An alle Krippenmamis, brauche etwas Aufmunterung

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von angie5884 11.01.11 - 14:00 Uhr

Hallo, #winke
schon längere Zeit bin ich eine stille Leserin, aber nun hab ich wirklich etwas, welches mich sehr belastet.

Lilly (19 Monate) geht seit 01.11.2010 in die Krippe.

Am Anfang hat das alles wunderbar geklappt. Die erste Zeit saß ich dabei und dann haben wir angefangen die Trennungszeit langsam zu verlängern. Klar sie hat geweint - aber es ging auch dann nach 10 min wieder.

Im Dezember ist nun ihre Bezugsperson längere Zeit ausgefallen wegen Krankheit. Da war es für Lilly sehr schwer sich an eine andere zu gewöhnen - ging aber. Dann wurde sie krank und musste für 2 Wochen aussetzen. Nach den Schließtagen ging es im neuen Jahr also wieder los.

Seit Beginn der Woche soll sie nun bis zum MIttagessen bleiben. Die letzten Tage ging das einwandfrei nur heute hat sie wohl die ganze Zeit geweint, nichts gegessen und es war mit ihr nichts anzufangen. Ich mein klar, jeder hat mal einen schlechten Tag aber als Mama tut das doch irgendwo immer weh. Vorallem IMMER wenn ich sie bringe weint sie (okay ich denke das ist normal) aber sie weint auch wenn ich sie hole! So langsam mach ich mir wirklich Sorgen...ist das denn normal? Andere Kinder lachen immer wenn die Mama sie holen kommt...ich versuche ihr auch zu vermitteln das die Krippe etwas schönes ist aber es klappt nicht.
Jetzt geht sie ja auch schon eine Weile, also das müsste sich doch einpendeln irgendwann oder?

Vielleicht kann mich ja jemand beruhigen mit seiner eigenen Erfahrung?

Danke für eure Hilfe! Sorry fürs lange #bla

Angie

Beitrag von katzejoana 11.01.11 - 14:10 Uhr

Huhu,

ich kann dir nur von uns berichten:

Anfang November begann die Eingewöhnungszeit-hat gut geklappt. Dann ging es ab Dezember Vollzeit los-mit Mittagsschlaf und Kaffee trinken-hole sie dann immer 14:30-15:00 Uhr.

Beim Abgeben hat unsere Maus nie geweint-fand ich schon komisch, da ich auch dachte, dass sei normal. Nein unsere Maus weinte nur beim abholen.

Sobald sie mich oder meinen Mann geshen hat, ging das Geweine los. Als ob sie in dem Moment registriert hat, dass sie den ganzen Tag ohne uns war und es ihr als sie uns sah, eingefallen ist. Dann kam zwischen dem Fest die Schließzeit und seit 03.01. geht sie wieder hin und sie weint weder beim abgeben weder beim holen. Jetzt strahlt sie auch, wenn wir sie holen.

Die Kinder müssen auch erst begreifen, dass sie sich auf dich verlassen können und du sie auch wieder abholst. Und wenn das verinnerlicht ist, dann wird sich das auch geben.

LG Joana

Beitrag von inajk 11.01.11 - 14:11 Uhr

Mach dir mal keine Sorgen. Das war jetzt einfach alles ein bisschen viel, mit Erzieherwechsel, Krankheit, Schliesstagen... sie muss sich wohl ein bisschen neu eingewoehnen. Wenn das zeitlich geht, wuerde ich einen Schritt zurueck machen und wieder ein Stueckchen Eingewoehnung einplanen.
Wegen heute: Koennte es nicht sein, dass sie einen Virus hat und deswegen heute alles anders war? Achte mal drauf, ob und wie sie zu Hause isst, ob sie Durchfall hat, warm ist... es geht ja so viel rum...
Weinen beim Abholen: Sie weint sobald sie dich sieht? Oder sie ist am Weinen wenn du kommst? Letzteres waere nicht gut, wenn das dauernd passiert. Ersteres ist eher normal, gibt es jedenfalls haeufiger. Manche Kinder finden den Uebergang zwischen zwei Betreuungssituationen einfach schwierig,m auch wenn sie beide Situationen an sich prima finden. Und darum muss dann beim Uebergang in beiden Richtungen kurz geheult werden... das ist echt nicht weiter problematisch.
Sie ist ja echt noch nicht lang da, lass es ruhig angehen und bleib gelassen. Je mehr Sorgen du dir machst, umso mehr merkt sie das...

LG
Ina

Beitrag von angie5884 11.01.11 - 14:14 Uhr

Danke, für die Antwort. Sie weint eher wenn sie mich sieht....

Beitrag von inajk 11.01.11 - 14:25 Uhr

Na das ist ja dann gut. Darueber brauchst du dir echt keine Sorgen zu machen, das kommt, wie gesagt, oefter vor.

Beitrag von dentatus77 11.01.11 - 14:37 Uhr

Hallo!
Ich denke auch, dass es für deine Maus einfach alles ein bißchen viel war. Im November Eingewöhnung, nach nur einem Monat schon der erste Wechsel der Bezugsperson, dann im gleichen Monat noch eine neue Bezugsperson und dann die Ferien, wo die Welt für sie zunächst wieder in Ordnung war, dann aber doch wieder verändert wurde - das ging alles zu schnell.
Wie meiner Vorschreiberin schon sagte, versuch noch einmal einen Schritt zurück zu machen, bleib vielleicht noch einmal ne Weile bei ihr, wenn du sie abgibst.
Ich denke aber, so oder so, wird sie sich bald richtig eingewöhnt haben, und dann sieht die Welt wieder anders aus.
Stina geht übrigens schon seit 16 Monaten zur Tagesmutter, und es gibt immer noch mal Tage, wo sie morgens klammert, allerdings ist das alles vergessen, sobald sie Schuhe und Jacke ausgezogen hat und spielen kann.
Und abends weint sie auch oft, da kann es ihr oft nicht schnell genug gehen, dass wir gehen, an anderen Tagen will sie nicht mit. Es ist halt für die Mäuse auch nicht einfach.
Liebe Grüße!

Beitrag von nina1984 11.01.11 - 16:25 Uhr

Hat bei uns bestimmt 5 Monate gedauert. Also hab Geduld und Kopf hoch.