Brauche Hilfe---Wochenende bei papa

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von sebismama 11.01.11 - 10:40 Uhr

Hallo ihr Lieben...ich bräuchte mal Eure Hilfe..

Kurz zu mir, ich habe mich im Mai 2009 von meinem Mann getrennt und bin im Juli von Köln nach Hessen zu meinem Freund gezogen (circa 150km), mein sechsjähriger Sohn ist mit mir gekommen.

Am Anfang hatten wir das so geregelt, dass ich Ihn alle zwei Wochen Freitags nach Köln gefahren habe und mein Ex ihn Sonntags zurück gebracht hat....im September ist ihm sein Auto kaputt gegangen(Totalschaden) und seitdem fahre ich Freitags und Sonntags hin und her...er hat nur ein ganz geringes Einkommen (900 Euro netto) und hat , wie er sagt kein Geld um ein Auto zu kaufen...

Mein jetziger Freund sagt dass er das nicht mehr lange mitmacht und dass , wenn er im Sommer kein Auto hat..wir meinen Sohn nicht mehr hin und her fahren.....ich weis echt nicht was ich machen soll..mein Sohn vermisst seinen Vater total und ich kann ihm das doch nicht antun?!

Ich habe wirklich keine Ahnung was ich noch machen soll....er macht mir´jeden Tag totale Vorwürfe deswegen und ich bin nur noch am Heulen...weil ich nur an meinen Sohn denke...

Danke fürs Zuhören #winke

Beitrag von redrose123 11.01.11 - 10:53 Uhr

Eine Frage, was geht das deinen Neuen an? Klar ist es nicht einfach, gibt es nicht die Lösung das er den Kleinen mit dem Zug holt? Oder bringt? Aber deinem neuen würd ich eine Grenze zeigen.....

Beitrag von valeska1979 11.01.11 - 10:54 Uhr

Hallo,

ich habe gerade gesehen, dass euer Sohn erst sechs ist. Sonst hätte ich den Tipp gegeben, dass er begleitet Zugfahren könnte. Aber das ist noch n bißchen jung.

Ansonsten......was hat dein neuer Freund damit zu tun?
Ist es für dich ok? Kannst du dir die Fahrten selber leisten?
Wie kommst du sonst mit dem Vater klar?


Lass dich von deinem Freund nicht unter Druck setzten. Wenn das fahren für dich ok ist.....vielleicht verdient der Vater auch irgendwann mal wieder mehr?.....dann mach das für deinen Sohn.

Schließlich bist DU zu deinem neuen Freund gezogen! Der "Ärger" wäre ja nicht da, wenn dein Freund nach Köln gezogen wäre, dann wäre der Weg ja gleich geblieben.

Ich finde es gut, dass du den Kontakt mit dem Vater so unterstüzt#pro

Viele Grüße

Beitrag von lichtchen67 11.01.11 - 10:58 Uhr

> Schließlich bist DU zu deinem neuen Freund gezogen! Der "Ärger" wäre ja nicht da, wenn dein Freund nach Köln gezogen wäre, dann wäre der Weg ja gleich geblieben. <

Sehe ich ebenso. Da hat der neue Freund nix reinzuquarken... sie ist zwei Monate nach der Trennung mit Kind zu ihm gezogen. Wie hat der sich das denn vorgestellt? Das Kind wird zum Vater gezaubert?

Lichtchen

Beitrag von sebismama 11.01.11 - 11:01 Uhr

Also unsere Ehe war nicht so toll, aber nach ein paar Monaten Trennung habe ich gesagt dass zwischen mir und meinm Ex ist, das hat nix mit meinem Sohn zu tun...wir verstehen uns jetzt relativ gut...aber nur fürs Kind...

Mein neuer Freund sagt, dass es ja sein Auto ist und dass es ja Verschleiss ist wenn wir so oft hin und her fahren...

Aber ich sehe da ja nur meinen Sohn...er sieht seinen Papa ja nur alle zwei Wochen, Kinder die in der Nähe des Vaters wohnen sehen Ihn ja oftmals auch unter der Woche....

Mein Freund stellt komplett auf stur und hat am Sonntag gesagt dass, wie gesagt ab Sommer nicht mehr gefahren wird und das hat mein Sohn mitbekommen und hat gesagt:"Dann sehe ich meinen Papa ja nie wieder!" und fing total schlimm an zu weinen....

Ich gehe auch arbeiten zwar nicht Vollzeit , aber immerhin und mein Ex gibt mir das Spritgeld für die Fahrten auch immer...

Mein neuer ist "verzogenes" Einzelkind und Probleme kennt er nicht, weil die immer von Mama und Papa aus dem Weg geräumt wurden....das schlimmste ist, dass er jetzt die Beziehung in Frage stellt, nur weil es nicht so läuft wie er will...

Beitrag von arite78 11.01.11 - 11:03 Uhr

an deiner Stelle würde auch ich die Beziehung in Frage stellen.


LG Arite

Beitrag von lisa1408 11.01.11 - 11:07 Uhr

Dann bring ihn doch einfach mit dem Zug zu seinem Vater.

Ist zwar umständlicher, aber zeig deinem Freund, dass du von ihm nicht abhängig bist und dir das Wohl deines Sohnes wichtiger ist als alles andere.

Solche Männer muss man manchmal einfach nur ein bisschen erziehen....

Weiss der KV, dass der Freund so viel Stress macht? Vielleicht hat er eine Idee wie ihr das besser lösen könnt...

Beitrag von valeska1979 11.01.11 - 11:09 Uhr

Also ich finde das schon ziemlich egoistisch von deinem Freund.

Eigentlich könnte er sich doch "freuen" wenn der kleine beim Vater ist. Dann habt ihr doch mal schön Zeit nur für euch. Ist ja in ner Beziehung auch wichtig.

Hast du das mal zu ihm gesagt? Also ich kenne das von vielen Patchworkfamilien die die Zeit auch mal "genießen" wenn das Kind beim Vater ist. Vor allem wenn der vater sich freut, Kind sich freut und anscheinend eine gute Lösung gefunden wurde.

Ansonsten würde ich wirklich deinen Freund überdenken?!

Das wird im laufe der Zeit nicht besser, wenn du dich nicht jetzt ihm gegenüber klar entgegensetzt.

Er hat dich mit Kind "genommen" also muss er dann auch die Konsequenzen tragen.

Und wenn er sein Auto nicht hergeben will. Dann bring einfach deinen Sohn mit dem Zug zum Vater oder der soll ihn holen. Kinder bis 14 Jahren fahren bei der Bahn kostenlos.
Viel teurer als das Spritgeld kann es nicht sein. Noch ne Bahncard dazu. Dann ist es vielleicht sogar billiger?!

Beitrag von redrose123 11.01.11 - 11:22 Uhr

Tja sag deinem Neuen mal das du dann eben wieder in die Nähe des Ex Mannes ziehen musst wennn es nicht anders geht #augen

Beitrag von arite78 11.01.11 - 10:55 Uhr

Moin

erstmal bin ich der meinung, das Ganze geht deinen Freund doch gar nix an und DU bist doch zu ihm gezogen, also weg vom Vater, sprich du hast die Entfernung geschaffen und darunter soll dein Sohn und der Vater leiden ??

Denk mal drüber nach, heulen hilft da auch nicht !

LG Arite


Beitrag von lisa1408 11.01.11 - 10:57 Uhr

Hallo,

Wenn der KV kein Auto hat, dann kann man es momentan nicht ändern, dass du eben fahren und die Zeit für die Fahrt aufbringen musst.

Aber vielleicht wäre es für deinen Freund in Ordnung wenn sich der KV zumindest an den Fahrtkosten beteiligt?

Immerhin ist er der Grund warum KV und Sohn 150 km voneinander entfernt sind. Da sollte er schon Verständnis zeigen.

Ihr werdet schon eine Lösung finden :-)

Liebe Grüße
Lisa

Beitrag von claudi2712 11.01.11 - 11:21 Uhr

Ganz klare Sache:

Wenn es Dich nicht stört, Deinen Sohn zu seinem Vater hinzubringen und wieder abzuholen, ist die Meinung Deines Lebensabschnittsgefährten ziemlich wuppe.


Mit 900 EUR netto hat man tatsächlich nicht genug Geld, um einen Wagen zu finanzieren.

Ich lese heraus, dass Du den Kontakt gern aufrechterhalten willst. Dafür gibt´s nun erstmal ´nen #pro von mir. Das finde ich gut.

Denn Du hast absolut Recht, das Kind braucht beide Elternteile. Wenn es finanziell an Eure Substanz geht, müsst ihr Euch etwas anderes überlegen aber wenn es "nur" der Zeitaufwand ist, dann finde ich, machst Du das absolut richtig. Du tust es ja nicht aus Liebe zu Deinem ExMann sondern aus Liebe zu Deinem Sohn. Da sollte Dein neuer Freund differenzieren lernen.

Alles Gute,
Claudia

Beitrag von starshine 11.01.11 - 11:36 Uhr

LAGs kommen und gehen, Dein Sohn bleibt.

Wenn Dein Freund "das nicht mehr mitmacht", dann waere er bei mir auch "draussen". Das Kind geht vor und fuer Deinen Sohn ist das wichtig und Dein Sohn ist Dir wichtig. Dein Freund scheint seine Beduerfnisse nicht hinter denen des Kindes anstellen zu koennen - das wird sicherlich noch zu weiteren Problemen fuehren...

Zieh nach Koeln zurueck und die Diskussion ist erledigt! Dann kann Dein Freund ja pendeln :-) Mal schauen ob Du ihm das wert bist!

Oder mach Deinem LAG klar, dass Du das so moechtest und auch so durchziehen wirst. Wenn Dein Freund Dich in dieser Sache nicht unterstuetzt sehe ich eh schwarz fuer die Beziehung.

Viel Glueck!

Beitrag von thea21 11.01.11 - 11:39 Uhr

Was kann dein Freund daran kacke finden, das dein Sohn seinen Papa sieht?

Ich glaube da ist Eifersucht und nix anderes im Spiel!

Beitrag von janamausi 11.01.11 - 17:59 Uhr

Hallo,

ich finde es auch sehr gut, dass Du den Kontakt zwischen Vater und Kind unterstützt!

Wenn dein Ex so weiter macht, dann braucht er wohl gar nicht mehr die Beziehung in Frage stellen, sondern hat die Beziehung schon kaputt gemacht weil dein Sohn in hassen wird wenn er wegen ihm nicht zum Vater kann.

Du hast für deinen Freund die Umgebung gewechselt, aber dein Freund kann dir nicht mal das Auto leihen? Das finde ich ganz schön heftig! Er hat ja gewusst, dass zu dir noch ein Kind und ein Vater gehört.

Ich finde Du handelst richtig: Halte zu deinem Sohn und wenn dein Freund es nicht "mitmacht", dann muss er sich halt jemanden ohne Kind (und ohne Verpflichtung) suchen.

LG janamausi