Liege im Krankenhaus und bin verunsichert!Ärzte zu unvorsichtig?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sansdouleur 11.01.11 - 09:08 Uhr

Ihr Lieben,

ich bin heute bei 24+4 mit Zwillingen nch IVF und musste nun m Freitag ins Krankenhaus wg Trichterbildung, GMH-Verkürzung auf 13 mm und Wehen...

Der Dr. meinte, ich würde nicht mehr rauskommen, bin gleich an Tropf gekommen, Wehenhemmer, Lungenreife und 3 mal täglich CTG, wo die Schwestern echt pissig waren, weil es ja noch so anstrengend ist zu suchen.

So Sonntag Nacht wurde ich von dem Tropf auf Tabletten umgestellt worden...ab und an waren immer noch Wehen zu sehen und gestern und heute früh war sone unsymphatische Ärztin bei der Visite, die jetzt aufeinmal sagt, ich soll mich wieder bewegen, sie will die Wehenhemmer absetzen, aber Ultraschall usw hat noch Zeit sagt sie...Nun habe ich heute und gestern mit ihr diskutiert, da der Arzt am We viel vorsichtiger war...weil meine Püppi auch genau unten raufdrückt...

Von anderen lese ich aber, mit BESSEREN Werten, die müssen komplett liegen und bekommen vorsorglich Wehenhemmer usw und bei mir wollen sie jetzt auf Vorsicht verzichten?CTG hat sie jetzt von drei mal täglich auf einmal täglich reduziert ..

Heute nacht ist hier bei einer, die nur mit einem Kind schwanger ist, aber wg. den gleichen Sachen hier war wie ich die Fruchtblase geplatz bei 27plus6...aber soweit muss ich ja erstmal kommen...

Was sagt ihr dazu?Bin ich nun zu vorsichtig?

Liebe Grüße

Beitrag von himbeerstein 11.01.11 - 09:11 Uhr

wow #kratz das ist aber eine schwierige Frage... Ich weiß das nicht #schmoll

Aber kannst du dir nichtmal einen Arzt schnappen und mit ihm versuchen zu reden?? Sind ja im Endeffekt auch nur Menschen, auch wenn die offensichtlich ein schlechtes Arbeitsklima haben, aber ich würds mal versuchen..
Viel Glück #liebdrueck

Beitrag von sansdouleur 11.01.11 - 09:15 Uhr

Ja heute ist wohl leider nur die Hexe ansprechbar und die hat mich schon eben so angefahren, weil ich halt gefragt habe, warum wird das erst so gesagt und dann so und da meinte sie nur, man könnte mit bettruhe eh nichts aufhalten und zu dem rest, ja sie wäre ja kein hellseher, sonst würde sie hier nicht arbeiten...(weil ich fragte, ob ich dann doch noch mal entlassen werde, weil der Dr. am Freitg meinte auf gar keinen Fall und sie sagt, mal schauen)..

Hoffe das morgen ein anderer Arzt hier ist...Freitags kommt wohl immer der Professor...ich will aufjedenfall von jemand anderen hier noch die Meinung hören...weil ich mich ja belesen habe und bei den wurde übervorsichtig gehandelt und ich werde hier angekackt, weil ich sage, dass ich dann lieber liegen bleibe...erstmal zumindest, bis ich weiter bin!!


Liebe Grüße

Beitrag von svejuma 11.01.11 - 09:26 Uhr

Hallo,

ich setzte mich jetzt vielleicht in die Nesseln..
Also, vor der Notsectio meines Sohnes bei 24+5 SSW, wäre ich freundlich geblieben und hätte auf den Prof am Freitag gewartet.....

Mittlerweile... würde ich dieser Ärztin so was von aufs Dach steigen..... bis sie Zeit hat und kompetent erklärt, warum sie zu so gravierend anderen Ergebnissen, wie andere Ärzte aus dem KH, kommt. (Liegst Du alleine oder bekommt vielleicht noch jemand ihre "Art" mit?)
Ist sie weiter pampig, fragt mein Mann einmal nach, warum, was und wieso...?
Danach verlange ich ein Gespräch ich bei ihrem Chef/Klinikleitung gerne auch im Beisein der Ärztin ... solange bis ich Antworten bekommen habe....!!

Ich wünsche Dir aber viel Liegevermögen und noch eine lange Kugelzeit....

LG
Julia und Matti
#winke

(Ich hoffe trotzdem, dass die Ärztin recht hat und sich alles entspannt hat bei Dir... ;-) )

Beitrag von sansdouleur 11.01.11 - 09:32 Uhr

Danke für deinen Beitrag. Erstmal schön, dass es deinem Sohnemann scheinbar trotz dieser frühen Entbindung gut geht...Das gibt Mut, denn gestern wurde mir hier gesagt, meine hätten kaum eine Chance...

Da ich heute aufjedenfall noch die Wehenhemmer bekomme, hoffe ich morgen auf einen anderen Visitearzt, sollte das nicht sein, werde ich meinen Freund bitten, ein Gespräch unter vier Augen bzw nicht im Gemeinschaftszimmer zu haben, damit mir alles genau erklärt wird und warum nun so und nicht anders! Meine Bettnachbarin hat es mitbekommen und versteht auch nicht, warum man bei mir jetzt auf einmal so handeln möchte...

Gestern auf dem CTG waren deutliche Wehenberge zu sehen, die Schwester meinte, kommen wohl von den Kindsbewegungen und die Ärztin ist da heute gar nicht trotz Nachfrage drauf eingegangen...

Ich hoffe, dass die beiden noch ein wenig durchhalten...nächste Woche wird mir die Früchenstation gezeigt..

Liebe Grüße

Beitrag von chez11 11.01.11 - 09:19 Uhr

huhu

also in dieser woche heisst es liegen, wehenhemmer und becken hoch lagern, und nicht rumlaufen.
ich lag letzte woche auch im KH wegen trichter, weicher mumu, und baby drückt drauf, ich hab mich freitag selbst entlassen und hab keine medis bekommen bin aber bereits 36 ssw und selbst da meinten sie ich soll viel liegen, deswegen kann ich gar nicht verstehen wie sie dich in einer so frühen woche zum laufen schicken#schock

würde auf die wehenhemmer bestehen, die kleinen sollten ja echt noch ne weile warten.


LG#winke

Beitrag von sansdouleur 11.01.11 - 09:23 Uhr

Ja also so dachte ich es auch und hab es bisher immer so gelesen und der Dr. redete ja auch so, ich bin ja noch in einer viel zu frühen Woche und die sagt, ich soll mich bewegen, Bettruhe würde eh nichts aufhalten, das wäre bewiesen...

Heute bekomme ich die Wehenhemmer aufjedenfall noch und bevor sie die absetzen, können sie sich aufjedenfall mit mir noch mal hinsetzen und das erklären...denn hier lag jetzt eine, die hat nur zur vorsorge wehenhemmer bekommen und ich habe/hatte wehen...#zitter

Die Ärztin fragte aber auch meine Bettnachbarin, warum sie magnesium nehmen will, so viel magnesium könnte man gar nicht nehmen, dass es vorbeugen könnte...für mich sind diese aussagen ganz neu....

Man muss sich auf die Ärzte verlassen..aber ich hab da son ungutes Gefühl bei...

LG

Beitrag von 2008-04 11.01.11 - 09:24 Uhr

Die setzten das ab um zu schauen wqie dein körper drauf reagiert, das heißt, kommen die wehen wieder, oder bleiben sie weg.
Sie entlasssen dich ja nicht, und wenn du wehen bekommst , bekommst du sofort wieder die hemmer und dann behälst du sie auch eine weile.

Lg Antje

Beitrag von sansdouleur 11.01.11 - 09:27 Uhr

Das habe ich mir auch so erklären wollen...da stellt man sich nur die Frage, wenn jetzt alles schon so kurz, viel zu kurz ist, warum man überhaupt das Risiko eingeht...

Ich weiß ja, ich stehe hier unter Beobachtung, ich stehe nur so unter Strom und Angst...einerseits will ich nachhause, weil ich so dolle heimweh habe und mit den zwei Hunden es problematisch ist alleine...aber andererseits will ich natürlich auch das alles gut geht...

Liebe Grüße

Beitrag von 2008-04 11.01.11 - 09:43 Uhr

Du machst dir ernsthaft sorgen um deine hunde?????????????????????????????

Die sind jetzt erstmal total nebensächlich.

Die testen es weil die medis nicht ohne sind, also ich versteh die ärzte total.

Beitrag von naenzisch 11.01.11 - 10:43 Uhr

Hallo, du liegst im Krankenhaus, deine Babys haben kaum Überlebenschancen und du willst nach Hause, weil du dich um deine Hunde sorgst und Heimweh hast?
Wie unverantwortlich bist du denn? Da fehlen mir echt die Worte.

Was steht denn für dich an erster Stelle, deine Hunde oder deine Kinder????

Ich hoffe sehr für deine Kinder, dass sie noch lange durchhalten und du schon reif bist, die Verantwortung für gleich zwei Babys übernehmen zu können.

Suche dir Hilfe, und mach dir klar, was für eine Verantwortung man mit Kindern hat. Die brauchen mehr als Futter und ein bißchen Auslauf.

echt traurig

Beitrag von jurbs 11.01.11 - 09:30 Uhr

vor 25+0 ist kein Arzt verpflichtet ein neugeborenes Kind "zu retten" - darum finden es viele unsinnig davor Wehenhemung usw zu machen - erst danach macht es Sinn (übrigens auch in meinen Augen, wäre vor 25+0 nie wegen entsprechenden Beschwerden zum Arzt gegangen und wir hatten ausgemacht die Kinder so früh auch sterben zu lassen) .... ab der 26.SSW bis zur 30. ist es eine Ermessensfrage - da finde ich diese Ärzte eher zu unvorsichtig ... aber Du kannst Dich ja eh allein hinlegen - zum Aufstehen zwingt Dich doch keiner!?

Beitrag von maja0009 11.01.11 - 09:32 Uhr

Ab 24+0 sind die Ärzte verpflichtet ein Neugeborenes zu retten.


Lg

Beitrag von sansdouleur 11.01.11 - 09:34 Uhr

Das ist auch meine Information. Und ich musste so hart kämpfen um die beiden, dass ich einfach darauf bestehe, dass alles menschenmögliche gemacht wird...bei anderen wird es auch gemacht und bei mir ja jetzt auch noch und viele sind so noch sehr weit gekommen...

Beitrag von svejuma 11.01.11 - 09:35 Uhr

Hi Jurbs,

warst Du schon mal in dieser Situation?
Hast Du schonmal von 25+0 SSW entbunden?

Grüsse
Julia





Beitrag von jurbs 11.01.11 - 09:40 Uhr

nein habe ich nicht - wie gesagt - wir hätten die Kinder sterben lassen - auch nachdem unsere beiden das Ergebnis der 7. künstlichen Befruchtung sind/waren - manche grundlegenden Entscheidungen muss man unemotional treffen, also nicht in der Situation (aber das ist nur unsere Einstellung, ich verurteile keinen, der das anders sieht, jeder muss nach seiner Facon glücklich werden)

Beitrag von svejuma 11.01.11 - 09:47 Uhr

Diese Entscheidung kannst Du nur treffen, wenn Du in dieser Situation bist!

Ansonsten wünsche ich Dir gesunde Kinder und eine unkomplizierte Geburt!


Beitrag von jurbs 11.01.11 - 09:54 Uhr

ein ganz klares NEIN. Manche Entscheidungen kann man genau in solchen emotionalen Situationen eben nicht treffen, also kann man sich vorher entscheiden, dass man weiß, was die "richtige" Entscheidung wäre, mit der man sein Leben kann dann leben muss. Solch eine Lebenseinstellung bedeutet aber auch, dass Du alles, was möglich ist, im voraus planen kannst und alle Möglichkeiten durchspielst, sprich Dich immer mit alle Konsequenten und Risiken siehst. So leben ist sicher schwerer als anders, wir haben uns aber dazu entschlossen - für andere schwer zu verstehen, ich weiß.

Aber nicht falsch verstehen - Ihr habt Euch offenbar anders entschieden und habt vermutlich einen steinigen Weg hinter Euch, aber seid glücklich so - und das ist das allerwichtigste!

Viel Glück Eurer kleinen Familie

Beitrag von svejuma 11.01.11 - 10:17 Uhr

Hi,

ich glaube, ich verstehe es nicht falsch ;-)
Du hast schon recht: Jeder nach seiner Facon!

Ich wünsche Euch auch alles Gute....

Beitrag von babys0609 11.01.11 - 09:55 Uhr

Ganz ehrlich das was du schreibst ist echt....#aerger

Gut das du nicht in der Situation bist aber ehrlich diese Einstellung damit bekommt man keine Kinder!

Die kleinen tuen mir echt leid bei dir!
Gut das sie es schaffen werden!

Beitrag von jurbs 11.01.11 - 10:03 Uhr

oh, jetzt wirds persönlich .... wunderbar - Du hast doch keine Ahnung was für eine Einstellung ich habe, aber ich weiß etwas: meine Einstellung zum Leben ist genau richtig für mich, meinen Mann und meine Kinder ... und meine Freunde, Kollegen, Nachbarn, Patienten, Bekannten ... Du hast Dir einen Weg ausgesucht und ich mir auch PUNKT

Beitrag von babys0609 11.01.11 - 10:08 Uhr

Zumindest ist meine Einstellung zum Leben richtig!
Ich töte nicht aus lust und laune Babys nur weil die SSW mir nicht passt!

Genau so kommt es rüber!

Kenne ein 21 SSW Baby wo die Eltern gekämpft haben bis zum eussersten und die keline ist jetzt 3 Jahre alt und super fit!

Du hast meiner Meinung nach einfach ne falsche Negative einstellung dazu!

Beitrag von 2008-04 11.01.11 - 10:17 Uhr

ein 21ssw baby????????
Wärs glaubt!!!!

In der 21ssw haben sie null überlebenschancen, nicht umsonst helfen sie erst ab 23+0.

Beitrag von babys0609 11.01.11 - 10:24 Uhr

Ja 21 SSW in Köln Holweide!
Die Eltern haben darum gebeten das dem baby geholfen wird!
Daher die kleine Über 450 gr. hatte wurde es auch gemacht!

Das ist nun mal so und kein Scherz!

Auch wenn sie keine Überlebenschancen haben für uns so ist es doch manchmal ganz anders!

Daher finde ich die Aussage ich würde mein baby sterben lassen nur weil es in der 22 oder 24 SSW kommt echt arg heftig denn es geht auch ganz anders!

Bedenke das vor 5 Jahren die babys erst ab 27+0 für Überlebensfähig gehalten wurden so sind Heute die gleichen Chancen bei 25+0.

Daher verstehe ich nicht die aussage ich würde mein Kind sterben lassen!
Könnte alleine mit dem Gewissen nicht leben das wenn was getan werden würde das baby leben könnt!

Beitrag von caracoleta 11.01.11 - 10:37 Uhr

Es gibt keine medizinisch nachgewiesene überlebende Frühgeburt in der 21. Woche. Da hat Dir jemand einen Bären aufgebunden oder selber keine Ahnung gehabt.

  • 1
  • 2