Wie gibt man Stillkindern die Fluortablette?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von sapiens 10.01.11 - 21:42 Uhr

Ich brauche mal eure Tipps: Wie bekomme ich denn die Fluortablette in meinen Murkel. Er ist 3 Wochen alt und ich stille voll, der Tipp der Apothekerin "im Fläschchen auflösen" ist also... nun ja.

Danke für eure Ideen!

Andrea

Beitrag von souldiva 10.01.11 - 21:46 Uhr

ich steck sie kurz vorher in die backentasche von der kleinen ;-)

Beitrag von ryja 10.01.11 - 21:47 Uhr

ich auch

Beitrag von tonip34 10.01.11 - 21:47 Uhr

Habe sie nie gegeben , da mein Zahnarzt davon abgeraten hat, aber ich wuerde einfach Muttermlich auf einen Loeffel, dann Tablette darin aufloesen und dann in den Mund


lg toni

Beitrag von huehnersuppe 10.01.11 - 21:47 Uhr

teelöffel, etwas abgekochtes wasser, tablette auflösen, geben - können die kinder recht gut von löffel saugen.

in milch gibt mn die eigentlich nicht.

Beitrag von tonip34 10.01.11 - 21:47 Uhr

Warum nicht ? Kommt doch im Magen eh alles zusammen ?

Beitrag von 2911evelyn 10.01.11 - 21:47 Uhr

hi andrea
unser kleiner hat zwar keine Fluortabletten bekommen ,sonder nur die Vitamin D-Tabletten und diese habe ich mit meiner Milch aufnem Löffel eingeweicht und habe sie dann auf meine Brustwarze gelegt.

IM KH hatten wir den Tip bekommen, vorm Stillen in die Backentasche legen, da hat er sich dann aber so verchluckt, dass mir ganz anders wurde...

viel glück und alles gute euch 2

Laura mit ihrem kleinen Goldschatz#verliebt (18 Wochen)

Beitrag von kati543 10.01.11 - 21:48 Uhr

Laß sie ganz weg. Fluor hat eine ganze Menge negativer Nebenwirkung. Fluor brauchen die Zähne und nicht der Körper. Fluor zerstört den Knochenbau,...
Solange dein Kind noch keine Zähne hat, ist Fluor völlig sinnlos. Jeder Zahnarzt empfielt fluorhaltige Zahnpasta und sagt, dass man die Tabletten nicht geben soll. Nur die KiÄ pochen auf den Tabletten rum. Meine Hebi hat mir mal gesagt: "Wenn Fluor wichtig wäre für einen Säugling, dann wäre das in der Muttermilch enthalten"

Beitrag von dentatus77 10.01.11 - 22:38 Uhr

Ähm, wenn Fluor den Knochenbau zerstört, warum bekommen Osteoporosepatienten dann welchen?
Ich weiß natürlich, dass Fluor als Konkurrent zum Calcium in den Knochen eingebaut wird und der Fluoridhaltige Knochen weniger stabil ist (brüchiger), aber Fluor fördert auch die Bildung von Osteoblasten (knochenbildende Zellen). Solange die Dosis von Fluor nicht so hoch ist, dass das Calcium verdrängt wird, sind die Wirkungen auf den Knochenbau vernachlässigbar.
Hier ist übrigens mal ein durchaus kritischer, aber nicht ausschließlich negativer Artikel über Fluoride:
http://www.ugb.de/zentraleElemente/pdf/02-039.pdf
Liebe Grüße!

Beitrag von kati543 10.01.11 - 22:52 Uhr

Schon mal ein Kind mit Fluorose gesehen? Der Neffe meiner Freundin hat das - kein schöner Anblick. Und definitiv nichts, was ich meinem Kind wünschen würde. Nach Aussage meiner Freundin ist die Veränderung rasend schnell gegangen. Man konnte nichts mehr dagegen tun. Von den (Schneide-)zähnen sind nur noch dunkelbraune Stummel übrig, die nur knapp über dem Zahnfleisch enden. Der Zustand der Knochen ist katastrophal.

Beitrag von lissi83 11.01.11 - 08:11 Uhr

Hallo!

Ich quatsch dich einfach mal von der Seite an ;-)
Der Artikel ist ganz gut! Ich hab ne Frage, vielleicht weißt du es ja, da du scheinbar etwas dazu gelesen hast und ja auch selbst nen Artikel parat hattest! Also ich habe vor längerer Zeit mal hier nen anderen Artikel dazu gelesen, da ging es darum, dass Flourid vor vielen Jahren, bei der Herstellung von irgendwas anderem als "Abfallstoff" übrig blieb und nicht gebraucht wurde für dieses Produkt. Da fingen die Wissenschaftler dann an, sich zu überlegen, wo man das ganze zeugs noch so reinpacken könnte und man "erfand" die D-Flouretten!

Kommt dir das bekannt vor? Ich such den überall und finde nix #aerger

lg Sarah

Beitrag von zwillinge2005 10.01.11 - 21:53 Uhr

Hallo,

vor dem Stillen in die Wangentasche.

LG, Andrea

Beitrag von sommerschnuppe 10.01.11 - 21:55 Uhr

Wir haben anfangs die Tablette in Wasser aufgelöst und dann gegeben, ging allerdings einmal total daneben. Unsere Maus hat sich total verschluckt an dem bröseligen Zeugs und kaum noch Luft bekommen. Wir haben die Tablette dann erst mit 4 Monaten gegeben, als wir mit Beikost angefangen haben. Tablette in Wasser aufgelöst und über den Brei. Das klappt seitdem einwandfrei.

Beitrag von golden_earring 10.01.11 - 21:59 Uhr

Auf einem Plastiklöffelchen in ein bißchen wasser auflösen und ab in den Mund! ;-)

Beitrag von cludevb 10.01.11 - 22:27 Uhr

Hi!

Gar nicht als Tablette; sondern ab dem ersten Zähnchen über die Zahnpasta direkt da wo es hingehört: an den Zahn ;-)

Vitamin D bei Bedarf (z.b. an dunklen Wintertagen) als Vigantolöl: 1 Tropfen pro Tag. Im Sommer bildet der Körper das Vitamin selbst da man gewöhnlich genug draussen ist ;-)

LG Clude mit Kidz (4 und 1,5)

Beitrag von keep.smiling 10.01.11 - 22:43 Uhr

#pro

Beitrag von keep.smiling 10.01.11 - 22:41 Uhr

Gar nicht, denn Fluor ist Quatsch, es sind ja auch keine Zähne da.
Wenn die Zähnchen kommen, putzt man mit fluorhaltiger Zahnpasta. Fluor über die Nahrung zuzuführen ist laut unserer Kinderzahnärztin unnötig / nicht gut, wie auch immer. Sinnvoller ist es, fluorhaltige Zahnpasta zu benutzen (und da wäre Elmex besser als zB Odol med 3 - weil da unterschiedliches Fluor drin ist und bei Elmex reichen dann 3min putzen, bei Odol med 3 müßte man 7 min putzen, damit das Flour in den Zahnschmelz gelangt).
Für Babies reichen Vitamin D Tabl. ohne Fluor.

LG ks

Beitrag von dentatus77 10.01.11 - 22:51 Uhr

Darf ich mal fragen, wie du es schaffst, deiner Maus 3min lang die Zähne zu putzen? Ich komm mit Macht auf eine Minute, und Stina ist schon 19mon alt. Bei Drei Minuten müßte ich schon mit Gewalt putzen und einer müsste Stina halten ;-)

Beitrag von keep.smiling 10.01.11 - 22:57 Uhr

Wer sagt, dass ich das schaffe? Mein Sohn ist 3,5 Jahre alt, morgens kaut er quengelnd auf seiner Zahnbürste rum, abends putze ich ihm gleich mit der elektrischen 1-1,5min die Zähne. Ich hab keine Nerven mehr für diese Kämpfe,
Wenn er gar nicht putzen will, sage ich "okay, kriegst du eben Löcher" - dann jammert er gleich, er will putzen.
Aber es ist soooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo nervig. Wie gesagt, abends erwarte ich shcon gar nicht mehr, dass er selbst putzt. Ich kann nicht mehr. Hab auch noch ein Baby zu versorgen.
Aber abends putzen mein Mann o ich, da bestehen wir drauf und unser Sohn hat super Zähne, nicht zuletzt auch, weil es sehr selten Süßes gibt und Säfte nur verdünnt und Limo nur auswärts ;-)

LG ks

Beitrag von abbymaus 11.01.11 - 17:21 Uhr

Das ist einfach: gar nicht.

LG

abbymaus