Veränderung

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von aquarius61 11.01.11 - 10:06 Uhr

Kann sich eine Frau so verändern?
Diese Frage möchte ich an die Damenwelt hier stellen und um euere Meinung bitten.
Meine Partnerin hatte über lange Jahre ein Verhältnis zu einem sehr sehr dominaten Mann - der sie psychisch beherrschte -der sie speziell auch sexuell beherrschte.
Sie sagt heute das sie ihn gerade auch wegen dieser seiner Dominanz liebte und ihm sehr zugetan war - ihm hörig war.
Sie liebte die ausgefallensten Sexspiele und kam erst von ihm los als er sie abservierte bzw er seine Lust an ihr verloren hatte.

Ich lernte diese Frau dann kennen und wir verliebten uns ineinander -ja es ist sogar eine sehr große Liebe entstanden -bei mir jedenfalls.
Inwieweit sie mich mehr liebt als ihn damals - kann nur sie beurteilen.
Heute ist es jedenfalls so das unsere Beziehung ganz anders läuft als wie sie es damals erlebte -und speziell auch der Sex.
Heute steht im Vordergrund die Zärtlichkeit, die Innigkeit und die Gefühle und nicht das animalische poppen -wie sie es früher erlebte und auch wollte.

Nun mein Problem ist das ich nicht verstehen kann das sich einne Frau so ändern kann -so verschieden jetzt reagiert!!!
Sind Frauen so?

Beitrag von agostea 11.01.11 - 10:29 Uhr

>>Sind Frauen so? <<

Wie, "so"? WIE denn?

Natürlich kann Frau sich verändern, sich neuen Gegebenheiten anpassen - eben weil Dinge sich verändern, Situationen oder einfach der Mensch, mit dem man sein Leben nun teilt, auf andere Art und Weise viel gibt, kompensiert.

Ob eine eigentliche Neigung - wie bei ihr dann wohl die devote, masochistische - einfach so verschwindet oder unterdrückt werden kann, kann ich mir nicht vorstellen auf Dauer.

Aber das können dir hier Szenegänger sicher eher beantworten.

Gruss
agostea

Beitrag von lichtchen67 11.01.11 - 10:38 Uhr

Gab es hier vor ewigen Zeiten nicht mal so einen Thread, wo die Frau eben dieses aus ihrer Sicht darstellte #kratz? Und der Mann ihr nicht glaubte sie habe sich so geändert?

Wie schon gesagt, wenn es ein Art Vorliebe/Fetisch war, kann ich da nichts zu sagen. Ich verstehe das eher so, dass sie in eine Art Abhängigkeit geraten ist und da nicht mehr raus kam aus diesen Spielchen und es eher über sich hat ergehen lassen?

Dann könnte es doch sehr wohl so sein, dass sie sagt, das habe ich erlebt, das habe ich hinter mir, das möchte ich so nicht mehr, ich möchte Liebe/Sex jetzt anders leben und erleben.
Warum sollte das nicht möglich sein? Ich habe heute z.B. auch ganz anderen Sex als früher.... man lernt sich im Laufe der zeit eben besser kennen und weiß irgendwann, das ist gut, das weniger.

Mehr lieben, weniger lieben. Wieso stellst Du Dir diese Frage? Ich bin glücklich mit meinem Partner und er zeigt und vermittelt mir ständig, dass er mich liebt. Vergleiche, ob er mich wohl mehr liebt als seine Ex brauche ich nicht, die Frage hab ich mir echt noch nie gestellt.

Lichtchen

Beitrag von claudi2712 11.01.11 - 11:05 Uhr

Hallo Lichtchen,

die Dame ist mir auch sofort in den Sinn gekommen.... Klingt GENAU SO!!!

LG
Claudia

Beitrag von lichtchen67 11.01.11 - 11:09 Uhr

Ja nä? Aber ich glaub das ich ziemlich her, deswegen machte ich mich gar nicht auf die Suche nach dem Thread ;-).

Lichtchen

Beitrag von ninnifee2000 11.01.11 - 10:43 Uhr

Sie wird dich wahrscheinlich wirklich lieben, dass sie ihre sexuellen Gelüste so unterdrückt.

Spezielle sexuelle Vorlieben bleiben ein Leben lang.

Irgendwann wird sie ihren Vorlieben wieder nachgehen wollen.

Und dann müsst ihr gemeinsam entscheiden, was das Richtige ist.

Ich finde es sehr mutig von ihr, dass sie dir ihre Vorlieben erzählt hat.

Beitrag von nickymaus30 11.01.11 - 10:49 Uhr

vor was hast du angst ? ..hast du angst das du ihr zu "weich " im bett bist ,und sie es härter braucht wie sie es gewohnt war !?..hast du angst das du da nicht mit halten kannst ?...

denke lieber darüber nach wie du ihr jeden tag aufs neue ,ihr deine liebe zeigen kannst ... und nicht wie du sie bei der stange halten kannst ...

schreib ihr kleine notizen bevor du weg gehst ..ober mit ihrem lippenstift was an ihrem spiegel ..oder sowas in der art ..aber doch nicht solche gedanken ..welchen ex liebt sie mehr oder weniger als mich ..so ein quatsch ...

mach was für ihr wo sie noch nicht erlebt hat oder kennt ...denn die "harten " zeiten hat sie hinter sich gelassen ...


lg

Beitrag von kutschelmutschel 11.01.11 - 11:04 Uhr

ich kann mir schon vorstellen, wenn eine frau jahrelang dominiert wurde, auch auf eine gewisse art psychisch fertig gemacht wurde, dass sie sich am ende nach zärtlichkeit und geborgenheit sehnt...

so ging es mir zumindest, mit meinem neuen freund. mit dem ex richtig harten, geilen sex, der nur dem druckabbau diente und mit dem neuen? da sehne ich mich auch nach nähe, zärtlichkeit und kuschelsex, weil ich das ja vorher nicht bekommen habe.

Beitrag von wartemama 11.01.11 - 11:06 Uhr

"Unter Hörigkeit versteht man ganz allgemein die gefühlsmäßige Bindung an andere Menschen in einem Ausmaß, in dem die persönliche Freiheit und menschliche Würde aufgegeben werden...... Typisch für ein Hörigkeitsverhältnis ist, daß es nicht auf Gegenseitigkeit beruht, vielmehr ordnet sich die hörige Person dem Partner fast sklavisch unter, was dieser nicht selten ausnutzt.... Hörigkeit kann sich auch in der Aufgabe der sexuellen Selbstbestimmung äußern und wird in dieser Form leicht mit Masochismus verwechselt."

Wenn Deine Partnerin diesem dominanten Mann wirklich hörig war, würde ich nicht automatisch davon ausgehen, daß seine ausgefallenen Sexspiele wirklich auch ihren Neigungen entsprachen.

Vielleicht erlebt sie mit Dir, daß es auch eine ganz andere Seite einer Beziehung geben kann? Und vielleicht stellt sie fest, daß ihr dies gefällt und daß es sich für sie viel "richtiger" und schöner anfühlt als das, was sie vor Dir erlebt hat?

LG wartemama

Beitrag von gunillina 11.01.11 - 13:44 Uhr

Vielleicht ist es einfach so, dass jeder MEnsch mit einem anderen Partner seine Sexualität neu entdeckt? Soll meinen, bei dem dominanten Mann fand sie es gut, dominiert zu werden, und wenn ihr ebenbürtig seid, gefällt ihr der ausgeglichene Sex.
Ich meine, du kannst doch schon keine Liebe mit der anderen vergleichen. Dann kann das beim Sex ebenso sein.
L G
G, absolut gegen Schemata in Sachen Liebe und Sex. "Sind Frauen so?" geht einfach nicht.