Zahnwurzelresektion oder Zahn ziehen???

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von mausi1086 11.01.11 - 16:30 Uhr

Hallo,
kurz zur Vorgeschichte: ich hatte im September eine Zahnwurzelentzündung. Der Zahn wurde mit Heilinjektionen scheinbar wieder gerettet. Kurz vor Weihnachten keimte die Entzündung dann infolge eines Infekts wieder auf und der Zahn war schon tot. Jetzt war ich heute zur Zahnwurzelbehandlung und auf dem Rüntgenbild war zu sehen, dass die Wurzel unten einen Knick macht und man da nicht hinkommt. Ausgerechnet an dieser Wurzel sitzt die Entzündung.
Jetzt muss ich mich entscheiden: Zahn ziehen lassen oder Zahnwurzelresektion.
Hatte jemand schon mal so eine Resektion? Hat das langfristig was gebracht oder musste im Endeffekt doch gezogen werden?

LG
mausi1086 (die im Übrigen ziemlich Schiss vor ner OP hat)

Beitrag von arkti 11.01.11 - 16:47 Uhr

Ich würde die resektion machen, besser als Zahn ziehen.

Ja ich hatte schon eine vor einigen Jahren, der Zahn ist immer noch drin :-)

Beitrag von frosch1969 11.01.11 - 18:33 Uhr

Hallo,

ich hatte schon drei Resektionen. Ich würde nur noch eine machen lassen, wenn es ein Zahn mit einer Wurzel ist, sprich z. B. ein Schneidezahn. Bei einem Backenzahn würde ich es mir nicht mehr antun - dann lieber direkt raus damit.

Alles Gute

Sabine

Beitrag von julia2809 11.01.11 - 23:44 Uhr

Ich würde mal den Zahnarzt wechseln...Heilinjektionen....das gab es schon nicht mehr als ich noch studiert habe und das ist nun auch schon viele Jahre her.
Vielleicht ist der nächste Zahnarzt auch in der Lage gekrümmte Wurzelkanäle aufzubereiten....
lg Julia

Beitrag von sternchen718 12.01.11 - 10:33 Uhr

Hallo,

ich weis genau wie es dir geht.

Ich habe ziemlich lange Wurzeln die auch mal nen Knick machen und mein alter Zahnarzt hatte das einfach nicht drauf. Bei mir hatte sich auch eine Zyste gebildet und das Problem war das selbst unser Kieferobergott da keine Resektion machen wollte da ihm der zu nahe an irgendwelchen Nerven lag.

Es gibt Zahnärzt die haben sich auf Wurzelbehandlungen so was wie spezialisiert. Ich habe drei Zähne nachbehandeln lassen da die Füllungen nicht bis ganz runter gingen und für die drei anderen hab ich gleich bei ihm einen Termin gemacht zum Behandeln der Wurzeln. Kostenpunkt pro Zahn 116 Euro. Ich muss sagen das war es wert, ist nicht angenehm aber es hat super funktioniert und ich finde du solltest dir eine zweite Meinung einholen.

Mein Wurzelguru hat damals gemeint ich schneide mir ja auch nicht die Fingerspitzen ab nur weil das Pflaster da nicht hält.

LG
Corinna