uah - Brei mit Kuhmilch

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von kabelmaus 10.01.11 - 21:54 Uhr

Hallo,
ich habe heute den ganzen Tag schon Durchfall und daher hat mein Mann unsere Tochter (5 Monate) heute abend mal kurz bei seiner Mutter abgegeben. Wir wohnen in einem Haus.
Ich habe die kleine Maus weitergestillt und mein Mann hat seiner Mutter ausdrücklich erklärt, dass sie die kleine wieder runterbringen soll, wenn sie Hunger hat. Er musste übrigens Büroarbeiten und dringende Telefonate erledigen.

Jetzt kam er eben und erzählte mir, dass seine Mutter unserer Tochter Grießbrei mit Kuhmilch gegeben hat. Er hat ihr sofort zu verstehen gegeben, dass sie derbe übers Ziel hinausgeschossen ist und sie meinte nur, dass unsere Tochter endlich etwas vernünftiges zu essen braucht.

Macht unserer Maus diese einmalige Gabe von Kuhmilch etwas aus? Sie ist zwar schon mein drittes Kind, aber so etwas ist bei den Jungs nie passiert, da ich bei beiden schon mit 4 Monaten mit Beikost angefangen habe.

Andrea

Beitrag von magnoliagarden 10.01.11 - 22:11 Uhr

Hi,
das wird ihr vermutlich ÜBERHAUPT nichts ausmachen:) Oder was meinst Du soll passieren?
Gruß, Magnolia

Beitrag von kabelmaus 10.01.11 - 22:21 Uhr

Weiß nicht, überall kann man lesen, dass Kuhmilch für Babys unter einem Jahr nicht gut ist. Mache mir aber wahrscheinlich viel zu viel Sorgen...

Andrea

Beitrag von magnoliagarden 10.01.11 - 22:32 Uhr

Würde ich auch sagen, zu viele Sorgen:)
Vielleicht kann ich sie Dir nehmen: ich gehe fast davon aus, dass Du und deine übrige Familie keine Kuhmilchunverträglichkeit habt (da nämlich könnte es sein, dass die Kleine -auch vorbelastet "reagieren" wird, allerdings mit vielleicht leichtem Durchfall, keinen schweren Schäden)
Du stillst weiter, das Töchterchen hat ja jetzt schon so viel Gutes von Dir mitbekommen und höchstwahrscheinlich ein recht stabiles Verdauungssystem, dem es vermutlich auch nichts ausmachen würde, andere Lebensmittel zu verarbeiten (soll nicht heißen, sie sollte andere Lebensmittel bekommen, ich spreche lediglich von "Omaunfällen")
Und zu guter Letzt eigener Erfahrungswert (ich habe beide Kinder länger gestillt), habe auch gelegentlich Griesbreichen gefüttert (so ab und zu, ab 5 Monaten) nie ist was gewesen.
Ich denke es geht darum, die Untereinjährigen nicht mit Vollmilch statt Muttermilch/Babymilch abzufüttern. Laktoseunverträglichkeit, Milcheiweißunverträglichkeit sind genetische "Gaben", sie werden nicht durch Kuhmilch verursacht.
Gruß, Magnolia

Beitrag von schnupps22 10.01.11 - 22:39 Uhr

Nein das wird ihr nichts ausmachen. Aber ich finde es unglaubblich was manche sich einfach rausnehmen. Sorry, aber ich hätte ihr was erzählt. Man gibt keinem Baby einfach irgendwas zu essen wenn die mutter nicht bescheid weiß und schon gar nicht wenn man weiß dass das baby eigentlich nur gestillt wird. Was hat sie (die Mutter deines Mannes) davon???

Beitrag von kabelmaus 11.01.11 - 01:00 Uhr

Meine Schwiegermutter und ich - das passt nicht zusammen. Ich wohne seit 12 Jahren mit meiner Familie hier und sie und ich ignorieren uns für gewöhnlich.
Ich lebe ein ganz anderes Leben wie sie und sie kommt damit nicht zurecht.
Sie ist zwar erst 60 Jahre, aber sie hat Ansichten aus dem vorletzten Jahrhundert. Sie hat eben nichts anderes kennen gelernt.
Mit ihrer Breigabe hat sie versucht meine Ernährung der kleinen Maus als nicht ausreichend darzustellen. Sie hat ihre Kinder (2 Jungs) nur ein paar Wochen gestillt und versteht nicht, dass ich immer noch stille. Das kann doch nicht gut sein, das Kind wird mangelernährt.
Das das Quatsch ist, weiß ich ja. Aber ich hab ihrer Meinung nach sowieso unrecht, da die kleine doch immer so schreit. Natascha ist nunmal ein anstrengendes Baby, dass recht laut erklärt, wenn ihr was nicht passt. Aber angeblich kommt das vom Hunger.

Liebe Grüße
Andrea

Beitrag von meandco 11.01.11 - 08:01 Uhr

#liebdrueck

hab auch so eine :-( unbelehrbar ... #augen#schmoll nur er sieht das nicht ein - sie meint es doch nur gut .... #aerger

was ist das gegenteil von gut????




















gut gemeint ...

Beitrag von weinprinzessin 10.01.11 - 22:42 Uhr

Hallo,

erstmal: Ich würde mich auch ziemlich aufregen, wenn meine SchwieMu meiner Maus was geben würde, was ich nicht will, kann Dich also gut verstehen.

Aber: Mach Dir keine Sorgen, dass sie jetzt einmal Kuhmilch bekommen hat, ist kein Problem. Es wird sowieso seit ca. einem Jahr wieder empfohlen, dass Säuglinge ab 6 Monaten bis zu einem Jahr den Abendbrei mit Kuhmilch bekommen dürfen und sollen. Das sind die neuesten Empfehlungen der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) und soll Allergien sogar VORBEUGEN. Ich weiß, ist genau das Gegenteil von dem, was vorher empfohlen wurde, aber es wurde wohl festgelstellt, dass diese Version besser ist. Vor allem Säuglinge, die noch gestillt werden, sollen ab 6 MOnaten möglichst viel zum probieren bekommen. Aufgrund dessen habe ich auch den Abendbrei unserer Kleinen direkt mit MIlch angerührt und sie liebt ihn und es geht ihr sehr gut.

Also, alles Gute für Euch, ich würde mich mal in Ruhe mit den Schwiegereltern unterhalten, denn das geht nicht. Aber schlimm ist es trotzdem nicht ;-)

LG, weinprinzessin

Beitrag von marysa1705 10.01.11 - 23:02 Uhr

Hallo,

Hier kannst Du nachlesen, wie die Darmflora von gestillten Kindern beeinflusst wird:
http://www.stillkinder.de/zufuettern_walker.html

LG Sabrina

Beitrag von meandco 11.01.11 - 07:52 Uhr

also entweder hat sie ne allergie - dann merkt ihr das schnell ... oder nicht - dann wird auch nix passieren.

aber das mit der schwimu würd ich klären. so gehts nicht - sie hat kein bestimmungsrecht und hat sich an eure anweisungen zu halten ... (aus erfahrung kann ich dir sagen: das wird nicht besser #augen)

lg
me

Beitrag von nele27 11.01.11 - 09:57 Uhr

Hi,

keine Sorge - einmal Kuhmilch wird sie gut wegstecken.

ABER: Dein Mann sollte mal auf den Tisch hauen und zwar richtig. Was die Schwiegermutter sich erlaubt, geht gar nicht...
Ich würde die Kleine nicht mehr in ihre Obhut geben, wenn sie sich nicht an Absprachen hält.

LG, Nele

Beitrag von kabelmaus 11.01.11 - 11:26 Uhr

Tja, meine Schwiegermutter...
Sie und ich - das wird nie was.
Mein Mann hat ihr gestern nochmal erklärt, dass sie sich aus der Erziehung und Ernährung rauszuhalten hat. Aber das stößt bei ihr auf taube Ohren. Unsere Konsequenz: die kleine Maus bleibt nicht oben. Nur gestern ging es mir so dreckig und mein Mann musste dringend noch arbeiten, da kam er dann eben auf die Idee seiner Mutter unsere Tochter zu geben. Für die Zukunft steht daher eins fest: ich darf nicht mehr krank werden ;-)

Liebe Grüße
Andrea

Beitrag von pursuit1985 11.01.11 - 14:18 Uhr

also was das ganze Beikostding angeht, bin ich mit meiner SchwieMu auch nicht einer Meinung... aber die haben es ja auch so gelernt, damit sie schön "satt" werden...

Aber sie wusste damals auch, das ich überzeugte VollstillMama bin und hat sich nicht eingemischt. Sie weiss auch, das ich da keinen Spaß verstehe!! :-)