Welche Werte?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von espirino 11.01.11 - 15:21 Uhr

Hallo,

meine Frage ist folgende:

Welche Werte sind euch wichtig bei der Erziehung eurer Kinder und wie versucht ihr es ihnen nahe zu bringen?

Ich fang mal an...

Toleranz - egal wie jemand aussieht oder lebt, er denkt und fühlt genauso wie wir (damit ist jetzt nicht Religion gemeint, sondern Gefühle)

Selbständigkeit - es zählt nicht das Ergebnis, sondern der Weg dahin (ich wisch lieber den Tisch sauber, als den Kindern alles mundgerecht zu machen)

Respekt - die Mühe die sich jemand macht, die Energie, die er in seine Aufgabe steckt und das hohe Alter haben sich Respekt verdient

Verantwortung - für Fehler und Schwächere

Rücksicht - auf die Bedürfnisse anderer

Liebe kann man meiner Meinung nach nicht lernen, das bekommt man vorgelebt und reagiert... Getreu einem meiner Lieblingssprüche:

Es hat keinen Sinn Kinder zu erziehen, sie machen ja doch alles nach.

Und nun ihr #schein

LG Jana

Beitrag von agostea 11.01.11 - 15:27 Uhr

Respekt
Toleranz
Selbstbewusstsein

Das wären mir die wichtigsten Attribute.

Gruss
agostea

Beitrag von marion2 11.01.11 - 17:07 Uhr

Hallo,

Werte?

Selbständigkeit: Die Kinder sollen den Tisch allein sauber wischen, nachdem sie selbständig gekleckert haben.

Gruß Marion

Beitrag von xxtanja18xx 11.01.11 - 17:10 Uhr

**Toleranz - egal wie jemand aussieht oder lebt, er denkt und fühlt genauso wie wir (damit ist jetzt nicht Religion gemeint, sondern Gefühle) **

Das sehe ich nicht so...

Beitrag von espirino 12.01.11 - 10:45 Uhr

Sondern?

Beitrag von marion2 12.01.11 - 11:52 Uhr

Niemand denkt oder fühlt wie du oder deine Kinder. Wir sind alle verschieden. Das darf man nicht ignorieren.

Beitrag von espirino 12.01.11 - 13:30 Uhr

Jeder fühlt Wut, Angst, Ärger, Zorn, Trauer, Haß, Zuneigung, Stolz, Ehrgeiz, Neid, Eifersucht... das ist damit gemeint. Natürlich fühlen andere in ähnlichen Situationen nicht exakt dasselbe wie ich.

Beitrag von xxtanja18xx 12.01.11 - 16:01 Uhr

**Wieso?**

Leute, die eine "krasse" lebenseinstellung haben, die nicht in meinen Lebensraum passen, Akzeptiere ich nicht, habe ich auch keine Tolleranz für...

Das hört sich doof an....was ich meine ist, Leute die nicht zu mir passen, haben einfach in meinem Leben keinen platz.

Ich ignoriere sie...Man kommt nun mal nicht mit jedem klar.

Hoffe es wird nicht wieder falsch verstanden.

Gruß

Beitrag von gussymaus 15.01.11 - 17:36 Uhr

man kann undmuss nicht jeden mögen und tolerieren, dafür sind viel zu viele "freaks" unterwegs die nicht zusammenpassen...

mMn muss das aber auch nicht.... so lange toleranz dann der ignoranz weicht und nicht der aggression finde ich es auch völlig ok... ich gehe auch einigen aus dem weg weil mir ihre lebensweise nicht passt. höchstesn spricht man mal dürber "das würde ich aber nicht so machen" wenn der andere das aber richtig findet wie er es macht, muss er es eben ohne mich machen, ohne dass ich ihm darum böse bin, ich mache es einfach nicht mit... es sei denn es gefährdet irgendjemanden der sich selber nicht wehren kann, da muss man dann natürlich mal einschreiten - wie auch immer das dann aussieht...

Beitrag von gussymaus 15.01.11 - 17:32 Uhr

na kommt schon drauf an, wie man lebt... wenn es jemand normal findet sich auf der arbeit anderer auszuruhen und durch den tag zu loddern auf anderer seute kosten dann finde ich das nicht ok (also typ "warum arbeiten? bleib ich zu hause hab ich vom hartzIV genauso viel") und auch nicht zu tolerieren...

wenn jemand andere meinungen hat, andere sachen wichtig findet als ich überlege ich mir in wie fern ich das olerieren kann oder eben nicht, und wenn ich es nicht tolerieren kann oder will muss ich mir eben überlegen wie ich darauf ragieren, ob man denjenigen damit konfrontieren muss/kann/soll oder ob man sich einfach abwendet... das ist nicht toleranz, sondern ignoranz. aber ich kann und muss nicht alles tolerieren! mMn wird das heute oft falsch verstanden und alles toleriert marke "jeder darf machen was er will" und DAS ist nicht mein ding...

Beitrag von struwwelpeter 11.01.11 - 17:53 Uhr

- Selbstliebe und Liebe zu anderen
- Mut und Verantwortung
- Leistungsbereitschaft und Bescheidenheit

Beitrag von trollmama 11.01.11 - 17:59 Uhr

Legt hier denn keiner Wert auf Ehrlichkeit?
Für mich der wichtigste Wert - jedenfalls wichtiger als Tisch abräumen!
Viele Grüße
Trollmama

Beitrag von marion2 12.01.11 - 09:59 Uhr

Das gehört zusammen! Wer gekrümelt hat, muss fegen - dazu muss man es zugeben können. ;-)

Beitrag von gussymaus 15.01.11 - 17:37 Uhr

na ja... oder sich erwischen lassen....

aber ehrlichkeit ist schon wichtig... aber das gehört mMn zu "nicht lügen" irgendwie schon dazu...

Beitrag von sillysilly 11.01.11 - 18:22 Uhr

Hallo

Familienzusammenhalt
Soziales Miteinander, die Grenzen der Anderen erkennen und achten
Selbstbewußtsein
Selbstständigkeit
Spaß daran zu haben etwas zu Lernen, Wißbegierig zu sein


Grüße Silly

Beitrag von dodo0405 11.01.11 - 18:54 Uhr

Mir ist wichtig

- Ehrlichkeit - und die Möglichkeit, stets ehrlich zu sein und in keine Lüge flüchten zu müssen - zum Beispiel, wenn man was kaputt gemacht hat.

Selbständigkeit - und vor allem die Möglichkeit der Selbstbestimmung. Meine Tochter darf immer äußern, was sie will. Ob sie es dann kriegt - naja, wenn nicht, erkläre ich es ihr zumindest, warum es so ist. Und sie versteht es.

Sparsamkeit/Wertschätzung: Meine Meinung nach unglaublich wichtig. So freue ich mich auch über ein kleines, selbstgemaltes Bild meiner Tochter :-)

Naja, Toleranz, Respekt oder Rücksicht lebt man doch als Erwachsener mit einigermaßen guten Manieren automatisch vor, oder? Meine Tochter käme nie auf die Idee, NICHT bitte oder danke zu sagen.

lg

Beitrag von schwarzesetwas 11.01.11 - 18:57 Uhr

Also ich setze mich mit Sicherheit nicht abends hin und schreibe mir die wichtigstens Punkte auf....

Ich erziehe nach unserer Moral und Ethik. Ist nicht immer einfach, da zwei Menschen, zwei Meinungen.
Da ich aber den Großteil der Erziehung übernommen habe, passt sich mein Mann oft mir an. Ansonsten müssen wir uns einigen. ;-)

Was das nun im einzelnen bedeutet, kann ich nicht verallgemeinern.
Nur so viel dazu: Es fängt bei anderen zuhören und hört beim Müll-nirgends-hinwerfen auf.
Dazu muß man auch das Alter der Kinder beachten.

Lg,
SE

Beitrag von ippilala 11.01.11 - 21:10 Uhr

Freiheit, Ehrlichkeit, Gerechtigkeit, Verantwortung.

Würde ich, wenn ich denn könnte, wenn ich denn Kinder hätte. Also abwarten.

Beitrag von manscho 11.01.11 - 22:11 Uhr

#ahaAufrichtigkeit
#ahaToleranz
#ahaWertschätzung (des Lebens, der eigenen Person und von Mitmenschen)
#ahaHöflichkeit und Etikette

Generell möchte ich, das meine Kinder zu selbstsicheren und v.a. empathischen Personen heranwachsen.

Ich hasse Intoleranz, Ignoranz und selbstbereichernde Verhaltensmuster.

LG manscho

Beitrag von mamamaja 12.01.11 - 08:11 Uhr

also für mich ist ehrlichkeit sehr wichtig......auch, wenn man mist gebaut hat und man mit ärger rechnet......die wahrheit sagen.

rücksicht und respekt anderen menschen gegenüber zu haben....

schwächeren zu helfen......

selbstbewusstsein.....

ich unterhalte mich auch oft über menschen mit ihm....die "anders" sind als wir... ( behinderte menschen, andere nationalität, arme menschen die keine wohnung haben ect. ) zur zeit fragt er mich sehr viel dazu......und ich sage ihn, dass es menschen wie wir sind.....sie so fühlen wie wir ect. auch wenn sie evtl. anders aussehen....

also mitgefühl......finde ich auch sehr wichtig.....

selbständigkeit finde ich zwar auch wichtig......aber bestimmt nicht wichtiger als die anderen oben genannten dinge....

lg
maja



Beitrag von joshua0709 12.01.11 - 09:56 Uhr

Hallo,

darüber musste ich erst mal nachdenken, denn so konkret ausformuliert hatte ich das bisher noch nicht.

Selbstdisziplin:
Was passiert, wenn ich mich so oder so verhalte? Wie lerne ich, damit ich weiterkomme? Erfahrungen sammeln, ausprobieren lassen.
Das Prinzip von Ursache und Wirkung kennen lernen

Umgang mit Frust, kennen seiner eigenen Grenzen

Respekt vor anderen

Humor im Alltag, Gelassenheit (damit setze ich mich auch auseinander, denn es hilft enorm bei der Bewältigung der Alltagsprobleme)

Wissbegierigkeit, Interesse am Funktionieren der Dinge

Spaß an den kleinen Dingen des Lebens erhalten (Kinder zeigen das einem jeden Tag)

Zum Schluss: Zugeben, dass man selber Grenzen hat und auch von seinen Kindern etwas lernen kann. Fällt unter Vorbildfunktion, denn nur so wirke ich authentisch. Das bedeutet aber auch tägliche Arbeit und funktioniert lange nicht immer.
LG
Uta

Beitrag von gingerbun 12.01.11 - 12:55 Uhr

Ich seh das eigentlich so wie Du. Unsere Tochter ist 3 und bekommt sehr viel Liebe. Einfach aus dem Bauch heraus. Grenzen bekommt sie auch gesetzt - ist ein Muss. An Werten geb ich ihr das mit bzw. mein Mann was wir auch mitbekommen haben: Respekt der Mitmenschen, der Natur und den Dingen gegenüber, Toleranz (aber nicht ins unermessliche), dass man Menschen nicht nach ihrem Äusseren beurteilt und dass Geld bzw. materielle Dinge zweitranging sind.
Gruß!
Britta

Beitrag von angela36 13.01.11 - 15:04 Uhr

Hallo Jana,

Ich habe meiner Tochter folgende Werte beigebracht:

Toleranz
Rücksicht
Respekt
Selbstständigkeit
Ehrlichkeit
Offenheit

Ich hoffe sehr, dass sie diese Werte auch im späteren Leben beibehält.

Gruß Angela;-)

Beitrag von cybille 14.01.11 - 21:15 Uhr

Wie du selbst gesagt hast, Kinder lernen am besten das was ihnen vorgelebt wird. Und das gilt nicht nur für Liebe, sondern für alles. Wenn Kinder das von Ihren Eltern als ganz normal vorgelebt bekommen, dann ist das so. Und wie sie sich entwickeln und was später mal aus ihnen wird, dass wird das Leben zeigen.
Obwohl ich sagen muss ab einem gewissen Alter sind auch andere Einflüsse da die man nicht beeinflussen kann. Und wenn es hart auf hart kommt ( das habe ich am eigenen Leib erfahren) dann liebt man sein Kind doch, egal was passiert ist.