Marina

Beitrag von emeri 10.01.11 - 20:00 Uhr

hey,

ich weiß ja nicht, was du schon alles probiert hast. bei meinem zwerg ist es so, dass er oft unausstehlich ist, wenn er zu schnell aus dem bett geholt wird - selbst wenn er vorher schon geweint hat weil er munter war.

gerade wenn er so früh wach wurde, habe ich ihn dann mit ins große bett genommen und noch eine runde gekuschelt, bis er halbwegs munter geworden oder wieder eingeschlafen ist - je nachdem.

mittlerweile ist es so, dass er munter wird, sich durch ein paar laute bemerkbar macht und dann seine spieluhr die am bett hängt selbst aufdreht. er braucht einfach die zeit um wach zu werden. ich lasse ihn dann sicher noch 10-15 min musik machen, er brabbelt vor sich hin und irgendwann meldet er sich dann wirklich vehement. und selbst dann lässt er sich oft noch nicht sofort aus dem bett heben, nein, da müssen erst alle seine "freunde" die mit im bett liegen auch begrüßt und durchgezählt und benannt werden.

vlt. wäre das ja eine idee.

lg

Beitrag von s-hibbel 10.01.11 - 21:30 Uhr

Ich würde ihn auch mit in euer bett nehmen ; einer macht dann seine milch, der andere kuschelt noch mit ihm. Ich denke , dass er einfach noch nicht ausgeschlafen ist...
Wir haben immer so 10 minuten gekuschelt - der kleine hat dabei teilweise geschrieen, ist dann aber mit der milch doch nochmal für 1-2 Stunden eingeschlafen - danach ist er aufgestanden und war besser gelaunt...
LG, Tanja;-)

Beitrag von gioia0107 10.01.11 - 21:39 Uhr

Hehe, hört sich an wie Lukas´als er so klein war. Da ging nur eins:Schnell sein! Lukas gehört zu den Kindern, die unausstehtlich sind, wenn sie Hunger haben. Also sobald er sich morgens regte, rannten mein Mann oder ich in die Küche, Milch ausm Kühlschrank in die Mikrowelle, schnell wieder hochgedüst, FLasche ins Kind und der Tag war gerettet! Oft schlief er danach nochmal ein, weil er noch hundemüde war, aber einfach so einen Hunger hatte. Das Procedere hielt sich übrigens bis er 3 1/2 war. Allerdings musste wir irgendwann nicht mehr rennen.
Als meine Freundin mich anrief, dass Lukas´Cousine genauso war, am Morgen, habe ich ihr den gleichen Tipp gegeben und siehe da: Alles war gut!

Viel Glück und schönen Abend!

Verena mit Lukas 4 und Lucy 17 Monate

Beitrag von tetta45 10.01.11 - 21:58 Uhr

Hey Marina,

das hört sich ganz nach unserem kleinen Lukas an.
Der hatte das in dem Alter genau so.Ich glaube das ging gute 2 Monate so und danach war ich echt fix und alle.
Bei uns hat leider nichts geholfen.Wir haben ihm die Milch im Bett angeboten, uns daneben gesetzt und wollten ihn wieder in den Schlaf streicheln, mit zu uns ins Bett genommen,aber es hat alles nichts geholfen.Er schrie und wollte aufstehen.Ich bin dann immer schön mit ihm um fünf Uhr aufgestanden und durfte ihn dann auch nicht runter lassen.Milch gemacht mit Lukas auf dem Arm, mir nen Kaffe eingegossen, alles.
Leider half bei uns halt nichts und das frühe aufstehen hörte nach ca. 2 Monaten von ganz alleine auf.Das tragen morgens hat allerdings erst vor kurzem aufgehört.Ich glaube so mit ende 17 Monaten.Seitdem er seine Milch aus dem Becher trinken möchte und nicht mehr aus der Flasche.
Habe ihm da gleich mit beigebracht, das wenn er seine Milch im Becher haben möchte Mama ihn dabei nicht tragen kann, wenn sie die Milch eingießt.Somit sind wir Flasche und tragen in eins losgeworden.

Ich weiss es ist schwer, aber wahrscheinlich hilft bei Dir auch nur durchhalten.Es wird auf jeden Fall besser.

Alles Gute und viel Glück#klee

tetta

Beitrag von enyerlina 10.01.11 - 22:39 Uhr

Hallo


das hört sich danach an das er deine Nähe braucht... lass ihn doch noch in deinem Bett weiterschlafen.. er ist noch so klein..