oh man, ich kann bald nicht mehr............

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von shiela1982 11.01.11 - 14:52 Uhr

hi,


könnt ihr mir helfen?

meine tochter 6 monate alt.ich bin eigentlich "teilzeit alleinerziehend":-) da mein mann fast nur im ausland arbeitet.
unsere kleine maus kann eigentlich nie alleine einschlafen.
man muss sie immer noch pucken(da das zappeln mit den händen sie vom schlafen abhält).und rumlaufen,hüpfen,hin und her schauckel, das wäre ja in ordnung wenn es 15 min dauern würde.
aber z.b. nachts muss ich bis zu 6 x ca.45 min hin und her laufen bis sie einschläft.
sie schläft bei uns im familienbett und wenn sie aufwacht dann reicht es nicht nur den schnulli zu geben sondern wie gesagt aufstehen , pucken, rumlaufen. und das die ganze nacht.....:-(((((
am tag natürlich auch.
natürlich zahnt sie auch mal usw. aber auch wenn nicht dann muss man sie tragen usw.
ich bin echt kaputt,mein rücken, meine knie, meine nervvvvven!

soll ich sie vielleicht an ihr eigenes bett gewöhnen, meint ihr sie würde ruhiger schlafen?im eigenen zimmer?
oder hat es damit nix zu tun?

bin echt am ende:-(
bitte helft mir!
tips wären super!

viele liebe grüsse
shiela mit leyla(trotzdem sooo süß#verliebt)

Beitrag von katirobi 11.01.11 - 15:36 Uhr

Erstmal #liebdrueck

ich kann dich gut verstehen. Wenn du nachts bis zu 6 mal 45 min rumläufst, schläfst du ja quasi gar nicht oder? Das hält man doch auf dauer nicht aus.

Meine persönliche Meinung ist, dass die Kinder lernen müssen, alleine in ihrem bett einzuschlafen und durchzuschlafen. Unsere Maus hat von anfang an allein im Bett geschlafen. Hat sich am Anfang auch sehr gegen das Einschlafen gewährt und ich hab ihn ab und zu gepuckt. hatte allerdings angst, er gewöhnt sich dran und habs dann lieber gelassen. Heute ist er fast 20 monate alt und er schläft seit er 6 monate alt ist durch. Und bei uns wars auch nicht leicht (Kiss-syndrom). hatte immer probleme mit dem schlafen. Auch wenn mich einige steinigen, ich bin ein freund vom Buch "jedes kind kann schlafen lernen".

Vielleicht tut es ihm gut, wenn du ihn alleine schläfen legst. Wer weiß, einfach ausprobieren, welcher weg der beste ist. Fakt ist aber, dass du irgendwann mal nicht mehr kannst und spätestens da brauchst du eine Veränderung.

LG Kati.

Beitrag von littlesnail 11.01.11 - 16:29 Uhr

Unsere Maus schläft auch schlecht!! Sie schläft auch bei uns im Bett. Meine HEBI meinte immer wenn ich unruhig bin überträft sich das auch auf die Kleine...
Unsere Schnegge kommt nachts bis zu 5x und will dann trinken und das dauert auch manchmal bis zu einer Stunde.
Ich weiß das klingt doof aber versuch runterzukommen, die Kleine mal für ne Stunde weggeben und nur etwas für dich tun!! Du wirst den Unterschied merken!!
Hol dir mal das Buch" Ich will bei Euch schlafen" das ist GENIAL!! Kinder sind keine ALLEINSCHLÄFER!! Sie BRAUCHEN MAMA UND PAPA!!! Die Kleine war 9 Monate in deinem Bauch und nun soll sie allein ud einsam im eigenen RIESIGEN Bett schlafen OHNE Mamas Duft und Herzschlag??

Ich lasse unsere Tochter so lange bei uns scglafen wie SIE das möchte.
Stell doch, wenn es für dich einfacher ist ihr Bett zu Euch ins Schlafzimmer!!

Drücke dir die Daumen das es bald besser wird!!

Lg littlesnail und Magdalena

Beitrag von hannih79 11.01.11 - 17:17 Uhr

Hallo,

ich würde ruhig mal versuchen, sie an ihr eigenes Bett ( bei euch im Schlafzimmer ) zu gewöhnen, und sie zwar hochnehmen, wenn sie schreit ( so spürt sie deine Nähe ), jedoch nicht mehr aufstehen und rumlaufen.

Ich habe das auch eine ganze Zeit gemacht, da mein Mäuschen dann gut eingeschlafen ist.....bis sie irgendwann 10 kg wog ( ich NUR 46kg) und ich einfach nicht mehr konnte.
Habe ich mich aber dann einfach auf einen Stuhl gesetzt und mit ihr geschmust, hat ihr das nicht ausgereicht.... sie wollte,dass ich mit ihr rumlaufe.

Mittlerweile habe ich es Schritt für Schritt geschafft, dass ich sie nur noch kurz auf den Schoß zum Kuscheln nehme, denn das Schmusen vorm Schlafen braucht sie, und ich möchte es ihr auch nicht verwehren.... danach kann ich sie aber auch in ihr Bett legen.... könnte ich die Zeit zurückdrehen, würde ich mit dem "Rumlaufen" garnicht erst wieder anfangen!

VG

Beitrag von cori0815 11.01.11 - 19:54 Uhr

hi shiela!

Ich kann dich gut verstehen, bin auch "teilzeit alleinerziehend", mein Mann ist auch ständig irgendwo in Deutschland oder Europa unterwegs...

Mein Sohn schlief auch schlecht in den ersten Wochen. Wir haben wirklich viel ausprobiert. Dabei war die Lösung denkbar einfach: der arme Kerl war einfach nur hungrig :-( und in der Brust war nix mehr zu holen abends... Ich habe dann kurzerhand abends zugefüttert und seitdem hatten wir das liebste Kind des Nachts :-) Aber eine allgemeingültige Lösung ist das natürlich nicht

Ich kann mich der einen Vorrednerin nur anschließen, auch wenn ich dann wieder Gefahr laufe, gesteinigt zu werden (werde ich öfter hier ;-)): Kinder müssen es manchmal auch einfach lernen, allein zu schlafen. Nicht jedes Kind kann es von Anbeginn an. Aber lernen können sie es alle. Der eine schneller, der andere schwerer...

Meine Tochter war ab 5 Monaten auch so ein Schlafverweigerer (zumindest nachts, tags schlief sie wie tot). Und als sie dann 6 oder 7 Monate alt war, haben wir schlafen geübt. Ich habe mir mein eigenes, vertretbares Konzept gebastelt, abgeleitet (aber eben nicht genauso, weil es bei nicht so auf die Situation passte) vom Buch "Jedes Kind kann schlafen lernen". Dieses Buch hat ja bei vielen Müttern einen schlechten Ruf, aber mir hat es geholfen. Und man muss es ja nicht alles so machen, wie es da steht, wenn man es nicht vertreten kann.

Dass deine Tochter 6x pro Nacht kommt (hat sie da eigentlich auch Hunger, oder will sie nur getragen werden, um schlafen zu können???), ist auf jeden Fall zu viel. Klar, 1-2 Mal könnte man zur Not ja noch akzeptieren, aber Fakt ist: ein 6 Monate altes Baby BRAUCHT keine nächtliche Nahrung mehr. Viel schlimmer finde ich aber die 45 Min. Tragezeit, die sich dann anschließen.

Hast du eigentlich mal versucht, sie in eine andere Schlafposition zu legen, z.B. auf den Bauch??? Denn dann ist ja auch diese Zappelei meist ausgeschaltet. Bei meinen Kindern hat es super geholfen. Sie waren scheinbar beide Bauchschläfer und ich habe es halt erst nicht gerafft.

Anna Wahlgren vertritt in ihrem Buch "Das Kinderbuch" ja die eine oder andere seltsame Meinung. Aber sie beschreibt in ihrem Buch das "Knuffen", das zum Einschlafen und Durchschlafen verhelfen soll. Vielleicht versuchst du es mal damit. Denn damit wäre schon eines gewonnen: du musst sie nicht mehr tragen (sie wird ja schließlich auch nicht leichter).


LG
cori

Beitrag von luckylike 11.01.11 - 22:35 Uhr

hallo

die kleinen mögen es so wie sie es gewöhnt sind.
wenn du nicht mehr kannst, musst du es ändern..

aber´das kostet auch nerven und dein kind wird sich wehren.

ich kann dir aus erfahrung sagen das die kinder liebgewordene angewohnheiten nicht so ohne weiteres aufgeben oder einstellen.

meine 2 großen schliefen nur mit stillen ein( nicht durch) bis sie über 1 jahr waren meine kleine 9 moante schläft auch nicht durch genau das selbe.##


vg lucky