Hat einer von euch Erfahrungen,wie man seine Tochter zu sich bekommt?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von engelein1406 11.01.11 - 15:04 Uhr

Hallo zusammen!!

Also wir haben folgendes Problem:
Ich bin 28 und seit kurzen mit der großen Liebe meines Lebens verheiratet!
Bei uns lebt meine Tochter,die regelmäßigen Kontakt zu ihrem Vater hat und wir erwarten nun zusammen ein Kind.Mein Mann hat auch schon eine Tochter,die dieses Jahr 15 wird,aber zu der er schon seit 7 Jahre kein Kontakt mehr hat. Sie lebt bei ihren Großeltern mütterlicher Seits,weil diese verstorben ist, als die Kleine 6 war.
Er hat sie damals nicht bekommen,weil er noch in der Ausbildung war.
Joar ein paar mal hat er sie dann noch gesehen und das war es.
Nun ist meine Frage,wie würde er es schaffen,dass er wieder regelässig Kontakt zu ihr bekommt und das sie vllt. sogar zu uns kommt?
Die Großeltern sind ja nun auch nicht mehr die Jüngsten und das sie ja eigentlich gerade mitten in der Pupertät ist,wird das für sie ja auch nicht leicht.
Vielleicht hat jemand von euch schon so Erfahrungen gemacht und kann mit helfen.
Dazu muss ich noch sagen,dass mein Mann sich eigentlich nicht traut um irgendwas zu machen,da er angst davr hat,dass seine Tochter ihn nicht sehen möchte und es ihm dann noch mehr weh tut!

Lg Nicole

Beitrag von manavgat 11.01.11 - 15:27 Uhr

Nun ist meine Frage,wie würde er es schaffen,dass er wieder regelässig Kontakt zu ihr bekommt und das sie vllt. sogar zu uns kommt?

Das sind 2 Wünsche in einem. Da eine 15-jährige kein Überraschungsei ist, wäre mein Rat folgender:

Sicher könnte er mal Kontakt aufnehmen und feststellen, ob die Tochter ihn überhaupt sehen will. Aber darüber nachzudenken, ein Kind "zu sich zu holen" was man 7 Jahre nicht gesehen hat, finde ich - vorsichtig ausgedrückt - reichlich romantisch. Und ich habe auch so den Verdacht, man meint vielleicht, dass es dann billiger wird... Ein KV, dem etwas an seinem Kind liegt, der hätte in 7 Jahren auch einen Weg gefunden.

Ihr kennt die Großeltern gar nicht, habt keine Ahnung, in welcher Verfassung die sind und Du redest über "Überforderung".

Denk noch mal nach.

Gruß

Manavgat

Beitrag von bob-andrews 11.01.11 - 19:47 Uhr

Hallo,

von "zu sich holen" wird zunächst einmal keine Rede sein.

Punkt 1 muss sein, dass Vater und Tochter sich erstmal wieder kennen lernen. Der erste Kontakt sollte über die Großeltern hergestellt werden.
Alles weitere wird sich daraus ergeben. Aber es werden sehr kleine Schritte zu Beginn sein.

Alles Grute für Euch!

bob

Beitrag von engelein1406 12.01.11 - 12:25 Uhr

Kontakt über den Großeltern wird sehr schwierig sein.Die können meinen Mann nämlich nicht leiden,deswegen hat er sich ja auch nie die Jahre getraut was zu machen.
Aber wenns um Unterhalt geht,da sind se schnell dran.Jahrelang hat er immer pünktlich gezahlt und letztes Jahr worde er Arbeitlos und konnte einmal nicht pünktlich zahlen,sind die direkt zum Anwalt.

Uns gehts auch nicht ums Geld.Dass das Monate dauern kann,dass er richtig Kontakt zu seiner Tochter hat ist mir schon klar.
Ich finde aber schon,dass es schwer genug ist,dass sie Ihren Papa kennenlernt und dann kommt dann gleich noch Frau mit Kind an.Auch wenn es nicht seine eigene ist,wird sie sich trotzdem Fragen um sie kannste dich kümmern und was ist mit mir!?

Lg

Beitrag von cinderella2008 12.01.11 - 14:56 Uhr

*Die können meinen Mann nämlich nicht leiden,deswegen hat er sich ja auch nie die Jahre getraut was zu machen. *

Sorry, aber das alleine disqualifiziert Deinen Mann als Vater!

Ein Vater, der sich "nicht traut", etwas zu unternehmen, um Kontakt zu seiner Tochter zu bekommen. Das ist für mich eine Memme oder jemand, der nicht wirklich Interesse an seinem Kind hat.

Noch eine Frage: Dein Mann hat seine Tochter nicht bekommen, weil er noch in der Ausbildung war. O.k. Das mag ja sein. Aber er hätte doch um den Umgang kämpfen können. Warum hat er das nicht gemacht?

Ansonsten schließe ich mich den Antworten an, die Du hier schon bekommen hast.

Das Mädchen ist alt genug, um selber zu entscheiden, ob sie Kontakt zu Deinem Mann möchte oder nicht. Bietet ihr den Kontakt (unaufdringlich) an.

Die Idee, sie von den Großeltern, die sie aufgezogen haben, halte ich für alles andere als gut. Ihr würdet damit eine Familie zerstören und nur Unheil anrichten. Die Folge könnte sein, dass das Vater-Tochter-Verhältnis nie wieder in Ordnung kommt.

Beitrag von carrie23 13.01.11 - 07:28 Uhr

Mag sein aber seine Tochter ist 15 und nicht 5 und hat ihren eigenen Willen.
Zu euch bekommen? Würd ich knicken denn sie kennt ihn ja gar nicht.
Zuerst muss sie mal richtig Vertrauen zu ihm aufbauen und bis dies geschehen ist, ist sie wahrscheinlich schon volljährig.

Beitrag von redrose123 13.01.11 - 08:49 Uhr

Tja ich glaube ich wäre auch nicht begeistert wenn nach 7 jahren der Papa da steht und das Kind haben will.

Meinst du jede alleinerziehende und dessen Ex verstehen sich super und wollen sich sehen?

Beitrag von mansojo 13.01.11 - 15:03 Uhr

weil die großeltern ihn nicht leiden können sucht er keinen kontakt zum eigenen kind?


die mutter starb als das kind 6 jahre alt war?

warum hat der vater nicht das kind bekommen?
ausbildung zählt nicht



Beitrag von silbermond65 11.01.11 - 21:19 Uhr

Wenn ich 15 wäre,mein Vater sich 7 Jahre lang nicht bei mir gemeldet hätte und jetzt plötzlich auftauchen würde mit der fixen Idee,ich sollte dort eventuell einziehen....der Kerl könnte mich mal ganz gepflegt am Allerwertesten.
Er hat sie nicht bekommen,weil er noch in der Ausbildung war....okay.
Und danach ? Wo war er da?
Und jetzt plötzlich sind die Großeltern zu alt findet ihr beide ,nur weil das Mädel in der Pubertät steckt?
Ich bin auch bei meinen Großeltern aufgewachsen und ich hatte eine supertolle Kindheit.

Dazu muss ich noch sagen,dass mein Mann sich eigentlich nicht traut um irgendwas zu machen,da er angst davr hat,dass seine Tochter ihn nicht sehen möchte und es ihm dann noch mehr weh tut!

Und jetzt sollst du für ihn die Kartoffeln aus dem Feuer holen?
Wenn er Kontakt zu seiner Tochter möchte ,muß er sich schon selbst bewegen.
Wie wärs mit einem Brief oder zuerst mal einem Anruf bei den Großeltern.
Schauen ,ob das Mädel überhaupt Kontakt möchte und dann weiterschauen....Stück für Stück.
Aber das mit dem zu sich holen kommt wohl etwas spät.

Beitrag von marion2 12.01.11 - 09:22 Uhr

Hallo,

so einen Mann - der es schafft sich 7 Jahre um die Verantwortung für ein Kind zu drücken - hätte ich nicht geheiratet und schon gar kein Kind mit ihm bekommen.

Bist du in der Lage dich allein um zwei Kinder zu kümmern?

In wenigen Jahren wird euer gemeinsames Kind so schlaue Sätze sagen wie: "Du bist nicht mehr mein Freund". Das kann auch weh tun. Dann wird er womöglich gehen weil er Angst hat, dass sie bald noch schlimmeres sagt....

Wenn er wollte, hätte er den Kontakt gehalten.

Die Großeltern waren die ganze Zeit gut genug für das Kind - dann sind sie es jetzt auch noch.

Gruß Marion

Beitrag von brotli 12.01.11 - 11:08 Uhr

hallo

erschreckend finde ich, das ihr davon redet das mädchen zu euch zu holen. sie hat nach schweren wegen ihr zuhause bei ihren großeltern gefunden und nach 7 !! jahren kommt ihr vater an und erinnert sich an sie?
sorry, kein verständnis.
die großeltern haben sicher alles für das mädchen getan und sind sicherlich nicht so alt geworden in den 7 jahren, das sie es ganz plötzlich nicht mehr schaffen.
was er machen kann?
das was er all die jahre hätte machen sollen.
ihr schreiben. zum geburtstag. zu weihnachten. nur so.
seine telefonummer reinlegen. ihr anbieten, kontakt aufzunehmen.
wenn sie das dann will, wird sie es tun und sonst nicht.

angenommen sie will kein kontakt wird er damit auch leben können.
vielleicht nimmt sie dann in 5 oder 8 jahren einmal kontakt auf zu ihm, wenn sie es jetzt nicht will.
aber von der idee "das kind" zu euch zu holen, solltest du abstand nehmen, sie hat ein zuhause und nur weil ihr plötzlich daherkommt, könnt ihr es nicht mit mal ändern wollen.laßt ihr ihre sicherheiten die sie im laufe der jahre dort aufgebaut hat, die menschen waren da für sie, als sie ganz alleine war und ihr könnt nichts....dein mann kann ihr einfach anbieten, das sie willkommen ist, wenn sie ihn besuchen möchte mal.
l.g.

Beitrag von grundlosdiver 12.01.11 - 15:26 Uhr

Tut mir leid, auch von mir kein Verständnis!!!
Dass er sie nicht bekommen hat, weil er in der Ausbildung war, naja...
Aber zumindest hätte er doch Kontakt/Umgang halten müssen!!!
Aus der Ausbildung ist man ja irgendwann raus und ICH hätte so sehr um meine Kinder gekämpft bis sie zu mir gekommen wären! Dafür hätte ich alles mitgemacht und ich denke, dass das JA sich auch bemüht, Kinder bei leiblichen Eltern aufwachsen zu lassen! Ich denke, der Herr war wohl zu bequem!

Mein Mann musste sehr um seine Tochter kämpfen - es gab Monate, da hat er sie von seiner Ex aus nur mal ein paar Stunden gesehen... Aber er hat es nicht aufgegeben, wir sind über Anwälte/Gericht gegangen und heute läuft der Umgang gut. Meine Stieftochter wird 11.

Nun ist "Eure" 15!!!!! Ich würde an seiner Stelle vorsichtig Kontakt aufnehmen. Dann sehen wie sie reagiert, aber dass sie je zu Euch kommt, halte ich für eine Illusion!!! Sie kennt Euch gar nicht und in 3 Jahren ist sie 18 und geht womöglich eigene Wege!!! Vielleicht freut sie sich Euch kennenzulernen, aber erwartet mal nicht zu viel! Immerhin hatte er 7 Jahre keinerlei Interesse!#nanana

Beitrag von brotli 12.01.11 - 16:47 Uhr


wenn man sich das ganze mal eine weile durch den kopf gehen läßt noch im nachhinein, dann ist es warscheinlich das beste, das ihr das mädchen in ruhe laßt.
sie weiß wie ihr vater heisst und wenn sie will, dann wird sie sich eh irgendwann bei ihm melden.
aber nur, weil ihr mit einmal eine familie seit , könnt ihr nicht da reinrennen und denken, irgendwer wartet auf euch. denke es bringt nichts als unruhe. sie hat ein alter wo sie so oder so entweder ihn suchen wird mal oder es einfach nicht mehr möchte.

immerhin hat sie damals plötzlich ihre eltern verloren und nicht nur die mutter. da mit mal auftauchen #kratz ist schon eine leistung, in solchen schicksalschlägen würde jeder sich dermaßen um sein kind bemühen , zumindest regelmäßig schreiben und zeigen man ist da.
aber 7 jahre , sind 7 jahre zuviel. meine meinung.
l.g.

Beitrag von bruchetta 12.01.11 - 19:52 Uhr

So etwas läuft in jedem Fall übers Jugendamt. Da Dein Mann sich jahrelang nicht um seine Tochter gekümmert hat, kann er es vergessen, dass das Kind zu ihm ziehen darf - definitiv!!

Er müßte versuchen, über die Großeltern Kontakt zu seiner Tochter aufzunehmen, ihr vielleicht erstmal einen Brief schreiben usw.
Bis ein guter Kontakt besteht ist sie wahrscheinlich eh schon volljährig.

Übrigens die These von wegen "arme, alte Großeltern entlasten" kauf ich Dir nicht ab.
Wahrscheinlich machen sie es gern und möchte ihr Enkelkind bei sich behalten.
Aber wie gesagt, unter diesen Umständen hat er null Chance, das Kind zu sich zu holen.

Beitrag von carrie23 13.01.11 - 07:32 Uhr

Ich nehm dir das ganze nicht so ab.
Wenn man als Vater von Anfang an bemüht ist den Kontakt zu seinem Kidn zu halten, kann auch eine Großmutter nichts tun.
ER hats schleifen lassen, seid doch mal ehrlich zu euch selbst, und will jetzt auf einmal ganz der Papa sein.
Sowas läuft nicht und ich glaube auch nicht dass seine 15jährige Tochter zu ihm wird ziehen wollen wo er doch 7 Jahre keinen Kontakt gesucht hat.
Ja ER hat ihn nicht gesucht, denn er hätte von Anfang an mit Jugendamt udn Familiengericht den Umgang bekommen können-hätte er genug Zeit und Muße investiert.
Auch hat er sie sicher nicht deshalb nicht bekommen weil er noch in der Ausbildung war.
Er hätte das Kind bekommen können, war er noch nicht volljährig hätte das Jugendamt das Sorgerecht gehabt bis er es ist.
Denn wenn es so einfach wäre einem Elternteil das Kind wegzunehmen würde kein 15 jähriges Mädel das eigene Kind bei sich haben.
Mir tut dein Mann in keinster Weise leid, eher das Mädel.

Übrigens kannst du ob meiner Worte jetzt angefressen sein was du willst-lässt mich ziemlich kalt.

Beitrag von redrose123 13.01.11 - 08:46 Uhr

Wieso ist denn der Kontakt abgeflaut? Auch wenn er sie nicht bekommen hat hätte er ja das REcht auf Umgang gehabt. Wendet euch ans JA und versucht durch sie eine annäherung .....

Beitrag von king.with.deckchair 13.01.11 - 11:51 Uhr

Meine Güte, was muss man hier für blödsinnige Albernheiten lesen! Du bist also zum Einen tatsächlich so naiv zu glauben, dass das Kind nicht zu ihm konnte, weil er in der Ausbildung war?! Man, was hatte ich doch ein Glück, dass man mir meinen Sohn nicht weggeholt hat - als er sechs war, war ich allein erziehend. Und in der Ausbildung!

Dann bist du so naiv und hinterfragst nicht einmal, warum er es in sieben Jahren nicht schafft, Kontakt zum Kind zu halten?!

Und zu guter Letzt kommst du in deinem Kleinmädchen-Rosarotebrille-Überschwang auf die Schnapsidee, diese 15jährige, um die sich der Vater jahrelang nicht scherte, zu euch zu holen?

Nur weil du der Ansicht bist, ihr hättet nun die perfekte Familie – was ich bezweifle bei so einem Mann – und du den Wunsch hast, für das Mädchen die ach so tolle „Ich hol‘ heim zum Papa“-Übermutter zu spielen, sehen andere das noch lange nicht genauso.

Eigentlich eine Frechheit, euer Ansinnen.

Schließe mich einer anderen Userin an: Ein solcher Vater könnte mich am Allerwertesten, wenn ich das Mädchen wäre.

Beitrag von king.with.deckchair 13.01.11 - 11:58 Uhr

Wenn man deine VK so durchliest - ey sorry Frau, aber komm mal wieder zurück in die Realität!

"da die Süße bei Ihren Großeltern(mütterlicherseits)wohnt.Hoffe aber, dass sich das bald ändern wird."

Fixe Ideen, das ist das, was du hast.