baby stillt oder schreit...5 wochen alt

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von huehnersuppe 10.01.11 - 20:49 Uhr

wem geht es ähnlich? wer kennt das?

er trinkt sehr oft, alle 10 minuten bis halbe stunde, dann schläft er wieder, 1 - 2 stunden... beim trinken schmeißt er dann manchmal wie wild den kopf hin und her - warum nur?

milch ist genug da - mehr als genug, manchmal spritzt sie von selber in seinen mund.

auf den rücken legen geht gar nicht, da brült er sofort, schlafen am liebsten auf dem bauch - oder auf mir - ist aber vollkommen in ordnung.

nur das viele schreien sorgt mich.

wollt jetzt mit ihm zum osteopathen.

wer kennt dieses brüllerei, als ob das baby "unzufrieden" wär?

Beitrag von sera1981 10.01.11 - 21:13 Uhr

Hallo du,
ja also du beschreibst eigentlich genau das, was ich mit meinem Kleinen (5 Monate) auch mitgemacht habe als er so alt war. Er hat nur gequengelt und geschrien, wenn er nicht gegessen oder geschlafen hat. Schlafen ging auch nur auf dem Arm oder Bauch von mir oder seinem Papa. Meine Hebamme meinte damals, dass er erst richtig bei uns "ankommen" muss. Sollte ihn viel ins Tragetuch nehmen und ihm die Nähe geben, die er braucht! Jeder sagte mir, das wird besser mit 8 Wochen oder so, konnte es nicht glauben und war am Ende mit den Nerven!
Aber siehe da, es wurde besser mit der Zeit, als ich auch immer sicherer wurde. Und wenn du die Ruhe behältst überträgt sich diese auch auf dein Kind! Glaube mir, wenn die ersten paar Wochen um sind, kannst du dir gar nicht mehr vorstellen, dass es so schwierig war.
Hebamme empfiehl mich auch den Osteopathen, wollte ich eigentlich machen habe ich aber dann nicht und es ist auch nicht mehr notwendig!
Es wird besser, nur nicht aufgeben! Verstehe echt gut, wie es dir geht!
glg Dani

Beitrag von sapiens 10.01.11 - 21:49 Uhr

Hallo,
versuch mal, ob Einpucken (ganz fest in ein Tuch einwickeln, auch die Arme!) hilft. Mein erster Sohn wurde so deutlich ruhiger. Ansonsten wenn du sehr viel Milch hast, vielleicht spritzt ihm das zu doll in den Mund, mein Hebamme meinte, das gibt es manchmal. Mein Kleiner zappelt manchmal nämlich auch so. Allerdings habe ich keine so "spendierfreudigen" Brüste. Bei ihm sind es wohl oft eher Blähungen bzw. wenn bei kurzen Stillpausen vielleicht nicht genug Milch da ist. Denke ich.

Wenn es "Verschlucken" ist, dann öfter mal aufstoßen lassen bzw. vielleicht vorher ein bisschen Milch ausstreichen. Ach ja, und zwischen dem Anlegen und der nächsten Mahlzeit sollten am besten mindestens zwei Stunden liegen. Seit ich darauf achte, läuft es bei uns viel ruhiger.

Ich wünsche euch ruhigere Stillmahlzeiten...


Andrea

P.S. meiner schläft zur Zeit auch nur in meinem Arm. Keine Sorge, das gibt sich irgendwann. Aber am Anfang brauchen sie halt die Nähe...

Beitrag von sera1981 10.01.11 - 22:05 Uhr

Hatte vorhin vergessen zu schreiben, dass ich auch sehr gute Erfahrungen mit den Viburcol Zäpfchen gemacht habe, ist ein Homöopathisches Mittel, der Wirkstoff ist Camomilla, gibts auch als Globuli. Hab die Zäpfchen eine zeitlang 1 mal am Tag gegeben, das half gut!
glg