total verzweifelt...

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von sarakira01 11.01.11 - 10:35 Uhr

Hallo und guten Morgen...

ich bin momentan total verzweifelt. Seit mehreren Monaten zahlt der Vater von Tino keinen Unterhalt mehr, und ich weiss nicht, wie ich die "Löcher" noch stopfen soll...
Ich gehe voll arbeiten, nehme momentan jede Überstunde mit, die nur geht, Tino ist oft nachmittags alleine bzw. unsere Kommunikation läuft nur übers Telefon. Das wollte ich nie, weiss aber auch nicht, wie ich die Lücke von 300 Euro monatl. irgnedwie überbrücken kann...
Es läuft übers JA, die Prozesskostenbeihilfe wurde bewilligt.
Ich hab nur noch Bauchschmerzen, hoffe, es kommt keine unvorhergesehene Ausgabe...
An erster Stelle steht für mich sowieso der Lütte, ihm fehlt es an nichts .
Unterhaltvorschuss bekomm ich nicht mehr , und ich hab keine ahnung, wielange es dauert, bis wieder Unterhalt kommt. Es liegt nicht daran, daß sein Vater nicht zahlen kann, er will nicht zahlen und alle Massnahmen bisher sind irgendwie im Sand verlaufen. Jetzt soll per Amtsgericht richtig Druck ausgeübt werden, evtl. auch mit den Gerichtsvollzieher.
Anzeige wegen Unterhaltspflichtverletzung etc. läuft.
Der Vater von Tino spielt auf Zeit ... Er wollte mich fertig machen und das schafft er jetzt auch... ich kann nicht mehr...

Danke fürs Lesen.
LG

Beitrag von 16061986 11.01.11 - 11:16 Uhr

Beantrage doch UVG dann hast zu zumindest schon mal etwas mehr als die hälfte von den 300 euro die dein ex ans jugendamt zurückzahlen muss und die differenz zu von den 300 euro dann dir schuldet. ich würde das schnell machen weil der antrag braucht auch seine zeit aber so kannst du zumindest ein wenig überbrücken und ich würde nicht mehr lange warten!das wäre das erste was ich gemacht hätte bzw was ich gemacht habe als der unterhalt ausgeblieben ist

Beitrag von valeska1979 11.01.11 - 11:18 Uhr

Hallo,

warum bekommst du keinen Unterhaltsvorschuss? Wird doch bis 12 Jahre bezahlt. Oder ist dein Sohn älter? Laut VK ist er 11.
Hast du eine Beistandscchaft beim Jugendamt?

Vielleicht bekommst du ergänzendes ALG2? hast du schon mal einen Antrag gestellt?

Viele Grüße

Beitrag von starshine 11.01.11 - 11:52 Uhr

Oh Mann, das ist so schlimm!

Hast Du mal ueberlegt mit Tino zu seinem Vater zu fahren und ihn zur Rede zu stellen? Ist vielleicht nicht die beste Idee aber koennte vielleicht helfen? Ich gehe mal davon aus, dass kein Umgang mit dem KV besteht? Oder lauf doch bei ihm im Buero auf und setz Dich da hin und mache klar, dass Du erst gehst wenn er seinen Verpflichtungen nachkommt?

Mein Vater hat so Schulden eingetrieben weil wir sonst auch nicht haetten ueberleben koennen... hat auch oft funktioniert :-)

Ach, da ist man so hilflos und die Aemtermuehlen muehlen einfach zu langsam....

Ich halte Dir die Daumen, dass sich die Situation bald verbessert.

Viel Glueck!

Beitrag von ronja74 11.01.11 - 13:13 Uhr

Das wird wohl mein Standard-Tipp: Anzeige wegen Verletzung der Unterhaltspflicht. Hat bei mir Wunder gewirkt...

Beitrag von sarakira01 12.01.11 - 05:33 Uhr

Hallöchen,
ich danke euch für eure Antworten.
Anzeige wegen Unterhaltspflichtverletzung läuft (hab ich vor 4 Monaten gestellt).
Unterhaltsvorschuss bekommen wir nicht, bzw. da Tino in 2 Wochen 12 wird brauch ich ihn jetzt nicht mehr beantragen. 4 Anträge sind abgelehnt worden, da der KV zwischendurch mal 20,-€ bezahlt hat. Da er ja damit seinen Verpflichtungen (haha) nachkam, ist der Antrag gekippt worden...
Die interessiert es nicht, was er zahlt, sondern nur das er zahlt .
Besuchskontakt läuft so lala, er ist Berufskraftfahrer (also fällt es leider auch aus, bei ihm auf Arbeit aufzutauchen, da ich ja nie weiss, wo er ist, bzw. wann er auch zuhause ist). Wenn er sich nicht meldet (und das lässt er momentan wahrscheinlich auch lieber sein), wir melden uns auch nicht. Läuft alles übers JA. Ist auch da ein bisschen schwierig, in einem Jahr hat 3x die Bearbeiterin gewechselt.
Tituliert ist auch alles.
Ich hatte gehofft, daß alles schneller bearbeitet wird, bzw. der Vater die Zahlungen wieder aufnimmt. Dann wäre es ja nicht so schlimm wie es momentan ist. Aber nun ist halt das Ungewisse da, und ich weiss heute nicht, wie es nächsten Monat ist. Diesen Monat ist bisher auch kein Unterhalt eingegangen,und es sind noch 2 Wochen bis Monatsende...
Es ist echt krass, daß man einfach abwarten muss, bis die Mühlen der Ämter anfangen zu mahlen, und da auch einfach im Regen stehen gelassen wird.
Unser wenig Zurückgelegtes(Notgroschen) haben leider eine Stromnachzahlung und eine Nebenkostennachzahlung so gut wie auufgebracuht ...

Viele Grüße,
K.