Frage bezgl BV und Zuschlägen!?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von little2007 11.01.11 - 09:33 Uhr

Ich arbeite im Schichtdienst und darf ja nun keine Nachtdienste mehr machen! Dafür bekomme ich aber immer noch eine Zulage, die auf dem Durchschnitt der letzten Monate beruht!
Wie würde das nun sein, wenn ich ein BV bekomme?
Habe ich dann mit finanziellen Einbußen zu rechnen?

Kennt sich da zufällig jemand aus?

LG little mit #ei 16+4

Beitrag von mamavince 11.01.11 - 09:37 Uhr

huhu

ich arbeite auch im schichtdienst und habe jetzt seit 2 wochen ein bv. meine kollegin hatte das letztes jahr.
man darf durch ein bv keine finanziellen einbussen haben.
du bekommst das durhschnittsgehalt der letzten 3 monate bis zum mutterschutz.

auh wenn sie dich wo anders hinversetzten müssen sie den durchschnitt zahlen.

lg
jessica mit vincent (7) und ü-#ei (9ssw)

Beitrag von sacoma 11.01.11 - 09:39 Uhr

Zuschläge werden in einem BV nicht berücksichtigt, du arbeitest ja auch nicht die Nacht (ist eigentlich laut MuSchu verboten).
Bei einem BV wird dein Grundgehalt ohne Zulagen gewerter.

LG

Beitrag von little2007 11.01.11 - 09:59 Uhr

vom Arbeitgeber mindestens der Durchschnittsverdienst der letzten 13 Wochen oder der letzten drei Monate vor Beginn des Monats, in dem die Schwangerschaft eingetreten ist, weiter zu gewähren, wenn sie wegen eines Beschäftigungsverbots nach § 3 Abs. 1, §§ 4, 6 Abs. 2 oder 3 oder wegen des Mehr-, Nacht- oder Sonntagsarbeitsverbots nach § 8 Abs. 1, 3 oder 5 teilweise oder völlig mit der Arbeit aussetzen.

Quelle: http://www.gesetze-im-internet.de/muschg/__11.html

Demnach müssten mir auch weiter die durchschnittlichen Zulagen für den Nachtdienst gezahlt werden, oder sehe ich das falsch?

LG

Beitrag von leah82 11.01.11 - 09:40 Uhr

Huhu #winke,

bei meinem Sohn (2007 geboren) hab ich nur noch das Grundgehalt bekommen, wie das jetzt ist weiß ich noch nicht. Bis Dezember hatte ich ja noch Zuschläge ( bin seit Nov. im BV).

Mal schauen wieviel ich im Januar bekomme. Normalerweise müßten wir ja einen Ausgleich erhalten, na mal sehen, was noch so für Antworten kommen!

Bin gespannt;-)

LG Susi 17.SSW

Beitrag von elsa80 11.01.11 - 09:44 Uhr

Hallo,

hatte in meiner ersten SS auch ein Beschäftigungsverbot, hab den Durchschnittslohn der letzten 3 Monate und den Durchschnitt der
Schichtzulagen der letzten 3 Monate bekommen,nur das ich diese dann beim sogenannten Mutterschutzlohn versteuern musste.

LG Elsa80

Beitrag von nadine0084 11.01.11 - 10:33 Uhr

genau so ist es bei mir auch, von allen der durchschnitt der letzten 3 monate vor eintritt der ss.
wie das im mutterschutz ist weiß ich noch nicht das sehe ich dann in 2 wochen.

Beitrag von sophia2011 11.01.11 - 10:42 Uhr

Hi Little,

bei einem BV bekommst Du Dein normales Grundgehalt und die Zuschläge entfallen weil Du ja auch nich mehr Nachts arbeitest. Was Du eigentlich sowieso nicht mehr darfst!!!!

Liebe Grüße sophia2011

Beitrag von nadine0084 11.01.11 - 10:58 Uhr

das stimmt nicht das die zuschläge nicht berechnet werden, die werden sehr wohl berechnet und zwar genau so wie beim gehalt wird bei den schichtzulagen auch ein durchschnitt derletzten 3 monate vor eintreten der ss berechnet.
ich habe knapp 20 monate NUR im nachtdienst gearbeitet und habe seit der 15 ssw ein bv und bekomme nachtzuschläge von fast 200€ ausgezahlt zusätzlich zu meinem grundgehalt.
im bv darf eine schwangere frau keine finanziellen eibußen haben und genau das wäre es ja wenn ich auf einmal auf meine nachtzulagen verzichten müsste die sonst ein teil vom meinem gehalt waren.

wenn das bei einigen hier nicht so ist würde ich mich mal erkundigen dann werdet ihr nämlich verarscht.

nadine

Beitrag von nicolefischer 11.01.11 - 11:50 Uhr

Nadine0084 hat Recht. War bei mir auch so. Hatte nur die Grundvergütung bekommen, denn die Fortzahlung der Bezüge hätte ich seperat beantragen müssen. Was natürlich nicht besonders deutlich gesagt wurde....
Bei uns in der Klinik gibts ein Formular lt. § 11 MuSchG....

Lasst euch nicht verar....
Gruß Nicole