Kinderzuschlag und weg vom ALG II?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von schnullertrine 10.01.11 - 23:00 Uhr

Hallo,

ich wollte gerne einen Antrag auf Kinderzuschlag stellen nur bin ich mir nicht sicher ob uns das denn auch zusteht. Mein LG geht Vollzeit arbeiten und sein Verdienst liegt bei 1000 € netto. Vom Amt haben wir durch die Elterngeldanrechnung noch einen Anspruch von knapp 50 €. Jetzt habe ich mir heute überlegt, ob es nicht Sinn macht den Kinderzuschlag zu beantragen, vom Amt wegzugehen und zu heiraten. Wir sind 6 Jahre zusammen da wird es eh mal Zeit :-) aber auch aus der finanziellen Sicht wäre das doch besser oder geht meine Rechnung nicht auf. Außerdem könnte mein Freund so auch mal mehr arbeiten ohne das es auf der anderen Seite (Amt) abgezogen wird. Denn so bald er mehr als 1000 € verdient, müssen wir es wieder ans Amt zurückbezahlen.

LG schnullertrine

Beitrag von windsbraut69 11.01.11 - 07:39 Uhr

"Außerdem könnte mein Freund so auch mal mehr arbeiten ohne das es auf der anderen Seite (Amt) abgezogen wird. Denn so bald er mehr als 1000 € verdient, müssen wir es wieder ans Amt zurückbezahlen. "

Ihr müßt bei beiden Varianten dann von dem Leben, was Dein Freund verdient.
"Das Amt" bereichert sich auch heute nicht an Euch!

Gruß,

W

Beitrag von schnullertrine 11.01.11 - 10:01 Uhr

Hallo,

schade, das hat nun meine Frage nicht beantwortet.

Das sich das Amt bereichert habe ich mit keinem Wort erwähnt und das ist mir auch klar. Aber er hat immer nur die 1000 € raus, denn sobald er mal 1001,1010, oder 1050 € verdient darf er das ja wieder zurückbezahlen. Also hat er von einer Mehrarbeit ja nichts, es sei denn wir würden kein ALG II mehr beziehen und dafür müssten wir dann heiraten, aufgrund meiner KV.

LG

Beitrag von windsbraut69 11.01.11 - 10:17 Uhr

Merkwürdige Denkweise.
Wenn er im ALGII-Bezug 1000 Euro verdient, kann er die ausgeben und ohne ALGII auch.

Wenn sich Euer Einkommen durch Heirat ändert, kann es sein, dass Ihr keinen ALGII-Anspruch mehr habt. Die Wahl zwischen ALGII und Kinderzuschlag habt Ihr aber nicht, das es Einkommensgrenzen gibt.

Gruß,

W

Beitrag von marion2 11.01.11 - 10:33 Uhr

Das ist keine merkwürdige Denkweise, das ist die gefühlte Wahrheit ;-)

Beitrag von schnullertrine 11.01.11 - 11:14 Uhr

#pro

Beitrag von windsbraut69 11.01.11 - 11:38 Uhr

Stimmt....sind auch schon wieder 40 Grad heute in Deutschland......finde ich :)

Beitrag von marion2 11.01.11 - 11:49 Uhr

haste Recht. für die Jahreszeit auf jeden Fall viel zu warm #schwitz

;-)

Beitrag von windsbraut69 11.01.11 - 11:53 Uhr

40 Grad im Schatten, kein Grad weniger :)

Beitrag von marion2 11.01.11 - 11:55 Uhr

WO treibst du dich rum? da will ich auch hin.

hier sind auf keinen Fall mehr als 39

Beitrag von windsbraut69 11.01.11 - 12:21 Uhr

Im beheizten Büro, auf dessen Fenster die Sonne knallt....mit Winterstiefeln an den Füßen.
Können aber auch die Wechseljahre sein :)

Beitrag von marion2 11.01.11 - 10:37 Uhr

Hallo,

wenn die 50 Euro wegfallen, musst du unter Umständen deine Krankenkassenbeiträge allein bezahlen. Das dürften so um die 130 Euro im Monat sein. Im Grenzbereich kann man einen Antrag auf Übernahme der Krankenkassenbeiträge stellen.

Wenn ihr nur 50 Euro ALGII bekommt, könnte sich ein Antrag auf Kinderzuschlag lohnen - aber auch dann kann es sein, dass du dich selbst versichern musst.

Lass dir das vorrechnen!

LG Marion

Beitrag von schnullertrine 11.01.11 - 11:19 Uhr

Hallo,

Danke für deine Antwort :-) Die KV wäre auch einer der Gründe warum wir dann heiraten wollen. Denn ohne Heirat wäre es Quatsch diesen Schritt zu gehen. Ich weiß nur nicht ob das wirklich so funktioniert wie ich mir das vorstelle. Habe eben bei der Familienkasse angerufen, die schicken mir einen Antrag zu, benötigen aber auch einen Bescheid ob wir Anspruch auf Wohngeld haben. Die bei der Wohngeldstelle meinten, dass normalerweise die Sachbearbeiterin, die für das ALG II zuständig ist, irgendwann mal geprüft hat ob uns Kinderzuschlag und Wohngeld zusteht. Das ist alles ganz schön kompliziert.

Habe meine SB mal um Rückruf gebeten um das jetzt mal genau zu klären. Vielleicht haben wir ja Glück.

LG

Beitrag von -0815- 11.01.11 - 12:34 Uhr

Ganz ehrlich: Wenn es nur noch die 50 e sind - würde ich drauf verzichten.

Beitrag von marion2 11.01.11 - 13:49 Uhr

Sie ist nicht verheiratet - müsste also die KV selbst zahlen. Macht dann 180 Euro! Das ist viel Geld, wenn man keins hat.

Beitrag von -0815- 12.01.11 - 11:59 Uhr

Ich meinte wenn es nur 50 € ALG 2 ohne Kn wären.. dass mit der KV habe ich erst später gelesen.#danke

Beitrag von schnullertrine 11.01.11 - 14:17 Uhr

So ich habe gerade mit meiner SB telefoniert. Sie hat einen Anspruch auf Kinderzuschlag und Wohngeld noch gar nicht geprüft. Da wir aber nur noch einen geringen Satz ALG II bekommen durch die Anrechnung des Elterngeldes, wird sie nun eine Berechnung durchführen lassen. Falls der Anspruch auf Wohngeld und Kinderzuschlag höher ist, dann fallen wir aus dem ALG II Bezug raus.

Beitrag von bittersweet81 11.01.11 - 18:46 Uhr

Hi bei uns ist es genauso. Wir kriegen jetzt statt Arge Kinderzuschlag und Wohngeld. Da ich nicht verheiratet bin zahle ich zur Zeit die KV selber aber wenn du eh heiraten willst würd ich es machen. 130 monatlich ist schon ne Stange Geld.#winke