Angst vor der Geburt..

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von kampfkruemel 11.01.11 - 14:01 Uhr

Juhu ihr lieben =)

hmm wo fang ich an...

also ich bin in der 32/ 2 Woche Schwanger und ich hab irgendwie total Angst vor der Geburt.

Dazu kommt, bei mir ist das mit dem ET Termin so ne sache.

Ich hatte vorher jahre lang keine Periode ( bin 21 ) habe trotzdem mit dem Novaring verhütet.
Im März 2010 war ich das erste mal schwanger.. habe das Kind aber leider in der 10ten Woche verloren und wurde ausgeschabt..

Danach hab ich wieder normal mit dem Novaring verhütet, wieder keine Periode....

Am 22 Juli habe ich dann erfahren, dass ich wieder Schwanger bin... da war ich ca in der 8ten Woche.

Naja und ich hab halt jetzt irgendwie total Angst.. weil man eben nicht sicher sagen kann - wann ist es denn ca soweit.

Noch dazu leichte Panik vorm Krankenhaus.. das mein Freund nicht dabei sein kann etc.. dass ich das alles alleine überstehen muss..


Vielleicht könnt ihr mir ja die Angst bissl nehmen...

Lg

Beitrag von flammerie07 11.01.11 - 14:30 Uhr

hallo,

ich wollte nur schnell sagen., dass man NIE weiß wann es soweit ist - mein sohn kam bei 35+5 zur welt - da hätte ich nicht mit gerechnet, aber so war es nun mal und gut.

zu deinem freund: wenn er verhindert ist, kannst du nicht eine andere begleitperson mitnehmen (Freundin, Mutter etc.)?

und bitte hab keine angst vor der geburt, angst lässt dich verkrampfen, was die geburt nicht einfacher macht. ich bin immer sehr locker an die geburt herangegangen, hab nie groß drüber nachgedacht und habe mutter natur vertraut (und den hebammen ;-)) habe die erfahrung gemacht, dass es sich bei vielen dingen nicht lohnt sich wuschig zu machen, weil man´s eh nicht beeinflussen kann - jedenfalls nicht durch sinnlose grübelei.

trotzdem wünsch ich dir viel #klee und eine tolle geburt!

flammerie07

Beitrag von kampfkruemel 11.01.11 - 15:50 Uhr

Naja ich hab weniger Angst vor den Schmerzen..

was mich stresst ist, dass ich fremde leute an meinen unterleib ranlassen muss.. und wenns dann ein fremder mann ist.. das is so ziemlich das schlimmste für mich... es macht mir Angst..

Mama und Schwester Wohnen für den ernstfall zu weit weg..

jep und kommen kann es jeder zeit.. bauch sitzt eh schon tief *find*

lg

Beitrag von thala 11.01.11 - 15:02 Uhr

Hallo,
du kannst es dir jetzt vielleicht noch nicht vorstellen, aber du wirst im entscheidenden Moment wissen was richtig und gut für dich und dein Kind ist. Du wirst die Geburt schaffen und du wirst dir in deinem Tun ganz sicher sein. Vertrau dir selbst! Das Gefühl kommt von allein....gib ihm die Chance durch die Angst zu dringen!!

Alles Gute!

Thala

Beitrag von binipuh 11.01.11 - 16:33 Uhr

Hallo!

Glaub mir....in dem Moment ist Dir alles egal.
Ob da jetzt ein fremder Mann guckt oder ein Reisegesellschaft, die gerade vorgefahren ist.
Laß sie doch gucken.

Liebe Grüße

Bini

Beitrag von trixipaulchen 11.01.11 - 18:23 Uhr

Der fremde Mann hat ES schon 1000 mal gesehen und für den ist es wie für den Bäcker das Brötchen backen.

Meistens sind es eh weibliche Hebammen. Kann nur sein das dich ein Doc näht solltest du geschnitten worden sein.

Bei mir wird es mit hoher Warscheinlichkeit auch so sein dass mein Mann nicht mitkommen kann außer das Kind sollte sich entscheiden von Freitag Abend bis Sonntag Mittag das Licht der Welt zu erblicken. :-( Na und, dann packen wir es eben allein! Früher durfte auch keiner mit in den Kreissaal! Außerdem ist man ja nicht allein - da sind welche die gaaaanz viel Ahnung haben und sich um uns kümmern!
Und durch müssen wir sowieso allein - der Mann kann dir eh nix abnehmen - nur daneben sitzen...

Meine größere Sorge ist eher dass ich eine Betreuungsperson für meine Kids ranbekomme - und zwar zu jeder Tages UND Nachtzeit!!!

Beitrag von zwei-erdmaennchen 11.01.11 - 18:40 Uhr

Hallo Kampfkrümel,

ein guter Frauenarzt berechnet den ET immer anhand der Größe des Bauchzwerges. Das machen die sogar bei Frauen so, die einen total regelmäßigen Zyklus haben weil das die einzig sichere Berechnung ist. Gehe davon aus, dass dein FA das bei dir dann auch so gemacht hat. Darauf kann man sich dann schon verlassen (auch wenn man's nicht glauben mag). Die Berechnung anhand der Periode dient normalerweise nur der Überprüfung.

Ich hatte einen mega-unregelmäßigen Zyklus und ich habe die ganze erste SS über gedacht, dass der ET nicht stimmt und das Kind früher kommen würde. Meine FÄ aber beharrte auf den Termin und auch die Ärztin im KH hat das nochmal so gerechnet und kam auf das gleiche Ergebnis. Sie erzählte mir dann, dass sich alle Kinder weltweit bis zu einer bestimmten Woche (ich glaube 16. bin aber nicht ganz sicher) absolut identisch entwickeln. Erst danach kommen erbliche Faktoren zum Tragen. Meine Tochter jedenfalls kam dann 9 Tage vor ET hätte aber offensichtlich noch etwas Zeit gehabt. Der errechnete ET stimmte also tatsächlich. Und das obwohl mir der Bauch wochenlang zwischen den Kniekehlen hing und ich jeden Tag mit der Geburt gerechnet habe ;-)

Bei der 2. SS wurde der Termin dann wieder so errechnet und er stimmte auch.

Ich denke Angst vor einer Entbindung ist ganz normal. Auch ich fand die Vorstellung des ganzen "Publikums" erschreckend. Doch in dem Moment war mir das dann herzlich egal :-) Mein Mann war bei der ersten Geburt die ganze Zeit dabei und hat versucht mich zu unterstützen. Mir hat es leider nicht viel gebracht. Bei der zweiten Geburt war er dann zuhause bei der Großen und ich hatte meinen Spaß mit dem Klinikpersonal. Er kam dann als feststand, dass es ein KS werden würde in dir Klinik, wartete aber vor dem OP. Das hat mir überhaupt nichts ausgemacht.

Warst du schon zur Vorstellung in der Klinik? Vielleicht nimmt dir das die Ängste etwas wenn du siehst wo und mit wem es da "zur Sache" geht.

Wenn du mal jemanden zum Reden brauchst, dann kannst du dich gerne melden. Hab gesehen uns trennen nur etwa 40 Kilometer ;-)

Liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von malinwell 11.01.11 - 18:52 Uhr

Hallo Kampfkrümel,
(den Namen solltest Du Dir gleich mal feste verinnerlichen ;-))

ich bin jetzt in der 27.Woche, habe also noch 4 Wochen länger Zeit als Du, aber ich fange auch mehr und mehr an mich mit der Geburt auseinanderzusetzen.
Es ist auch mein erstes Kind. Zuvor hatte ich zwei FGs und auch eine Ausschabung.

Den tatsächlichen Geburtstermin kann man ja leider nie zu 100% voraussagen. Man kriegt ja "nur" den Richtwert.
Einen voraussichtlichen ET wirst Du doch sicher inzwischen anhand von Messungen beim US erhalten haben. Zu dem sagt man ja immer +/- 14 Tage davor oder danach ist "normal".

Soweit ich weiß, also hier aus dem Forum und von Freundinnen kommt die Geburt nicht so plötzlich wie wir als Erstgebärende immer vermuten ;-), sondern sie kündigt sich durch Übungswehen, schlaflose Nächte, innere Unruhe etc an.
Wir werden also nicht sooo überrascht sein wenn es losgeht.

Ich hab auch ein bisschen Angst vor der Entbindung, was aber auch ein bisschen daran liegt, dass ich eine ältere, leicht millitante Hebamme haben werde ;-) und ich im Moment glaube, dass mir alles viel zu medizinisch sein wird.
Was das angeht habe ich mir jetzt aber vorgenommen ganz ausführlich mit meiner Ärztin und meiner Hebamme darüber zu sprechen.
Um meine Befürchtungen abzubauen, möchte ich Dinge die ich unter der Geburt nicht will vorher schon ausschließen, bei mir wäre das zum Beispiel ein Katheder.
Aber das können ja 1000 Sachen sein, mit denen man sich nicht beschäftigen muss, wenn man sie vorher abklärt.
Ich denke alles was Angst macht sollte man vorher besprechen.

Ansonsten habe ich mir vorgenommen so unverkrampft wie möglich ins KH zu gehen. Denn im Prinzip kann ja nichts passieren.
Das es schmerzhaft wird wissen wir ja vorher, dass es zu schaffen ist auch, denn unsere Mütter haben es ja auch geschafft und Millionen Frauen vor uns, die medizinisch lange nicht so gut versorgt werden können wie wir.

Ich werde mir eventuell noch das Buch "Hypnobirthing" zulegen, das empfehlen hier einige Frauen, soll die Einstellung zur Geburt sehr positiv beeinflussen.

Wir machen das schon... und ein bisschen Angst und Aufregung gehören wahrscheinlich auch dazu.

GLG
malinwell mit #baby 27.SSW



Beitrag von cori0815 11.01.11 - 20:14 Uhr

hi kampfkrümel!

Den richtigen Nickname hast du ja schon ;-)

Keine Angst, du kannst mitnehmen zur Geburt, wen immer du dabei haben willst (aber eine ganze Fußballmannschaft würde vermutlich den Kreißsaal sprengen ;-)) Warum kann denn dein Freund nicht dabei sein??? Oder will er nicht? Oder hast du Sorge, dass er nicht dabei sein darf?

Angst vor der Geburt hat so ein bisschen ja jeder. Da kannst du noch so gut vorbereitet sein. Und nur, weil du weißt, wann dein ERRECHNETER Entbindungstermin ist, heißt das ja auch noch lange nicht, dass sich das Kind an diese Rechnung auch hält ;-)

Wenn du Angst vor dem KH an sich hast, warum suchst du dir dann nicht eine Alternative, z.B. ein Geburtshaus. Da wirst du dann eben nicht von zig Leuten betreut und von innen und außen befühlt, sondern in der Regel nur von der für dich zuständigen Hebamme, die du dann auch schon länger kennst. Außerdem ist natürlich die ganze Atmosphäre viel netter und entspannter. Mach dir mal Gedanken darüber, ob das nicht was für dich ist.

LG
cori

Beitrag von golden_earring 11.01.11 - 21:24 Uhr

Hi!
Ich hatte auch panische Angst! Vor den schmerzen - ich bin nämlich ein bekennendes Weichei :-p - vor eigentlich allem!
Und was war - ich hatte mir viiiiiel zu viel vorgestellt. Klar hats weh getan, aber bei weitem nicht so wie erwartet!

Laß es einfach auf dich zukommen! Bislang haben es alle geschafft, warum nicht du auch? #liebdrueck

LG
Nina mit Felicia (11 Wochen) #verliebt

Beitrag von minnie85 11.01.11 - 21:23 Uhr

Wenn du Panik vor dem KKH hast - wie wäre es mit einer "Luxusgeburt" im Geburtshaus, mit eigener Hebamme die du schon kennst, die 1:1 betreut...?!

Beitrag von kampfkruemel 11.01.11 - 22:24 Uhr

Also.. mein Nick.. Kampfkrümel.. hat eigentlich schon ne bedeutung für mich..

in den ersten Schwangerschaftwochen.. hatte ich ziemlich viel stress.. stress mit Vermieter... umzug zu meinem Freund weil mein Vermieter durchgedreht ist.. Vater lag im Sterben.. einfach großen Seelischen und Körperlichen stress... und weil mein Krümel das alles überstanden hat ist es unser Kampfkrümel =)

Zu meinem Freund.

Da er im Aussendienst Arbeitet, ist er ständig unterwegs. Er hat zwar sein Handy immer dabei - aber es kann durchaus mal 45 Minuten dauern bis er im Krankenhaus währe.

Daher ist es ja nicht gesagt, dass er es zur Geburt schafft auch wenn wir es hoffen =)

Noch dazu kommt - wir ziehen zum 1.02. in ein Haus - damit unsere Kleine Familie mit Zoo genug platz hat.


Zu meinem Et Termin... irgendwie hat mich meine FA noch nicht richtig ausgemessen?

Einzige Messung die ich habe, war die wo ich ins Krankenhaus bin, weil ich den ganzen Tag keine Kindsbewegung gespürt habe.

Da heißt es auf meinen Unterlagen vom 21.12.10

Fetale Maße ( dargestellt zum normalen Mittelwert und 5./95. Perzentile
BPD 48,00mm
FOD 80,6 mm
KU 241,6 mm
AU 241,6 mm
FL52,5mm
KU/AU 1,000
BPD/FL 0,922
BPD/FOD 0,600

Gewichtsschätzung ( Hadlock BPD-KU-AU-FL) 1081 gramm

Fruchtwasserindex 15,3cm Nabelschnur 3 Gefäße
Plazenta : Vorderwand

Damit anfangen.. ahh kann i eigentlich nix #kratz

Auch im Krankenhaus meinte die Ärztin, sie kanns mir nur ungefähr sagen, bzw sie hat einfach den Termin meiner FA genommen.

Wegerm reden - ich kann gott sei dank mit meinem Freund über alles reden.. und ich fang ungefähr x mal am Tag an das ich schiss hab ... er hört brav zu.

Immerhin bin ich jetzt schon gaaaaaaaanz Tapfer im Blutabnehmen.. ( vorher bin ich schon umgefallen, bevor ich die spritze überhaupt gesehen hab )


Lg

Micha und ihr Kampfkrümel =)

Beitrag von sabriina 12.01.11 - 10:31 Uhr

Hey :)

Also erstmal...es kann dir nie einer genau sagen wann es soweit ist....
das entscheidet dein kind selbst.

Ich hatte auch vor der Geburt richtig Angst oder auch manchmal schon richtig panik.
Der geburtsvorbereitungskurs hat es nicht gerade besser gemacht-wenn ich ehrlich bin.

Ich habe aber mit meiner Hebamme darüber gesprochen und auch nochmal extra einen termin mit dem KH ausgemacht um mit denen darüber zu sprechen...
die haben sich das in ihren akten vermerkt.

ich hab sogar über einen Kaiserschnitt nachgedacht-der aber abgelehnt wurde! ZUM GLÜCK! :-)

Letztendlich habe ich ganz normal entbunden...ohne schmerzen (PDA) und es war einfach total toll!

Wovor hast du genau angst?
Die schmerzen? nicht zu wissen was auf dich zukommt?

Keiner wird dich mit großen schmerzen einfach so da liegen lassen, es gibt immer eine möglichkeit ;)

Ich denke du solltest dir nicht so viele gedanken machen...
ich weiß es ist leichter gesagt als getan!
Oder wenn du eine Hebamme hast-sprich mit ihr darüber!

Übrigens...
mir wurde vom chef im krankenhaus gesagt und auch von der frauenärztin sowie hebamme das bei jüngeren eine geburt meistens viel schneller und ohne komplikationen abläuft ;-)
(kann, MUSS aber nicht)

Die geburt meiner tochter hat zb. nur 4 Stunden gedauert (ich bin auch 21)


Ich wünsche dir alles Liebe und Gute,
das wird schon ;-)





Beitrag von tina981 12.01.11 - 10:44 Uhr

Es gibt ein ganz tolles Buch,das heisst "Die selbstbestimmte Geburt" von Ina May Gaskin.

Das macht ganz viel Mut und sogr richtig Lust auf die Geburt :-)

Beitrag von diniii 12.01.11 - 11:33 Uhr

hallo,

bleib locker :-p

ich war wohl eine der wenigen schwangeren, die völlig angstlos in die geburten gegangen ist... meine mama hat mir das gefühl der geburt schon recht passend beschriebn: es ist als ob du versuchst ne honigmelone auszukac..... (sry)

es gibt nicht nur horrorgeburten - es gibt auch traumgeburten - meine 2 waren welche - der erste hat 6 stunden gebraucht vond er ersten wehe bis zum ersten schrei - die 2. nur 15 minuten - wobei ich die erste schöner fand #schein

bei beiden hatte ich vorher nen blasensprung.... der große kam auf et - der kleine 3 wochen zu früh - vllt auch nur 2 - der et war bei mir auchnicht genau zu bestimmen - allerdings weil ich meine tage bis mai hatte und der krümel im august kam #rofl

so, also schau positiv auf die geburt - egal wie es läuft - das ergebnis zählt und dafür wirst du mehr kraft haben und aufbringen können, als du jetzt denkst!!!

lg und toi toi toi nadine

Beitrag von sunnygirl1978 12.01.11 - 17:25 Uhr

Hallo,

also das mit dem Termin is eh so ne Sache. Die kleinen kommen wann sie wollen. Unser sohn kam 5 Wochen zu früh, damit hatte auch niemand gerechnet.

Ich habe auch wahnsinnige Krankenhausangst - nach der ersten Geburt noch mehr, aber ich denke wenn es wirklich so weit ist rückt das in den Hintergrund denn dann denkt man an das Baby und sich selbst.

Mein Mann wird wahrscheinlich auch nicht dabei sein, aber die Hebamme ist gut.

Was mir gut hilft ist täglich eine Entspannungsübung und Visualisierung (Hypno-Birthing) das ist alles positiv und hängt sich irgendwann ins Unterbewusstsein.

Bei Fragen kannst du mir gerne schreiben.

LG
Sunnygirl 22+3

Beitrag von bluegirl1980 13.01.11 - 17:18 Uhr

Also wegen dem Termin mach dich mal nicht verrückt. Wenn dein FA im Juli festgestellt hat, dass du in der 8. Woche bist hat er das doch sicherlich anhand vom Ultraschall gemacht und danach dann den ET berechnet, oder?

Mein nach Periode berechneter Termin wurde nach Ultraschall um eine Woche nach hinten korrigiert.

Und die Zwerge kommen eh wenn sie soweit sind und nicht wenn der Kalender es ihnen sagt ;-)

Mit 45 Minuten Anfahrt wird dein Freund es bestimmt auch noch rechtzeitig zur Geburt schaffen, denn einfach rausplumpsen wird der Zwerg vermutlich auch nicht. Aber wenn dir das zu unsicher ist und du auf jeden Fall eine vertraute Person dabei haben willst sprich doch mal mit deiner Mutter oder mit der besten Freundin. Bei mir steht Mama seit unserem Probealarm am Montag schon quasi rund um die Uhr in den Startlöchern und kan nicht mehr schlafen, weil sie Angst hat das Telefon zu überhören.

Gegen die Angst vorm Krankenhaus könnte helfen, dass Team dort schon mal kennen zu lernen. Geh doch mal in die Hebammensprechstunde, mach eine Kreißsaalführung mit oder Besuche einen Geburtsvorbereitungskurs in der Klinik. Ich gehe seit der 36. SSW in meiner Geburtsklinik zur Akupunktur und war doch ziemlich erleichtert, dass am Montag bei meinem "Probealarm" die Hebamme da war, die ich von da schon kannte. So hab ich mich gleich wohler gefühlt.

Alles in allem mach dich einfach nicht verrückt, sondern genieße die letzten Wochen mit deinem Kampfkrümel im Bauch

Beitrag von viola86 13.01.11 - 22:51 Uhr

Huhu,

also meine kleine ist am 5.7.10 geboren, aber ausgerechnet war ich für den 30.6.10, mein Zykus ist auch total unregelmäßig!

Ich kann dir gar nicht sagen wie sehr ich Angst hatte, ich war total am ende... doch umso näher der ET kam umso ruhiger wurde ich, was wohl auch normal war, denn ich habe mit vielen Mami´s geredet und es war fast überall das das gleiche.
Bei mir kam noch dazu, dass sich meine Maus nicht drehen wollte und ich total angst vor der äusseren Wendung hatte und diese auch nicht machen wollte, also konnte ich noch nichtmal sagen ob Sie auf natürlichen weg kommen würde, mit dem Po zuerst (was mir nochmal mehr Angst gemacht hat) oder sie per Kaiserschnitt kommen würde. Schon zwei Wochen vor ET habe ich mich sogar auf die Wehen gefreut, weil irgendwann willst du deinen kleinen Wurm ja auch endlich im Arm halten und das überwiegt gegen die Angst!!! Versprochen :)

Viel Glück und viel Spaß mit deinem Bündel Glück

Lg
Gina

Beitrag von pepples123 20.01.11 - 15:53 Uhr

Hallo kampfkruemel!
HypnoBirthing wurde ja schon weiter mal erwähnt, daher noch ein paar mehr Infos von mir:

HypnoBirthing kann super dabei helfen, angstfrei (und somit entspannt und locker) in die Geburt zu gehen! Wenn du Angst hast, kann das die Schmerzen verstärken und dadurch die Geburt in die Länge ziehen.

Ich habe bei der 2. Geburt eine nahezu schmerzlose HypnoBirthing Geburt erleben dürfen und habe dann daraufhin die Hypnose-Ausbildung in Deutschland und die Hypnobirthing-Ausbildung in der Schweiz gemacht.

Hier bei urbia habe ich einen Club:
http://www.urbia.de/club/Nat%FCrliche+Geburt+%2D+sanft+und+schmerzreduziert
Und hier meine HP: http://reine-geburt.de/
Würde mich freuen, dich dort wieder zu treffen.

Alles Liebe für dich und dein Baby #verliebt
Steffi